DaTSCAN 74 MBq/ml Injektionslösung

Abbildung DaTSCAN 74 MBq/ml Injektionslösung
Wirkstoff(e) (123I)Iodioflupan
Zulassungsland EuropĂ€ische Union (Österreich)
Hersteller GE Healthcare B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 27.07.2000
ATC Code V09AB03
Abgabestatus Abgabe durch einen GrosshÀndler mit Bewilligung / Genehmigung
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Zentrales Nervensystem

Zulassungsinhaber

GE Healthcare B.V.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

DaTSCAN enthĂ€lt den Wirkstoff Ioflupan (123I), das zur UnterstĂŒtzung der Diagnose von Erkrankungen des Gehirns eingesetzt wird. Es gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als „Radiopharmaka“ bezeichnet werden und geringe Mengen RadioaktivitĂ€t enthalten.

  • Wenn ein solches radioaktives Arzneimittel in den Körper injiziert (gespritzt) wird, sammelt sich ein Teil der RadioaktivitĂ€t fĂŒr kurze Zeit in einem bestimmten Organ oder einem bestimmten Bereich des Körpers an.
  • Diese Ansammlungen geringer RadioaktivitĂ€t lassen sich von außerhalb des Körpers mit Spezialkameras erkennen.
  • Dann kann ein Bild, ein so genannter „Scan”, aufgenommen werden. Dieser Scan zeigt genau, wo sich die RadioaktivitĂ€t in dem Organ und im Körper befindet. Der Arzt erhĂ€lt dadurch wertvolle Informationen ĂŒber die Funktion des betreffenden Organs.

Wenn DaTSCAN einem Erwachsenen injiziert wird, gelangt es mit dem Blut in sÀmtliche Teile des Körpers und sammelt sich in einem kleinen Bereich Ihres Gehirns an, der bei folgenden Erkrankungen VerÀnderungen zeigen kann:

Ein Scan gibt Ihrem Arzt Aufschluss ĂŒber etwaige VerĂ€nderungen in diesem Bereich des Gehirns. Die Informationen, die dieser Scan liefert, können fĂŒr Ihren Arzt bei der Untersuchung Ihrer Erkrankung und bei der Entscheidung ĂŒber die Behandlungsmöglichkeiten unter UmstĂ€nden hilfreich sein.

Bei der Anwendung von DaTSCAN sind Sie in geringem Maße radioaktiver Strahlung ausgesetzt. Diese Strahlung ist geringer als bei manchen Röntgenuntersuchungen. Ihr Arzt und der Arzt fĂŒr Nuklearmedizin sind der Auffassung, dass der klinische Nutzen dieser Untersuchung mit dem

Radiopharmazeutikum das Risiko der geringen Menge an radioaktiver Strahlung, der Sie ausgesetzt werden, ĂŒberwiegt.

Dieses Arzneimittel wird nur fĂŒr diagnostische Zwecke verwendet. Es dient nur zur Erkennung von Krankheiten.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Gebrauch, Umgang und Entsorgung von RadioaktivitĂ€t unterliegen strengen Gesetzen und deshalb wird DaTSCAN immer in einem Krankenhaus oder einer Ă€hnlichen Umgebung angewendet. Es wird nur von Personen gehandhabt und verabreicht, die fĂŒr den sicheren Umgang mit radioaktivem Material ausgebildet und qualifiziert sind. Diese Personen sollten Sie auch ĂŒber alle Vorsichtsmaßnahmen, die Sie fĂŒr die sichere Anwendung dieses Arzneimittels ergreifen mĂŒssen, unterrichten. Der Arzt fĂŒr Nuklearmedizin, der die Untersuchung leitet, entscheidet ĂŒber die Dosis die fĂŒr Sie am besten geeignet ist.

Bevor DaTSCAN bei Ihnen angewendet wird, werden Sie von Ihrem Arzt aufgefordert, jodhaltige Tabletten oder Tropfen einzunehmen, um einer Speicherung von RadioaktivitĂ€t in Ihrer SchilddrĂŒse vorzubeugen. Es ist wichtig, dass Sie die Tabletten oder Tropfen genau nach Anweisung Ihres Arztes einnehmen.

DaTSCAN wird Ihnen normalerweise als Injektion in eine Armvene verabreicht. Die empfohlene, in Form einer Injektion verabreichte Menge an RadioaktivitÀt liegt zwischen 111 und 185 MBq (Megabecquerel bzw. MBq ist eine Einheit zur Messung von RadioaktivitÀt). Eine Injektion ist ausreichend. Die Aufnahmen mit der Kamera werden in der Regel 3 bis 6 Stunden nach der Injektion von DaTSCAN gemacht.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge DaTSCAN verabreicht bekommen haben, als Sie sollten

Da DaTSCAN von einem Arzt unter kontrollierten Bedingungen verabreicht wird, ist eine Überdosis unwahrscheinlich. Ihr Arzt wird Ihnen empfehlen, viel FlĂŒssigkeit zu trinken, damit die Ausscheidung des radioaktiven Arzneimittels aus Ihrem Körper beschleunigt wird. Sie mĂŒssen auch mit dem ausgeschiedenen Urin vorsichtig sein – der Arzt wird Ihnen sagen, was Sie zu tun haben. Dies ist gĂ€ngige Praxis bei radioaktiven Arzneimitteln wie DaTSCAN. In Ihrem Körper verbleibendes Ioflupan (123I) verliert seine RadioaktivitĂ€t auf natĂŒrliche Weise.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt fĂŒr Nuklearmedizin, der die Untersuchung leitet.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch DaTSCAN Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Die HĂ€ufigkeit von Nebenwirkungen wird wie folgt angegeben:

HĂ€ufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen - Kopfschmerzen

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

  • Appetitzunahme
  • Schwindel
  • Störung des Geschmacksempfindens
  • Übelkeit
  • Mundtrockenheit
  • Vertigo
  • Ein kurzzeitiges Kribbeln auf der Haut, als ob Ameisen darĂŒber liefen (Ameisenlaufen)
  • Starke Schmerzen oder brennendes GefĂŒhl an der Injektionsstelle. Diese Nebenwirkung wurde von Patienten berichtet, denen DaTSCAN in eine kleine Vene injiziert wurde.

Nicht bekannt: HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar.

  • Überempfindlichkeit (allergische Reaktion)
  • Kurzatmigkeit
  • Hautrötung
  • Juckreiz
  • Hautausschlag
  • Nesselsucht (urtikarial)
  • Exzessives Schwitzen
  • Erbrechen
  • Niedriger Blutdruck
  • HitzegefĂŒhl

Die durch die Injektion von DaTSCAN in den Körper aufgenommene RadioaktivitĂ€t ist sehr gering und wird innerhalb von wenigen Tagen wieder ausgeschieden. Spezielle Vorsichtsmaßnahmen sind deshalb nicht erforderlich.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt fĂŒr Nuklearmedizin. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das in Anhang V aufgefĂŒhrte nationale Meldesystem anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Sie werden dieses Arzneimittel nicht lagern mĂŒssen. Dieses Arzneimittel wird unter der Verantwortung des Fachpersonals unter geeigneten Bedingungen gelagert. Die Lagerung von Radiopharmazeutika erfolgt gemĂ€ĂŸ den nationalen Vorschriften ĂŒber radioaktive Substanzen.

Die folgenden Informationen sind fĂŒr das Fachpersonal bestimmt:

  • Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.
  • Nicht ĂŒber 25 ÂșC lagern.
  • Nicht einfrieren.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Durchstechflasche nach „Verwendbar bis“ bzw. „Verw. bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag dieses Monats. Das Krankenhauspersonal stellt sicher, dass das Produkt korrekt aufbewahrt, entsorgt und nicht nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum angewendet wird.

Anzeige

Weitere Informationen

Was DaTSCAN enthÀlt

  • Der Wirkstoff ist Ioflupan (123I). Jeder ml Lösung enthĂ€lt Ioflupan (123I) 74 MBq am Kalibriertermin (0,07 bis 0,13 ”g Ioflupan/ml).
  • Die sonstigen Bestandteile sind EssigsĂ€ure, Natriumacetat, Ethanol und Wasser fĂŒr Injektionszwecke.

Wie DaTSCAN aussieht und Inhalt der Packung

Bei DaTSCAN handelt es sich um 2,5 oder 5 ml einer farblosen Injektionslösung in einer einzelnen 10-ml-Durchstechflasche aus farblosem Glas, verschlossen mit einem Gummistopfen und einer Aluminiumbördelkappe.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

GE Healthcare B.V.

De Rondom 8

5612 AP, Eindhoven

Niederlande

Falls weitere Informationen ĂŒber dieses Arzneimittel gewĂŒnscht werden, setzen Sie sich bitte mit dem örtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Selgië/Belgique/BelgienLietuva
GE HealthcareVitaFARMA UAB
TĂ©l/Tel: +32 (0) 2 719 7410Tel.: +37037225322
EbjraphsLuxembourg/Luxemburg
GE Healthcare Bulgaria EOOD TeJI: + 359 2 9712040GE Healthcare België/Belgique/Belgien Tél/Tel:+32 (0)2 719 7410
CeskĂĄ republika M.G.P. spol. S r.o. Tel.: +420 577 212 140MagyarorszĂĄg Radizone Diagnost-X Kft. Tel: +36 1 787-5720
DanmarkMalta
GE Healthcare A/S Tlf: 1 445 70 2222 03Pharma-Cos Ltd. Tel: +356 22266300
DeutschlandNederland
GE Healthcare Buchler GmbH & Co. KG Tel:+49 (0)5 307 93 00GE Healthcare B.V. Tel: +31 (0) 40 299 10 00
EestiNorge
GE Healthcare Estonia OÜ Tel: +372 6260 061GE Healthcare AS Tlf: + 47 23 18 50 50
Österreich
GE Healthcare A.E. Tnt: +30 210 8930600GE Healthcare Handels GmbH Tel: +43 (0) 1 97272-0
EspañaPolska
GE Healthcare Bio-Sciences, S.A.U Tel: +34 91 663 25 00GE Medical Systems Polska Sp. Z o.o. Tel: + 4822 330 83 00
FrancePortugal
GE Healthcare SAS TĂ©l: +33 1 34 49 54 54Satis - GE Healthcare Tel: + 351 214251352
Hrvatska BIOVIT d.o.o Tel: + 385 42 260 001RomĂąnia MagnaPharm Marketing & Sales Romania S.R.L. Tel: + - 40 372 502 221
IrelandSlovenija
GE Healthcare Limited UKBiomedis M.B. trgovina d.o.o.
Tel: +44 (0) 1494 54 5306Tel: + 386 2 4716300
ÍslandSlovenská republika
Icepharma SĂ­mi: + 354 540 8000MGP, spol. sr. o. Tel: +421 2 5465 4841
ItaliaSuomi/Finland
GE Healthcare S.r.l. Tel:+39 0226001 111Oy GE Healthcare Bio-Sciences Ab Puh/Tel: +358 10 39411
KizposSverige
Phadisco Ltd Tnt: +357 22 715000GE Healthcare AB Tel: + -46 (0) 8 559 504 00
Latvija General Electric International Inc. Tel: +371 6780 7086United Kingdom (Northern Ireland) GE Healthcare Limited Tel: +44 (0) 1494 54 5306

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im MM/JJJJ..

AusfĂŒhrliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der EuropĂ€ischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu verfĂŒgbar.

Diese Packungsbeilage ist auf den Internetseiten der EuropĂ€ischen Arzneimittel-Agentur in allen EU- Amtssprachen verfĂŒgbar

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: DaTSCAN 74 MBq/ml Injektionslösung - Beipackzettel

Wirkstoff(e) (123I)Iodioflupan
Zulassungsland EuropĂ€ische Union (Österreich)
Hersteller GE Healthcare B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 27.07.2000
ATC Code V09AB03
Abgabestatus Abgabe durch einen GrosshÀndler mit Bewilligung / Genehmigung
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Zentrales Nervensystem

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden