Wirkstoff(e) Lanthan(III)-carbonat
Zulassungsland Österreich
Hersteller Takeda Pharmaceuticals International AG Ireland Branch
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 17.08.2005
ATC Code V03AE03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Alle ĂŒbrigen therapeutischen Mittel

Zulassungsinhaber

Takeda Pharmaceuticals International AG Ireland Branch

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Fosrenol 750 mg Pulver zum Einnehmen Lanthan(III)-carbonat Takeda Pharmaceuticals International AG Ireland Branch
Fosrenol 750 mg Kautabletten Lanthan(III)-carbonat Takeda Pharmaceuticals International AG Ireland Branch
Fosrenol 500 mg Kautabletten Lanthan(III)-carbonat Takeda Pharmaceuticals International AG Ireland Branch
Fosrenol 1000 mg Pulver zum Einnehmen Lanthan(III)-carbonat Takeda Pharmaceuticals International AG Ireland Branch
Fosrenol 1000 mg Kautabletten Lanthan(III)-carbonat Takeda Pharmaceuticals International AG Ireland Branch

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Fosrenol wird angewendet, um bei erwachsenen Patienten mit chronischer Nierenerkrankung den Phosphatspiegel im Blut zu senken.

Bei Patienten mit beeintrĂ€chtigter Nierenfunktion wird der Phosphatgehalt im Blut nicht richtig kontrolliert. Dadurch kommt es zu einem erhöhten Gehalt an Phosphat im Blut (der Fachbegriff dafĂŒr lautet HyperphosphatĂ€mie).

Fosrenol ist ein Arzneimittel das die Aufnahme von Phosphat aus der Nahrung im Körper vermindert, indem es im Verdauungstrakt an Phosphate bindet. Die an Fosrenol gebundenen Phosphate können dann nicht mehr ĂŒber die Darmwand resorbiert werden.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Fosrenol darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Lanthancarbonat-Hydrat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie zu wenig Phosphat im Blut haben (HypophosphatĂ€mie).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Fosrenol einnehmen, wenn Sie wissen, dass Sie an den folgenden Krankheiten leiden oder gelitten haben bzw. einer der folgenden ZustÀnde auf Sie zutrifft:

  • Magen- oder Darmkrebs
  • entzĂŒndliche Darmerkrankung wie Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn
  • Bauchoperation oder Infektion oder EntzĂŒndung des Bauchs/Darms (Peritonitis)
  • Magen- oder DarmgeschwĂŒre
  • Darmverschluss oder verlangsamte Darmbewegung (MotilitĂ€t) (z. B. Verstopfung und Darmkomplikationen infolge von Diabetes)
  • eingeschrĂ€nkte Leber- oder Nierenfunktion.

Es ist sehr wichtig, dass Fosrenol Tabletten vollstĂ€ndig zerkaut und auf keinen Fall als Ganzes geschluckt oder unvollstĂ€ndig zerkaut werden. Dies vermindert das Risiko fĂŒr Komplikationen im Magen-Darm-Trakt wie Darmdurchbruch, Darmverschluss oder Verstopfung (siehe Abschnitt 4).

Falls Sie an einer eingeschrĂ€nkten Nierenfunktion leiden, wird der Arzt möglicherweise von Zeit zu Zeit Ihren Blutkalziumspiegel ĂŒberprĂŒfen. Falls Sie zu wenig Kalzium im Blut haben, werden Sie dann möglicherweise zusĂ€tzlich Kalzium erhalten

Falls Sie geröntgt werden mĂŒssen, teilen Sie bitte Ihrem Arzt mit, dass Sie Fosrenol einnehmen, da es die Ergebnisse der Röntgenuntersuchung beeinflussen kann.

Einnahme von Fosrenol zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.

Fosrenol kann die Aufnahme bestimmter Arzneimittel aus dem Verdauungstrakt beeinflussen. Wenn Sie Chloroquin (gegen Rheuma und Malaria), Ketoconazol (gegen Pilzinfektionen), Tetracyclin- oder Doxycyclin- Antibiotika anwenden, mĂŒssen zwischen der Einnahme von Fosrenol und der Anwendung dieser Arzneimittel mindestens zwei Stunden liegen.

Zwei Stunden vor bzw. 4 Stunden nach der Einnahme von Fosrenol dĂŒrfen Sie keine Floxacin- Antibiotika (einschließlich Ciprofloxacin) zum Einnehmen anwenden.

Wenn Sie Levothyroxin (zur Behandlung einer SchilddrĂŒsenunterfunktion) anwenden, sollten zwischen der Einnahme von Fosrenol und der Anwendung dieses Arzneimittels mindestens 2 Stunden liegen. Ihr Arzt wird möglicherweise den Spiegel des Thyreoidea stimulierenden Hormons (TSH) in Ihrem Blut eingehend ĂŒberwachen.

Einnahme von Fosrenol zusammen mit Nahrungsmitteln und GetrÀnken

Fosrenol sollte wÀhrend oder direkt nach einer Mahlzeit eingenommen werden. Anweisungen zur Einnahme von Fosrenol finden Sie im Abschnitt 3.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fosrenol darf wÀhrend einer Schwangerschaft nicht angewendet werden. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Sie dĂŒrfen wĂ€hrend der Einnahme von Fosrenol nicht stillen, da nicht bekannt ist, ob das Arzneimittel in die Muttermilch gelangt. Wenn Sie stillen, fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Schwindel und Vertigo (Drehschwindel) sind gelegentlich berichtete Nebenwirkungen bei Patienten, die Fosrenol einnehmen. Wenn Sie diese Nebenwirkungen bei sich feststellen, können Ihre VerkehrstĂŒchtigkeit und die FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen beeintrĂ€chtigt sein.

Fosrenol enthÀlt Glucose

Bitte nehmen Sie Fosrenol erst nach RĂŒcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer ZuckerunvertrĂ€glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Nehmen Sie Fosrenol zu einer Mahlzeit oder kurz danach ein. Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen treten mit grĂ¶ĂŸerer Wahrscheinlichkeit auf, wenn Sie Fosrenol vor der Mahlzeit einnehmen.

Die Tabletten mĂŒssen vollstĂ€ndig zerkaut werden. Nicht als Ganzes schlucken. Um das Kauen zu erleichtern, können die Tabletten auch zerdrĂŒckt werden. Eine weitere Zufuhr von FlĂŒssigkeit ist nicht erforderlich.

Wenn Sie Probleme mit dem Kauen der Tabletten haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, da dieses Arzneimittel auch als Pulver zum Einnehmen zur VerfĂŒgung steht.

Ihr Arzt sagt Ihnen, wie viele Tabletten Sie mit jeder Mahlzeit einnehmen mĂŒssen (Ihre Tagesdosis wird zwischen den Mahlzeiten aufgeteilt). Die Anzahl einzunehmender Tabletten ist abhĂ€ngig von:

  • Ihrer ErnĂ€hrung (der Phosphatmenge in der Nahrung, die Sie verzehren)
  • Ihrem Phosphatspiegel im Blut.

Die ĂŒbliche Tagesdosis Fosrenol betrĂ€gt zunĂ€chst 1 Tablette zu jeder Mahlzeit (d.h. 3 Tabletten pro Tag).

Ihr Arzt ĂŒberprĂŒft dann alle 2-3 Wochen den Phosphatspiegel in Ihrem Blut und kann diese Dosis erhöhen, bis der Phosphatspiegel in Ihrem Blut angemessen ist.

Fosrenol bindet das durch die Nahrung zugefĂŒhrte Phosphat im Darm. Es ist sehr wichtig, dass Sie Fosrenol zu jeder Mahlzeit einnehmen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Ihre ErnĂ€hrung umstellen, da Sie in dem Fall möglicherweise mehr Fosrenol benötigen. Ihr Arzt wird Sie in dem Fall beraten.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Fosrenol eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt. Er wird das Risiko beurteilen und Sie entsprechend beraten. Beschwerden einer Überdosierung können Übelkeit und Kopfschmerzen sein.

Wenn Sie die Einnahme von Fosrenol vergessen haben

Es ist wichtig, dass Sie Fosrenol zu jeder Mahlzeit einnehmen.

Wenn Sie die Einnahme Ihrer Fosrenol-Tabletten vergessen haben, nehmen Sie die nÀchste Dosis zu Ihrer nÀchsten Mahlzeit ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Bestimmte Nebenwirkungen könnten schwerwiegend sein. Wenn es bei Ihnen zu einer der folgenden Nebenwirkungen kommt, mĂŒssen Sie sich unverzĂŒglich an einen Arzt wenden:

  • Darmdurchbruch (zu den Anzeichen gehören: heftige Bauchschmerzen, SchĂŒttelfrost, Fieber, Übelkeit, Erbrechen oder eine Druckempfindlichkeit des Bauches). Diese Nebenwirkung tritt selten auf (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen).
  • Darmverschluss (zu den Anzeichen gehören: heftige BlĂ€hungen; Bauchschmerzen, aufgetriebener Leib, BauchkrĂ€mpfe; starke Verstopfung). Diese Nebenwirkung tritt gelegentlich auf (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen).
  • Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn bei Ihnen erstmalige oder schwere Verstopfung auftritt. Es könnte sich dabei um ein erstes Anzeichen eines Darmverschlusses handeln. Verstopfung ist eine hĂ€ufig auftretende Nebenwirkung (kann 1 von 10 Behandelten betreffen).

Weitere, weniger schwerwiegende Nebenwirkungen umfassen die folgenden:

Sehr hÀufige Nebenwirkungen (können mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Juckreiz, Ausschlag.

HÀufige Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Sodbrennen, Flatulenz (BlĂ€hungen).
  • HypokalziĂ€mie (zu wenig Kalzium im Blut) ist ebenfalls eine hĂ€ufige Nebenwirkung, zu deren Symptomen Kribbeln in HĂ€nden und FĂŒĂŸen, Muskel- und BauchkrĂ€mpfe oder Spasmen der Gesichts- und Fußmuskulatur gehören.

Gelegentliche Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

MĂŒdigkeit, Unwohlsein, Schmerzen in der Brust, SchwĂ€chegefĂŒhl, geschwollene HĂ€nde und FĂŒĂŸe, Schmerzen am Körper, Schwindel, Vertigo, Aufstoßen, Magen-Darm-EntzĂŒndung (Gastroenteritis), Verdauungsstörung, Reizdarmsyndrom, Mundtrockenheit, Zahnbeschwerden, EntzĂŒndung der Speiseröhre oder des Mundes, Durchfall, erhöhte Werte fĂŒr bestimmte Leberenzyme, Parathormon, Aluminium, Kalzium und Glukose im Blut, erhöhte oder verminderte Phosphatspiegel im Blut, Durst, Gewichtsverlust, Gelenkschmerz, Muskelschmerz, SchwĂ€che und DĂŒnnerwerden der Knochen (Osteoporose), Appetitverlust, gesteigerter Appetit, EntzĂŒndung des Kehlkopfes, Haarausfall, vermehrtes Schwitzen, verĂ€ndertes Geschmacksempfinden und erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen (Details siehe unten). Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 Wien ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

FĂŒr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Flaschenetikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Fosrenol enthÀlt

Der Wirkstoff ist 250 mg, 500 mg, 750 mg oder 1000 mg Lanthan (als Lanthancarbonat-Hydrat).

Die sonstigen Bestandteile sind: Dextrate (hydratisiert), hochdisperses wasserfreies Siliciumdioxid und Magnesiumstearat.

Wie Fosrenol aussieht und Inhalt der Packung

Fosrenol ist eine weiße, runde, flache Kautablette mit Facette und mit der PrĂ€gung ‘S405/250‘ (250 mg), ‘S405/500‘ (500 mg), ‘S405/750‘ (750 mg) oder ‘S405/1000‘ (1000 mg) auf einer Seite der Tablette.

Die Tabletten sind erhĂ€ltlich in Plastikflaschen mit 90 Kautabletten (250 mg); 20, 45 Kautabletten oder BĂŒndelpackung mit 90 (2 Packungen mit je 45) Kautabletten (500 mg); 15, 45 Kautabletten oder BĂŒndelpackung mit 90 (6 Packungen mit 15) Kautabletten (750 mg); 10, 15 Kautabletten oder BĂŒndelpackung mit 90 (6 Packungen mit 15) Kautabletten (1000 mg).

Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Inhaber der Zulassung:

Takeda Pharmaceuticals International AG Ireland Branch

Block 3 Miesian Plaza, 50 – 58 Baggot Street Lower,

Dublin 2, Irland.

Tel : +800 6683470

E-Mail: medinfoEMEA@takeda.com

Hersteller:

RB NL Brands B.V., Schiphol Boulevard 207, 1118BH, Schiphol, Niederlande.

Falls Sie weitere Informationen ĂŒber das Arzneimittel wĂŒnschen, setzen Sie sich bitte mit dem örtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung:

Takeda Pharma Ges.m.b.H.

Tel: +43 (0) 800-20 80 50

Zulassungsnummern:

Fosrenol 250 mg Kautabletten: 1-25966

Fosrenol 500 mg Kautabletten: 1-25967

Fosrenol 750 mg Kautabletten: 1-25968

Fosrenol 1000 mg Kautabletten: 1-25969

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im MĂ€rz 2022.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 25.08.2022

Quelle: Fosrenol 250 mg Kautabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Lanthan(III)-carbonat
Zulassungsland Österreich
Hersteller Takeda Pharmaceuticals International AG Ireland Branch
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 17.08.2005
ATC Code V03AE03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Alle ĂŒbrigen therapeutischen Mittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden