ATC Code:

Somefar 40 mg magensaftresistente Tabletten

Somefar 40 mg magensaftresistente Tabletten
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Specifar
Betäubungsmittel Nein

Zulassungsinhaber

Specifar

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Somefar Tabletten enthalten einen Wirkstoff, der als Esomeprazol bezeichnet wird. Dieser gehört zur Gruppe der so genannten ?Protonenpumpenhemmer?. Sie bewirken, dass sich die von Ihrem Magen produzierte Säuremenge verringert.

Somefar magensaftresistente Tabletten werden zur Behandlung folgender Beschwerden angewendet:

Erwachsene und Jugendliche im Alter ab 12 Jahren:

  • Gastroösophageale Refluxkrankheit (GORD) Bei dieser Erkrankung gelangt Säure aus dem Magen in die Speiseröhre, wodurch es zu Schmerzen, Entzündungen und Sodbrennen kommt.
  • Geschwüre im Magen oder Zwölffingerdarm, die mit dem Bakterium Helicobacter pyloriinfiziert sind. Ihr Arzt wird Ihnen in diesem Fall möglicherweise zusätzlich eine geeignete Antibiotikabehandlung zur Bekämpfung der Infektion und Heilung der Geschwüre verschreiben.

Erwachsene:

  • Magengeschwüre in Folge einer Behandlung mit bestimmten Arzneimitteln gegen Schmerzen und Gelenksentzündungen (sog. nichtsteroidale Antirheumatika ´NSAR´) Somefar kann auch zur Vorbeugung von Magengeschwüren im Zusammenhang mit einer Behandlung mit NSARs angewendet werden.
  • Überproduktion von Magensäure, durch eine Geschwulst an der Bauchspeicheldrüse (Zollinger Ellison Syndrom)
  • Weiterführende Behandlung, nach einer intravenös erfolgten Behandlung mit Esomeprazol, zum Schutz vor dem Wiederauftreten von Blutungen von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Esomeprazol oder einen der sonstigen Bestandteile von Somefar sind (siehe Abschnitt 6). -wenn Sie allergisch auf andere Arzneimittel dieser Art (Protonenpumpenhemmer) sind.
  • wenn Sie mit einem Arzneimittel, welches den Wirkstoff Nelfinavir (Arzneimittel zur Behandlung einer HIV-Infektion) enthält, behandelt werden.

Wenn einer oder mehrere der oben angeführten Punkte auf Sie zutreffen, dürfen Sie Somefar nicht einnehmen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie mit der Einnahme von Somefar beginnen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Somefar ist erforderlich

Teilen Sie Ihrem behandelnden Arzt oder Apotheker mit, wenn Sie an: -schwerwiegenden Leberproblemen leiden,

-schwerwiegenden Nierenproblemen leiden.

Somefar kann die Symptome anderer Krankheiten verschleiern. Sprechen Sie deshalb unverzüglich mit Ihrem behandelnden Arzt, wenn eines der folgenden Symptome vor oder während der Behandlung mit Somefar - magensaftresistenten Tabletten auf Sie zutrifft:

-Sie verlieren aus keinem ersichtlichen Grund viel Gewicht und haben Probleme beim Schlucken.

-Sie bekommen Magenschmerzen oder Verdauungsstörungen. -Sie erbrechen Nahrung oder Blut.

-Sie scheiden schwarzen Stuhl aus (blutigen Fäzes).

Wenn Ihnen Somefar für eine Anwendung ?bei Bedarf? verschrieben wurde, wenden Sie sich an Ihren Arzt, falls Ihre Symptome weiterbestehen oder sich verändern.

Bei Einnahme von Somefar mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Somefar kann die Wirkung anderer Arzneimittel beeinflussen, und andere Arzneimittel können Einfluss auf die Wirkung von Somefar haben.

Nehmen Sie Somefar nicht ein, wenn Sie mit einem Arzneimittel behandelt werden, das nelfinavirenthält (zur Behandlung einer HIV-Infektion). Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

-Atazanavir (Arzneimittel zur Behandlung einer HIV-Infektion).

-Ketoconazol, Itraconazol oder Voriconazol (zur Behandlung von Pilzinfektionen). -Citalopram, Imipramin oder Clomipramin (zur Behandlung von Depressionen).

-Diazepam (zur Behandlung von Angstzuständen, zur Entspannung von Muskeln oder bei Epilepsie).

-Phenytoin (zur Behandlung von Epilepsie). Wenn Sie Phenytoin einnehmen, wird Ihr Arzt regelmäßig Kontrolluntersuchungen durchführen, wenn Sie mit der Einnahme von Somefar beginnen oder diese beenden.

-Arzneimittel zur Blutverdünnung, wie z.B. Warfarin. Ihr Arzt wird regelmäßig Kontrolluntersuchungen durchführen, wenn Sie mit der Einnahme von Somefar beginnen oder diese beenden.

-Cisaprid (zur Behandlung von Verdauungsstörungen und Sodbrennen).

Wenn Ihnen von Ihrem Arzt die Antibiotika Amoxicillin und Clarithromycin gemeinsam mit Somefar zur Behandlung von Geschwüren, verursacht durch eine Helicobacter pyloriInfektion, verschrieben worden sind, ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt über jedes weitere Arzneimittel informieren, das Sie einnehmen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Informieren Sie Ihren Arzt vor der Einnahme von Somefar - magensaftresistenten Tabletten, wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen. Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Ihr Arzt entscheidet, ob Sie Somefar magensaftresistente Tabletten während dieser Zeit einnehmen können.

Es ist nicht bekannt, ob Somefar in die Muttermilch übertritt. Somefar darf in der Stillzeit nicht eingenommen werden.

Bei Einnahme von Somefar zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Somefar kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Somefar hat keinen oder vernachlässigbaren Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Somefar immer genau nach den Anweisungen des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

  • Somefar magensaftresistente Tabletten sind für Kinder unter 12 Jahren nicht geeignet.
  • Wenn Sie dieses Arzneimittel über einen längeren Zeitraum hinweg einnehmen, wird Ihr Arzt Kontrolluntersuchungen durchführen (insbesondere wenn Sie es länger als 1 Jahr einnehmen).
  • Wenn Ihnen Ihr Arzt Somefar für eine Anwendung ?bei Bedarf? verschrieben hat, sollten Sie ihn kontaktieren, falls sich Ihre Beschwerden verändern.
Einnahme dieses Arzneimittels:
  • Sie können Somefar zu jeder Tageszeit einnehmen.
  • Die Einnahme ist unabhängig von Mahlzeiten möglich.
  • Die Tabletten sind im Ganzen mit Flüssigkeit zu schlucken. Die Tabletten dürfen weder

gekaut noch zerdrückt werden. Der Grund dafür ist, dass die einzelnen Tabletten aus Kügelchen (diese enthalten den Wirkstoff) mit einer speziellen Beschichtung bestehen, die sie vor Zerstörung durch die Säure im Magen schützt. Die einzelnen Kügelchen dürfen nicht zerstoßen werden.

Einnahme dieses Arzneimittels bei Schluckbeschwerden:

-Zur leichteren Einnahme können die Tabletten auch in einem Glas, halb gefüllt mit kohlensäurefreiem Wasser, aufgelöst werden. Andere Flüssigkeiten als Wasser dürfen nicht verwendet werden.

-Die Flüssigkeit umrühren, bis die Tablette zerfallen ist (die Mischung wird nicht klar). Trinken Sie die Mischung sofort oder innerhalb von 30 Minuten. Rühren Sie die Mischung vor dem Trinken immer kurz um.

-Um sicherzustellen, dass Sie die ganze Tablette genommen haben, füllen Sie das Glas halb voll mit Wasser, spülen das Glas kurz und trinken das Wasser. Die festen Teilchen beinhalten das Arzneimittel. Sie dürfen weder gekaut noch zerdrückt werden.

-Für Patienten, die nicht schlucken können, können die Tabletten in kohlensäurefreiem Wasser gelöst und durch eine Magensonde verabreicht werden.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Somefar Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Wenn Sie eine der folgenden schweren Nebenwirkungen bei sich bemerken, nehmen Sie Somefar nicht weiter ein, und wenden Sie sich umgehend an einen Arzt:

-Plötzlich auftretende pfeifende Atmung, Schwellung der Lippen, der Zunge, des Halses oder an anderer Stelle des Körpers, Hautausschlag, Ohnmacht, Schluckbeschwerden (schwere allergische Reaktion).

-Hautrötung mit Bläschenbildung oder Schälen der Haut. Möglicherweise schwere Bläschenbildung und Blutung an den Lippen, den Augen, dem Mund, der Nase und den Genitalien. Dies können Anzeichen eines ´Stevens-Johnson Syndroms´ oder einer ´toxischen epidermalen Nekrolyse´ sein.

-Gelbfärbung der Haut, dunkler Urin und Müdigkeit, die Anzeichen einer Lebererkrankung sein können.

Diese Effekte sind selten und betreffen weniger als 1 von 1000 Patienten.

Andere mögliche Nebenwirkungen:

Sehr häufig: Betrifft mehr als 1 von 10 Anwendern
Häufig: Betrifft 1 bis 10 von 100 Anwendern
Gelegentlich: Betrifft 1 bis 10 von 1000 Anwendern
Selten: Betrifft 1 bis 10 von 10.000 Anwendern
Sehr selten: Betrifft weniger als 1 von 10.000 Anwendern
Nicht bekannt: Häufigkeit aufgrund der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
Häufig

-Kopfschmerz.

-Magen-/ Darmerkrankungen: Durchfall, Magenschmerzen, Verstopfung, Blähungen. -Übelkeit/Erbrechen.

Gelegentlich

-Schwellung der Füße und Fußknöchel. -Schlafstörungen (Schlaflosigkeit). -Schwindel, Kribbelgefühl, Schläfrigkeit. -Drehschwindel (Vertigo). -Mundtrockenheit.

-Abweichungen bei Bluttests zur Bestimmung der Leberwerte. -Hautausschlag, Nesselausschlag, Juckreiz.

Selten

-Verminderung der weißen Blutkörperchen oder der Blutplättchen, wodurch Schwächezustände sowie blaue Flecken auf der Haut auftreten können und Infektionen wahrscheinlicher werden.

-Verminderte Mengen an Natrium im Blut, wodurch es zu Schwächezuständen, Erbrechen

oder Krämpfen kommen kann.

-Unruhe, Verwirrtheit, Depression. -Geschmacksstörungen.

-Sehstörungen wie verschwommenes Sehen.

-Plötzlich auftretende pfeifende Atmung oder Kurzatmigkeit (Bronchialkrämpfe). -Entzündungen im Mund.

-Infektionen, die als ´Soor´ bezeichnet werden, den Darm betreffen und von einer Pilzinfektion herrühren.

-Leberprobleme, inklusive Gelbsucht, die zu Gelbfärbung der Haut, dunklem Urin, und Müdigkeit führen

können.

-Haarverlust (Alopezie).

-Hautausschlag unter Sonneneinwirkung.

-Gelenkschmerzen (Arthralgie) oder Muskelschmerzen (Myalgie). -Generelles Unwohlsein und Antriebslosigkeit.

-Verstärktes Schwitzen.

Sehr selten

-Veränderung der Anzahl von Blutzellen einschließlich Agranulozytose (Verlust weißer Blutkörperchen).

-Aggressivität.

-Dinge sehen, fühlen und hören, die nicht real sind (Halluzinationen).

-Schwere Leberprobleme, die zu Leberversagen und krankhaften Veränderungen im Gehirn führen.

-Plötzliches Auftreten von schwerem Hautausschlag, Bläschenbildung oder Schälen der Haut. Möglicherweise in Verbindung mit hohem Fieber und Gelenksschmerzen (Erythema multiforme, Stevens-Johnson Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse).

-Muskelschwäche. -Schwere Nierenprobleme.

-Vergrößerung der männlichen Brust.

-Niedrige Spiegel von Magnesium im Blut. Dies kann zu Schwäche, Krankheitsgefühlen (Erbrechen), Krämpfen, Tremor und Arrhytmien (Herzrhythmusstörungen) führen.

Somefar kann in sehr seltenen Fällen Einfluss auf die weißen Blutkörperchen haben, wodurch es zu einer Immunschwäche kommen kann. Wenn Sie eine Infektion mit Symptomen wie Fieber in Verbindung mit einem starkgeschwächten Allgemeinzustand oder Fieber mit Symptomen einer lokalen Infektion wie Schmerzen im Nacken, Hals oder Mund haben, oder wenn Sie Schwierigkeiten beim Urinieren haben, müssen Sie sobald als möglich Ihren Arzt aufsuchen, um einen Verlust der weißen Blutkörperchen (Agranulozytose) durch einen Bluttest auszuschließen. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt in diesem Zusammenhang über alle Arzneimittel, die Sie einnehmen, informieren.

Seien Sie nicht beunruhigt durch diese Liste möglicher Nebenwirkungen. Möglicherweise bekommen Sie keine davon. Wenn Nebenwirkungen schwerwiegend sind, oder Sie Nebenwirkungen, die nicht in dieser Gebrauchsinformation enthalten sind, bei sich bemerken, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Wie soll es aufbewahrt werden?

-Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht

mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Nicht über 25º C lagern.

-Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

Weitere Informationen

Was Somefar 40 mg enthält

- Der Wirkstoff ist Esomeprazol.

Jede magensaftresistente Tablette enthält 40 mg Esomeprazol (als Magnesium-Dihydrat)

Die sonstigen Bestandteile sind:

Tablettenkern:

Mannitol

Mikrokristalline Cellulose

Natriumdodecylsulfat Hydroxypropylcellulose

Talkum

Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (I:I) Dispersion (30%)

Propylenglycol

Triethylcitrat

Polysorbat 80

Glycerolmonostearat 40-55

Hochdisperses Siliciumdioxid

Hypromellose

Magnesiumstearat,

Calciumhydrogenphosphatdihydrat

Crospovidon

Tablettenüberzugs:

Hypromellose 15cP (E464)

Titandioxid (E 171)

Poydextrose (E1200)

Talkum (E553b)

Maltodextrin

Mittelkettige Triglyceride

Eisenoxidgelb (E172)

Eisenoxidrot (E172)

Wie Somefar 40 mg aussieht und Inhalt der Packung

Somefar 40mg magensaftresistente Tabletten sind rosa, längliche, bikonvexe Filmtabletten, mit "40" auf der einen Seite eingraviert und Abmessungen von ca. 17,2 x 8,7 mm.

Die Tabletten sind in Packungen mit 7, 14, 15, 28, 30, 50, 56, 60, 90, 98 und 100 Tabletten in OPA / Aluminium / PVC / Aluminium-Blistern zur Verfügung. Die Blisterpackungen werden

anschließend in Kartons verpackt.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Specifar S.A.

1, 28 Octovriou str., Ag. Varvara, 12351 Athen Griechenland

Z.Nr.:

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter der Bezeichnung Somefar zugelassen:

Ungarn: Somefar 40 mg gyomornedv-ellenálló tabletta

Slowenien: Somefar 40 mg gastro odporna tablet

Bulgarien: Somefar 40 mg ????????-????????? ????????

Rumänien: Somefar 40 mg comprimate gastrorezistente

Dänemark: Somefar 40 mg enterotabletter

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im 0011.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden