Laxasan - Tropfen

Medikament kaufen

Menge wählen:
Vamida - Versandapotheke
Laxasan Tropfen 20 ML
Lagernd ‚ÄĘ
Vamida - Versandapotheke
6,72 ‚ā¨ UVP 9,30 ‚ā¨
Update vor 20 Stunden
Zum Shop
Wirkstoff(e) Natriumpicosulfat
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Gebro Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 19.10.2001
ATC Code A06AB08
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel gegen Obstipation

Zulassungsinhaber

Gebro Pharma GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Laxasan - Tropfen ist ein Abf√ľhrmittel, das durch den Kontakt mit der Darmschleimhaut in schonender Weise den nat√ľrlichen Entleerungsprozess im Dickdarm anregt. Im Magen und D√ľnndarm haben Laxasan - Tropfen keine Wirkung.

Die seit langem in der Volksmedizin verwendeten Hilfsstoffe (sonstigen Bestandteile) Pfefferminzöl und Fenchelöl haben zusätzlich blähungsvermindernde Eigenschaften.

Laxasan - Tropfen werden angewendet

  • kurzfristig bei Verstopfung,
  • bei Beschwerden, die eine erleichterte Darmentleerung erfordern.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Laxasan darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Natriumpicosulfat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;
  • bei Darmverschluss, Verengungen im Darm;
  • bei sehr schmerzhaften und/oder fiebrig akuten Bauchbeschwerden (z. B. Blinddarmentz√ľndung), m√∂glicherweise in Verbindung mit √úbelkeit und Erbrechen;
  • bei schwerer Abnahme der K√∂rperfl√ľssigkeit (‚ÄěAustrocknung‚Äú);
  • bei akut entz√ľndlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes;
  • von Kindern unter 4 Jahren.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Apotheker, bevor Sie Laxasan einnehmen.

Bei Bauchschmerzen unbekannter Herkunft, Übelkeit oder Erbrechen sollte vor einer Therapie unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, um andere Erkrankungsursachen auszuschließen.

Obwohl ein Gew√∂hnungseffekt bisher nicht beobachtet werden konnte, ist zu beachten, dass der regelm√§√üige Gebrauch von Abf√ľhrmitteln zu einer Herabsetzung der Empfindlichkeit der Darmschleimhaut f√ľhren kann, sodass die abf√ľhrende Wirkung nur mehr √ľber eine Steigerung der Dosis erreicht werden kann. Eine Einnahme √ľber einen l√§ngeren Zeitraum sollte daher vermieden werden.

Es wurde √ľber F√§lle von Schwindel und/oder Ohnmacht nach der Einnahme von Laxasan berichtet. Diese Zwischenf√§lle k√∂nnen auf die Folgen der Verstopfung (Druckanstieg beim Stuhlgang, Schmerzen) zur√ľckzuf√ľhren sein und sind nicht notwendigerweise von Laxasan verursacht.

Durchfallartige, w√§ssrige St√ľhle k√∂nnen zu Bauchschmerzen und Fl√ľssigkeitsverlusten f√ľhren. Diese unerw√ľnschte Wirkung l√§sst sich durch Verminderung der Dosis beheben.

Grunds√§tzlich m√ľssen Sie bei der Anwendung von Laxasan immer auf eine ausreichende Trinkwasseraufnahme achten. Eine l√§ngerfristige t√§gliche Einnahme von Abf√ľhrmitteln sollte durch geeignete di√§tetische Ma√ünahmen, wie z. B. ballaststoffreiche Kost, vermieden werden.

Bei l√§nger dauernder oder hochdosierter Anwendung kommt es h√§ufig zum Verlust von Kalium und anderen Mineralstoffen. Dies kann zu St√∂rungen der Herzfunktion, M√ľdigkeit, Wasseransammlung im K√∂rper (√Ėdemneigung) und Muskelschw√§che f√ľhren.

Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche d√ľrfen Abf√ľhrmittel nicht ohne √§rztliche Empfehlung einnehmen (siehe ‚ÄěWie ist Laxasan einzunehmen?‚Äú). Laxasan - Tropfen d√ľrfen Kindern unter 4 Jahren nicht gegeben werden (siehe ‚ÄěLaxasan darf nicht eingenommen werden‚Äú).

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Laxasan darf während der Schwangerschaft, vor allem in den ersten drei Monaten, nur auf ärztliche Anordnung eingenommen werden.

Es gibt keine Erfahrung zur Anwendung von Laxasan bei stillenden M√ľttern. Aufgrund der Eigenschaften des Wirkstoffes kann die Anwendung von Laxasan bei stillenden Frauen in Betracht gezogen werden.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen durchgef√ľhrt.

Schwindel und/oder Ohnmacht k√∂nnen als Reaktion z. B. auf Kr√§mpfe im Bauchraum und den Druckanstieg bei der Stuhlentleerung auftreten (siehe Abschnitt ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú). Beim Auftreten von solchen Nebenwirkungen sollten Sie T√§tigkeiten, die erh√∂hte Aufmerksamkeit erfordern (z. B. Teilnahme am Stra√üenverkehr, Bedienen von Maschinen), unterlassen.

Laxasan enthält Methyl-4-Hydroxybenzoat (E218) und Macrogolglycerolhydroxystearat

Der sonstige Bestandteil Methyl-4-Hydroxybenzoat (E218) kann allergische Reaktionen, auch Spätreaktionen, hervorrufen sowie in seltenen Fällen eine Verkrampfung der Atemwege (Bronchospasmus).

Der sonstige Bestandteil Macrogolglycerolhydroxystearat kann Magenverstimmungen und Durchfall hervorrufen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist Laxasan einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt:

  • Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 10 Jahren:
    14 - 28 Tropfen (5 - 10 mg Natriumpicosulfat).
  • Kinder von 4 - 10 Jahren:
    Nur auf Verschreibung des Arztes (empfohlen sind 7 - 14 Tropfen, entsprechend 2,5 - 5 mg Natriumpicosulfat).

Kindern √ľber 4 Jahren und Jugendlichen d√ľrfen Laxasan - Tropfen nur auf Anweisung des Arztes gegeben werden (siehe ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú). Laxasan - Tropfen d√ľrfen Kindern unter 4 Jahren nicht gegeben werden (siehe ‚ÄěLaxasan darf nicht eingenommen werden‚Äú).

Die Behandlung sollte mit der niedrigsten Dosierung, die f√ľr die jeweilige Altersgruppe angegeben ist, begonnen werden.

Ist der Stuhl nach der ersten Einnahme zu hart oder zu weich, so k√∂nnen Sie die Dosierung bei den folgenden Einnahmen um jeweils 2 - 3 Tropfen vermindern bzw. erh√∂hen, bis die optimale Dosis gefunden ist. Im Allgemeinen sollte die Maximaldosis von 28 Tropfen nicht √ľberschritten werden.

Art der Anwendung

Zum Einnehmen.

Nehmen Sie Laxasan - Tropfen bei Bedarf einmal am Tag, am besten abends, ein.

Zur Erm√∂glichung einer ungest√∂rten Nachtruhe sollte Laxasan kurz vor dem Schlafengehen eingenommen werden, da die abf√ľhrende Wirkung nach durchschnittlich 6 - 10 Stunden eintritt.

Dauer der Anwendung

Vermeiden Sie eine l√§nger dauernde Anwendung. Nach einer Woche m√ľssen Sie durch Ihren Arzt √ľberpr√ľfen lassen, ob und gegebenenfalls wie lange eine weitere Anwendung erforderlich ist.

Bei Beschwerden, die eine erleichterte Darmentleerung erfordern, d√ľrfen Laxasan - Tropfen nur unter √§rztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Hinweis f√ľr die Handhabung

Nehmen Sie die Tropfen mit Hilfe eines L√∂ffels oder in etwas Fl√ľssigkeit ein.

Zur genauen Dosierung muss das Fläschchen beim Tropfenzählen senkrecht gehalten werden.

richtig falsch

Wenn Sie eine größere Menge von Laxasan eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie versehentlich mehr als die vorgeschriebene Dosis eingenommen haben, verst√§ndigen Sie bitte einen Arzt. Er wird √ľber eventuell notwendige Ma√ünahmen entscheiden.

Eine √úberdosierung ist gekennzeichnet durch schweren Durchfall, Bauchschmerzen und Bl√§hungen. Der hierdurch entstehende Verlust an Wasser und Mineralstoffen kann zu St√∂rungen der Herzfunktion, Muskelschw√§che und Muskelkr√§mpfen f√ľhren. Holen Sie bei Auftreten eines dieser Anzeichen √§rztlichen Rat ein.

Ein chronischer Missbrauch von Abf√ľhrmitteln f√ľhrt vor allem zu Kaliummangel und St√∂rungen der Nahrungsverwertung.

Hinweis f√ľr den Arzt:

Maßnahmen bei Überdosierung

Ausgleich des Wasser-Elektrolyt-Haushaltes (insbesondere bei Kindern und älteren Patienten), Kontrolle des Serumkaliumwertes, gegebenenfalls Korrektur. Eine Anwendung von Spasmolytika kann sinnvoll sein.

Wenn Sie die Einnahme von Laxasan vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Laxasan abbrechen

Laxasan - Tropfen werden nur bei Bedarf eingenommen und sollen nach Abklingen der Beschwerden abgesetzt werden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Einnahme von Laxasan zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Bestimmte Herzmedikamente (Herzglykoside):

Verstärkung der Wirkung von Herzglykosiden bei Kaliummangel.

Entwässerungsmittel und Nebennierenrindenhormone (Glucocorticoide):

Verstärkung des Kaliumverlustes.

Antibiotika:

Verminderung oder Verlust der abf√ľhrenden Wirkung.

Einnahme von Laxasan zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Vergessen Sie bitte nicht, dass Sie als Erstes durch die Ern√§hrungsweise (ballaststoffreiche Mahlzeiten mit Gem√ľse, Salat, Obst bzw. Zusatz von Weizenkleie, Leinsamen, etc.), reichlich Fl√ľssigkeit und k√∂rperliche Bewegung bereits eine Verstopfung bessern oder vermeiden k√∂nnen.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Bei nur kurzfristiger Einnahme in der empfohlenen Dosierung sind Nebenwirkungen selten. Die folgenden Nebenwirkungen wurden mit verschiedenen Arzneimitteln, die denselben Wirkstoff wie Laxasan haben, beobachtet:

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

Durchfall

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Beschwerden, Kr√§mpfe und Schmerzen im Bauchraum, Bl√§hungen

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

  • √úberempfindlichkeitsreaktionen
  • Ohnmacht
  • Hautreaktionen wie schmerzhafte Schwellungen von Haut und Schleimhaut, vor allem im Gesichtsbereich, die auch Atemnot ausl√∂sen k√∂nnen (Angio√∂dem), Arzneimittelausschlag, Hautausschlag und Juckreiz

Das Auftreten von Schwindel und Ohnmacht nach der Einnahme von Natriumpicosulfat scheint mit einer Reaktion z. B. auf Kr√§mpfe im Bauchraum und den Druckanstieg bei der Stuhlentleerung (siehe Abschnitt ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú) √ľbereinzustimmen.

Bei l√§nger dauernder oder hochdosierter Einnahme von Laxasan - Tropfen kommt es h√§ufig zu erh√∂hten Verlusten von Wasser, Kalium und anderen Salzen. Dies kann zu St√∂rungen der Herzfunktion und zu Muskelschw√§che f√ľhren, insbesondere bei gleichzeitiger Einnahme von Entw√§sserungsmitteln oder entz√ľndungshemmenden Arzneimitteln (Corticosteroiden).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen. Nach erstmaligem √Ėffnen 12 Monate haltbar.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum (Verw. bis) nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Hausabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Laxasan enthält

  • Der Wirkstoff ist: Natriumpicosulfat. 1 ml (ca. 21 Tropfen) enth√§lt 7,5 mg Natriumpicosulfat.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Methyl-4-Hydroxybenzoat (E218) (Konservierungsmittel), Macrogolglycerolhydroxystearat, √§therisches Pfefferminz√∂l, √§therisches Fenchel√∂l, Glycerin (wasserfrei), gereinigtes Wasser.

Wie Laxasan aussieht und Inhalt der Packung

20 ml klare, farblose Tropfen zum Einnehmen in brauner Glasflasche mit Senkrechttropfer und Schraubkappe.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Gebro Pharma GmbH

6391 Fieberbrunn, √Ėsterreich

Z.Nr.: 1-24243

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Februar 2021.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 25.08.2022

Quelle: Laxasan - Tropfen - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Natriumpicosulfat
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Gebro Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 19.10.2001
ATC Code A06AB08
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel gegen Obstipation

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden