Solevita® forte

ATC Code
N06AX25
Solevita® forte

Hersteller: Permamed AG

Zulassungsland: Schweiz

Standardarzneimittel Human
Suchtgift
Nein
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Alle Informationen

Zulassungsinhaber

Permamed AG

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Solevita forte enthält einen quantifizierten Trockenextrakt aus den zur Blütezeit geernteten oberirdischen Teilen des Johanniskrautes (Hypericum perforatum). Durch die Standardisierung des Extrakts wird eine gleich bleibende Qualität dieses pflanzlichen Arzneimittels garantiert.

Johanniskraut zeigt eine beruhigende und ausgleichende Wirkung. Solevita forte wird bei gedrückter Stimmung, Stimmungslabilität, Spannungszuständen, Ängstlichkeit, innerer Unruhe und damit einhergehenden Ein- und Durchschlafstörungen angewendet.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollte dazu beachtet werden?

Bei Anhalten der Beschwerden über einen Monat soll ärztliche Hilfe beansprucht werden.

Für Diabetiker geeignet (siehe unter «Was ist in Solevita forte enthalten?»).

Darf Solevita forte während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt oder den Apotheker bzw. die Ärztin oder die Apothekerin um Rat fragen.

Wie wird es angewendet?

Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Solevita forte nicht anders verschrieben hat:

Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahren: 1 Filmtablette pro Tag.

Solevita forte darf bei Kindern unter 6 Jahren nicht und bei Kindern von 6 – 12 Jahren nur nach ausdrücklicher Anweisung eines Arztes/einer Ärztin angewendet werden.

Nehmen Sie Solevita forte unzerkaut mit etwas Flüssigkeit nach dem Frühstück ein. Solevita forte sollte während mindestens 14 Tagen eingenommen werden, bis es seine Wirkung entfaltet. Es wird eine Therapiedauer von 4–6 Wochen empfohlen. Eine länger dauernde Anwendung sollte ausschliesslich unter ärztlicher Kontrolle erfolgen.

Halten Sie sich an die oben angegebene oder vom Arzt bzw. der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Für Solevita forte sind bisher gelegentlich Magen-Darmstörungen, Reaktionen der Haut, Müdigkeit oder Unruhe beobachtet worden.

Im Falle von auftretenden Hautrötungen ist Solevita forte nicht weiter einzunehmen und die auftretenden Hautsymptome sind von einem Arzt bzw. einer Ärztin abklären zu lassen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Solevita forte soll für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden. Bei Raumtemperatur (15–25 °C) lagern.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Weitere Informationen

Was ist in Solevita forte enthalten?

1 Filmtablette enthält 612 mg Trockenextrakt aus Johanniskraut (DEV: 5–8:1), entsprechend 0,7–2,0 mg Gesamthypericin (berechnet als Hypericin); Auszugsmittel Ethanol 50 Vol.%.

Dieses Präparat enthält zusätzlich Hilfsstoffe.

Hinweis für Diabetiker: 1 Filmtablette enthält weniger als 0,01 BE.

Zulassungsnummer

56225 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Solevita forte? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken ohne ärztliche Verschreibung.

Blisterpackungen mit 30 und 90 Filmtabletten.

Zulassungsinhaberin

Permamed AG, 4143 Dornach.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2011 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.