Wirkstoff(e) Saccharomyces boulardii
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Ardeypharm GmbH Pharmazeutische Fabrik
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 18.11.1996
ATC Code A07FA02
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Mikrobielle Antidiarrhoika

Zulassungsinhaber

Ardeypharm GmbH Pharmazeutische Fabrik

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Saccharomyces Aristo 375 mg Hartkapseln Saccharomyces boulardii Aristo Pharma GmbH
Omniflora Akut Saccharomyces boulardii Novartis Consumer Health GmbH
S√úKATON Saccharomyces cerevisiae 250 mg Saccharomyces boulardii Madaus GmbH
Imoflora Saccharomyces boulardii McNeil GmbH & Co.oHG
Saccharomyces Aristo 125 mg Hartkapseln Saccharomyces boulardii Aristo Pharma GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

  1. Wirkungsweise
    Yomogi¬ģ enth√§lt Trockenhefe aus Kulturen des definierten Stammes Saccharo- myces cerevisiae HANSEN CBS 5926 (im medizinischen Sprachgebrauch auch als Saccharomyces boulardii bezeichnet) in lebensf√§higer Form bei Durchfall und Akne.
  2. Yomogi¬ģ wird angewendet:
  • Zur Behandlung der Beschwerden bei akuten Durchfallerkrankungen.
  • Zur Vorbeugung und Behandlung der Beschwerden bei Reisedurchfall sowie bei Durchfall unter Sondenern√§hrung.
  • Zur unterst√ľtzenden Behandlung bei chronischen Formen der Akne.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Yomogi¬ģ darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Hefe oder einen der sonstigen Bestandteile von Yomogi¬ģ sind,
  • von immunsupprimierten oder hospitalisierten Patienten (aufgrund schwerer Erkrankung oder gest√∂rten/geschw√§chten Immunsystems),
  • von Patienten mit Zentralvenenkatheter.

Anwendung bei Kindern:

Dieses Arzneimittel soll bei Säuglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren wegen fehlender Untersuchungen zur Dosierung nicht angewendet werden.

2.2 Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Yomogi¬ģ ist erforderlich, wenn das Folgende zutrifft:

Bei Durchfällen, die länger als 2 Tage andauern oder mit Blutbeimengungen oder Temperaturerhöhung einhergehen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Bei Durchfallerkrankungen muss, besonders bei Kindern, auf Ersatz von Fl√ľssig- keit und Salzen (Elektrolyten) als wichtigste Behandlungsma√ünahme geachtet werden. Durchf√§lle bei S√§uglingen und Kleinkindern erfordern die R√ľcksprache mit dem Arzt.

Bei Verschlimmerung oder ausbleibender Besserung der Akne sollte ein Arzt auf- gesucht werden.

Werden w√§hrend oder kurz nach einer Behandlung mit diesem Arzneimittel mik- robiologische Stuhluntersuchungen durchgef√ľhrt, so sollte die Einnahme dem Untersuchungslabor mitgeteilt werden, da sonst falsch-positive Befunden erstellt werden k√∂nnen.

2 von 7

  1. Bei Einnahme von Yomogi¬ģ mit anderen Arzneimitteln:
    Die gleichzeitige Einnahme von diesem Arzneimittel und Arzneimitteln gegen Pil- zerkrankungen (Antimykotika) kann die Wirkung von Yomogi¬ģ beeintr√§chtigen.
    Hinweis:
    Bei gleichzeitiger Einnahme von Monoaminooxidase-Hemmstoffen ist eine Blut- druckerhöhung möglich.
    Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
  2. Schwangerschaft und Stillzeit:
    Aus der verbreiteten Anwendung von Hefe als Lebensmittel haben sich bisher keine Hinweise f√ľr Risiken in Schwangerschaft und Stillzeit ergeben. Ergebnisse experimenteller Untersuchungen liegen nicht vor. Daher sollte das Arzneimittel in der Schwangerschaft und w√§hrend der Stillzeit nicht angewendet werden.
  3. Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen: Keine Einschr√§nkung.
  4. Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Yomogi¬ģ:
    Diese Arzneimittel enth√§lt Lactose. Bitte nehmen Sie Yomogi¬ģ daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Yomogi¬ģ immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbei- lage ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

3.1 Dosierung:

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Dosis f√ľr Kinder ab 2 Jahren und Erwachsene:

Zur Vorbeugung des Reisedurchfalls beginnend 5 Tage vor der Abreise 1-2 Hart- kapseln täglich.

Bei akuten Durchfallerkrankungen 1-2 Hartkapseln täglich. Bei Akne 3 Hartkapseln täglich einnehmen.

Bei sondennahrungsbedingtem Durchfall 1-mal täglich 750 mg (= Inhalt von 3 Hartkapseln) in 1,5 Liter Nährlösung geben.

3 von 7

  1. Art der Anwendung:
    Nehmen Sie die Hartkapseln bitte unzerkaut mit ausreichend Fl√ľssigkeit (z. B. ein Glas Wasser) vor den Mahlzeiten ein.
    Zur Einnahme bei Kindern unter 6 Jahren die Hartkapsel durch Auseinanderzie- hen der Kapselh√§lften √∂ffnen und den Inhalt in Speisen oder Fl√ľssigkeit einr√ľhren (Zimmertemperatur).
    Bei sondennahrungsbedingtem Durchfall ist nur der Inhalt der Kapseln in die Nährlösung zu geben.
  2. Dauer der Anwendung:
    Die Behandlung sollte noch einige Tage nach Ende des Durchfalls fortgesetzt werden.
    Zur unterst√ľtzenden Behandlung bei chronischen Formen der Akne ist eine Ein- nahme √ľber mehrere Wochen zu empfehlen.
    F√ľr die Einnahme von Hefepr√§paraten sind prinzipiell keine Einschr√§nkungen der Anwendungsdauer bekannt.
    Beachten Sie aber bitte in jedem Fall die Angaben unter ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Yomogi ist erforderlich, wenn das Folgende zutrifft‚Äú sowie die Angaben unter ‚ÄěWelche Nebenwirkungen sind m√∂glich?‚Äú.
    Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Yomogi¬ģ zu stark oder zu schwach ist.
  3. Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge Yomogi¬ģ eingenommen haben, als Sie sollten:
    Vergiftungen mit Zubereitungen aus Trockenhefe sind bisher nicht bekannt ge- worden.
    Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge von Yomogi¬ģ eingenommen haben als Sie sollten, benachrichtigen Sie bitte einen Arzt. Dieser kann √ľber gegebenenfalls erforderli- che Ma√ünahmen entscheiden. M√∂glicherweise treten die unten aufgef√ľhrten Ne- benwirkungen verst√§rkt auf.
  4. Wenn Sie die Einnahme von Yomogi¬ģ vergessen haben:
    Wenn Sie zuwenig von Yomogi¬ģ eingenommen haben oder die Einnahme ver- gessen haben, nehmen Sie beim n√§chsten Mal nicht die doppelte Menge ein, sondern fahren Sie mit der Einnahme wie von Ihrem Arzt verordnet oder in der Dosierungsanleitung beschrieben, fort.
  5. Wenn Sie die Einnahme von Yomogi¬ģ abbrechen:
    Die Einnahme kann jederzeit unterbrochen oder beendet werden, da das Abset- zen in der Regel unbedenklich ist.
    Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme des Arzneimittels haben, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

4 von 7

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch Yomogi¬ģ Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufigmehr als 1 von 10 Behandelten
Häufigweniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
Gelegentlichweniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten
Seltenweniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
Sehr seltenweniger als 1 von 10 000 Behandelten oder unbekannt
  1. Mögliche Nebenwirkungen:
    Die Einnahme kann Blähungen verursachen.
    Unvertr√§glichkeitsreaktionen in Form von Juckreiz, Nesselsucht (Urtikaria), Hau- tausschlag, entweder √∂rtlich begrenzt oder am ganzen K√∂rper (sog. lokales oder generalisiertes Exanthem) sowie von Haut- und Schleimhautschwellungen, meist im Gesichtsbereich (Quincke-√Ėdem), Atemnot und allergischer Schock wurden beobachtet.
    Über die Häufigkeit dieser möglichen Nebenwirkungen können keine Angaben gemacht werden.
    Sehr selten auftretende Nebenwirkungen: Eindringen von Hefen in den Blutkreislauf (Fungämie).
    Nebenwirkungen mit nicht bekannter Häufigkeit: Schwere Blutvergiftung (Sepsis).
    Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Ne- benwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.
  2. Gegenmaßnahmen bei Nebenwirkungen:
    Sollten Sie eine der oben genannten Nebenwirkungen, insbesondere Schleim- hautschwellung im Gesichtsbereich (Quincke-√Ėdem), Atemnot oder Anzeichen von allergischem Schock beobachten, setzen Sie dieses Arzneimittel ab und in- formieren Sie (sofort) einen Arzt, damit er √ľber den Schweregrad und die gege- benenfalls erforderlichen Ma√ünahmen entscheiden kann.
    Bei den ersten Anzeichen einer √úberempfindlichkeitsreaktion darf Yomogi¬ģ nicht nochmals eingenommen werden.

5 von 7

4.3 Meldung von Nebenwirkungen:

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apo- theker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger- Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de, anzeigen. Indem Sie Nebenwir- kungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und dem Beh√§ltnis angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Aufbewahrungsbedingungen:

Nicht √ľber 25 ¬įCelsius lagern!

Anzeige

Weitere Informationen

  1. Was Yomogi¬ģ enth√§lt:
    Der Wirkstoff ist:
    1 Hartkapsel enthält:
    250 mg Lyophilisat = 221,25 mg Wirkstoff Trockenhefe aus Saccharomyces ce- revisiae HANSEN CBS 5926 (im med. Sprachgebrauch auch als Saccharomyces boulardii bezeichnet) entsprechend mind. 1010 lebensfähige Zellen/g Lyophilisat
    Die sonstigen Bestandteile sind:
    Lactose, Magnesiumstearat (Ph. Eur.), Gelatine, Gereinigtes Wasser, Natrium- dodecylsulfat, Chlorophyllin-Kupfer-Komplex, Titandioxid, Eisenoxidhydrat
    F√ľr Diabetiker ist die Einnahme einer Hartkapsel Yomogi¬ģ mit 0,01 BE anzurech- nen.
  2. Wie Yomogi¬ģ aussieht und Inhalt der Packung:
    Aussehen:
    Hellgr√ľn/gelbe Hartkapseln
    Packungen:
    Originalpackung mit 10 Hartkapseln Originalpackung mit 20 Hartkapseln Originalpackung mit 50 Hartkapseln Originalpackung mit 100 Hartkapseln

6 von 7

6.3 Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:

Ardeypharm GmbH Loerfeldstraße 20 58313 Herdecke

Telefon: 0 23 30 / 977 677 Telefax: 0 23 30 / 977 697 E-Mail: office@ardeypharm.de

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt im Januar 2021 √ľberarbeitet.

7 von 7

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 21.08.2022

Quelle: Yomogi - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Saccharomyces boulardii
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Ardeypharm GmbH Pharmazeutische Fabrik
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 18.11.1996
ATC Code A07FA02
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Mikrobielle Antidiarrhoika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden