Spironolacton

Spironolacton
ATC Code C03DA01
Summenformel C24H32O4S
Molare Masse (g·mol−1) 416,57
Aggregatzustand fest
Dichte (g·cm−3) 1,2
Schmelzpunkt (°C) 207 - 208
Siedepunkt (°C) 597
PKS Wert 18,01; -4,9
CAS-Nummer 52-01-7
PUB-Nummer 5833
Drugbank ID DB00421
Löslichkeit 22 mg/l in Wasser (bei 25 °C)

Grundlagen

Spironolacton ist ein Aldosteronantagonist und gehört zur Gruppe der kaliumsparenden Diuretika. Klinisch wird es bei Bluthochdruck, bei primärem und sekundärem Hyperaldosteronismus oder nephrotischem Syndrom eingesetzt.

Pharmakologie

Pharmakodynamik
Das Diuretikum hemmt die Wirkung des Mineralokortikoids Aldosteron im distalen Tubulus und Sammelrohr der Niere. Der wesentliche Effekt von Aldosteron besteht in der Rückresorption von Natrium, wodurch vermehrt Kalium ausgeschieden wird. Durch die Blockade wird vermehrt Natrium über den Urin ausgeschieden. Gleichzeitig wird weniger Kalium ausgeschieden, sodass die Plasmakonzentration ansteigt.

Pharmakokinetik
Die Bioverfügbarkeit bei oraler Einnahme beträgt ca. 73 %, durch gleichzeitige Nahrungsaufnahme kann diese gesteigert werden. Im Plasma liegt das Diuretikum zu über 90 % gebunden an Proteine vor. Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich über die Nieren, hierbei beträgt die Halbwertszeit 1 bis 2 Stunden. Die Wirkung tritt verzögert nach 2 bis 3 Tagen ein, der maximale Effekt ist nach 5 Tagen erreicht.

Wechselwirkungen
Die gleichzeitige Einnahme von anderen kaliumsparenden Diuretika, wie Amilorid oder Triamteren, oder Eplerenon darf nicht erfolgen. Ebenso können Furosemid, Digoxin, Neomycin oder Adrenalin in Kombination mit Spironolacton eine Hyperkaliämie begünstigen.

Toxizität

Nebenwirkungen
Häufig treten Hyperkaliämien auf, die bis zu Muskellähmungen und Herzrhythmusstörungen führen können. Insbesondere eine parallele Medikation mit ACE-Hemmern oder Sartanen kann eine Hyperkaliämie begünstigen, weshalb bei diesen Patienten regelmäßige Kalium-Kontrollen erfolgen sollten. Weiterhin tritt häufig eine Erhöhung der Harnsäure auf, die Gichtanfälle auslösen kann. Bei Männern kann es zu einer meist reversiblen Vergrößerung der Brustdrüsen (Gynäkomastie) kommen.

Toxikologische Daten
In Tierexperimenten an Ratten lag die mittlere letale Dosis bei oraler Aufnahme bei über 1000 mg pro Kilogramm Körpergewicht. Spironolacton ist während Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert.

Anzeige

Anzeige

Medikamente, die Spironolacton enthalten

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.