Laevolac Pflaumenaroma 667 mg/ml Lösung zum Einnehmen

Abbildung Laevolac Pflaumenaroma 667 mg/ml Lösung zum Einnehmen
Wirkstoff(e) Lactulose
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Fresenius Kabi Austria GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 26.01.2012
ATC Code A06AD11
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel gegen Obstipation

Zulassungsinhaber

Fresenius Kabi Austria GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Laevolac Pflaumenaroma enth√§lt den Wirkstoff Lactulose. Lactulose ist ein Abf√ľhrmittel und eine pr√§biotische Substanz, welche das Wachstum von acidophilen Bakterien (z.B. Lactobazillen) im Dickdarm unterst√ľtzt. Dies zieht Wasser in den Darm und macht den Stuhl dadurch weicher, so dass dieser den Darm leichter passieren kann. Es wird nicht in Ihren K√∂rper aufgenommen.

Laevolac Pflaumenaroma wird verwendet bei Erwachsenen, sowie bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 1 Monat ‚Äď 18 Jahren:

zur Behandlung der chronischen Verstopfung, falls ballaststoffreiche Kost (Gem√ľse, Salat, Obst, Zusatz von Leinsamen, etc.), reichliche Fl√ľssigkeit und reichliche k√∂rperliche Bewegung nicht ausreichen

Laevolac Pflaumenaroma wird bei Erwachsenen auch verwendet:

  • zur Senkung des Blutammoniakspiegels bei Lebererkrankungen und Leber-(pr√§-)koma, Behandlung und Vorbeugung einer Gehirnsch√§digung bei schwerer Lebererkrankung (portokavaler Enzephalopathie)
  • zur Behandlung von Erkrankungen, die einen erleichterten Stuhlgang erfordern (z. B. H√§morrhoiden, nach Darm-/Analoperationen)

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Laevolac Pflaumenaroma darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Lactulose oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie unter
    • Galactos√§mie leiden (ein schwerer genetischer Defekt, bei dem Galactose nicht verdaut werden kann)
    • einer akuten entz√ľndlichen Darmerkrankung (wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa), einer Blockade in Ihrem Darm (abgesehen von normaler Verstopfung), einem Darmdurchbruch

oder dem Risiko eines Durchbruchs im Magen-Darm-Trakt oder unter Bauchschmerzen ungeklärter Ursache leiden.

Unverträglichkeit von Galaktose (Schleimzucker-) oder Fruktose (Fruchtzucker), Mangel an Laktase (ein Enzym, das Milchzucker spaltet), oder Glucose-Galactose-Malabsorption (ein seltener genetischer Defekt, bei dem Galactose und Glucose nicht aus dem Darm aufgenommen werden können) leiden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Laevolac Pflaumenaroma einnehmen.

Wenn Sie am gastrokardialen Syndrom (Roemheld-Syndrom) leiden, informieren Sie Ihren behandelnden Arzt vor der Einnahme von Laevolac Pflaumenaroma.

Wenn Sie nach der Anwendung an Beschwerden wie Bl√§hungen oder einem Gef√ľhl des Aufgebl√§htseins leiden, unterbrechen Sie die Behandlung und konsultieren Sie Ihren Arzt. Der Arzt wird in diesen F√§llen die Behandlung sorgf√§ltig √ľberwachen.

Langfristige Anwendung unangepasster Dosen (die zu mehr als 2 - 3 weichen St√ľhlen pro Tag f√ľhren) oder Missbrauch k√∂nnen zu Durchfall und St√∂rungen des Elektrolythaushalts f√ľhren.

Wenn Sie ein √§lterer Patient oder ein Patient mit schlechtem Allgemeinzustand sind und Lactulose √ľber einen Zeitraum von mehr als 6 Monaten nehmen, wird Ihr Arzt Ihre Blutelektrolyte regelm√§√üig untersuchen.

Patienten mit portokavaler Enzephalopathie (Funktionsst√∂rung des Gehirns, die durch eine unzureichende Entgiftungsfunktion der Leber entsteht) sollten die gleichzeitige Anwendung anderer Abf√ľhrmittel vermeiden, weil die Arzneimitteldosis so nicht individuell eingestellt werden kann.

Wenn nach mehreren Tagen keine ausreichende therapeutische Wirkung eintritt, ist der Arzt noch einmal zu konsultieren.

Die normalerweise f√ľr Verstopfung verwendete Dosis sollte f√ľr Diabetiker kein Problem darstellen. Die zur Behandlung der portokavalen Enzephalopathie empfohlenen h√∂heren Dosierungen m√ľssen bei Diabetikern jedoch m√∂glicherweise ber√ľcksichtigt werden.

15 ml Lactulose enthalten 42,7 KJ (10,2 Kcal) = 0,21 BE.

Sie sollten w√§hrend der Behandlung mit Abf√ľhrmitteln ausreichend Fl√ľssigkeit zu sich nehmen (ungef√§hr 1,5 - 2 Liter / Tag, entsprechend 6 - 8 Gl√§sern).

Kinder bis zu 6 Jahren:

Laevolac Pflaumenaroma sollte Kleinkindern und Säuglingen normalerweise nicht verabreicht werden, da es die normalen Reflexe der Darmentleerung stören kann.

Der Arzt kann unter speziellen Bedingungen einem Kind, Kleinkind oder Neugeborenen Laevolac Pflaumenaroma verschreiben. Der Arzt wird in diesen F√§llen die Behandlung sorgf√§ltig √ľberwachen.

Einnahme von Laevolac Pflaumenaroma zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen / angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen / anzuwenden.

Lactulose kann den durch andere Arzneimittel (z. B. harntreibende Arzneimittel wie Thiazide, Steroidhormone und Amphothericin B, ein Mittel zur Behandlung von Pilzinfektionen) herbeigef√ľhrten Kaliumverlust erh√∂hen. Infolge des Kaliummangels kann sich bei gleichzeitiger Einnahme von Herzglykosiden die Wirkung der Glykoside verst√§rken.

Bei h√∂heren Dosen kommt es zu einem Absinken des pH-Werts im Dickdarm. Daher kann es zur Inaktivierung von Arzneimitteln kommen, die pH-abh√§ngig im Dickdarm freigesetzt werden (z. B. 5- ASA (5-Aminosalicyls√§ure), zur Behandlung chronisch-entz√ľndlicher Darmerkrankungen).

Einnahme von Laevolac Pflaumenaroma zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Laevolac Pflaumenaroma kann mit oder ohne Nahrungsmittel eingenommen werden. Es bestehen keine Einschr√§nkungen, was Sie essen oder trinken d√ľrfen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat, der √ľber eine Einnahme von Laevolac entscheidet.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Laevolac Pflaumenaroma hat keine oder vernachl√§ssigbare Auswirkungen auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen.

Laevolac Pflaumenaroma kann kleine Mengen von Zuckern (Milchzucker (Lactose), Fruchtzucker (Fructose), Galactose, Tagatose oder Epilactose) enthalten

Bitte nehmen Sie Laevolac Pflaumenaroma erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Art der Anwendung

Zum Einnehmen.

Nehmen Sie Ihre Dosen t√§glich zur selben Zeit. Die Dosis kann einmal t√§glich eingenommen werden, beispielsweise zum Fr√ľhst√ľck, oder aufgeteilt in zwei bis drei Dosen pro Tag.

Schlucken Sie das Arzneimittel schnell hinunter. Behalten Sie es nicht im Mund.

Sie k√∂nnen Laevolac Pflaumenaroma L√∂sung zum Einnehmen unverd√ľnnt oder in Fl√ľssigkeit verd√ľnnt einnehmen. Verwenden Sie den mitgelieferten Messbecher.

Nehmen Sie w√§hrend der Behandlung mit Abf√ľhrmitteln ausreichend Fl√ľssigkeit zu sich (ungef√§hr 1,5 - 2 Liter / Tag, entsprechend 6 - 8 Gl√§sern).

Die empfohlene Dosis beträgt bei:

Bei chronischer Verstopfung und zur Erleichterung des Stuhlgangs:

  Anfangsdosis   Erhaltungsdosis  
         
Erwachsene und 15-45 ml entsprechend 15-30 ml entsprechend
Jugendliche √ľber 14 ¬† 10-30 g ¬† 10-20 g
Jahre   Lactulose   Lactulose
         
  Anfangsdosis   Erhaltungsdosis  
         
Kinder und 15 ml entsprechend 10-15 ml entsprechend
Jugendliche   10 g   7-10 g
(von 7 bis 14 Jahre)   Lactulose   Lactulose
         
Kinder 5-10 ml entsprechend    
(von 1 bis 6 Jahre)   3-7 g    
    Lactulose    
         
Säuglinge bis zu 5 ml entsprechend    
    bis zu 3 g    
    Lactulose    
         

Bei Auftreten von Durchfall soll die Dosierung reduziert werden.

Es kann 2 - 3 Tage dauern, bis sich die gew√ľnschte Wirkung einstellt, da Lactulose erst im Dickdarm abgebaut wird.

Zur Senkung des Blutammoniakspiegels bei Lebererkrankungen und Leber-(prä-)koma, Behandlung und Vorbeugung einer Gehirnschädigung bei schwerer Lebererkrankung (portokcaovaler Enzephalopathie):

Anwendung bei Erwachsenen

Zu Beginn der Behandlung 30 - 50 ml 3 Mal t√§glich (entsprechend 60 ‚Äď 100 g Lactulose).

Die Dosis ist so anzupassen, dass 2-3 weiche St√ľhle pro Tag erreicht werden. Der pH-Wert der St√ľhle soll zwischen 5,0 und 5,5 liegen.

Bei √§lteren Patienten (‚Č• 65 Jahre) sowie Patienten mit Nieren- oder Leberinsuffizienz liegen keine speziellen Dosierungsempfehlungen vor.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Die Sicherheit und Wirksamkeit bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 0 bis 18 Jahren sind nicht belegt.

Dauer der Anwendung

Die Behandlungsdauer richtet sich nach den Beschwerden.

Wenn Sie eine größere Menge von Laevolac Pflaumenaroma eingenommen haben, als Sie sollten

Im Fall einer √úberdosis kann es zu Durchfall und Bauchschmerzen kommen. Wenden Sie sich an einen Arzt oder einen Apotheker, wenn Sie mehr als die vorgesehene Dosis Laevolac Pflaumenaroma genommen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Laevolac Pflaumenaroma vergessen haben

Wenn Sie eine Dosis von Laevolac Pflaumenaroma vergessen haben, ist das kein Problem. Nehmen Sie die n√§chste Dosis einfach zur √ľblichen Zeit. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Laevolac Pflaumenaroma abbrechen

Die gew√ľnschte Wirkung des Arzneimittels wird m√∂glicherweise nicht erreicht.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Die Häufigkeiten werden wie folgt definiert:

sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen selten: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen

nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Folgende Nebenwirkungen sind bei Laevolac Pflaumenaroma bekannt:

Sehr häufig:

  • Bl√§hungen, insbesondere w√§hrend der ersten Behandlungstage. √úblicherweise gibt sich dies nach einigen Tagen
  • Wenn eine h√∂here als die empfohlene Dosis verwendet wird, kann es zu Bauchschmerzen kommen.

Häufig:

  • √úbelkeit
  • Erbrechen
  • Wenn eine h√∂here als die empfohlene Dosis verwendet wird, kann es zu Durchfall kommen.

Nicht bekannt:

  • Bei Untersuchungen kann ein gest√∂rter Elektrolythaushalt aufgrund von Durchfall festgestellt werden.
  • Allergische Reaktionen, Ausschlag, Juckreiz, Nesselsucht

Meldungen von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at

anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 30¬įC lagern.

Behältnis fest verschlossen halten.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach ‚ÄěVerw. bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Laevolac Pflaumenaroma darf nach dem erstmaligen √Ėffnen 1 Jahr lang verwendet werden.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Laevolac Pflaumenaroma enthält

  • Der Wirkstoff ist: Lactulose
    Ein (1) ml Laevolac Pflaumenaroma enthält 667 mg Lactulose (als Lactulose liquid).
  • Der sonstige Bestandteil ist: Pflaumenaroma

Wie Laevolac Pflaumenaroma aussieht und Inhalt der Packung

Laevolac Pflaumenaroma ist eine klare, farblose bis schwach br√§unlich gelbe, viskose L√∂sung zum Einnehmen mit Pflaumengeruch und ‚Äďgeschmack und steht in braunen PET-Flaschen mit Schraubverschluss (HDPE) zu 100 ml, 120 ml, 200 ml, 300 ml, 500 ml und 1000 ml zur Verf√ľgung.

Den Flaschen liegt zum Abmessen ein Messbecher (Polypropylen) mit F√ľllmarkierungen bei.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Fresenius Kabi Austria GmbH Hafnerstraße 36

8055 Graz, √Ėsterreich Tel.: +43 316 249 0 Fax: +43 316 249 1422

info-atgr@fresenius-kabi.com

Hersteller

Fresenius Kabi Austria GmbH Estermannstraße 17

4020 Linz, √Ėsterreich Tel.: +43 732 7651 0 Fax: +43 732 7651 2429

office@fresenius-kabi.com

Z.Nr.: 1-30998

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im Mai 2022.

Anzeige

Wirkstoff(e) Lactulose
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Fresenius Kabi Austria GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 26.01.2012
ATC Code A06AD11
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel gegen Obstipation

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden