Autor: Fresenius Kabi Deutschland GmbH


Langinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Kabiven peripher wird als Dreikammerbeutel mit Umbeutel geliefert. Kabiven peripher enthält die folgenden Wirkstoffe: Aminosäuren (Bausteine zum Aufbau von Proteinen), Fett, Glucose und Elektrolytlösungen. Wenn Sie nicht normal essen können, wird Ihr Körper durch Kabiven peripher über den Blutstrom mit Energie (Zucker und Fett) und Aminosäuren versorgt.

Kabiven peripher wird als Bestandteil einer bilanzierten intravenösen Ernährung eingesetzt, um zusammen mit Salzen, Spurenelementen und Vitaminen den kompletten Bedarf an Nährstoffen bereitzustellen.

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Kabiven peripher darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch gegen einen der Wirkstoffe oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie überempfindlich gegenüber Produkten sind, die Ei, Soja, Erdnuss enthalten.
  • wenn Sie zu viele Fettstoffe (z. B. Cholesterol) im Blut haben.
  • wenn Sie eine schwere Einschränkung der Leberfunktion haben.
  • wenn Sie sich in einem akuten Schockzustand befinden (verursacht durch starken Blutverlust oder eine allergische Reaktion).
  • wenn Sie einen Fehler in Ihrem Blutgerinnungssystem haben (Hämophagozytose) oder Ihr Blut nicht richtig gerinnt.
  • wenn Sie sich in einem Zustand befinden, in dem Ihr Körper Schwierigkeiten hat, Eiweiße oder Aminosäuren zu verwerten.
  • wenn Sie ernste Probleme mit Ihren Nieren haben.
  • wenn Sie eine Hyperglykämie (zu viel Zucker im Blut) haben und die Gabe von mehr als 6 Einheiten Insulin pro Stunde nötig ist.
  • wenn Sie erhöhte Blutspiegel an Elektrolyten (Salzen) haben.
  • wenn Sie eine metabolische Acidose haben (der Säuregehalt in Ihren Körperflüssigkeiten und den Geweben wird zu hoch).
  • wenn Sie zu viel Körperflüssigkeit haben – Hyperhydratation.
Seite 1 von 12

  • wenn Sie Flüssigkeit in der Lunge haben (akutes Lungenödem).
  • wenn Sie sich im Koma befinden.
  • wenn Sie Herzprobleme haben.
  • wenn Sie nicht genug Körperflüssigkeit und gleichzeitig zu wenig Körpersalze haben.
  • wenn Sie eine schwere Sepsis (ein Zustand, in dem Ihr Körper gegen eine schwere Infektion ankämpft) haben.
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:

Informieren Sie Ihren Arzt bevor Ihnen Kabiven peripher verabreicht wird, wenn Sie

  • eine eingeschränkte Leberfunktion haben.
  • eine unbehandelte Zuckerkrankheit haben.
  • sich in einem Zustand befinden, in dem Ihr Körper Probleme hat, Fett richtig zu verwerten.
  • eine Beeinträchtigung der Nieren haben.
  • Probleme mit der Bauchspeicheldrüse haben.
  • Schilddrüsenprobleme – Schilddrüsenunterfunktion – haben.
  • eine Sepsis (ein Zustand, in dem Ihr Körper gegen eine Infektion ankämpft) haben.
  • Schwierigkeiten mit der Ausscheidung von Elektrolyten haben.
  • sich in einem Zustand befinden, in dem nicht genügend Sauerstoff in Ihren Körperzellen ist.
  • eine erhöhte Serumosmolarität haben.
Informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Pflegepersonal, wenn Sie während der Infusion Fieber, Hautausschlag, Schüttelfrost oder Atemnot bekommen. Diese Beschwerden könnten durch eine allergische Reaktion verursacht sein oder darauf hindeuten, dass Sie zu viel des Arzneimittels bekommen haben (siehe Abschnitt 4).

Dieses Arzneimittel kann die Ergebnisse anderer Untersuchungen beeinflussen. Es ist daher wichtig, dass Sie jeden Arzt, der bei Ihnen einen Untersuchung durchführen möchte, über die Anwendung von Kabiven peripher informieren.

Ihr Arzt wird möglichweise regelmäßig Ihre Blutwerte untersuchen, um sicherzustellen, dass die Behandlung mit Kabiven peripher korrekt wirkt.

Kinder

Kabiven peripher ist nicht für Neugeborene und Kinder unter 2 Jahren geeignet.

Anwendung von Kabiven peripher zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihren Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Mittel einnehmen/anwenden:

  • einen Stoff, bekannt als Heparin, der die Bildung von Blutverklumpungen verhindert und bei deren Auflösung hilft.
  • Warfarin, da das in Sojaöl enthaltene Vitamin K1 die Blutgerinnung beeinflussen könnte.
  • Insulin zur Behandlung der Zuckerkrankheit.
Anwendung von Kabiven peripher zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Es sind keine negativen Effekte bei gleichzeitiger Anwendung von Kabiven peripher mit Nahrungsmitteln oder Getränken bekannt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Es gibt keine Daten zur Sicherheit der Anwendung von Kabiven peripher in der Schwangerschaft oder Stillzeit. Falls eine Nährstoffzufuhr direkt über Ihre Vene (parenterale Ernährung) während der Schwangerschaft oder Stillzeit notwendig werden sollte, wird Ihr Arzt Ihnen Kabiven peripher nur nach sorgfältiger Abwägung verabreichen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es ist nicht zu erwarten, dass Kabiven peripher Ihre Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Das Arzneimittel wird Ihnen ausschliesslich durch Infusion in eine zentrale Vene verabreicht. Die Dosis und die einzusetzende Beutelgröße von Kabiven peripher ist abhängig von Ihrem Körpergewicht in Kilogramm und der Fähigkeit Ihres Körpers, Fett und Zucker zu verwerten. Kabiven peripher wird langsam über einen Zeitraum von 12 - 24 Stunden zugeführt. Ihr Arzt wird die richtige Dosis für Sie oder Ihr Kind festlegen. Es könnte sein, dass Sie während der Anwendung überwacht werden.

Kinder

Kabiven peripher ist nicht zur Behandlung von Neugeborenen oder Kindern unter 2 Jahren geeignet.

Wenn Sie eine größere Menge von Kabiven peripher erhalten haben, als Sie sollten

Es ist unwahrscheinlich, dass Sie zu viel des Arzneimittels erhalten, da Ihr Arzt oder Ihr medizinisches Fachpersonal Sie während der Verabreichung überwachen werden. Die Anzeichen einer Überdosierung könnten Übelkeit, Erbrechen, Schweißausbruch und eine Wasseransammlung sein. Hyperglykämie (zu viel Zucker im Blut) und Störungen des Elektrolythaushalts wurden ebenfalls beobachtet. Im Fall einer Überdosierung besteht das Risiko, zu viel Fett aufzunehmen. Dies wird als „Fett-Übersättigungs-Syndrom“ bezeichnet. Weitere Informationen dazu finden Sie in Abschnitt 4 „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“. Falls Sie eines der genannten Symptome bei sich feststellen sollten oder glauben, zuviel Kabiven peripher erhalten zu haben, informieren Sie Ihren Arzt oder medizinisches Fachpersonal sofort! Die Infusion wird dann möglicherweise sofort gestoppt oder mit einer reduzierten Dosis weitergeführt. Im Allgemeinen verschwinden diese Symptome, wenn die Infusionsgeschwindigkeit reduziert oder die Infusion gestoppt wird.

Wenn Sie weitere Fragen zur Verwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen ) kann Kabiven peripher eine allergische Reaktion hervorrufen. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie:

  • einen erhabenen und juckenden Hautausschlag haben
  • eine sehr hohe Körpertemperatur haben
  • Schwierigkeiten beim Atmen haben
Andere mögliche Nebenwirkungen:

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen ):

  • leicht erhöhte Körpertemperatur
  • Entzündung an der Infusionsstelle
    Gelegentlich auftretenden Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):
  • Schüttelfrost
  • Müdigkeit
  • Magenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • ein Anstieg der Leberenzyme. Ihr Arzt wird Sie informieren, wenn dies auftreten sollte.
Sehr seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen ):

  • hoher oder niedriger Blutdruck
  • Atembeschwerden
  • schmerzhafte Dauererektion bei Männern
  • Probleme mit Ihrem Blut
Fett-Übersättigungs-Syndrom (fat overload syndrome):

Dazu kann es kommen, wenn Ihr Körper Schwierigkeiten hat, Fett zu verwerten, weil zuviel Kabiven peripher verabreicht wurde. Außerdem kann eine plötzliche Änderung Ihres Zustandes (z. B. Nierenprobleme oder eine Infektion) hierzu führen. Mögliche Symptome sind: Fieber, erhöhte Fettspiegel in Blut, Zellen oder Gewebe, Störungen in verschiedenen Organen und Koma. Alle diese Symptome verschwinden im Allgemeinen, wenn die Infusion unterbrochen wird.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt, Ihr Pflegepersonal oder Ihren Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in der Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Ihr Arzt und Krankenhausapotheker sind verantwortlich für die korrekte Aufbewahrung, Verwendung und Entsorgung von Kabiven peripher.

Nicht über 25 °C lagern. Im Umbeutel aufbewahren. Nicht einfrieren.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegeben Monats.

Nicht anwenden, wenn der Beutel ausläuft.

Nur zum einmaligen Gebrauch. Nach Infusion nicht verbrauchte Mischlösung ist zu verwerfen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht über Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Weitere Informationen

Was Kabiven peripher enthält

Kabiven peripher ist im Dreikammerbeutel in drei Packungsgrößen erhältlich. Jeder Beutel enthält - entsprechend der jeweiligen Packungsgröße - die folgenden verschiedenen Volumina:

 

 

2400 ml

1920 ml

1440 ml

 

Glucose

1475 ml

1180 ml

885 ml

 

Aminosäuren und Elektrolyte

500 ml

400 ml

300 ml

 

Fettemulsion

425 ml

340 ml

255 ml

 

 

 

 

 

-

Die Wirkstoffe sind

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wirkstoffe

 

 

 

 

Raffiniertes Sojaöl (Ph.Eur.)

85 g

68 g

51 g

 

Glucose-Monohydrat (Ph.Eur.)

178 g

143 g

107 g

 

entspricht D-Glucose

162 g

130 g

97 g

 

Alanin

8,0 g

6,4 g

4,8 g

 

Arginin

5,6 g

4,5 g

3,4 g

 

Asparaginsäure

1,7 g

1,4 g

1,0 g

 

Glutaminsäure

2,8 g

2,2 g

1,7 g

 

Glycin

4,0 g

3,2 g

2,4 g

 

Histidin

3,4 g

2,7 g

2,0 g

 

Isoleucin

2,8 g

2,2 g

1,7 g

 

Leucin

4,0 g

3,2 g

2,4 g

 

Lysinhydrochlorid

5,6 g

4,5 g

3,4 g

 

entspricht Lysin

4,5 g

3,6 g

2,7 g

 

Methionin

2,8 g

2,2 g

1,7 g

 

Phenylalanin

4,0 g

3,2 g

2,4 g

 

Prolin

3,4 g

2,7 g

2,0 g

 

Serin

2,2 g

1,8 g

1,4 g

 

Threonin

2,8 g

2,2 g

1,7 g

 

Tryptophan

0,95 g

0,76 g

0,57 g

 

Tyrosin

0,12 g

0,092 g

0,069 g

 

Valin

3,6 g

2,9 g

2,2 g

 

Calciumchlorid - Dihydrat

0,49 g

0,39 g

0,29 g

 

entspricht Calciumchlorid

0,37 g

0,30 g

0,22 g

 

Natriumglycerophosphat (wasserfrei)

2,5 g

2,0 g

1,5 g

 

Magnesiumsulfat – Heptahydrat

1,6 g

1,3 g

0,99 g

 

entspricht Magnesiumsulfat

0,80 g

0,64 g

0,48 g

 

Kaliumchlorid

3,0 g

2,4 g

1,8 g

 

Natriumacetat - Trihydrat

4,1 g

3,3 g

2,5 g

 

entspricht Natriumacetat

2,4 g

2,0 g

1,5 g

  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    Eilecithin, Glycerol, Natriumhydroxid, Essigsäure 99 %, Wasser für Injektionszwecke
Wie Kabiven peripher aussieht und Inhalt der Packung

Die Glucose- und Aminosäurenlösungen sind klar und farblos bis gelblich, die Fettemulsion ist weiß. Kabiven peripher besteht aus einem Dreikammerbeutel und einem Umbeutel. Zwischen dem Innenbeutel und dem Umbeutel ist ein Sauerstoffabsorber eingeschlossen, der vor der Anwendung zu entsorgen ist. Der Innenbeutel wird durch Peelnähte in 3 Kammern geteilt. Vor der Anwendung von Kabiven peripher sind die Peel-Nähte zu öffnen und die Inhalte der drei Kammern zu mischen.

Packungsgrößen:

1 x 1440 ml, 4 x 1440 ml

1 x 1920 ml, 4 x 1920 ml (Biofine)

1 x 2400 ml, 3 x 2400 ml (Biofine)

Möglicherweise werden nicht alle Packungsgrößen in den Markt gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Fresenius Kabi Deutschland GmbH

D-61346 Bad Homburg

Tel.: +49 6172 686 8200

Fax: +49 6172 686 8239

E-Mail: Kundenberatung@fresenius-kabi.de

Hersteller

Fresenius Kabi AB

Rapsgatan 7

S-751 74 Uppsala

Fresenius Kabi Austria GmbH

Hafnerstraße 36

A-8055 Graz

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien

Kabiven Peri

Dänemark

Kabiven Perifer

Finnland

Kabiven Perifer

Frankreich

Perikabiven

 

 

Deutschland

Kabiven peripher

Griechenland

Kabiven Peripheral

Island

Kabiven Perifer

Irland

Kabiven Peripheral

Italien

Periven

Luxemburg

Kabiven Peripheral

Niederlande

Kabiven Perifeer

Norwegen

Kabiven Perifer

Portugal

Kabiven Peripheral

Spanien

Kabiven Periférico

Schweden

Kabiven Perifer

Vereinigtes Königreich

Kabiven Peripheral

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im November 2014.

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Um Risiken zu vermeiden, die mit zu hohen Infusionsgeschwindigkeiten verbunden sind, wird eine kontinuierliche und gut kontrollierte Infusion empfohlen, wenn möglich durch Anwendung einer volumetrischen Pumpe.

Da mit jeder zentralvenösen Applikation ein erhöhtes Infektionsrisiko verbunden ist, müssen streng aseptische Bedingungen eingehalten werden, um eine Kontamination, speziell während der Katheterlegung, zu vermeiden.

Serumglucose, -elektrolyte und –osmolarität, sowie Flüssigkeits- und Säure-Basen-Haushalt und Leberenzyme sind zu überwachen.

Jegliches Symptom einer anaphylaktischen Reaktion (wie Fieber, Schüttelfrost, Hautausschlag oder Atemnot) sollte zu einer sofortigen Unterbrechung der Infusion führen.

Aufgrund des Risikos einer Pseudoagglutination sollte Kabiven peripher nicht gleichzeitig mit Blut durch dasselbe Infusionsset zugeführt werden.

Bei Infusion in eine periphere Vene kann es zu einer Thrombophlebitis kommen. Die Infusionsstelle sollte täglich auf Zeichen einer Thrombophlebitis hin untersucht werden.

Art der Anwendung

Intravenöse Anwendung, Infusion in eine periphere oder eine zentrale Vene.

Zur vollständigen parenteralen Ernährung müssen Kabiven peripher Spurenelemente, Vitamine und gegebenenfalls Elektrolyte (unter Berücksichtigung der in Kabiven peripher bereits enthaltenen Elektrolyte) entsprechend dem Bedarf des Patienten hinzugefügt werden.

Infusionsgeschwindigkeit

Die maximale Infusionsgeschwindigkeit für Glucose beträgt 0,25 g/kg Körpergewicht (KG) und Stunde.

Die Dosierung an Aminosäuren sollte 0,1 g/kg KG und Stunde nicht überschreiten. Es sollte nicht mehr Fett als 0,15 g/kg KG und Stunde verabreicht werden.

Die Infusionsgeschwindigkeit sollte 3,7 ml/kg KG und Stunde (entsprechend 0,25 g Glucose, 0,09 g Aminosäuren und 0,13 g Fett/kg KG und Stunde) nicht überschreiten. Der empfohlene Infusionszeitraum beträgt 12 – 24 Stunden.

Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung

Nicht verwenden, wenn das Behältnis beschädigt ist.

Nur verwenden, wenn die Aminosäuren- und Glucoselösung klar und farblos bis leicht gelb sind und die Fettemulsion weiß und homogen ist. Vor Anwendung und vor Zusatz von Additiven über den Zuspritzport muss der Inhalt der drei getrennten Kammern gemischt werden.

Nach Öffnung der Peel-Nähte sollte der Beutel dreimal hin- und hergedreht werden, um eine homogene Mischung ohne Anzeichen einer Phasentrennung zu gewährleisten.

Nur zum einmaligen Gebrauch. Nach Infusion nicht verbrauchte Mischlösung ist zu verwerfen.

Kompatibilität

Kabiven peripher dürfen nur Arzneimittellösungen oder Ernährungslösungen zugesetzt werden, deren Kompatibilität dokumentiert wurde. Auf Anfrage können Kompatibilitätsdaten für verschiedene Zusätze sowie die Lagerungszeiten unterschiedlich zusammengesetzter Mischlösungen zur Verfügung gestellt werden.

Mischungen sind unter aseptischen Bedingungen herzustellen.

Haltbarkeit

Haltbarkeit nach Mischen

Die chemische und physikalische Stabilität des gemischten Dreikammerbeutels wurde für einen Zeitraum von 24 Stunden bei 25 °C belegt.

Haltbarkeit nach Mischen mit Additiven

Nach Öffnung der Peel-Nähte und Mischung der drei Lösungen können Additive über den Zuspritzport zugesetzt werden. Aus mikrobiologischer Sicht sollte das Arzneimittel unmittelbar nach der Zugabe von Additiven verwendet werden. Falls dieses nicht sofort verwendet wird, ist der Anwender für die Lagerungsdauer und die Bedingungen der Aufbewahrung bis zur Anwendung verantwortlich, die normalerweise nicht länger als 24 Stunden bei 2 – 8 °C betragen sollte. Sofern eine Lagerung nicht vermieden werden kann und es sichergestellt ist, dass der Zusatz der Additive unter kontrollierten und validierten aseptischen Bedingungen erfolgt ist, kann die Mischlösung vor der Anwendung bis zu 6 Tage bei 2 – 8 °C gelagert werden. Sobald die Lagerung bei 2 – 8 °C beendet wird, sollte die Mischlösung innerhalb von 24 Stunden infundiert werden.

Anwendungshinweise

Der Beutel

  1. Einrisskerben im Umbeutel
  2. Handgriff
  3. Aufhängevorrichtung
  4. Peelnähte
  5. Blindport (wird nur für die Produktion verwendet)
  6. Zuspritzport
  7. Infusionsport
  8. Sauerstoffabsorber

Anzeige

Anzeige

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK