Molsidolat 4 mg Tabletten

Abbildung Molsidolat 4 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Molsidomin
Zulassungsland Österreich
Hersteller Cheplapharm Arzneimittel GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 05.03.1987
ATC Code C01DX12
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Bei Herzerkrankungen eingesetzte Vasodilatatoren

Zulassungsinhaber

Cheplapharm Arzneimittel GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Nesidom 16 mg - Retardtabletten Molsidomin Therabel Pharmaceuticals Ltd
Molsidolat 2 mg - Tabletten Molsidomin Sanofi

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Molsidomin, der Wirkstoff in Molsidolat, beseitigt bzw. vermindert die Sauerstoffnot des Herzmuskels und damit verbundene Beschwerden. Die Herzfunktion wird verbessert.

Molsidolat wird angewendet zur Behandlung der Angina pectoris (anfallsartige Schmerzen in der Brust aufgrund von Durchblutungsstörungen in den HerzkranzgefĂ€ĂŸen).

Molsidolat ist aufgrund des verzögerten Wirkeintritts nicht zur Therapie eines akuten Angina-pectoris- Anfalls geeignet.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Molsidolat darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Molsidomin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,
  • bei akutem Kreislaufversagen (Schock, Kreislaufkollaps) und/oder
  • sehr niedrigem systolischen Blutdruck (oberer Wert): weniger als 100 mmHg,
  • in der Stillzeit.

Arzneimittel zur Behandlung von Erektionsstörungen, die als Wirkstoff sog. „Phosphodiesterase-5- Hemmer“ enthalten (z. B. Sildenafil, Vardenafil HCl oder Tadalafil), dĂŒrfen nicht gleichzeitig mit Molsidolat angewendet werden, da die Gefahr eines starken Blutdruckabfalls besteht, der schwerwiegende Folgen haben kann (z. B. kurze Bewusstlosigkeit, Herzinfarkt).

Molsidolat, wie auch andere Stickstoffmonoxid-Donatoren in jeglicher Form, dĂŒrfen nicht gemeinsam mit Stimulatoren der sogenannten löslichen Guanylatzyklase (sGC) eingenommen werden, da ein erhöhtes Risiko fĂŒr einen Blutdruckabfall besteht.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Molsidolat einnehmen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Molsidolat ist erforderlich,

  • wenn Sie an einer Herzmuskelerkrankung mit Verengung des Herzinnenraumes (hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie), einengender HerzbeutelentzĂŒndung (konstriktive Perikarditis) oder FlĂŒssigkeitsansammlung im Herzbeutel (Herzbeuteltamponade) leiden,
  • wenn bei Ihnen ein niedriger FĂŒllungsdruck des Herzens vorliegt (z. B. bei einem akuten Herzinfarkt oder einer eingeschrĂ€nkten Funktion der linken Herzkammer),
  • wenn bei Ihnen eine Verengung der Herzklappen der linken Herzkammer (Aorten- und/oder Mitralstenose) vorliegt.

Falls Sie unter niedrigem Blutdruck leiden, wird Ihr Arzt Sie sorgfĂ€ltig ĂŒberwachen und die Dosis gegebenenfalls anpassen.

Bei frischem Herzinfarkt darf Molsidolat nur nach Kreislaufstabilisierung, unter strengster Ă€rztlicher Überwachung und kontinuierlicher Kontrolle der KreislaufverhĂ€ltnisse angewendet werden.

Molsidolat kann den Ruheblutdruck senken (vor allem den systolischen, oberen Wert). Ein hoher Ausgangsdruck spricht deutlicher an als ein normaler oder niedriger Ausgangsdruck.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

In der Schwangerschaft wird Ihr Arzt Molsidolat nur nach strenger AbwĂ€gung des Nutzens und Risikos verordnen, da ĂŒber die Sicherheit einer Anwendung bei Schwangeren keine Erfahrungen vorliegen.

In der Stillzeit darf Molsidolat nicht eingenommen werden, da es in die Muttermilch ĂŒbertritt. Ihr Arzt wird Ihnen ein geeignetes Arzneimittel in der Stillzeit empfehlen, bzw. es muss vor Beginn der Therapie mit Molsidolat abgestillt werden.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Molsidolat kann die FĂ€higkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeintrĂ€chtigen. Dies gilt in verstĂ€rktem Maße bei Behandlungsbeginn, Dosiserhöhung und PrĂ€paratewechsel sowie im Zusammenwirken mit Alkohol.

Molsidolat enthÀlt Lactose (Milchzucker).

Eine Molsidolat 4 mg Tablette enthĂ€lt 260,0 mg Lactose (Milchzucker). Bitte nehmen Sie Molsidolat erst nach RĂŒcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer ZuckerunvertrĂ€glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist Molsidolat einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach der Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die empfohlene Dosis fĂŒr Erwachsene:

2–3-mal tĂ€glich 1 Molsidolat 4 mg Tablette (8–12 mg Molsidomin/Tag).

Individuell unterschiedlich bzw. abhĂ€ngig vom Schweregrad der Erkrankung kann Ihr Arzt auch eine niedrigere Dosis verordnen. Dabei genĂŒgt meist 2–3-mal tĂ€glich Âœ Tablette Molsidolat 4 mg (4–6 mg Molsidomin/Tag).

Bei sehr starken Beschwerden kann der Arzt auch eine höhere Dosis verordnen (bis zu 4 Molsidolat 4 mg Tabletten).

Wenn Sie eine Leber- oder Nierenerkrankung bzw. eine schwere HerzschwÀche haben, kann Ihr Arzt auch eine niedrigere Anfangsdosis wÀhlen.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Zur Dosierung bei Kindern und Jugendlichen liegen keine ausreichenden Erfahrungen aus klinischen Studien vor.

Art und Dauer der Anwendung

Zum Einnehmen.

Die Tabletten sind in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden unzerkaut mit ausreichend FlĂŒssigkeit

(z. B. 1 Glas Wasser) einzunehmen. Molsidolat kann unabhÀngig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Über die Dauer der Anwendung, die sich nach Art und Schwere der Erkrankung richtet, entscheidet Ihr Arzt.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Molsidolat eingenommen haben, als Sie sollten,

verstĂ€ndigen Sie sofort einen Arzt, damit dieser ĂŒber den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden kann. Anzeichen einer Überdosierung können sein:

Blutdruckabfall, langsamer Herzschlag, SchwĂ€chegefĂŒhl, Schwindel, Benommenheit, KollapszustĂ€nde und Schock.

Hinweise fĂŒr das medizinische Fachpersonal zur Behandlung einer Überdosierung finden sich am Ende der Packungsbeilage.

Wenn Sie die Einnahme von Molsidolat vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Setzen Sie stattdessen die Behandlung wie gewohnt fort.

Wenn Sie die Einnahme von Molsidolat abbrechen

Da die Behandlung mit Molsidolat im Allgemeinen eine Dauerbehandlung ist, sollten Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie, z. B. wegen auftretender Nebenwirkungen oder weil Sie sich besser fĂŒhlen, eigenmĂ€chtig die Behandlung unterbrechen oder vorzeitig beenden wollen.

Wenn die Behandlung vorzeitig abgebrochen wird, können die ursprĂŒnglichen Beschwerden wiederum auftreten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Einnahme von Molsidolat zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Molsidolat und anderen blutdrucksenkenden oder gefĂ€ĂŸerweiternden Arzneimitteln (z. B. Nitrate, Betablocker, Calciumantagonisten) kann deren blutdrucksenkende Wirkung verstĂ€rkt werden. Ihr Arzt wird Sie gegebenenfalls sorgfĂ€ltig ĂŒberwachen oder die Dosierung der Arzneimittel entsprechend anpassen.

Mutterkornalkaloide (Ergot-Alkaloide): Eine Arzneimittelwechselwirkung zwischen Stickstoffmonoxid-Donatoren und Ergot-Alkaloiden ist möglich und kann zu einem gegenseitigen wirkungshemmenden Effekt der beiden Arzneimittel fĂŒhren. Die gleichzeitige Anwendung von Stickstoffmonoxid-Donatoren und Ergot-Alkaloiden sollte daher vermieden werden.

Molsidomin und Agonisten der sogenannten löslichen Guanylatzyklase (sGC) dĂŒrfen nicht gleichzeitig angewendet werden, da die Kombination zu einem erhöhten Risiko fĂŒr einen Blutdruckabfall fĂŒhren kann (siehe „Molsidolat darf nicht eingenommen werden“).

Bei gleichzeitiger Anwendung von Molsidolat und Arzneimitteln zur Behandlung von Erektionsstörungen, die als Wirkstoff z. B. Sildenafil, Vardenafil HCl oder Tadalafil enthalten, kann es zu einer gefĂ€hrlichen VerstĂ€rkung des blutdrucksenkenden Effekts kommen. Diese Arzneimittel dĂŒrfen deshalb nicht mit Molsidolat gemeinsam eingenommen werden (siehe „Molsidolat darf nicht eingenommen werden“).

Einnahme von Molsidolat zusammen mit Nahrungsmitteln, GetrÀnken und Alkohol

Nahrungsmittel oder alkoholfreie GetrÀnke haben keinen Einfluss auf die Wirkung von Molsidolat. Alkohol kann die blutdrucksenkende Wirkung von Molsidolat verstÀrken.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

HĂ€ufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

Beschleunigter Herzschlag, Kreislaufprobleme bei VerÀnderung der Körperhaltung.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

  • Überempfindlichkeitsreaktionen (z. B. Hautreaktionen, Atemnot durch Verkrampfung der Atemwege)
  • Schwindel
  • Schwerer Blutdruckabfall (z. B. mit Kreislaufkollaps und Schock)
  • Übelkeit.

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

Allergischer Schock.

Nicht bekannt (HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar)

  • Starke Verminderung der BlutplĂ€ttchen, wobei erhöhtes Risiko einer Blutung und Neigung zu BlutergĂŒssen besteht.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das

Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Nicht ĂŒber 25 ÂșC lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schĂŒtzen.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Molsidolat enthÀlt

Der Wirkstoff ist: Molsidomin.

1 Tablette enthÀlt 4 mg Molsidomin.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Lactose-Monohydrat, Crospovidon, Macrogol 6.000, Magnesiumstearat.

Wie Molsidolat aussieht und Inhalt der Packung

Molsidolat 4 mg Tabletten sind lĂ€ngliche, weiße oder nahezu weiße, beidseitig gewölbte Tabletten mit einer Bruchrille und der PrĂ€gung „MFG“/Firmenlogo „Hoechst“ auf beiden Seiten.

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Eine Packung enthĂ€lt PVC/PVDC/Aluminiumblisterpackung mit 20 oder 50 Tabletten. Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbH

Ziegelhof 24

17489 Greifswald

Deutschland

Hersteller:

Sanofi Aventis S.A., Ctra C-35 (La Batlloria-Hostalric) km. 63,09, 17404 Riells i Viabrea (Girona), Spanien

Z. Nr.: 1-18224

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im MĂ€rz 2021.

Die folgenden Informationen sind fĂŒr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Therapie der Überdosierung mit Molsidolat

Die Therapie bei Überdosierung und Intoxikation besteht in allgemeinen Maßnahmen wie MagenspĂŒlung, Horizontallage des Patienten und Hochlagern der Beine. Unter intensivmedizinischen Bedingungen Überwachung der vitalen Parameter. Gegebenenfalls Volumensubstitution und kardial stimulierende PrĂ€parate (Dopamin, Dobutamin, Norepinephrin); bei Bradykardie Atropin.

Die Gabe von Epinephrin und Substanzen mit vergleichbarer Wirkung ist kontraindiziert.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Molsidolat 4 mg Tabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Molsidomin
Zulassungsland Österreich
Hersteller Cheplapharm Arzneimittel GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 05.03.1987
ATC Code C01DX12
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Bei Herzerkrankungen eingesetzte Vasodilatatoren

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden