Etofenamat Drossapharm 70 mg wirkstoffhaltiges Pflaster

Abbildung Etofenamat Drossapharm 70 mg wirkstoffhaltiges Pflaster
Wirkstoff(e) Etofenamat
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Drossapharm Arzneimittel Handelsgesellschaft mbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 05.09.2019
ATC Code M02AA06
Pharmakologische Gruppe Topische Mittel gegen Gelenk- und Muskelschmerzen

Zulassungsinhaber

Drossapharm Arzneimittel Handelsgesellschaft mbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Traumon Lotio Etofenamat MEDA Manufacturing GmbH
Ticatrop Spray Etofenamat MEDA Manufacturing GmbH
Rheumon Creme Etofenamat Mylan Healthcare GmbH
Traumon Gel 5% Etofenamat Mylan Healthcare GmbH
Rheumon Lotio Etofenamat MEDA Manufacturing GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Der Wirkstoff dieses Arzneimittels - Etofenamat - geh√∂rt zur Gruppe der sogenannten nicht- steroidalen Antirheumatika/Antiphlogistika (NSAR), Arzneimittel mit schmerzlindernden und entz√ľndungshemmenden Eigenschaften.

Etofenamat Drossapharm wird angewendet zur kurzzeitigen symptomatischen Behandlung von lokalen Schmerzen bei akuten unkomplizierten Verstauchungen des Fußknöchels bei Erwachsenen.

Wenn Sie sich nach 7 Tagen nicht besser oder gar schlechter f√ľhlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Etofenamat Drossapharm darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Etofenamat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,

  • wenn Sie allergisch gegen andere nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR, Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen und Entz√ľndungen, z. B. Acetylsalicyls√§ure oder Ibuprofen) sind, was sich als Asthma, Atemnot durch Verengung der Atemwege (Bronchospasmus), laufende Nase, Schwellung oder Nesselsucht (Urtikaria) √§u√üert;
  • wenn Sie eine besch√§digte Haut haben (z. B. Hautabsch√ľrfungen, Schnittwunden, Verbrennungen, offene Wunden), Ihre Haut infiziert oder entz√ľndet ist, oder von n√§ssender Dermatitis oder Ekzemen betroffen ist;
  • wenn Sie in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft sind (siehe Abschnitt ‚ÄěSchwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsf√§higkeit‚Äú);
  • an Augen, Lippen oder Schleimh√§uten

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Wenn Sie einen Hautausschlag bemerken, entfernen Sie sofort das wirkstoffhaltige Pflaster und brechen Sie die Behandlung ab.

Um das Auftreten von Nebenwirkungen zu minimieren, wird empfohlen, das Arzneimittel √ľber den k√ľrzest m√∂glichen Zeitraum, der zur Kontrolle der Symptome erforderlich ist, anzuwenden.

Verwenden Sie keinen luftundurchlässigen Verband, um das wirkstoffhaltige Pflaster an seinem Platz zu halten.

Atemnot durch Verengung der Atemwege (Bronchospasmus) kann bei Patienten auftreten, die unter Asthma bronchiale oder Allergien leiden oder in der Vergangenheit daran gelitten haben.

Vermeiden Sie es, den behandelten Hautbereich während der Behandlung und 2 Wochen nach dem Abziehen des Pflasters, direkter Sonneneinstrahlung oder der UV-Strahlung im Solarium auszusetzen, um das Risiko einer Lichtempfindlichkeitsreaktion zu verringern.

Die M√∂glichkeit systemischer Nebenwirkungen (Nebenwirkungen, die ganze Organe, Organsysteme oder den ganzen K√∂rper betreffen) bei der Anwendung dieses Arzneimittels kann nicht ausgeschlossen werden, wenn das Arzneimittel auf gro√üen Hautfl√§chen (z. B. bei Anwendung von mehr als einem Pflaster - siehe Abschnitt 3) und √ľber einen l√§ngeren Zeitraum angewendet wird.

Obwohl die systemischen Wirkungen (Wirkungen, die ganze Organe, Organsysteme oder den ganzen K√∂rper betreffen) gering sein d√ľrften, sollte das wirkstoffhaltige Pflaster bei folgenden Patienten mit Vorsicht angewendet werden

  • bei Nieren-, Herz- oder Lebererkrankungen
  • bei bestehenden oder in der Vergangenheit aufgetretenen Magen-Darm-Geschw√ľren, Darmentz√ľndungen oder Blutungsneigung.

Wenn Sie √§lter sind, sollten nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) mit Vorsicht angewendet werden, da bei Ihnen die Wahrscheinlichkeit f√ľr das Auftreten von Nebenwirkungen gr√∂√üer ist.

Wenden Sie nicht gleichzeitig andere Etofenamat-haltige Arzneimittel oder andere nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) an, weder topisch (auf der Haut) noch oral.

Kinder und Jugendliche

Etofenamat Drossapharm sollte nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden, da die Sicherheit und Wirksamkeit dieses Arzneimittels in dieser Altersgruppe nicht erwiesen ist.

Anwendung von Etofenamat Drossapharm zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Unter der Voraussetzung, dass Etofenamat Drossapharm bestimmungsgemäß angewendet wird, wird nur eine geringe Menge Etofenamat vom Körper aufgenommen, so dass Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln unwahrscheinlich sind.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Dieses Arzneimittel darf von Frauen im dritten Schwangerschaftsdrittel nicht angewendet werden.

Im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel d√ľrfen Sie dieses Arzneimittel nur nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt anwenden.

Geringe Mengen von Flufenamins√§ure, eines Abbauprodukts von Etofenamat, gehen in in die Muttermilch √ľber.

Wenn Ihr Arzt es jedoch f√ľr erforderlich h√§lt, kann eine kurzfristige Anwendung von Etofenamat Drossapharm w√§hrend der Stillzeit m√∂glich sein.

Bei Anwendung w√§hrend der Stillzeit darf Etofenamat Drossapharm weder auf die Br√ľste der stillenden Mutter noch auf gro√üe Hautfl√§chen oder √ľber einen l√§ngeren Zeitraum aufgebracht werden.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Etofenamat Drossapharm hat keinen oder einen zu vernachl√§ssigenden Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Erwachsene und ältere Patienten:

Kleben Sie alle 12 Stunden ein (1) Pflaster auf (insgesamt 2 Pflaster pro Tag), nicht länger als 7 Tage.

Es darf immer nur ein Pflaster angewendet werden.

√úberschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis.

Art der Anwendung

Zur Anwendung auf der Haut.

Wenden Sie das Pflaster nur auf intakter, gesunder Haut an.

Wie das Pflaster aufgeklebt wird

Das Pflaster ist ohne Falten auf die trockene Haut zu kleben. Falls die Anwendungsstelle verschwitzt oder stark behaart ist, kann dies die Haftung beeinträchtigen.

Entfernen Sie zuerst die Schutzfolie von der Mitte des Pflasters (A) und dr√ľcken Sie dieses direkt auf die Haut.

Ber√ľhren Sie die Klebeseite des Pflasters nicht mit den Fingern!

Halten Sie die Mitte des Pflasters (A) mit der anderen Hand fest und entfernen Sie Teil (B) der Schutzfolie, indem Sie das Pflaster nach au√üen falten und die Schutzfolie (B) am √ľberh√§ngenden Ende abziehen (siehe Pfeil). W√§hrend Sie die Schutzfolie des Pflasters abl√∂sen, dr√ľcken Sie dieses direkt auf die Haut.

Entfernen Sie Teil (C) der Schutzfolie wie Teil (B). Dr√ľcken Sie das Pflaster direkt auf die Haut.

Das aufgebrachte Pflaster ist mindestens 30 Sekunden lang auf die Haut zu dr√ľcken, um eine optimale Haftung zu gew√§hrleisten.

Nach jeder Pflasteranwendung ist darauf zu achten, dass der Beutel mit dem Zip-Verschluss sorgfältig verschlossen wird.

Dauer der Behandlung

Nur zur kurzzeitigen Anwendung.

Etofenamat Drossapharm sollte √ľber den k√ľrzest m√∂glichen Zeitraum, der zur Kontrolle der Symptome erforderlich ist, angewendet werden.

Das Pflaster nicht länger als 7 Tage anwenden. Wenn sich nach dieser Zeit keine Besserung einstellt oder sich die Symptome verschlimmern, wenden Sie sich an einen Arzt.

√úberschreiten Sie nicht die empfohlene Behandlungsdauer.

Wenn Sie eine größere Menge von Etofenamat Drossapharm angewendet haben, als Sie

sollten

Informieren Sie im Fall einer √úberdosierung oder im Fall einer versehentlichen Anwendung durch ein Kind unverz√ľglich einen Arzt.

Wenn Sie die Anwendung von Etofenamat Drossapharm vergessen haben

Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Beenden Sie die Anwendung dieses Arzneimittels und benachrichtigen Sie sofort einen Arzt, wenn Sie eines der folgenden Symptome feststellen:

  • Anzeichen einer allergischen Reaktion wie Asthma, ungekl√§rtes Keuchen oder Kurzatmigkeit, Juckreiz, laufende Nase oder Hautausschl√§ge.
  • Anzeichen von √úberempfindlichkeit und Hautreaktionen wie R√∂tung, Schwellung, Sch√§len, Blasenbildung, Schuppenbildung oder Geschw√ľrbildung der Haut.

Folgende Nebenwirkungen sind möglich:

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

Dermatitis, z.B. Hautrötung, Juckreiz, Brennen, Hautausschlag auch mit Papel-, Pustel- oder Quaddelbildung.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

√úberempfindlichkeitsreaktionen, lokale allergische Reaktionen (Kontaktdermatitis).

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):

Hautschwellung

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

Lichtempfindlichkeitsreaktionen (Photosensibilisierung).

Das Risiko von Nebenwirkungen steigt, wenn das Pflaster auf gro√üen Hautfl√§chen (d.h. Anwendung von mehr als einem Pflaster - siehe Abschnitt 3) und √ľber einen l√§ngeren Zeitraum angewendet wird.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Beutel und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht √ľber 30 ¬įC lagern.

Nach der Anwendung sind die Pflaster mit der Klebeseite nach innen zu falten und sicher zu entsorgen.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z.B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung

Anzeige

Weitere Informationen

Was Etofenamat Drossapharm enthält

Der Wirkstoff ist Etofenamat

Ein wirkstoffhaltiges Pflaster enthält 70 mg Etofenamat

Die sonstigen Bestandteile sind:

Klebeschicht

Trimethylsilyliertes Polysilicat-alpha-Hydro-omega-hydroxypoly(dimethylsiloxan)-

PolykondensatMacrogol 400

Raffiniertes Olivenöl

Trägerschicht

Bi-elastisches Polyestergewebe

Schutzfolie

Fluorpolymer-beschichtete Polyesterfolie

Wie Etofenamat Drossapharm aussieht und Inhalt der Packung

10 cm x 14 cm großes wirkstoffhaltiges Pflaster bestehend aus einer weißen Trägerschicht mit einer farblosen, Klebeschicht und einer abziehbaren Schutzfolie.

Etofenamat Drossapharm ist in einem versiegelten Beutel in einem Umkarton erhältlich. Jeder Beutel enthält 2, 5 oder 7 wirkstoffhaltige Pflaster.

Zum Verschließen nach der Entnahme einzelner Pflaster ist der Beutel mit einem Zip-Verschluss versehen.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Drossapharm Arzneimittel Handelsgesellschaft mbH Wallbrunnstrasse 24

79539 Lörrach

Tel. 07621 1672161

Fax 07621 1672166

Hersteller

Vektor Pharma TF GmbH

Hauptstr. 13

88524 Uttenweiler

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen

Deutschland:Etofenamat Drossapharm 70 mg wirkstoffhaltiges Pflaster
Tschechische Republik:Lixim
Dänemark:Lixim 70 mg medicinsk plaster
Finnland:Lixim 70 mg lääkelaastari
Frankreich:Dorsilon 70 mg empl√Ętre m√©dicamenteux
Norwegen:Lixim
Niederlande:Lixim 70 mg pleister voor cutaan gebruik
Schweden:Liximon 70 mg medicinskt plaster
Slowakei:Lixim 70 mg lieciv√° n√°plast'

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im 08.2019

Anzeige

Wirkstoff(e) Etofenamat
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Drossapharm Arzneimittel Handelsgesellschaft mbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 05.09.2019
ATC Code M02AA06
Pharmakologische Gruppe Topische Mittel gegen Gelenk- und Muskelschmerzen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden