Desloratadin

Medikamio Hero Image

Anzeige

Allgemein

ATC Code R06AX27
Anatomische Gruppe Respirationstrakt
Therapeutische Gruppe Antihistaminika zur systemischen anwendung
Pharmakologische Gruppe Antihistaminika zur systemischen anwendung
Chemische Gruppe Andere antihistaminika zur systemischen anwendung
Löslichkeit praktisch unlöslich in Wasser

Chemisch

Summenformel C19H19ClN2
Molare Masse (g·mol−1) 310,82
Aggregatzustand fest
CAS-Nummer 100643-71-8
PUB-Nummer 124087
Drugbank ID DB00967

Beschreibung

Desloratadin ist ein trizyklisches Antihistaminikum der zweiten Generation, das eine selektive und periphere H1-antagonistische Wirkung hat. Es ist der aktive Descarboethoxy-Metabolit von Loratidin. Es wird zur Behandlung von allergischen Reaktionen eingesetzt. Desloratidin hat eine langanhaltende Wirkung und verursacht keine Schläfrigkeit, da es nicht die Blut-Hirn-Schranke passiert. Es wurde 1984 patentiert und wird seit 2001 in der Medizin angewandt.

Pharmakologie

Pharmakodynamik

Wie andere H1-Blocker konkurriert Desloratadin mit freiem Histamin um die Bindung an H1-Rezeptoren im GI-Trakt, der Gebärmutter, den großen Blutgefäßen und der glatten Muskulatur der Bronchien. Dadurch wird die Wirkung von körpereigenem Histamin blockiert, was in der Folge zu einer vorübergehenden Linderung der durch Histamin hervorgerufenen negativen Symptome (z. B. verstopfte Nase, tränende Augen) führt.


Pharmakokinetik

Desloratadin wird gut aus dem Darm resorbiert und erreicht nach etwa drei Stunden höchste Blutplasmakonzentrationen. In der Blutbahn sind 83 bis 87 % der Substanz an Plasmaproteine gebunden. Desloratadin wird zu dem aktiven Metaboliten 3-Hydroxydesloratadin metabolisiert, der anschließend glucuronidiert und zu gleichen Teilen über Urin und Stuhl ausgeschieden wird.


Wechselwirkungen

Das Potenzial für Wechselwirkungen von Desloratadin wird als sehr gering eingeschätzt. Es sind bisher keine relevanten Arzneimittelwechselwirkungen bekannt.

Toxizität

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen sind 

  • Müdigkeit
  • Mundtrockenheit
  • Kopfschmerzen


Toxikologische Daten

In tierexperimentellen Studien wurde ein oraler LD50-Wert bei oder oberhalb von Dosen von 250 mg/kg bei Ratten beobachtet. Dies entspricht ungefähr dem 120-fachen einer normalen therapeutischen Dosis für den Menschen. Deshalb gilt die Anwendung von Desloratadin als ausgesprochen sicher.

Aktories, Förstermann, Hofmann, Starke: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, Elsvier, 2017

Drugbank

PubChem

Anzeige

Medikamente, die Desloratadin enthalten

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.