Autor: Gebro Pharma GmbH

Kurzinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Colidimin enthält den Wirkstoff Rifaximin. Rifaximin ist ein Breitbandantibiotikum und kann bei bakteriellen Infektionen des Magen-Darm-Traktes eingesetzt werden.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Sprechen Sie vor der Einnahme mit einem Arzt oder Apotheker. Wenn Sie allergisch auf Rifaximin reagieren oder an einem Darmverschluss leiden, darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden.

Wie wird es angewendet?

Die tägliche Dosis beträgt 2-3 Tabletten, kann jedoch je nach Beschwerden variieren.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Häufige Nebenwirkungen sind:

  • Kopfschmerzen und Übelkeit
  • Durchfall und Erbrechen
  • Fieber und Verstopfung

Hier finden Sie eine vollständige Liste der Nebenwirkungen.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich. Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.


Langinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Der in Colidimin 200 mg Filmtabletten enthaltene Wirkstoff Rifaximin ist ein Breitbandantibiotikum aus der Gruppe der Rifamycin-Antibiotika.

Rifaximin hemmt ein bestimmtes Bakterienenzym namens RNA-Polymerase und beeinflusst dadurch den Stoffwechsel des Bakteriums. Seine keimtötende Wirkung richtet sich gegen die meisten Bakterien, die Darminfektionen hervorrufen, sowie die natürliche Keimbesiedlung im Darm des Menschen.

Rifaximin entfaltet seine Wirkung ausschließlich im Magen-Darm-Trakt.

Colidimin 200 mg Filmtabletten werden eingenommen zur

  • ursächlichen Behandlung von Erkrankungen bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren, die durch Rifaximin-empfindliche Bakterien im Magen-Darm-Trakt verursacht, bzw. mitverursacht werden, wie:
    • unkomplizierte Divertikelerkrankungen (Ausstülpungen der Darmwand)
    • Hirnschädigung infolge chronischer Lebererkrankung (hepatische Enzephalopathie),
    • bestimmte schwere Form der Dickdarmentzündung (pseudomembranöse Kolitis durch Clostridium difficile),
    • bakterielles Überwucherungs-Syndrom.
    • Reisedurchfall durch bestimmte Bakterien (in einem mediterranen, subtropischen oder tropischen Land erworbener Durchfall bei Reisenden verursacht durch E. coli),
  • bakteriellen Darmreinigung vor Operationen.

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Colidimin 200 mg Filmtabletten dürfen nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff oder andere Rifamycin-Abkömmlinge oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie unter einem teilweisen oder vollständigen Darmverschluss (Ileus) leiden.

 

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Colidimin einnehmen, insbesondere

  • wenn Sie über einen längeren Zeitraum mit hohen Dosen behandelt werden.
  • wenn Verletzungen der Darmschleimhaut vorliegen.

In diesen Fällen kann es zur Aufnahme geringer Mengen von Rifaximin in die Blutbahn (weniger als 0,4 %) und zu einer rötlichen Verfärbung des Urins kommen. Dies beruht auf der Farbe des Wirkstoffes, die wie die der meisten Rifamycin-Antibiotika rot-orange ist.

Falls keine Besserung der Symptome nach 24-48 Stunden auftritt, muss die Behandlung mit Colidimin abgesetzt werden und eine Umstellung der Therapie durch den Arzt durchgeführt werden.

Bei komplizierten Durchfällen mit Fieber oder blutigen Stühlen darf Rifaximin nicht angewendet werden.

Bei der Anwendung von fast allen antibakteriellen Substanzen (einschließlich Rifaximin) kann eine bestimmte Art von Durchfall (Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe, CDAD), verbunden mit einer Darmentzündung,ausgelöst werden Ein möglicher Zusammenhang mit einer Colidimin-Behandlung kann nicht ausgeschlossen werden. Wenn Sie schwere Durchfälle während oder nach der Anwendung von Colidimin haben, hören Sie auf Colidimin zu nehmen und kontaktieren Sie umgehend Ihren Arzt.

 

Einnahme von Colidimin 200 mg Filmtabletten zusammen mit anderen Arzneimitteln

Die Wirkung mancher Arzneimittel kann durch gleichzeitige Anwendung anderer Arzneimittel oder Nahrungs- bzw. Genussmittel beeinflusst werden. Man spricht dann von Wechselwirkungen. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/ anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Er wird entscheiden, ob Sie diese Arzneimittel gleichzeitig anwenden dürfen. Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch für vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können.

Da die Aufnahme von Rifaximin über den Magen-Darm-Trakt in die Blutbahn vernachlässigbar ist (weniger als 0,4 %), sind die systemischen Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln gering. Bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion kann eine Wechselwirkung mit Arzneimitteln, welche gleich verstoffwechselt werden (z.B.: Warfarin, Antiepileptika, Antiarrhythmika, orale Kontrazeptiva) nicht ausgeschlossen werden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Cyclosporin einnehmen (ein Arzneimittel, das die Immunabwehr herabsetzt), da Ihr Körper dadurch mehr Rifaximin aufnehmen kann.

Wenn Sie Aktivkohle verwenden, dürfen Sie Colidimin frühestens 2 Stunden nach deren - Einnahme zu sich nehmen.

 

Einnahme von Colidimin 200 mg Filmtabletten zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Sie können Colidimin unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen.

 

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft:

Die Anwendung dieses Arzneimittels in der Schwangerschaft wird nicht empfohlen.

Stillzeit:

Ein Risiko für das gestillte Kind kann nicht ausgeschlossen werden.

Darum ist es, in Bezug auf das potentielle Risiko für das gestillte Kind und den Nutzen der Mutter, notwendig abzuwägen entweder das Stillen zu unterbrechen oder die Behandlung mit Colidimin abzubrechen.

 

Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Der Einfluss von Rifaximin auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen ist vernachlässigbar.

Wenn Sie sich schwindlig oder schläfrig fühlen, dürfen Sie sich nicht an das Steuer eines Fahrzeuges setzen bzw. keine Maschinen bedienen.

 

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Ihr Arzt kann Ihnen zur besseren Dosiseinstellung auch die Dosisstärke Colidimin 400 mg Filmtabletten verschreiben.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, beträgt die empfohlene Dosis:

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren:

  • Reisedurchfall
    3 mal täglich 1 Filmtablette Colidimin 200 mg oder
    2 mal täglich 2 Filmtabletten Colidimin 200 mg
  • Unkomplizierte Divertikelerkrankungen, bakterielle Darmreinigung vor Operationen,
    Pro Behandlungszyklus 2 mal täglich 2 Filmtabletten Colidimin 200 mg
  • Dickdarmentzündung durch bestimmte Bakterien (pseudomembranöse Kolitis durch Clostridium difficile),
    1200 mg Rifaximin täglich, verteilt auf 3 Einzeldosen:
    3 mal täglich 2 Filmtabletten Colidimin 200 mg
  • Hepatische Enzephalopathie (Hirnschaden durch chronische Lebererkrankung)
    Pro Behandlungszyklus 1200 mg Rifaximin täglich, verteilt auf 3 Einzeldosen: 3 mal täglich 2 Filmtabletten Colidimin 200 mg
  • Bakterielles Überwucherungs-Syndrom
    Pro Behandlungszyklus 800 bis 1200 mg Rifaximin täglich, verteilt auf 2 - 3 Einzeldosen: 2 – 3 mal täglich 2 Filmtabletten Colidimin 200 mg

Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren:

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Rifaximin für Kinder unter 12 Jahren wurde nicht hinreichend untersucht. Es kann daher keine Empfehlung zur Dosierung gegeben werden.

 

Art der Anwendung

Zum Einnehmen.

Die Filmtabletten müssen unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (z.B. einem Glas Wasser), morgens und abends, bzw. morgens, mittags und abends eingenommen werden.

 

Dauer der Anwendung

  • Reisedurchfall:
    Soweit ärztlich nicht anders verordnet, darf die Behandlungsdauer bei Reisedurchfall 3 Tage nicht überschreiten.
  • Schwere Form der Dickdarmentzündung:
    Die Behandlungsdauer darf, wenn vom Arzt nicht anders angeordnet, 14 Tage nicht überschreiten.
  • Bakterielle Darmreinigung vor Operationen:
    Die Behandlungsdauer darf, wenn vom Arzt nicht anders angeordnet, 7 Tage nicht überschreiten.
  • Unkomplizierte Divertikelerkrankungen, Hirnschädigung infolge chronischer Lebererkrankung, bakterielles Überwucherungs-Syndrom:
    Die Dauer eines Behandlungszyklus darf, wenn vom Arzt nicht anders angeordnet, 7 – 10 Tage nicht überschreiten.
    Zur Akutbehandlung ist ein einmaliger Behandlungszyklus ausreichend. Zur Erhaltungsbehandlung wird ein Zyklus pro Monat durchgeführt.

 

Patienten mit Leberfunktionsstörungen

Für Patienten mit Leberinsuffizienz ist keine Anpassung der Dosis erforderlich.

 

Patienten mit Nierenfunktionsstörungen

Auch wenn eine Änderung der Dosierung nicht vorgesehen ist, ist bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen Vorsicht bei der Anwendung geboten.

Über die Anwendungsdauer entscheidet in jedem Fall der behandelnde Arzt.

 

Wenn Sie eine größere Menge von Colidimin 200 mg Filmtabletten eingenommen haben, als Sie sollten

Verständigen Sie bitte bei versehentlicher Überdosierung sofort einen Arzt, damit dieser über das weitere Vorgehen entscheiden kann.

Hinweise für den Arzt:

Bei versehentlicher Überdosierung werden eine symptomatische Behandlung und geeignete unterstützende Maßnahmen vorgeschlagen.

 

Wenn Sie die Einnahme von Colidimin 200 mg Filmtabletten vergessen haben

Nehmen Sie die nächste Dosis wie gewohnt ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Beachten Sie bitte, dass dieses Arzneimittel nur dann sicher und ausreichend wirken kann, wenn es regelmäßig eingenommen wird.

 

Wenn Sie die Einnahme von Colidimin 200 mg Filmtabletten abbrechen

Um eine erneute Verschlechterung beziehungsweise das Wiederauftreten der Krankheit zu vermeiden, ist die Behandlungsdauer - entsprechend den Empfehlungen Ihres Arztes - auch nach Abklingen der Krankheitserscheinungen, d.h. auch wenn eine Besserung der Krankheitszeichen oder Beschwerdefreiheit eintritt, einzuhalten. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange die Behandlung mit Colidimin Filmtabletten dauert. Ändern Sie keinesfalls die Behandlung ohne ärztliche Anweisung, hören Sie ohne ärztliche Anweisung keinesfalls vorzeitig mit der Behandlung auf, weil die Wirkung sonst nicht ausreicht.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Nebenwirkungen, die unter der Behandlung mit Rifaximin auftraten sind ganz überwiegend nur leicht bis mäßig stark ausgeprägt und klingen in den meisten Fällen ohne eine Veränderung der Dosierung oder Unterbrechung der Behandlung mit Rifaximin von alleine ab.

Folgende Nebenwirkungen wurden beobachtet. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Auflistung Nebenwirkungen enthält, die auch als Beschwerden der zu behandelnden Darmerkrankung auftreten können:

Häufig (kann 1 bis 10 Behandelte von 100 betreffen)

 

Gelegentlich (kann 1 bis 10 Behandelte von 1000 betreffen)

  • Soor
  • Herpes simplex
  • Doppeltsehen
  • Hautausschlag
  • Exanthem
  • Nasenrachenentzündung
  • Ohrenschmerzen
  • Sonnenbrand
  • Rachenentzündung
  • Drehschwindel
  • Rückenschmerzen
  • Infektionen der oberen Atemwege
  • Herzrasen
  • erhöhter Blutdruck
  • Muskelkrämpfe
  • Hitzewallungen
  • Muskelschwäche,
  • Vermehrung (Lymphozytose, Monozytose) oder Verminderung (Neutropenie) bestimmter Blutzellen
  • Husten
  • trockener Rachen
  • Muskelschmerz
  • Atemnot
  • verstopfte oder rinnende Nase
  • Nackenschmerzen
  • Schmerzen im Mund und Rachenraum
  • Blut, Glucose oder Eiweißstoffe im Harn
  • häufiger Harndrang
  • Appetitminderung
  • Oberbauchbeschwerden,
  • vermehrte Harnausscheidung
  • Flüssigkeitsverlust
  • trockene Lippen
  • Häufige Regelblutung
  • Albträume
  • Verdauungsstörung (Dyspepsie)
  • Kraftlosigkeit
  • Kältegefühl
  • depressive Verstimmung
  • Schlaflosigkeit
  • kalter Schweiß
  • Nervosität
  • Geschmacksstörungen
  • übermäßige Schweißproduktion
  • Grippe-ähnliche Beschwerden
  • Herabgesetzte Empfindung der Haut
  • Darmmotilitäts-Störungen
  • Migräne
  • Schläfrigkeit
  • harter Stuhl
  • schwarzgefärbter Stuhl
  • schleimiger Stuhl
  • Wasseransammlung in den Armen und Beinen
  • taube Glieder
  • Kopfschmerz wie bei einer Nasennebenhölenentzündung
  • Schmerzen und Missempfindungen
  • erhöhte Aspartat- Aminotransferase (ein Leberwert)

 

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

  • Bakterien- (Clostridien-) Infektion
  • Überempfindlichkeit,
  • Ohnmacht oder das Gefühl einer bevorstehenden Ohnmacht,
  • verminderte Blutplättchen
  • anaphylaktische (schwere allergische) Reaktion
  • INR-Wert-Veränderungen (ein Blutgerinnungswert),
  • veränderte Leberwerte
  • Allergische, schmerzhafte Schwellung von Haut und Schleimhaut v.a. im Gesichtsbereich
  • Hautentzündung,
  • Abblättern der Haut (exfoliative Dermatitis),
  • Ekzem,
  • Hautrötung
  • Juckreiz
  • kleinflächige Hautblutungen,
  • Nesselsucht 

 

 

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

 

Wie soll es aufbewahrt werden?

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerbedingungen erforderlich.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Verpackung nach „Verw. bis:“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie das Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

 

Weitere Informationen

Was Colidimin 200 mg Filmtabletten enthalten

  • Der Wirkstoff ist: Rifaximin. 1 Filmtablette enthält 200 mg Rifaximin.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Carboxymethylstärke-Natrium, Glyceroldistearat, hochdisperses Siliciumdioxid, Talkum, mikrokristalline Cellulose, Hypromellose, Titandioxid (E171), Natriumedetat, Propylenglycol, Eisenoxid rot (E 172).
Wie Colidimin 200 mg Filmtabletten aussehen und Inhalt der Packung

Colidimin 200 mg Filmtabletten sind rosafarbene, bikonvexe (beidseitig gewölbte) Filmtabletten mit 10 mm Durchmesser bzw. ca. 4,9 mm Tablettenhöhe. Sie sind in Packungen mit 12 bzw. 36 Tabletten erhältlich.

Colidimin gibt es auch als rosafarbene, bikonvexe 400 mg Filmtabletten, die etwas größer sind, mit 12 mm Durchmesser bzw. ca. 6,5 mm Tablettenhöhe:

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Gebro Pharma GmbH, 6391 Fieberbrunn, Österreich

Z.Nr.: 1-26073

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im März 2017.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK