Wirkstoff(e) Flupentixol
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Lundbeck
Suchtgift Nein
ATC Code N05AF01
Pharmakologische Gruppe Antipsychotika

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

Lundbeck

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Deanxit® Filmtabletten Flupentixol Melitracen Lundbeck (Schweiz) AG
Fluanxol® Flupentixol Lundbeck (Schweiz) AG

Was ist es und wofĂĽr wird es verwendet?

Fluanxol enthält den Wirkstoff Flupentixol und gehört zur Präparategruppe der so genannten Neuroleptika. Fluanxol wird zur Behandlung von psychischen Krankheiten angewendet, bei denen das Denken, Fühlen und/oder Handeln beeinträchtigt ist.

Was mĂĽssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bei einer Ăśberempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen Hilfsstoff von Fluanxol, oder gegen einen verwandten Wirkstoff, bei Alkohol-, Schlafmittel- und Opiatvergiftungen, oder bei Patienten bzw. Patientinnen im Koma darf Fluanxol nicht verwendet werden.

Bevor Sie Fluanxol® zu sich nehmen sprechen Sie bitte mit einem Arzt oder Apotheker. Falls Sie an einer der hier aufgelisteten Beschwerden leiden, darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden.

Wie wird es angewendet?

Am Anfang der Therapie wird das Präparat im Allgemeinen 2 bis 3 Mal pro Tag eingenommen. Bei der längerfristigen Therapie kann Fluanxol 1 Mal täglich eingenommen werden.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Trocken und bei Raumtemperatur (15-25 °C) aufbewahren. Ausser Reichweite von Kindern lagern.

Die Kurzinformation

Alle fĂĽr die Kurzinformation herangezogenen Informationen stammen von der Gebrauchsinformation des jeweiligen Medikaments. Kurzinformationen sollen Ihnen dabei helfen einen schnellen Ăśberblick ĂĽber ein Medikament zu gewinnen. Diese Informationen sind aus GrĂĽnden der Lesbarkeit bewusst verkĂĽrzt und beinhalten nicht alle Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation - speziell bei Fragen zu Gegenanzeigen, Dosierungen und Nebenwirkungen.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂĽr wird es verwendet?

Fluanxol enthält den Wirkstoff Flupentixol und gehört zur Präparategruppe der so genannten Neuroleptika. Fluanxol wird zur Behandlung von psychischen Krankheiten angewendet, bei denen das Denken, Fühlen und/oder Handeln beeinträchtigt ist. Typische Zeichen sind Verwirrungszustände, Halluzinationen (Hören oder Sehen von Dingen, die nicht wirklich da sind) und Wahnvorstellungen. Die Patienten bzw. Patientinnen können ausserdem ängstlich, angespannt oder aggressiv resp. zurückgezogen sein. Fluanxol hat eine leicht aktivierende Wirkung und eignet sich vor allem für die Behandlung von zurückgezogenen Patienten bzw. Patientinnen. Fluanxol darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin verwendet werden.

Anzeige

Was mĂĽssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Wann darf Fluanxol nicht angewendet werden?

Bei einer Ăśberempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen Hilfsstoff von Fluanxol, oder gegen einen verwandten Wirkstoff, bei Alkohol-, Schlafmittel- und Opiatvergiftungen, oder bei Patienten bzw. Patientinnen im Koma darf Fluanxol nicht verwendet werden.

Wann ist bei der Einnahme von Fluanxol Vorsicht geboten?

Bei Patienten bzw. Patientinnen mit der Parkinson-Krankheit, Leber- und Nierenfunktionsstörungen, mit Herz-Kreislauferkrankungen (v. a. mit zu tiefem Blutdruck oder mit Störungen der Herzschlagfolge), mit Epilepsie oder organischen Hirnerkrankungen, mit Myasthenia gravis (krankhafte Muskelschwäche mit gesteigerter Ermüdbarkeit der Willkürmuskulatur), mit Risikofaktoren für einen Schlaganfall (z.B. Rauchen, Bluthochdruck), mit Diabetes (die antidiabetische Therapie muss gegebenenfalls angepasst werden), mit zu tiefen Kalium- oder Magnesium-Werten im Blut oder einer genetischen Veranlagung für zu tiefe Werte soll Fluanxol mit Vorsicht verwendet werden. Aufgrund seiner aktivierenden Eigenschaften ist Fluanxol bei erregten und überaktiven Patienten bzw. Patientinnen nicht zu empfehlen.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ă„rztin, wenn Sie oder jemand in Ihrer Familie an Blutgerinnsel leiden.

Fluanxol kann die Wirkung verschiedener anderer Arzneimittel, die auf das Nervensystem dämpfend wirken, wie Schlafmittel, Beruhigungsmittel, Mittel gegen Depression oder starke Schmerzmittel, beträchtlich verstärken. Vermeiden Sie den gleichzeitigen Gebrauch von anderen Neuroleptika. Die Wirkung von Arzneimitteln gegen zu hohen oder zu tiefen Blutdruck kann verändert, die Wirkung von Arzneimitteln gegen Parkinson-Krankheit vermindert werden. In allen Fällen entscheidet Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin, welche Arzneimittel mit Fluanxol angewendet werden dürfen.

Fluanxol kann zu Müdigkeit führen. Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen. Sie sollten keine solchen Aktivitäten ausüben, bis Sie Ihre Reaktion auf das Arzneimittel kennen.

Die Wirkung von Alkohol kann verstärkt werden, daher ist ein Verzicht auf Alkohol während der Behandlung angezeigt.

Wenn Sie Fluanxol für eine längere Zeit einnehmen, wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin Ihr Blutbild und Ihre Leberfunktion regelmässig kontrollieren.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ă„rztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ă„rztin oder Apothekerin, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel nehmen:

  • Trizyklische Antidepressiva
  • Lithium
  • Blutdrucksenkende Arzneimittel
  • Zentraldämpfende Arzneimittel und Barbiturate (Arzneimittel, welche Sie schläfrig machen)
  • Antiepileptika
  • Levodopa und ähnliche Arzneimittel zur Behandlung von Parkinson
  • Metoclopramid gegen Magen-Darm Beschwerden
  • Einige Antibiotika
  • Arzneimittel, welche das Wasser- oder Salz-Gleichgewicht beeinflussen (zu tiefe Kalium- oder Magnesium-Werte im Blut)
  • Arzneimittel, welche die Fluanxol-Konzentration im Blut erhöhen können
  • Adrenergika (Arzneimittel, die ähnliche Wirkungen wie Adrenalin haben)
  • Antihistaminika (Behandlung von allergischen Erkrankungen/Reaktionen, Juckreiz)

Folgende Arzneimittel sollten nicht gleichzeitig mit Fluanxol eingenommen werden:

  • Arzneimittel, die die Herzfrequenz verändern
  • Andere Neuroleptika

Fluanxol Filmtabletten enthalten Laktose. Falls Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Ihnen gesagt hat, dass Sie an einer Unverträglichkeit auf gewisse Zucker leiden, sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin konsultieren, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Da die Fluanxol Filmtabletten zu 5 mg den Azofarbstoff Sunset gelb (E110) enthalten, können diese Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Sexualität bzw. Fruchtbarkeit durch eine Behandlung mit Fluanxol beeinträchtigt wird (siehe «Welche Nebenwirkungen kann Fluanxol haben?»). Bitte holen Sie ärztlichen Rat ein.

Darf Fluanxol während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mit, wenn Sie schwanger sind, vermuten schwanger zu sein, eine Schwangerschaft planen oder stillen. Fluanxol darf während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, es sei denn, Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin verordnet es ausdrücklich.

Bei Anwendung von Fluanxol während des letzten Drittels der Schwangerschaft können bei Neugeborenen Zittern, Muskelsteifigkeit, Schwäche, Schläfrigkeit, Erregung, Schwierigkeiten beim Atmen oder Probleme beim Füttern auftreten.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin unverzüglich im Falle einer Schwangerschaft, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Die Behandlung soll keinesfalls aus eigenem Ermessen abgesetzt werden. Ein plötzliches Absetzen von Fluanxol kann schwerwiegende Folgen haben.

Bitte informieren Sie auch unverzüglich Ihren Frauenarzt bzw. -ärztin oder Geburtshelfer/-in über eine Einnahme während der Schwangerschaft, insbesondere wenn beschriebene Auffälligkeiten bei Ihrem Kind nach der Geburt auftreten.

In der Stillzeit darf Fluanxol nicht eingenommen werden. Ist eine Einnahme während der Stillzeit notwendig, muss abgestillt werden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Fluanxol ist ein hochwirksames Arzneimittel. Der Arzt bzw. die Ärztin stimmt die Dosierung für jeden Patienten bzw. jede Patientin persönlich ab und beurteilt, wie lange die Behandlung dauern soll. Die Anordnung des Arztes bzw. der Ärztin muss streng beachtet werden. Die Dosierung von Fluanxol hängt von der Art und der Schwere des Leidens ab. Am Anfang der Therapie wird das Präparat im Allgemeinen 2 bis 3 Mal pro Tag eingenommen. Bei der längerfristigen Therapie kann Fluanxol 1 Mal täglich eingenommen werden.

Für die längerfristige Therapie kann Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin auf Fluanxol Depot (Injektionslösung) übergehen.

Ă„ndern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ă„rztin oder Apothekerin.

Fluanxol soll nicht in der Behandlung von Patientinnen bzw. Patienten unter 18 Jahren eingesetzt werden.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei der Einnahme von Fluanxol können Nebenwirkungen auftreten.

Falls Sie eines der folgenden Symptome feststellen, sollten Sie sofort Ihren Arzt bzw. Ihre Ă„rztin kontaktieren oder das Spital aufsuchen.

Gelegentlich:

  • Ungewöhnliche Bewegungen von Mund und Zunge; dies könnte ein frĂĽhes Anzeichen einer Bewegungsstörung (Spätdyskinesie) sein.

Sehr selten:

  • Hohes Fieber, ungewöhnliche Muskelsteifheit und Bewusstseinsstörungen, besonders wenn sie mit Schwitzen und schnellem Herzschlag auftreten; dies können Anzeichen eines seltenen Krankheitsbildes (Malignes Neuroleptisches Syndrom) sein, welches bei der Einnahme von Neuroleptika auftreten kann.
  • Eine Gelbverfärbung der Haut und des Auges könnte bedeuten, dass Ihre Leber betroffen ist und ein Anzeichen einer Gelbsucht sein.

Die folgenden Nebenwirkungen sind zu Beginn der Behandlung am stärksten und klingen meistens mit fortdauernder Behandlung ab:

Sehr häufig:

  • Schläfrigkeit, Unfähigkeit still zu sitzen oder bewegungslos zu bleiben, unwillkĂĽrliche Bewegungen, langsame oder verminderte
  • Bewegungen, Parkinsonismus
  • Mundtrockenheit

Häufig:

  • Herzrasen, schneller, starker oder unregelmässiger Herzschlag
  • Zittern, Verdrehungen, wiederholte Bewegungen oder anormale Körperhaltung aufgrund anhaltender Muskelspannung, Schwindel,
  • Kopfschmerzen
  • Schwierigkeiten beim Fokussieren des Blickes, Sehstörungen
  • Erschwerte oder schmerzhafte Atmung
  • Vermehrter Speichelfluss, Verstopfung, Erbrechen, Verdauungsprobleme oder Beschwerden im Oberbauch, Durchfall
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Harnverhalten
  • Verstärktes Schwitzen, Juckreiz
  • Muskelschmerzen
  • Verstärkter Appetit, Gewichtszunahme
  • MĂĽdigkeit, Schwäche
  • Schlaflosigkeit, Depression, Nervosität, Erregung, verminderte Libido

Gelegentlich:

  • Ruckartige Bewegungen, Sprechstörungen, Krämpfe
  • Verdrehen der Augen
  • Bauchschmerzen, Ăśbelkeit, Blähungen
  • Hautausschlag, Empfindlichkeit der Haut auf Licht, Ekzem oder HautentzĂĽndungen
  • Muskelsteifheit
  • Verminderter Appetit
  • Tiefer Blutdruck, Wallungen
  • Leberveränderungen
  • Sexuelle Störungen (verzögerte Ejakulation, Erektionsstörungen)
  • Verwirrungszustände

Selten:

  • Blutbildveränderungen (verminderte Zahl der weissen Blutkörperchen und Blutplättchen)
  • Erhöhung des Prolaktin-Spiegels im Blut
  • Hoher Blutzuckerwert, beeinträchtigte Glukosetoleranz
  • Ăśbersensibilität, akute allergische Reaktionen
  • Vergrösserung der männlichen BrustdrĂĽsen, Milchfluss, Menstruationsstörungen

Die folgenden Nebenwirkungen gelten fĂĽr die therapeutische Klasse der Neuroleptika und wurden selten berichtet:

  • QT- Intervall Verlängerung (langsamer Herzschlag und Veränderungen im EKG)
  • Herzrhythmusstörungen (unregelmässiger Herzschlag)
  • Bestimmte Herzrhythmusstörungen (Torsades de Pointes)

In seltenen Fällen könnte eine Herzrhythmusstörung zu einem plötzlichen Tod führen.

Blutgerinnsel in den Venen, insbesondere in den Beinen (die Symptome umfassen Schwellung, Schmerzen und Rötung des Beines), welche durch die Blutbahnen in die Lungen wandern, können Brustschmerzen und Atemschwierigkeiten auslösen. Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, ziehen Sie umgehend medizinischen Rat bei.

Es wurde bei älteren Personen mit Demenz, die Neuroleptika einnehmen im Vergleich zu solchen, die keine Neuroleptika erhalten, ein kleiner Anstieg von Todesfällen verzeichnet.

Bei Anwendung von Fluanxol während des letzten Drittels der Schwangerschaft können bei Neugeborenen Zittern, Muskelsteifigkeit, Schwäche, Schläfrigkeit, Erregung, Schwierigkeiten beim Atmen oder Probleme beim Füttern auftreten.

Falls die Nebenwirkungen schwerwiegend werden oder wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ă„rztin oder Apothekerin informieren.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Fluanxol darf nur bis zu dem auf der Verpackung aufgedruckten Datum «EXP» verwendet werden.

Bitte bringen Sie das nicht verwendete Arzneimittel oder das Arzneimittel, dessen Verfalldatum abgelaufen ist, Ihrer Apotheke zur Entsorgung zurĂĽck.

Trocken und bei Raumtemperatur (15-25 °C) aufbewahren.

Ausser Reichweite von Kindern lagern.

Weitere AuskĂĽnfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ă„rztin oder Apothekerin. Diese Personen verfĂĽgen ĂĽber die ausfĂĽhrliche Fachinformation.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ist in Fluanxol enthalten?

1 Filmtablette enthält 0.5 mg, 1 mg bzw. 5 mg Flupentixol als Flupentixol Dihydrochlorid, sowie als Hilfsstoffe Betadex, Laktose, Maisstärke, Hydroxypropylcellulose, mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Talk, hydriertes Pflanzenöl, Magnesiumstearat und im Überzug Polyvinylalkohol (teilweise hydrolisiert), Macrogol, Talk und die Farbstoffe gelbes Eisenoxid (E172) und Titandioxid (E171).

Fluanxol 5 mg Filmtabletten enthalten zusätzlich den Azofarbstoff Sunset gelb (E110).

Aussehen der Filmtabletten:

0.5 mg: Gelbe, runde, leicht bikonvexe Filmtabletten mit der Markierung «FD».

1 mg: Gelbe, ovale, leicht bikonvexe Filmtabletten mit der Markierung «FF».

5 mg: Ockerfarbene, ovale, leicht bikonvexe Filmtabletten mit der Markierung «FK».

Zulassungsnummer

62047 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Fluanxol? Welche Packungen sind erhältlich?

Fluanxol erhalten Sie in Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Es gibt folgende Packungen:

50 Filmtabletten zu 0.5 mg.

50 Filmtabletten zu 1 mg.

50 Filmtabletten zu 5 mg.

Zulassungsinhaberin

Lundbeck (Schweiz) AG, Opfikon.

Diese Packungsbeilage wurde im November 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Anzeige

Wirkstoff(e) Flupentixol
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Lundbeck
Suchtgift Nein
ATC Code N05AF01
Pharmakologische Gruppe Antipsychotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden