Wirkstoff(e) Physostigmin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Dr. Franz Köhler Chemie GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 28.12.1995
ATC Code V03AB19
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Alle √ľbrigen therapeutischen Mittel

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

Dr. Franz Köhler Chemie GmbH

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Der Wirkstoff von Anticholium ist Physostigmin. Es verzögert den Abbau des Botenstoffes Acetylcholin.

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Falls eine der hier aufgelisteten Beschwerden auf Sie zutrifft, d√ľrfen Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen.

Wie wird es angewendet?

Anticholium Ampullen d√ľrfen grunds√§tzlich nur von √Ąrzten oder dem medizinischem Fachpersonal unter der Aufsicht von √Ąrzten verabreicht werden.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern. Ampullen in der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen. Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Die Kurzinformation

Alle f√ľr die Kurzinformation herangezogenen Informationen stammen von der Gebrauchsinformation des jeweiligen Medikaments. Kurzinformationen sollen Ihnen dabei helfen einen schnellen √úberblick √ľber ein Medikament zu gewinnen. Diese Informationen sind aus Gr√ľnden der Lesbarkeit bewusst verk√ľrzt und beinhalten nicht alle Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation - speziell bei Fragen zu Gegenanzeigen, Dosierungen und Nebenwirkungen.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Der Wirkstoff von Anticholium ist Physostigmin. Es verz√∂gert den Abbau des Botenstoffes Acetylcholin. Dadurch wird die Konzentration von Acetylcholin im K√∂rper erh√∂ht. Das f√ľhrt zu einer Steigerung der Aktivit√§t des Parasympathikus (ein Teil des Nervensystems, das f√ľr automatisch ablaufende innerk√∂rperliche Vorg√§nge verantwortlich ist).

Anticholium wird angewendet:

  • als Gegenmittel bei lebensbedrohlichen Vergiftungen mit gewissen Arzneimitteln gegen Depressionen (sogenannte tri- oder tetrazyklische Antidepressiva).
  • zur Steigerung der Wachheit in der Zeit kurz nach der Narkose bei Patienten mit zentralanticholinergen Syndrom. Das ist ein krankhafter Zustand des Nervensystems. Dieser Zustand wird ausgel√∂st unter anderem durch Narkosemittel, Arzneimittel gegen Allergien, Schlafst√∂rungen und psychischen St√∂rungen (Antihistaminika, Benzodiazepine und andere Psychopharmaka).
  • bei Alkoholentzugsdelirium.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Anticholium darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff Physostigminsalicylat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • bei Asthma.
  • bei Entz√ľndung der Regenbogenhaut des Auges.
  • bei Verengungen oder Kr√§mpfen des Magen-Darm-Traktes, der Gallen- oder Harnwege.
  • bei Darmverschlu√ü.
  • bei geschlossenen Sch√§del-Hirn-Traumen.
  • bei Geschw√ľren, die mit Gewebsaufl√∂sung verbunden sind (Gangr√§n).
  • bei einer vererbten Form des Muskelschwundes (myotone Dystrophie) oder Inaktivierung von Nerven- und Muskelzellen nach Gabe von Medikamenten zur Entspannung der Muskulatur (depolarisierenden Muskelrelaxanzien).
  • bei Vergiftungen mit bestimmten Cholinesterasehemmern (z. B. Arzneimittel gegen Demenz).
  • bei Vergiftungen mit Phosphors√§ureestern oder Barbituraten (gewisse Arzneimittel gegen Epilepsie).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Anticholium bei Ihnen angewendet wird,

  • wenn Sie an schweren Herzerkrankungen, Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), √úberfunktion der Schilddr√ľse, Parkinson-Erkankung, Epilepsie oder chronischer Dickdarmentz√ľndung leiden.

W√§hrend der Anwendung von diesem Arzneimittel werden Sie sorgf√§ltig √ľberwacht. Ihre Herzfrequenz sollte nicht unter 60 Schl√§ge pro Minute fallen.

Die Wirkdauer von verschiedenen giftigen Substanzen ist wesentlich länger als die Wirkdauer von Physostigmin, dem Wirkstoff in Anticholium. Daher muss die Behandlung mit diesem Arzneimittel bei Bedarf wiederholt werden.

Vor der Anwendung von diesem Arzneimittel beim zentral-anticholinergen Syndrom ist es wichtig, dass Ihr Arzt andere Zustände wie einen Sauerstoffmangel oder Schlaganfall ausschließt.

Wird dieses Arzneimittel zur Behandlung einer √úberdosierung mit gewissen Arzneimittel gegen Depressionen (trizyklischen Antidepressiva) eingesetzt, kann es zu akutem Herzstillstand kommen.

Daher wird dieses Arzneimittel nur unter ständiger Überwachung Ihrer Herzfunktion mittels Elektrokardiogramm (EKG) verabreicht.

Anwendung von Anticholium zusammen mit anderen Arzneimitteln
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen / angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen / anzuwenden.

Anticholium verstärkt die Wirkung von anderen Cholinesterasehemmern (z. B. Arzneimittel gegen Demenz).
Anticholium hebt die Wirkung von Anticholinergika (z. B. gewisse krampflösende Arzneimittel) auf.

Da keine Kompatibilit√§tsstudien durchgef√ľhrt wurden, darf dieses Arzneimittel nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden.

Schwangerschaft und Stillzeit
Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Anticholium darf w√§hrend der Schwangerschaft und Stillzeit nur angewendet werden, wenn der behandelnde Arzt dies f√ľr unbedingt notwendig erachtet.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen
Anticholium hat keinen oder vernachl√§ssigbaren Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit bzw. auf die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen.

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Ampulle, d.h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Anticholium Ampullen d√ľrfen grunds√§tzlich nur von √Ąrzten oder dem medizinischem Fachpersonal unter der Aufsicht von √Ąrzten verabreicht werden.

Anticholium ist folgendermaßen anzuwenden

Als Gegenmittel bei Vergiftungen und nach der Narkose beim zentral-anticholinergen Syndrom:

1 Ampulle enthält 2 mg Physostigmin.
Sie erhalten 0,03 ‚Äď 0,04 mg Physostigmin pro Kilogramm K√∂rpergewicht.

langsam √ľber 2 Minuten in die Vene verabreicht (intraven√∂se Injektion) oder in 50 ml 0,9-prozentiger Kochsalzl√∂sung √ľber 10 Minuten als ‚ÄěTropf‚Äú infundiert (Kurzinfusion).

Bei Fortbestehen der Beschwerden Wiederholung nach 30 ‚Äď 40 Minuten (eventuell als Infusion).

Bei Alkoholentzugsdelirium:
1 Ampulle in den Muskel verabreicht (intramuskuläre Injektion)

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen
Es liegen keine Daten zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen vor.

Wenn eine größere Menge von Anticholium angewendet wurde
Die tödliche Dosis von dem Wirkstoff Physostigmin liegt beim Menschen bei etwa 10 mg.

Bei einer Überdosierung von Anticholium treten die unter Abschnitt 4 beschriebenen Nebenwirkungen verstärkt auf, die zum Teil lebensbedrohlich sein können.

Neben der Behandlung der Symptome (Beatmung, Herz-Lungen-Wiederbelebung) steht Ihrem Arzt als Gegenmittel Atropin zur Verf√ľgung.

Bei Vergiftungen aufgrund versehentlicher Einnahme wird Ihr Arzt zus√§tzliche Ma√ünahmen wie Magensp√ľlung, Gabe von medizinischer Kohle bzw. Abf√ľhrmittel unverz√ľglich einleiten.

Wenn die Anwendung von Anticholium vergessen wurde
Es kann zu einer Verschlechterung Ihres Zustandes kommen. Nehmen Sie in diesen Fällen sofort ärztlichen Kontakt auf.

Wenn die Anwendung von Anticholium abgebrochen wird
Es kann zu einer Verschlechterung Ihres Zustandes kommen. Nehmen Sie in diesen Fällen sofort ärztlichen Kontakt auf.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Nebenwirkung nicht bekannter H√§ufigkeit (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

  • √úbelkeit, Erbrechen, Magen-Darm-Kr√§mpfe, Harn- und Stuhlinkontinenz, Kr√§mpfe, vermehrter Speichelflu√ü, Verengung der Pupille (Miosis), Schwitzen, langsamer Herzschlag, Herzstillstand, paradoxe Reaktionen (beschleunigter Herzschlag, Bluthochdruck), allergische Reaktionen, Krampf der Bronchialmuskulatur (Bronchospasmus), Atemstillstand, Schock.

Diese Nebenwirkungen wird Ihr Arzt mit Atropin (1 mg intravenös) behandeln.

Meldung von Nebenwirkungen
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das folgende nationale Meldesystem anzeigen:
Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen
Traisengasse 5
1200 WIEN
√ĖSTERREICH
Fax: + 43 (0) 50 555 36207
Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern. Ampullen in der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen. Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton bzw. dem Etikett nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Anticholium enthält
- Der Wirkstoff ist: Physostigminsalicylat 1 Ampulle mit 5 ml Injektions-/Infusionslösung enthält 2,0 mg Physostigminsalicylat .
- Die sonstigen Bestandteile sind: Dinatriumedetat, Salzs√§ure-L√∂sung zur pH-Einstellung, Wasser f√ľr Injektionszwecke

Wie Anticholium aussieht und Inhalt der Packung
Injektions- /Infusionslösung
Anticholium¬ģ ist eine klare, farblose L√∂sung und in Packungen mit 1, 5 bzw. 25 Ampullen erh√§ltlich.
pH-Wert: 3,0-4,0. Osmolalität: 2-50 mOsmol/kg.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
Dr. Franz Köhler Chemie GmbH
Werner-von-Siemens-Str. 14-28
D-64625 Bensheim
Deutschland
Vertrieb f√ľr √Ėsterreich:
Gr√ľnenthal GmbH,
Liebermannstr. A01/501,
2345 Brunn am Gebirge,
√Ėsterreich
Z.Nr.: 1-21271

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im M√§rz 2020.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Anticholium Ampullen - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Physostigmin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Dr. Franz Köhler Chemie GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 28.12.1995
ATC Code V03AB19
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Alle √ľbrigen therapeutischen Mittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden