Cytarabin

Cytarabin
ATC Code L01BC01
Summenformel C9H13N3O5
Molare Masse (g·mol−1) 243,17
Aggregatzustand fest
Dichte (g·cm−3) 1,9
Schmelzpunkt (°C) 212 - 213
Siedepunkt (°C) 545,7
PKS Wert 4,22
CAS-Nummer 147-94-4
PUB-Nummer 6253
Drugbank ID DB00987
Löslichkeit 50 mg/ml in Wasser, 1 mg/ml in DMSO

Grundlagen

Cytarabin ist ein Pyrimidinanalogon und besitzt sowohl einen virostatischen, als auch einen zytostatischen Effekt. Es wird inbesondere bei der akuten myeoloischen und lymphatischen Leukämie, bei Non-Hodgkin-Lymphomen sowie beim myelodysplastischen Syndrom eingesetzt. Aufgrund der unspezifischen Wirkweise und der ausgeprägten Nebenwirkungen wird es kaum als antivirales Medikament eingesetzt.

Pharmakologie

Pharmakodynamik
Pyrimidin ist ein essenzieller Bestandteil der Basen Thymin und Cytosin, aus denen die DNA aufgebaut ist. Als Pyrimidinanalogon ist Cytarabin ähnlich wie Cytosin aufgebaut und wird stattdessen in die DNA eingebaut. Dadurch kommt es zu einem Stopp der Reparatur- und Synthesemechanismen und schließlich zum geplanten Zelltod. Hiervon sind insbesondere schnell teilende Zellen betroffen, was auf viele Tumorzellen zutrifft. Die antivirale Wirkung basiert auf einem ähnlichen Wirkprinzip, hier wird die virale DNA-Synthese blockiert.

Pharmakokinetik
Bei oraler Einnahme beträgt die Bioverfügbarkeit nur etwa 20 %, bei intravenöser oder subkutaner Injektion 50 bis 60 %. Cytarabin wird in der Leber und den Nieren desaminiert und größtenteils in der desaminierten Form über den Urin ausgeschieden. Metabolisiert wird das Medikament vor allem in der Leber. Die Halbwertszeit liegt bei 10 Minuten.

Wechselwirkungen
Eine Kombination mit 5-Fluorcytosin sollte nicht erfolgen, da hierbei eine Reduktion des Effekts von 5-Fluorcytosin beobachtet wurde. Auch kann Cytarabin die Wirksamkeit des Antibiotikums Gentamicin auf bestimmte Bakterien verringern. Eine gemeinsame Anwendung mit anderen Immunsuppressiva kann das Risiko für leichte, schwere oder sogar lebensgefährliche Infektionen erhöhen.

Toxizität

Nebenwirkungen
Es können Haarausfall, Erbrechen, Entzündung der Mundschleimhaut oder Leberschädigungen auftreten. Durch Reduktion der Knochenmarksfunktion kann eine Verringerung der roten und weißen Blutkörperchen sowie der Blutplättchen auftreten. Bei Verabreichung in den Liquorraum kann eine Hirnhautentzündung vorkommen.

Toxikologische Daten
Bei Ratten wurde nach intravenöser Applikation eine mittlere letale Dosis von über 5 mg pro Kilogramm Körpergewicht festgestellt. Die Dosierung beim Menschen beträgt meist 3000 mg pro Quadratmeter Körperoberfläche pro Einzeldosis.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.