Syntocinon 3 I.E.

ATC Code
H01BB02
Syntocinon 3 I.E.

Hersteller: Defiante Farmacêutica, S.A.

Zulassungsland: Deutschland

Wirkstoff(e)
Oxytocin
Betäubungsmittel
Nein
Pharmakologische Gruppe Hypophysenhinterlappenhormone

Alle Informationen

Zulassungsinhaber

Defiante Farmacêutica, S.A.

Was ist es und wofür wird es verwendet?

WAS IST Syntocinon 3 I.E. UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?
Syntocinon 3 I.E. ist ein Mittel zur Geburtseinleitung.
Anwendung vor der Geburt
Syntocinon 3 I.E. wird angewendet
- zur Geburtseinleitung aus medizinischen Gründen am Termin;
- bei primärer und sekundärer Wehenschwäche;
- zur Wehenstimulierung (Oxytocin-Belastungstest).
Anwendung nach der Geburt
Syntocinon 3 I.E. wird angewendet
- zur Blutungsprophylaxe nach Abort;
- zur Prophylaxe einer verstärkten Nachgeburtsblutung;
- zur Förderung und Beschleunigung der Ablösung und Ausstoßung der Plazenta (Mutterkuchen);
- bei atonischen Blutungen in der Nachgeburtsperiode:
Oxytocin sollte bei dieser Indikation als Mittel der zweiten Wahl nur dann angewandt werden, wenn andere uteruskontrahierende Substanzen wie Methylergometrin, Prostaglandine oder deren Derivate kontraindiziert bzw. nicht verträglich sind.
Wirkungsweise
Syntocinon wirkt überwiegend auf die glatte Muskulatur der Gebärmutter, vor allem gegen Ende der Schwangerschaft, während der Wehentätigkeit, nach Geburt und im Wochenbett, d. h. in Zeiten, da die Zahl spezifischer Oxytocin-Rezeptoren im Myometrium erhöht ist.
Oxytocin stimuliert sowohl die Kontraktionsfrequenz als auch die kontraktile Kraft der Uterusmuskulatur bei nachfolgend normaler Relaxationsphase. Bei höherer Dosierung kann es zu einer Dauerkontraktion kommen.
Während des ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittels ist die Kontraktionsbereitschaft des menschlichen Uterus gering. Während des letzten Drittels nimmt sie rasch zu, um am Geburtstermin ein Maximum zu erreichen. Die Oxytocin-Empfindlichkeit der Gebärmuttermuskulatur geht dem Anstieg der Kontraktionsneigung parallel. Dementsprechend reichen relativ niedrige Dosierungen zur Auslösung effektiver Wehen am Geburtstermin aus. Die Ursache der Empfindlichkeitszunahme ist einerseits die sexualsteroidabhängige vermehrte Ausbildung von ?gap junction, das eine koordinierte, leichtere Übertragung elektrischer Impulse ermöglicht, andererseits spielt die mit ansteigender Schwangerschaftsdauer zunehmende Bildung von Oxytocin-Rezeptoren eine wesentliche Rolle für die Wirkungsverstärkung des Oxytocin zum Geburtstermin. Beide Einflussgrößen werden wiederum durch die Aktivität bzw. Sensibilität von - und -Katecholamin-Rezeptoren kontrolliert und durch Prostaglandine beeinflusst.
Durch Oxytocin werden auch die myoepithelialen Zellen im Bereich der Brustdrüse kontrahiert.
In hoher Dosierung, besonders bei schneller intravenöser Injektion, bewirkt Oxytocin eine kurz dauernde Erschlaffung der Gefäßmuskulatur, welche mit Blutdruckabfall, Hautrötung und Reflextachykardie verbunden sein kann, vor allem bei Patientinnen in Halothan-Narkose.
In hoher Dosierung hat Oxytocin einen antidiuretischen Effekt, der die Zeichen einer Wasserintoxikation, vor allem in Kombination mit großer Volumenzufuhr, haben kann.
Pharmakokinetik
Absorption
Oxytocin ist nach oraler Zufuhr unwirksam.
Bei i.m. Anwendung gelangt Oxytocin innerhalb von Minuten in die Blutbahn und erreicht das Maximum seiner biologischen Wirksamkeit innerhalb von 30 Minuten.
Verteilung
Oxytocin wird in der Extrazellulärflüssigkeit verteilt, wobei minimale Mengen zum Fetus gelangen. Nach i.v.-Injektion war das Verteilungsvolumen im Steady-State bei 6 gesunden männlichen Probanden 12,2 l oder 0,17 l/kg. Die Plasmaproteinbindung ist sehr gering. Oxytocin kann in sehr geringen Mengen in die Muttermilch übergehen.
Biotransformation
Oxytocinase, eine Glykoprotein-Aminopeptidase, wird während der Schwangerschaft produziert und erscheint im Plasma. Sie kann Oxytocin inaktivieren. Ihre Enzymaktivität steigt allmählich an bis zum Geburtstermin. Nach der Geburt nimmt die Enzymaktivität ab. Während dieser Zeit ist auch die Enzymaktivität in der Plazenta und im uterinen Gewebe hoch. Im Plasma, das von Männern, von nicht schwangeren Frauen und aus Nabelschnurblut stammt, wird Oxytocin kaum oder gar nicht inaktiviert.
Elimination
Die relative Einfachheit, mit welcher sich die Frequenz und Stärke der Uteruskontraktionen mittels i.v.-Infusion von Syntocinon regulieren lassen, ist auf die kurze Halbwertszeit von Oxytocin zurückzuführen. Die Angaben zur Serumhalbwertszeit von Oxytocin reichen von 3 Minuten bis zu 20 Minuten. Oxytocin wird vorwiegend durch Leber und Nieren aus dem Serum eliminiert. Die metabolische Clearance beträgt sowohl bei Männern als auch bei schwangeren Frauen bis zu 20 ml/kg pro Minute. Weniger als 1 % einer verabreichten Dosis wird unverändert im Urin ausgeschieden.
Toxikologische Eigenschaften/Präklinische Daten zur Sicherheit
Basierend auf konventionellen Einzeldosis-Studien zur akuten Toxizität, Genotoxizität und Mutagenität lassen die präklinischen Daten für Oxytocin keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen.
Präklinische Effekte (Verlust von Feten bei Ratten) wurden in einer präklinischen Studie nur nach Expositionen beobachtet, die ausreichend über der maximalen humantherapeutischen Exposition lagen. Die klinische Relevanz für den Menschen wird als gering bewertet.
Akute Toxizität
Bei der Prüfung der akuten Toxizität an der Maus erwiesen sich 200 I.E. Oxytocin/kg i.v. als indifferent; 300 I.E. Oxytocin/kg i.v. verursachten flüchtige Gleichgewichtsstörungen von einigen Minuten Dauer.
An Ratten und Mäusen wurden Einzeldosis-Toxizitätsstudien sowohl mit oraler, intravenöser als auch subkutaner Gabe durchgeführt. Die akute orale und subkutane Toxizität betrug bei Ratten 20,5 mg/kg und bei Mäusen 514 mg/kg Körpergewicht. Die letale intravenöse Dosis war bei Ratten 2,3 mg/kg und bei Mäusen 5,8 mg/kg Körpergewicht. Somit übersteigt die intravenöse letale Dosis bei Mäusen die übliche i.v.-Dosis beim Menschen mehr als das 1000fache.
Akute Vergiftungen mit Oxytocin sind nicht bekannt. Bei länger dauernder sehr hoher Dosierung und überhöhter Flüssigkeitszufuhr kann die wasserretinierende Wirkung des Syntocinon zu Wasserintoxikationen führen.
Chronische/subchronische Toxizität
Untersuchungen zur chronischen Toxizität liegen nicht vor.
Mutagenes und tumorerzeugendes Potenzial
Es liegt eine In-vitro-Studie über die Genotoxizität bzw. Mutagenität von Oxytocin vor. Alle Untersuchungen waren sowohl in Bezug auf chromosomale Aberrationen als auch auf Schwesterchromatiden-Austausch in humanen peripheren Lymphozytenkulturen negativ.
Der mitotische Index änderte sich nicht. Oxytocin hat keine genotoxischen Eigenschaften.
Aus der Struktur des Stoffes ergeben sich keine Verdachtsmomente auf mutagene Wirkungen.
Dementsprechend zeigten zytogenetische Untersuchungen an kultivierten Humanlymphozyten mit Syntocinon negative Befunde.
Untersuchungen auf ein tumorerzeugendes Potenzial von Syntocinon liegen nicht vor.
Karzinogenität, Teratogenität und Reproduktionstoxizität
Eine tausend Mal höhere Dosis, als sie für die Geburtseinleitung bei Frauen verwendet wird, verursachte bei Ratten in einem frühen Stadium der Trächtigkeit einen Abort; die Relevanz ist jedoch nicht bekannt.
Mit Oxytocin wurden keine standardisierten Teratogenitäts-, Reproduktionstoxizitäts- und Karzinogenitätsstudien durchgeführt.
PHARMAZEUTISCHE ANGABEN
Inkompatibilitäten
Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf Syntocinon nicht mit anderen Arzneimitteln (außer den im Abschnitt 3 ?Wie ist Syntocinon 3 I.E. anzuwenden?? genannten Infusionslösungen) gemischt werden.
Dauer der Haltbarkeit
2 Jahre

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON Syntocinon 3 I.E. BEACHTEN?
Syntocinon 3 I.E. darf nicht angewendet werden,
- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Oxytocin oder einen der sonstigen Bestandteile von Syntocinon 3 I.E. sind;
- bei EPH-Gestose (schwangerschaftsspezifische Krankheit, die durch Bluthochdruck, Eiweißausscheidung im Urin sowie Wasseransammlung im Gewebe gekennzeichnet ist);
- bei Neigung zu Tetanus uteri (Dauerkontraktion der Gebärmutter);
- bei hypertoner Wehentätigkeit;
- bei drohender Uterusruptur (Gebärmutterriss);
- bei Abruptio placentae (vorzeitige Plazentalösung);
- bei Placenta praevia (vor/in den inneren Muttermund verlagerter Mutterkuchen);
- bei Vasa praevia;
- bei unreifer Cervix (Gebärmutterhals);
- bei drohender Asphyxia fetalis (akuter schwerwiegender Sauerstoffmangel des Kindes infolge ungenügender Sauerstoffzufuhr);
- bei ?fetal distress? (sofern die Geburt nicht unmittelbar bevorsteht);
- bei Lageanomalien (z. B. Beckenendlage);
- bei einem mechanischen Geburtshindernis (z. B. Kopf/Becken-Missverhältnis);
- bei Nabelschnurverschlingung oder -vorfall.
Bei intrauterinem Fruchttod und bei Vorliegen von mekoniumhaltigem Fruchtwasser muss im Hinblick auf das Risiko einer Fruchtwasserembolie eine hyperaktive (gesteigerte) Wehentätigkeit vermieden werden.
Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Syntocinon 3 I.E. ist erforderlich:
Bei Patientinnen mit Wehenschwäche, die auf Oxytocin ungenügend ansprechen, und bei Patientinnen mit schweren kardiovaskulären Störungen soll Syntocinon 3 I.E. nicht über längere Zeit angewendet werden.
Bei Überdosierung oder zu schneller Applikation von Oxytocin können hypertone Wehen (Druckanstieg) bis zum Tetanus uteri (Dauerkontraktion der Gebärmutter) sowie Uterusruptur (Gebärmutterriss), fetale Asphyxie (akuter schwerwiegender Sauerstoffmangel beim Kind) und ?fetal distress? (plazentare Mangelversorgung) bis hin zum Tod des Kindes auftreten.
Syntocinon sollte nicht als i.v. Bolusinjektion gegeben werden, da dies eine kurzzeitige Blutdrucksenkung, auch verbunden mit einem Flush und einer Tachykardie, hervorrufen kann. Insbesondere bei Patientinnen mit vorhandenen kardiovaskulären Erkrankungen kann eine Myokardischämie oder eine Verlängerung des QT-Intervalls auftreten.
Bei Patientinnen mit einer Prädisposition für Myokardischämie, bedingt durch vorhandene kardiovaskuläre Erkrankungen (z. B. hypertrophische Kardiomyopathie, Herzklappenfehler und ischämische Herzkrankheiten einschließlich Vasospasmen der Koronararterien), sollte Oxytocin mit Vorsicht angewendet werden, um Schwankungen des Blutdrucks und der Herzfrequenz zu vermeiden.
Bei Patientinnen mit einem Long-QT-Syndrom oder verwandten Symptomen und bei Patientinnen, die Arzneimittel nehmen, welche zu einer Verlängerung des QT-Intervalls führen können, ist Vorsicht geboten.
Es gibt Hinweise darauf, dass bei einer Geburtseinleitung mit Oxytocin das Risiko für das Auftreten einer postpartalen disseminierten intravasalen Gerinnung (DIG, eine ausgedehnte Blutgerinnungsstörung in den Gefäßen), einer seltenen Komplikation, erhöht ist.
Dieses erhöhte Risiko ist von größerer Bedeutung für Frauen im Alter von 35 Jahren und älter, für Frauen mit Komplikationen während der Schwangerschaft und für Frauen mit einem Schwangerschaftsalter über 40 Wochen.
Bei diesen Frauen sollte die Anwendung von Syntocinon 3 I.E. mit besonderer Vorsicht erfolgen. Der behandelnde Arzt sollte Anzeichen einer möglichen DIG (z. B. Fibrinolyse) besondere Aufmerksamkeit schenken.
Weil Oxytocin eine, wenn auch geringe, antidiuretische Aktivität besitzt, kann es bei lang dauernder, hochdosierter intravenöser Infusion in Verbindung mit großen Flüssigkeitsvolumina zu einer Wasserintoxikation, verbunden mit Hyponatriämie, kommen.
Der antidiuretische Effekt von Oxytocin, kombiniert mit der i.v.-Applikation einer Flüssigkeit, kann zu einer hämodynamischen Form eines akuten pulmonalen Ödems ohne Hyponatriämie führen.
Um diese seltenen Komplikationen zu vermeiden, sind folgende Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, wenn hohe Oxytocin-Dosen über einen längeren Zeitraum verabreicht werden:
Es soll eine elektrolythaltige Infusionslösung (nicht Glukose) verwendet werden, wobei das infundierte Flüssigkeitsvolumen niedrig gehalten werden muss. Gleichzeitig ist die orale Flüssigkeitsaufnahme einzuschränken und die Flüssigkeitsbilanz zu überwachen. Bei Verdacht auf ein gestörtes Elektrolyt-Gleichgewicht müssen die Serumelektrolyte kontrolliert werden.
Besondere Kontrolle von Mutter und Kind ist erforderlich bei:
- Zustand nach gynäkologischen Operationen mit Eröffnung des Cavum uteri (Gebärmutterhöhle), z. B. Myomentfernung;
- Zustand nach Kaiserschnitt;
- mehr als vier vorausgegangenen Geburten;
- älteren Mehrgebärenden;
- sekundärer Wehenschwäche;
- Vorliegen eines Borderline-Kopf/Becken-Missverhältnisses;
- leichter oder mittelschwerer schwangerschaftsbedingter Hypertonie oder kardialen Störungen;
- Frauen im Alter über 35 Jahre.
Die Grenze von 16 x 10-3 I.E./Min. sollte nur kurzfristig überschritten werden, da nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden kann, dass bei länger dauernder höherer Dosierung beim Kind eine Hyperbilirubinämie (vermehrter Gehalt des Blutes an Bilirubin, einem Gallenfarbstoff) gefördert wird. Ferner kommt es bei hyperaktiver Wehentätigkeit sehr häufig zu kindlichen Netzhautblutungen.
Bei intrauterinem Fruchttod und/oder bei Vorliegen von mekoniumhaltigem Fruchtwasser muss im Hinblick auf das Risiko einer Fruchtwasserembolie eine forcierte Wehentätigkeit vermieden werden.
Syntocinon 3 I.E. sollte nicht gleichzeitig parenteral mit Oxytocin-haltigen Präparaten zur Laktationsförderung angewendet werden.
Bei Anwendung von Syntocinon 3 I.E. mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von Syntocinon 3 I.E.?
Prostaglandine können die Wirkung von Syntocinon 3 I.E. verstärken, da sie zu einer Sensibilisierung des Myometriums (Muskelschicht der Gebärmutterwand) für Oxytocin führen. Da diese synergistische Wirkung nicht vorhersehbar und steuerbar ist, sollte die gleichzeitige Anwendung von Oxytocin und Prostaglandinen vermieden werden. Als Mindestabstand zwischen der Prostaglandin-Applikation und der nachfolgenden Oxytocin-Applikation wird ein Intervall von sechs Stunden empfohlen.
Bei Patientinnen, die Arzneimittel nehmen, welche zu einer Verlängerung des QT-Intervalls führen können, ist Vorsicht geboten.
Der uteruskontrahierende Effekt von Oxytocin wird durch Methylergometrin verstärkt.
Welche anderen Arzneimittel können in ihrer Wirkung durch Syntocinon 3 I.E. beeinflusst werden?
Blutdrucksteigernde Sympathomimetika und Oxytocin verursachen zusammen eine prolongierte arterielle Hypertonie (verlängerten Druckanstieg). Auf Antihypertonika eingestellte Patientinnen müssen besonders sorgfältig überwacht werden, da unter Oxytocin die Wirkung dieser Substanzen gesteigert sein kann.
Halothan-Narkose und gleichzeitige Oxytocin-Gabe können einen starken Blutdruckabfall bewirken.
Schwangerschaft
Es wurden keine Reproduktionsstudien mit Oxytocin an Tieren durchgeführt. Basierend auf der langjährigen Erfahrung mit dieser Substanz, ihrer chemischen Struktur und pharmakologischen Eigenschaften sind derzeit bei sachgerechter Anwendung keine fetalen Abnormitäten zu erwarten.
Stillzeit
Oxytocin kann in geringer Menge in die Muttermilch übergehen. Es sind jedoch keine schädlichen Auswirkungen auf das Neugeborene zu erwarten, da Oxytocin im Magen rasch inaktiviert wird.
Fragen Sie vor der Einnahme bzw. Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Da Syntocinon 3 I.E. eine Geburt einleiten kann, ist beim Autofahren oder beim Bedienen von Maschinen Vorsicht geboten. Frauen mit Uteruskontraktionen (Gebärmutterkontraktionen) sollten nicht mehr Auto fahren oder Maschinen bedienen.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Syntocinon 3 I.E.
Syntocinon 3 I.E. enthält einen geringen Alkoholanteil (weniger als 100 mg pro Einzelgabe).
Syntocinon 3 I.E. enthält Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Ampulle, d. h., es ist nahezu ?natriumfrei?.

Wie wird es angewendet?

WIE IST Syntocinon 3 I.E. ANZUWENDEN?
Die Anwendung von Oxytocin sollte nur nach strenger Indikationsstellung aus medizinischen Gründen, nur in der Klinik und unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Für die individuelle Dosierung ist eine sorgfältige Überwachung der Geburt erforderlich (CTG, Blutdruck und Puls der Mutter).
Syntocinon 3 I.E. wird i.m. injiziert oder i.v. infundiert.
Es gilt folgende Dosierungsempfehlung:
Geburtseinleitung aus medizinischen Gründen am Termin, primäre und sekundäre Wehenschwäche:
Bei der Geburtseinleitung oder zur Wehenverstärkung darf Syntocinon 3 I.E. nur als intravenöse Dauerinfusion und niemals als subkutane, intramuskuläre oder intravenöse Einzelinjektion verabreicht werden.
Syntocinon 3 I.E. wird als intravenöse Tropfinfusion oder, vorzugsweise, mittels einer Infusionspumpe mit variabler Geschwindigkeit verabreicht. Für die Tropfinfusion empfiehlt es sich, 1 I.E. Oxytocin in 100 ml einer physiologischen Elektrolyt-Infusionslösung (z. B. Natriumchlorid 0,9 %) zu verdünnen. Bei Patientinnen, die kein Natriumchlorid erhalten sollen, kann dazu 5%ige Glukose-Infusionslösung verwendet werden (siehe aber Behandlung in der Nachgeburtsperiode sowie Abschnitt 2. unter ?Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Syntocinon 3 I.E. ist erforderlich?).
Die anfängliche Infusionsgeschwindigkeit soll 0,5–2 x 10-3 I.E./Min., d. h. 0,05–0,2 ml entsprechend 1–4 Tropfen/Min. betragen. Die Dosierung kann je nach Wehentätigkeit in Zeitabständen von nicht weniger als 15 Minuten schrittweise um 1–2 x 10-3 I.E./Min. gesteigert werden, bis ein mit einer spontanen Wehentätigkeit vergleichbares Kontraktionsmuster vorliegt. Am Geburtstermin oder kurz zuvor wird dies häufig mit einer Infusion von weniger als 10 x 10-3 I.E./Min. (1 ml entsprechend 20 Tropfen/Min.) erreicht. Bei normalen Geburtswehen sollte die Infusionsmenge nicht weiter gesteigert werden. Die empfohlene maximale Infusionsgeschwindigkeit beträgt 20–30 x 10-3 I.E./Min. (2–3 ml, entsprechend 40–60 Tropfen/Min.).
Wenn nach der Infusion von 500 ml (5 I.E.) noch keine regelmäßigen Kontraktionen der Gebärmutter eingesetzt haben, sollte der Versuch der Geburtseinleitung abgebrochen werden. Am folgenden Tag kann im Allgemeinen ein erneuter Versuch unternommen werden.
Während der ganzen Infusionsdauer müssen die Häufigkeit, Stärke und Dauer der Kontraktionen sowie die fetale Herzfrequenz sorgfältig überwacht werden. Sobald eine angemessene Wehentätigkeit erreicht ist, kann die Infusionsgeschwindigkeit vermindert werden. Bei übermäßiger Wehentätigkeit und/oder Anzeichen für eine plazentare Mangelversorgung (?fetal distress?) ist die Infusion sofort abzubrechen.
Während eines Kaiserschnitts nach der Entwicklung des Kindes:
Unmittelbar nach Extraktion des Kindes können 5 I.E. als Infusion (30 x 10-3 I.E./Min.) prophylaktisch appliziert werden.
Nachgeburtsperiode (atonische Blutungen):
5–10 I.E. i.m. oder 5–6 I.E. als Infusion.
Wegen der die Wasserausscheidung hemmenden (antidiuretischen) Wirkung von Syntocinon (siehe Abschnitt 4. ?Welche Nebenwirkungen sind möglich?) sind bei der Verabreichung von Syntocinon in hohen Dosen folgende Maßnahmen zu beachten:
Es soll eine elektrolythaltige Infusionslösung (nicht Glukose) verwendet werden, wobei das infundierte Flüssigkeitsvolumen niedrig gehalten werden muss. Gleichzeitig ist die orale Flüssigkeitsaufnahme einzuschränken und die Flüssigkeitsbilanz zu überwachen. Bei Verdacht auf ein gestörtes Elektrolyt-Gleichgewicht müssen die Serumelektrolyte kontrolliert werden.
Zur Ausräumung nach Aborten:
3-6 I.E. als i.v. Infusion oder i.m.
Wenn Sie eine größere Menge von Syntocinon 3 I.E. angewendet haben, als Sie sollten
Die Symptome und Folgen einer Überdosierung sind im Abschnitt 2. unter ?Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Syntocinon 3 I.E. ist erforderlich? und im Abschnitt 4. ?Welche Nebenwirkungen sind möglich?? beschrieben. Außerdem wurde über Plazenta-Ablösung und/oder Fruchtwasserembolie als Folge einer uterinen Überstimulation berichtet.
Erste Maßnahme bei Überdosierung - einhergehend mit Dauerkontraktion der Gebärmutter (Tetanus uteri) - ist das Abstellen der Oxytocin-Infusion. Die Gebärende soll Sauerstoff erhalten. Danach können 2-adrenerge Agonisten oder Kalziumblocker gegeben werden.
Bei Wasserintoxikation soll die Flüssigkeitszufuhr eingeschränkt, die Diurese gefördert und die Elektrolytzusammensetzung korrigiert werden.
Zur Behandlung von Konvulsionen empfiehlt sich die vorsichtige Verabreichung von Diazepam.
Hinweise zur Handhabung
Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen zu entsorgen.
Handhabung der OPC-(one-point-cut)-Ampullen – Anfeilen nicht erforderlich!
Zulassungsnummer
6521377.01.00

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Syntocinon 3 I.E. Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten
Selten: weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
Sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, oder unbekannt

Mögliche Nebenwirkungen:

Sehr häufig:- Zu starke Wehentätigkeit
Häufig:- Herzrhythmusstörungen, Tachykardie (Herzjagen) oder Bradykardie (verlangsamte Herzschlagfolge) (insbesondere bei höheren Dosen)
- Kopfschmerzen (insbesondere bei höheren Dosen).
- Übelkeit und Erbrechen (insbesondere bei höheren Dosen)
- Blutdruckanstieg
Gelegentlich:- Tetanus uteri (Dauerkontraktion der Gebärmutter) bei zu starker Wehentätigkeit und daraus resultierend eine kindliche Hypoxie (Sauerstoffmangel)
- Allergische Reaktionen (bis zum anaphylaktischen Schock)
Selten:- Disseminierte intravasale Gerinnung (DIG, ausgedehnte Blutgerinnungsstörung in den Gefäßen) (siehe auch Abschnitt 2 unter ?Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Syntocinon 3 I.E. ist erforderlich?)
- Hautausschlag, Hautrötung
- Anaphylaktoide Reaktionen (verbunden mit Dyspnoe [Atemnot], Hypotonie oder Schock)
Sehr selten:- Wasservergiftungen mit vermindertem Natriumgehalt des Blutserums (Hyponatriämie) bei Mutter und Kind (insbesondere bei i.v.-Infusion), die zu Hirnödem, Krämpfen und Koma führen können. Diese Ereignisse treten vor allem dann auf, wenn Oxytocin intravenös in sehr hohen Dosen und zusammen mit großer Flüssigkeitszufuhr über lange Zeit infundiert wird. Der Hyponatriämie kann vorgebeugt werden, wenn zur Infusion eine Elektrolytlösung verwendet wird (siehe auch Abschnitt 2. unter ?Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Syntocinon 3 I.E. ist erforderlich?).
- Verminderte Wasserausscheidung
- Ausgeprägter Blutdruckabfall bei schneller intravenöser Injektion (während der Nachgeburtsperiode)

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach ?Verwendbar bis? angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Im Kühlschrank lagern (2°C - 8°C).
Die Lösung ist nur zur einmaligen Entnahme bestimmt, und die gebrauchsfertige Lösung ist sofort zu verwenden. Nicht verbrauchte Reste sind zu verwerfen.

Weitere Informationen

WEITERE Informationen
Was Syntocinon 3 I.E. enthält
- Der Wirkstoff ist: Oxytocin 3 I.E.
- Die sonstigen Bestandteile sind: Chlorobutanol-Hemihydrat, Ethanol 96 %, Essigsäure 99 %, Natriumacetat-Trihydrat, Natriumchlorid, Wasser für Injektionszwecke
Wie Syntocinon 3 I.E. aussieht und Inhalt der Packung
Art des Behältnisses
Ampullen aus farblosem Glas, Typ I
Inhalt der Packung
Originalpackung mit 5 Ampullen zu 1 ml (N1)
Klinikpackung mit 100 (10 x 10) Ampullen zu 1 ml
Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.
Pharmazeutischer Unternehmer
Defiante Farmacutica, S.A.
Rua dos Ferreiros, 260
9000-082 Funchal
Madeira, Portugal
Telefon: 00351-291-214090
Telefax: 00351-291-214095
E-Mail: info@defiante.com
Hersteller und Mitvertreiber
sigma-tau Arzneimittel GmbH
Schadowstr. 44
40212 Düsseldorf
Telefon: 0211-68 77 17-0
Telefax: 0211-161527
E-Mail: info@sigma-tau.de
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im November 2009
Die folgenden Informationen sind nur für Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt:
Pharmakologische und toxikologische Eigenschaften und Angaben über die Pharmakokinetik und Bioverfügbarkeit, soweit für die therapeutische Verwendung erforderlich
Pharmakotherapeutische Gruppe: Hypophysenhinterlappenhormone, ATC-Code: H01B B02
Syntocinon enthält ein vollsynthetisches Hormon, das chemisch und pharmakologisch identisch ist mit dem im Hypophysenhinterlappen gespeicherten Oxytocin. Es ist ein aus neun Aminosäuren zusammengesetztes Peptid. Syntocinon ist frei von Vasopressin, jedoch besitzt Oxytocin eine geringe vasopressinartige antidiuretische Eigenwirkung.
Datum der Erteilung der Zulassung/Verlängerung der Zulassung
29. April 2004
Verkaufsabgrenzung
Verschreibungspflichtig