Was ist es und wofür wird es verwendet?

Bezeichnung des Arzneimittels
INFECTOFOS 2 g
INFECTOFOS 3 g
INFECTOFOS 5 g
INFECTOFOS 8 g
Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung
Anwendungsgebiete
INFECTOFOS ist zur Behandlung der folgenden akuten und chronischen Infektionen indiziert, wenn diese durch Fosfomycin-empfindliche Erreger verursacht werden, insbesondere bei Vorliegen einer Allergie gegen Penicilline und Cephalosporine oder wenn diese aus anderen Gründen nicht indiziert sind, sowie bei der Behandlung multiresistenter Keime als Bestandteil einer Kombinationstherapie.
- Osteomyelitis
- Meningitis
weiterhin bei
- Infektionen der Harnwege
- Infektionen der Atemwege
- Lungenabszess
- perioperativen Infektionen
- Infektionen der Haut und Weichteile
- Infektionen nach Verbrennungen
- Infektionen der Gallenwege
- Sepsis
- Endocarditis
- oto-, rhino-, laryngologischen Infektionen
- ophthalmologischen Infektionen
Die allgemein anerkannten Empfehlungen für den angemessenen Gebrauch von antibakteriellen Substanzen sind bei der Anwendung von INFECTOFOS zu berücksichtigen.
Wirkungsweise
Fosfomycin wirkt bakterizid auf proliferierende Erreger. Es verhindert den enzymatischen Aufbau der Bakterienzellwand wie die -Lactam-Antibiotika, aber auf einer frheren Stufe der Biosynthese. Im Gegensatz zu Penicillinen und Cephalosporinen hemmt Fosfomycin den ersten Schritt des Zellwandaufbaus der Bakterien im Zellinneren durch Blockierung der Peptidoglycansynthese.
Die Aufnahme von Fosfomycin in die Bakterienzelle erfolgt aktiv über zwei unterschiedliche Transportsysteme (sn-Glycerin-3-phosphat- und Hexose-6-Transportsystem).
Da sich die Struktur von Fosfomycin von allen anderen klinisch verwendeten Antibiotika bzw. Chemotherapeutika unterscheidet, ist eine Parallelallergie mit diesen Substanzen nicht zu erwarten.
PK/PD-Beziehung
Die bakterizide Wirkung von Fosfomycin ist zeitabhängig. Als aussagekräftigster Pharmakokinetik/Pharmakodynamik (PK/PD)-Parameter gilt T>MHK. Die Wahrscheinlichkeit eines klinischen Erfolgs steigt demnach, je höher der Zeitanteil ist, in welchem der Serumspiegel oberhalb der minimalen Hemmkonzentration des Erregers liegt.
Resistenzmechanismus
Der Resistenz liegt meist eine chromosomale Mutation zugrunde, welche zu einer Veränderung der Transportsysteme führt, mit denen Fosfomycin in die Bakterienzelle gelangt. Das Risiko des Auftretens resistenter Mutanten wird durch eine Kombination mit anderen Antibiotika wirkungsvoll reduziert.
Kreuzresistenz
Der Wirkungsmechanismus von Fosfomycin unterscheidet sich von dem aller anderen Antibiotikaklassen. In vitro-Untersuchungen mit klinischen Isolaten, einschließlich Methicillin-resistenter Staphylokokken, Vancomycin-resistenter Enterokokken und Penicillin- und Erythromycin-resistenter Streptokokken und multiresistenter Pseudomonaden zeigen, dass Fosfomycin im Allgemeinen auch gegen Organismen wirkt, die gegenüber einer oder mehrerer anderer Antibiotikaklassen resistent sind.
Grenzwerte (Breakpoints)
Für die Bewertung der Empfindlichkeit sind zwei Modelle von Bedeutung:
1. MHK–Breakpoints gemäß CASFM:
32 µg/ml = empfindlich
> 32 µg/ml = resistent.
2. MHK–Breakpoints gemäß Arbeitsgruppe Andrews et al.:
16 µg/ml = empfindlich
> 16 µg/ml bis 64 µg/ml = mäßig empfindlich
> 64 µg/ml = resistent.
Hinweis: Die existierenden Grenzwerte (Breakpoints) der NCCLS sind für INFECTOFOS nicht geeignet, weil diese sich auf die orale Darreichungsform Fosfomycin-Tromethamol beziehen und ausschließlich für unkomplizierte Harnwegsinfektionen durch E. coli und E. faecalis gelten.
Die Prävalenz der erworbenen Resistenz einzelner Spezies kann örtlich und im Verlauf der Zeit variieren. Deshalb sind – insbesondere für die adäquate Behandlung schwerer Infektionen – lokale Informationen über die Resistenzsituation wünschenswert. Sollte aufgrund der lokalen Prävalenz der Resistenz die Anwendung von Fosfomycin zumindest bei einigen Infektionen bedenklich erscheinen, sollte eine Beratung durch Experten angestrebt werden.
Insbesondere bei schwerwiegenden Infektionen oder bei Therapieversagen ist eine mikrobiologische Diagnose mit dem Nachweis des Erregers und dessen Empfindlichkeit gegenüber Fosfomycin anzustreben.
Für die nachfolgende Tabelle wurden die Breakpoints nach CASFM zugrunde gelegt.

Üblicherweise empfindliche Spezies
Gram-positive Aerobier
Dermabacter hominis
Listeria ivanovii
Staphylococcus aureus
Streptococcus pyogenes
Streptococcus pneumoniae
Gram-negative Aerobier
Citrobacter spp.
Edwardsiella spp.
Enterobacter cancerogenus
Escherichia coli
Haemophilus influenzae
Klebsiella oxytoca
Moellerella wisconsensis
Neisseria spp.
Proteus mirabilis
Proteus penneri
Providencia rettgeri
Salmonella enterica non-typhoid
Serratia ficaria
Sphaerophorus1
Yersinia spp.
Yokenella regensburgei
Anaerobier
Fusobacterium1
Peptococcus
Peptostreptococcus
Spezies, bei denen erworbene Resistenzen ein Problem bei der Anwendung darstellen können
Gram-positive Mikroorganismen
Enterococcus faecalis
Listeria gravi
Listeria seeligeri
Listeria welshimeri
Staphylococcus epidermidis
Gram-negative Mikroorganismen
Enterobacter cloacae
Klebsiella ornithinolytica
Klebsiella ozaenae
Klebsiella planticola
Klebsiella pneumoniae
Klebsiella rhinoscleromatis
Proteus inconstans
Pseudomonas aeruginosa
Serratia fonticola
Serratia grimesii
Serratia marcescens
Serratia odorifera
Serratia plymuthica
Serratia proteomaculans
Serratia rubidaea
Anaerobier
Clostridium2
Von Natur aus resistente Spezies
Gram-positive Mikroorganismen
Brevibacterium casei
Listeria innocua
Listeria monocytogenes
Turicella otitidis
Gram-negative Mikroorganismen
Enterobacter amnigenus
Enterobacter gergoviae
Enterobacter sakazakii
Klebsiella terragena
Morganella morganii
Salmonella paratyphi A
Salmonella typhi
Serratia liquefaciens
Anaerobier
Bacteroides-Arten
1 Einige Stämme sind resistent
2 Clostridien zeigen variable Empfindlichkeit, wobei ein Teil der Stämme resistent ist. Vor allem Clostridium perfringens ist durch hohe MHK-Werte charakterisiert.
Die physiologisch wichtigen apathogenen Anaerobierarten Lactobacillus und Bifidobacterium werden von Fosfomycin nicht beeinflusst.

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Gegenanzeigen
Bei Überempfindlichkeit gegen Fosfomycin oder Bernsteinsäure darf INFECTOFOS nicht angewendet werden.
Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung
Dem Organismus werden mit 1 g Fosfomycin (entsprechend 1,32 g Fosfomycin-Natrium)
14,5 mmol Na+ zugeführt. Daher sind bei den empfohlenen Dosierungen die Serumelektrolyte zu kontrollieren. Dies ist besonders zu beachten z. B. bei Patienten mit Herzinsuffizienz, Ödemneigung oder sekundärem Hyperaldosteronismus. Die mit der Fosfomycin-Anwendung verbundene Natriumzufuhr kann über eine Erhöhung der Kaliumausscheidung auch Kaliumverluste verursachen. Gegebenenfalls ist daher die Substitution von Kalium erforderlich, um eine Hypokaliämie zu vermeiden. Des Weiteren kann wegen des Gehalts an Natrium die Anwendung bei Personen, die sich natriumarm ernähren sollen, schädlich sein.
Schwangerschaft und Stillzeit
In tierexperimentellen Untersuchungen ergaben sich keine Hinweise auf ein teratogenes oder fetotoxisches Potential von Fosfomycin.
Da mit tierexperimentellen Methoden jedoch nicht mit Sicherheit zu ermitteln ist, ob ein Medikament beim Menschen teratogen oder fetotoxisch wirkt, wird darauf hingewiesen, dass die Anwendung von INFECTOFOS während der Schwangerschaft kritisch abgewogen werden muss. Geringe Mengen von Fosfomycin finden sich in der Muttermilch.
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung
Die zubereitete Infusionslösung sofort verwenden oder lichtgeschützt im Kühlschrank (2-8 °C) lagern und innerhalb von 12 Stunden verbrauchen.
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung
Eventuelle Reste in Infusionsflaschen sind zu entsorgen und dürfen nicht weiterverwendet werden.

Wie wird es angewendet?

Dosierung
Die Tagesdosis richtet sich nach der Empfindlichkeit der Erreger und dem Schweregrad der Infektion.
Sie wird auf 2 bis 3 gleiche Gaben aufgeteilt, die alle 8 bis 12 Stunden verabreicht werden.
Im Allgemeinen gelten folgende Dosierungsrichtlinien:

Alter/GewichtDurchschnittliche Tagesdosis Fosfomycin
Früh- und Neugeborene (bis 4 Wochen)100 mg/ kg KG in 2 Einzeldosen
Säuglinge bis 1 Jahr
(bis 10 kg KG)
200 bis 250 mg/kg KG in 3 Einzeldosen
Kinder 1 bis 12 Jahre (10–40 kg KG)100 bis 200 (-300) mg/kg KG in 3 Einzeldosen
Jugendliche und Erwachsene6-16 g in 2-3 Einzeldosen
Bei schweren Infektionen kann die Tagesdosis bis auf 20 g erhöht werden.
Dosierung bei Niereninsuffizienz
Bei eingeschränkter Nierenfunktion muss die Dosierung von Fosfomycin dem Grad der Einschränkung angepasst werden (s. Dosierungstabelle bei eingeschränkter Nierenfunktion).
Hinweis:
Insbesondere bei älteren Patienten sollte zur Dosisfindung die Kreatinin-Clearance ermittelt werden.
Bei Erwachsenen kann die Kreatinin-Clearance unter Berücksichtigung des Serumkreatinins, des Körpergewichts und des Alters nach folgender Gleichung (Cockroft und Gault) berechnet werden:
Kreatinin-Clearance bei Männern [ml/min]:
(140 – Alter [Jahre]) x Körpergewicht [kg]
72 x Serumkreatinin [mg/dl]
Zur Berechnung der Kreatinin-Clearance bei Frauen wird der anhand der Formel nach Cockroft und Gault ermittelte Wert mit dem Faktor 0,85 multipliziert.
Dosierungstabelle für Erwachsene (~ 70 kg) mit eingeschränkter Nierenfunktion
Jede angegebene Fosfomycin-Dosis ist die Höchstdosis, die bei dem entsprechenden Plasmakreatinin-Wert bzw. der Kreatinin-Clearance nicht überschritten werden sollte. Die Initialdosis soll jedoch 2 g Fosfomycin nicht unterschreiten.
ClKr [ml/min]4518820,5
Plasma-Kreatinin [mg/dl]2,03,56,015,5>15,5
Beabsichtigte Normdosis bei normaler Nierenfunktion: 2 x 8 g
Entsprechende Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion:
DOS / DI3 g / 6 h3 g / 8 h3 g / 12 h1,5 g / 12 h
(3 g / 24 h)
1,5 g / 24 h
% der Normdosis7556,337,518,89,4
Beabsichtigte Normdosis bei normaler Nierenfunktion: 3 x 5 g
Entsprechende Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion:
DOS / DI3 g / 6 h3 g / 8 h3 g / 12 h1,5 g / 12 h
(3 g / 24 h)
1,5 g / 24 h
% der Normdosis8060402010
Beabsichtigte Normdosis bei normaler Nierenfunktion: 3 x 3 g
Entsprechende Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion:
DOS / DI3 g / 12 h1,5 g / 8 h1,5 g / 12 h1,5 g / 24 h1 g / 24 h
% der Normdosis66,65033,316,611,11
Beabsichtigte Normdosis bei normaler Nierenfunktion: 3 x 2 g
Entsprechende Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion:
DOS / DI2 g / 12 h1 g / 8 h1 g / 12 h1 g / 24 h1 g / 36 h
% der Normdosis66,65033,316,611,11
DOS = höchste empfohlene Dosis (in g), DI = Dosierungsintervall (in h), ClKr = Kreatinin-Clearance (in ml/min).
Beispiel: Beabsichtigte Normdosis 3 x 3 g Fosfomycin bei Plasmakreatinin von 6,0 mg/dl = Initialdosis 2 g Fosfomycin, dann 1,5 g alle 12 Stunden.
Bei älteren Patienten sollte zur Dosisfindung die Kreatinin-Clearance bestimmt werden. Chronisch dialysepflichtige Patienten erhalten 2 g Fosfomycin am Ende jeder Dialyse.
Art der Anwendung
INFECTOFOS 2g/ 3g/ 5g/ 8g sind für die intravenöse Anwendung bestimmt. Die Dauer der Infusion sollte jeweils 30 Minuten betragen (ca. 70 Tropfen = 3,5 ml pro Minute).
Nur klare Lösungen infundieren!
Da die versehentliche intraarterielle Anwendung von Präparaten, die nicht ausdrücklich zur intraarteriellen Therapie empfohlen werden, zu Schäden führen kann, weisen wir vorsorglich
darauf hin, dass die intravenöse Anwendung von INFECTOFOS gewährleistet sein muss.
Herstellung der Infusionslösung
Zur Herstellung der Infusionslösung wird Infectofos 2 g in der Durchstechflasche mit 40 ml bis 60 ml Wasser für Injektionszwecke gelöst. Infectofos 3 g bzw. 5 g werden mit jeweils 100 ml Wasser, INFECTOFOS 8 g mit 200 ml Wasser für Injektionszwecke gelöst.
Anstelle von Wasser für Injektionszwecke kann auch eine entsprechende Menge 5 %iger oder 10 %iger Glucose-Lösung verwendet werden. Dabei sind die Anwendungshinweise des jeweiligen Herstellers zu beachten.
Beim Lösen der Substanz tritt eine leichte Erwärmung auf.
Dauer der Anwendung
Die Dauer der Behandlung richtet sich individuell nach dem Ansprechen der Erreger und dem klinischen Bild. Auch nach der Entfieberung und dem Abklingen der Symptome sollte die Therapie noch einige Tage fortgesetzt werden.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen
Wechselwirkungen von Fosfomycin mit anderen Stoffen (Arznei-, Genuss-, Lebensmittel) sind bisher nicht beobachtet worden.
Kombination mit anderen Antibiotika
Besteht die Notwendigkeit einer Kombination mit anderen Antibiotika, wird die Verwendung mit einem anderen bakterizid wirkenden Antibiotikum empfohlen.
In-vitro-Untersuchungen zeigen, dass eine Kombination von Fosfomycin mit -Lactam-Antibiotika, z. B. Penicillin, Ampicillin, Cefazolin, Carbapeneme, in der Regel eine additive bis synergistische Wirkung ergibt. Gleiches gilt fr die Kombination mit Staphylokokken-wirksamen Substanzen (Linezolid, Quinupristin/Dalfopristin, Moxifloxacin) gegenüber Staphylokokken.
Mit Aminoglykosid-Antibiotika, z. B. Gentamicin, zeigt Fosfomycin meist indifferente bis additive Effekte.
Nebenwirkungen
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeiten zugrunde gelegt:
Sehr häufig (>0)
Häufig (>00 bis <0)
Gelegentlich (>.000 bis <00)
Selten (>0.000 bis <.000)
Sehr selten (<0.000)
Unbekannte Häufigkeit (Diese Nebenwirkungen wurden nach der Markteinführung beobachtet. Die Häufigkeit ist auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.)
Herzerkrankungen:
Unbekannte Häufigkeit: Tachykardie
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Selten: Aplastische Anämie, Eosinophilie
Unbekannte Häufigkeit: Agranulozytose, Granulozytopenie, Leukopenie, Panzytopenie, Thrombozytopenie
Erkrankungen des Nervensystems
Gelegentlich: Geschmacksirritationen, Kopfschmerzen
Augenerkrankungen
Sehr selten: Sehstörungen
Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths
Gelegentlich: Schwindel
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
Gelegentlich: Dyspnoe
Unbekannte Häufigkeit: Asthmaanfall
Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Häufig: Brechreiz, Magendrücken
Gelegentlich: Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Gelegentlich: Exantheme
Unbekannte Häufigkeit: Angioödem, Gesichtsödem, Pruritus, Urtikaria
Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
Gelegentlich: Appetitlosigkeit, Hypernatriämie bzw. Hypokaliämie (siehe “Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung”)
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Häufig: Phlebitis
Gelegentlich: Müdigkeit
Erkrankungen des Immunsystems
Sehr selten: Anaphylaktischer Schock (siehe “Notfallmaßnahmen, Symptome und Gegenmittel”)
Leber- und Gallenerkrankungen
Gelegentlich: passagere Erhöhung der alkalischen Phosphatase, der GOT und der GPT
Sehr selten: Fettleber (vollständige Rückbildung nach Absetzen)
Unbekannte Häufigkeit: Hepatitis, cholestatische Hepatitis, Ikterus
Psychiatrische Erkrankungen:
Unbekannte Häufigkeit: Verwirrtheit
Notfallmaßnahmen, Symptome und Gegenmittel
Akute, evtl. lebensbedrohliche Überempfindlichkeitsreaktionen (anaphylaktischer Schock) können in Einzelfällen auftreten. Bei ersten Anzeichen (Schweißausbruch, Übelkeit, Zyanose u.a.) muss die Infusion von INFECTOFOS sofort abgebrochen werden. Der intravenöse Zugang ist zu belassen. Der klinischen Situation entsprechende Notfallmaßnahmen müssen eingeleitet werden. Bei Überdosierung ist in Abhängigkeit von der klinischen Symptomatik zu verfahren. Ein Antidot steht nicht zur Verfügung.

Weitere Informationen

Qualitative und quantitative Zusammensetzung
Wirkstoff: Fosfomycin
Eine Flasche INFECTOFOS 2 g enthält 2,69 g Pulver mit 2,64 g Fosfomycin-Natrium (entsprechend 2,0 g Fosfomycin).
Eine Flasche INFECTOFOS 3 g enthält 4,04 g Pulver mit 3,96 g Fosfomycin-Natrium (entsprechend 3,0 g Fosfomycin).
Eine Flasche INFECTOFOS 5 g enthält 6,73 g Pulver mit 6,6 g Fosfomycin-Natrium (entsprechend 5,0 g Fosfomycin).
Eine Flasche INFECTOFOS 8 g enthält 10,76 g Pulver mit 10,56 g Fosfomycin-Natrium (entsprechend 8,0 g Fosfomycin).
Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.
Datum der ZULASSUNG / Datum der Verlängerung der Zulassung
INFECTOFOS 8 g: 28. Dezember 2006 / INFECTOFOS 2 g/ 3g/ 5g: 18. Mai 2004

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK