Sucralan 1 g/5 ml - orale Suspension

Abbildung Sucralan 1 g/5 ml - orale Suspension
Wirkstoff(e) Sucralfat
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller G.L. Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 04.08.1994
ATC Code A02BX02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel bei peptischem Ulkus und gastrooesophagealer Refluxkrankheit

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

G.L. Pharma GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Sucralfat Genericon 1 g Tabletten Sucralfat Genericon Pharma GmbH
Sucralfat Genericon 1 g/5 ml orale Suspension Sucralfat Genericon Pharma GmbH
Ulcogant 1 g - Granulat Sucralfat Merck
Sucramed 1000 mg - Tabletten Sucralfat S.Med Handels GmbH
Ulcogant 1 g - Tabletten Sucralfat Merck

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Sucralan enth√§lt den Wirkstoff Sucralfat und hilft bei der Abheilung von Geschw√ľren im:

  • Magen und der Speiser√∂hre
  • Zw√∂lffingerdarm

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bevor Sie das Arzneimittel zu sich nehmen sprechen Sie bitte mit einem Arzt oder Apotheker. Falls Sie an einer der hier aufgelisteten Beschwerden leiden darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden.

Wie wird es angewendet?

Vor Einnahme den Beutel gut durchkneten und dann direkt oder mit einem Esslöffel in den Mund geben. Die Dosis ist je nach Indikation unterschiedlich aber beträgt im Schnitt 2-5 Beutel pro Tag

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Häufige Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Weiter unten finden Sie eine Liste der selteneren Nebenwirkungen.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Der Inhalt muss vor Licht¬† gesch√ľtzt werden und darf nicht √ľber 25¬į C gelagert werden. Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Die Kurzinformation

Alle f√ľr die Kurzinformation herangezogenen Informationen stammen von der Gebrauchsinformation des jeweiligen Medikaments. Kurzinformationen sollen Ihnen dabei helfen einen schnellen √úberblick √ľber ein Medikament zu gewinnen. Diese Informationen sind aus Gr√ľnden der Lesbarkeit bewusst verk√ľrzt und beinhalten nicht alle Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation - speziell bei Fragen zu Gegenanzeigen, Dosierungen und Nebenwirkungen.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Sucralan wirkt lokal, direkt an der Speiser√∂hren-, Magen- und Zw√∂lffingerdarmschleimhaut (als Ulkustherapeutikum). Es bildet an der Oberfl√§che der Geschw√ľre einen Film, der die gesch√§digte Zone vor der aggressiven Wirkung des Magensaftes sch√ľtzt. Es beschleunigt die Abheilung von Magen- und Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľren und f√ľhrt zu einer Besserung der Beschwerden.

Sucralan wird angewendet

  • zur Behandlung von Zw√∂lffingerdarm- und Magengeschw√ľren, Linderung von Beschwerden und Beschleunigung der Geschw√ľrheilung,
  • zur Vermeidung des Wiederauftretens von Zw√∂lffingerdarm- und Magengeschw√ľren nach erfolgter Abheilung,
  • bei Speiser√∂hrenentz√ľndung infolge R√ľckflie√üens von Mageninhalt (Reflux√∂sophagitis),
  • zur Vermeidung von Stressblutungen im Rahmen der Intensivmedizin.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Sucralan darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Sucralfat, Methyl-4-Hydroxybenzoat, Propyl-4-Hydroxybenzoat (Konservierungsmittel), Sorbitoll√∂sung oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Ihre Nierenfunktion stark eingeschr√§nkt ist.
  • wenn Sie eine Harnvergiftung (Ur√§mie) haben.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Sucralan einnehmen.

Bei Patienten mit Magen- oder Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľren wird der Arzt das Vorhandensein des Bakteriums Helicobacter pylori √ľberpr√ľfen und, wenn m√∂glich, eine Beseitigung des

Bakteriums anstreben. Vor der Behandlung von Magengeschw√ľren sollte die M√∂glichkeit eines b√∂sartigen Verlaufs durch geeignete Ma√ünahmen ausgeschlossen werden.

Bei der Alzheimer-Krankheit und anderen Formen verminderter Gehirnfunktion ist eine langdauernde und höher dosierte Anwendung zu vermeiden. Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Aluminium mit der Nahrung oder Arzneimitteln und dem Auftreten der Alzheimer-Krankheit ist aber nicht erwiesen.

Bei Patienten mit ausgepr√§gten St√∂rungen der unwillk√ľrlichen Magen-Darm-Bewegung infolge chirurgischer Eingriffe, medikament√∂ser Behandlung oder die Motilit√§t mindernden Erkrankungen sind selten im Magen Verklumpungen (Magensteine) von Sucralan mit Nahrungsbestandteilen beobachtet worden.

Nierenfunktionsstörungen

Bei Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion ist mit einer Erh√∂hung des Plasma- Aluminiumspiegels zu rechnen. Bei diesen Patienten wurden bei Langzeitanwendung F√§lle von Osteodystrophie und Osteomalazie (Knochenver√§nderungen), Enzephalopathie (krankhafte, nichtentz√ľndliche Hirnver√§nderung) und Blutarmut berichtet. Dies ist besonders bei dialysepflichtigen (Blutw√§sche) Patienten zu beachten. Bei diesen Patienten sollten die Aluminium-, Phosphat- und Calciumblutspiegel sowie die alkalische Phosphatase auch bei kurzfristigem Gebrauch regelm√§√üig kontrolliert werden.

Bei l√§ngerfristiger Anwendung von Sucralan sollte der Aluminiumblutspiegel in jedem Fall regelm√§√üig kontrolliert werden, und dabei sollten 30 ¬Ķg/l nicht √ľberschritten werden.

Wenn Sie eine Abneigung gegen Obst und S√ľ√üigkeiten haben bzw. auf Fruchtzucker allergisch reagieren, k√∂nnte es sich um eine Fruktose-Sorbit-Intoleranz handeln. Teilen Sie in diesem Fall diese Abneigung Ihrem Arzt mit, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.

Diabetikerhinweis:

Sucralan ist f√ľr Diabetiker geeignet. Es enth√§lt den Zuckeraustauschstoff Sorbitol; 5 ml Suspension enthalten 2 g Sorbitoll√∂sung 70%, entsprechend ca. 0,12 BE.

Kinder und Jugendliche

Bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren sollte Sucralan nicht angewendet werden, da keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen.

Einnahme von Sucralan zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Die gleichzeitige Einnahme von Arzneimitteln gegen Magen√ľbers√§uerung oder s√§urehemmenden Mitteln beeintr√§chtigt die Wirksamkeit von Sucralan. Diese Arzneimittel sollten immer in einem Zeitabstand von 2 bis 4 Stunden zu Sucralan eingenommen werden. Wenn die gleichzeitige Einnahme dennoch erforderlich ist, soll das s√§urehemmende Mittel 30 Minuten vor oder nach der Einnahme von Sucralan eingenommen werden.

Sucralan kann bei zeitgleicher Einnahme die Wirkung einiger Arzneimittel beeinflussen. Andere Arzneimittel sollten deshalb grundsätzlich im Abstand von 2 bis 4 Stunden zu Sucralan eingenommen werden.

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, welche Arzneimittel Sie einnehmen, insbesondere:

  • bestimmte Antibiotika (Tetracycline, Colistin, Tobramycin). Vor allem bei so genannten Chinolonen (z.B. Norfloxacin, Ofloxacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin), da die Wirksamkeit dieser Antibiotika erheblich beeintr√§chtigt werden kann. Sucralan darf fr√ľhestens 2

Stunden nach diesen Antibiotika eingenommen werden und die erneute Einnahme der Antibiotika darf erst 2 bis 4 Stunden nach Einnahme von Sucralan erfolgen. Gegebenenfalls sind die Angaben des Antibiotika-Herstellers zu ber√ľcksichtigen.

  • Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen (Amphotericin B, Ketoconazol).
  • Arzneimittel, die zur Aufl√∂sung von Gallensteinen Verwendung finden (Chenodesoxy- chols√§ure, Ursodesoxychols√§ure).
  • Arzneimittel zur Hemmung der Blutgerinnung.
  • Arzneimittel, die Kalium-Natrium-Hydrogencitrat enthalten.
  • Arzneimittel zur Behandlung von
    • Entz√ľndungen und Geschw√ľren im Magen-Darm-Trakt (Cimetidin, Ranitidin),
    • Herzleistunsschw√§che (Digoxin), Herzrhythmusst√∂rungen (Phenytoin),
    • Epilepsie (Phenytoin),
    • bestimmten psychischen Erkrankungen (Sulpirid, Amitryptilin),
    • akuten und schweren Zust√§nden von Atemnot, wie z.B. Asthma (Theophyllin in zeitverz√∂gerter Wirkung),
    • Schilddr√ľsenerkrankungen (Levothyroxin).
  • Naproxen (ein schmerzlinderndes, fiebersenkendes und entz√ľndungshemmendes Arzneimittel).

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Der Eintritt einer Schwangerschaft ist dem Arzt zu melden. Das Arzneimittel soll während der Schwangerschaft nur kurzfristig angewendet werden, um eine Aluminiumbelastung des Kindes zu vermeiden.

Stillzeit

Aluminiumverbindungen gehen in die Muttermilch √ľber. Ein Risiko f√ľr das Neugeborene ist nicht anzunehmen, da nur sehr geringe Mengen aufgenommen werden.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Sucralan hat keinen Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen.

Sucralan enthält Methyl-4-Hydroxybenzoat und Propyl-4-Hydroxybenzoat

Diese Inhaltsstoffe können allergische Reaktionen, auch Spätreaktionen, hervorrufen.

Sucralan enthält Sorbitol

Bitte nehmen Sie Sucralan erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie an einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Ab einer Menge von 5 Messbechern pro Tag kann Sucralan leicht abf√ľhrend wirken.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Erwachsene und Jugendliche √ľber 14 Jahre

5 ml entsprechen 1 Beutel, bzw. bei Abf√ľllung in einer Flasche der 5 ml-Markierung auf dem beigepackten Messbecher.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die empfohlene Dosis:

Zur Behandlung von Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľren:

2-mal 10 ml oder 4-mal 5 ml täglich. Die Einnahme erfolgt möglichst auf leeren Magen, entweder 2-mal 5 ml morgens nach dem Aufstehen und 2-mal 5 ml abends vor dem Schlafengehen oder 1-mal 5 ml jeweils vor den 3 Mahlzeiten und die 4. Dosis abends vor dem Schlafengehen.

Zur Behandlung von Magengeschw√ľren:

4-mal 5 ml täglich, jeweils vor den Mahlzeiten und abends vor dem Schlafengehen.

Zur Vermeidung des Wiederauftretens von Zw√∂lffingerdarm- und Magengeschw√ľren nach erfolgter Geschw√ľrsheilung:

2-mal 5 ml täglich, jeweils morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Schlafengehen.

Zur Behandlung von Speiser√∂hrenentz√ľndung infolge R√ľckflie√üens von Mageninhalt (Reflux√∂sophagitis):

4-mal 5 ml t√§glich, jeweils nach den Mahlzeiten und abends vor dem Schlafengehen f√ľr bis zu 12 Wochen.

Zur Vermeidung einer Stressblutung:

6-mal ein Beutel bzw. Messbecher täglich, im Abstand von 4 Stunden. Die Behandlungsdauer richtet sich nach dem klinischen Bild.

Nierenfunktionsstörungen

Bei schwerer Einschränkung der Nierenfunktion (auch bei Dialysepatienten) sollte Sucralan wegen des Aluminiumanteils nicht eingenommen werden.

Art der Anwendung:

Zum Einnehmen

Vor Einnahme der Suspension Beutel durchkneten bzw. Flasche sch√ľtteln.

Den Inhalt eines Beutels direkt in den Mund oder auf einen Esslöffel geben und einnehmen. Die Suspension sollte jeweils eine halbe Stunde vor den Hauptmahlzeiten eingenommen werden (Ausnahme: bei Refluxösophagitis soll die Einnahme nach den Mahlzeiten erfolgen). Wasser kann nachgetrunken werden.

Zur Vorbeugung einer Stressblutung erfolgt die Verabreichung in der Regel durch die Magensonde. Diese ist anschlie√üend mit etwas Wasser durchzusp√ľlen. Fl√ľssigkeiten, die Gerbs√§ure enthalten (z.B. schwarzer Tee) d√ľrfen zum Sp√ľlen nicht verwendet werden.

Dauer der Anwendung

Im Allgemeinen gen√ľgt eine Behandlungsdauer von 4 bis 6 Wochen f√ľr die Heilung eines Magen- oder Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľrs. Sollte die Heilung dann noch nicht vollst√§ndig abgeschlossen sein, kann die Behandlung auf 12 Wochen ausgedehnt werden.

Bei Patienten mit wiederholtem Geschw√ľrauftreten kann nach Abheilung des Geschw√ľrs die Behandlung √ľber 6 bis 12 Monate fortgesetzt werden. Die Behandlung von Speiser√∂hrenentz√ľndungen infolge R√ľckflie√üens von Mageninhalt (Reflux√∂sophagitis) sollte 6 bis 12 Wochen betragen, die Dauer der Behandlung einer Stressblutung richtet sich nach dem klinischen Bild.

Wenn Sie eine größere Menge von Sucralan eingenommen haben als Sie sollten

Wenn Sie oder Ihr Kind gro√üe Mengen von Sucralan eingenommen haben, nehmen Sie Kontakt mit einem Arzt auf. Nehmen Sie die Flasche mit der Restmenge des Arzneimittels mit, damit sich Ihr Arzt √ľber den aufgenommenen Wirkstoff informieren kann.

Wenn Sie die Einnahme von Sucralan vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Sucralan abbrechen

F√ľr den Behandlungserfolg ist die regelm√§√üige Einnahme in der vorgeschriebenen Dosierung erforderlich. Bei Unterbrechung oder vorzeitiger Beendigung der Behandlung kann es zum Wiederauftreten von Krankheitsbeschwerden kommen. Unterbrechen oder beenden Sie die Behandlung daher nicht ohne R√ľcksprache mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Folgende Nebenwirkungen wurden berichtet:

Gelegentlich (kann 1 bis 10 Behandelte von 1.000 betreffen)

Selten (kann 1 bis 10 Behandelte von 10.000 betreffen)

  • √úbelkeit, Mundtrockenheit, V√∂llegef√ľhl, Magenstein (siehe Abschnitt 2. ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú)

Sehr selten (kann weniger als 1 Behandelten von 10.000 betreffen)

H√§ufigkeit nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

  • √úberempfindlichkeitsreaktion
  • Osteodystrophie und Osteomalazie (Knochenver√§nderungen), Enzephalopathie (krankhafte, nichtentz√ľndliche Hirnver√§nderung) und Blutarmut aufgrund von Aluminiumanreicherung bei Patienten mit chronischer Nierenfunktionsst√∂rung

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt anzeigen (siehe Angaben weiter unten). Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25¬įC lagern.

Glasflasche: In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nach dem ersten √Ėffnen der Flasche ist die Suspension 6 Monate haltbar.

Entsorgen Sie dieses Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Sucralan enthält

  • Der Wirkstoff ist Sucralfat. 5 ml Suspension enthalten 1 g Sucralfat (basisches Aluminium-Saccharose-Sulfat entsprechend 175 mg Aluminium).
  • Die sonstigen Bestandteile sind Methyl-4-Hydroxybenzoat (E 218), Propyl-4- Hydroxybenzoat (E 216), Sorbitoll√∂sung (E 420), Natriumcitrat (E 331), wasserfreie Zitronens√§ure (E 330), Hydroxyethylcellulose, Karamell-Aroma, gereinigtes Wasser.

Wie Sucralan aussieht und Inhalt der Packung

Weiße Suspension zum Einnehmen.

  • Braunglasflasche √† 250 ml (inklusive Messbecher mit folgender Graduierung: 1 / 1,5 / 2 / 2,5 / 5 / 10 und 15 ml) mit wei√üem Schraubverschluss
  • 20 Beutel √† 5 ml aus Papier-Aluminiumfolie
  • 50 Beutel √† 5 ml aus Papier-Aluminiumfolie

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

G.L. Pharma GmbH, 8502 Lannach

Z.Nr.: 1-20564

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Februar 2018.

Die folgenden Informationen sind f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Therapie bei √úberdosierung

Aufgrund des Aluminiumgehaltes von Sucralan ist nach Aufnahme wesentlich √ľberh√∂hter Dosen eine Magensp√ľlung angezeigt.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Sucralan 1 g/5 ml - orale Suspension - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Sucralfat
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller G.L. Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 04.08.1994
ATC Code A02BX02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel bei peptischem Ulkus und gastrooesophagealer Refluxkrankheit

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden