Tirizin 10 mg - Filmtabletten

Abbildung Tirizin 10 mg - Filmtabletten
Wirkstoff(e) Cetirizin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller G.L. Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 05.02.2002
ATC Code R06AE07
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antihistaminika zur systemischen Anwendung

Zulassungsinhaber

G.L. Pharma GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
CetirHexal 10 mg - Filmtabletten Cetirizin Hexal Pharma GmbH
Zyrtec 10 mg/ml - Tropfen Cetirizin UCB Pharma GmbH
Cetiristad 10 mg - Filmtabletten Cetirizin STADA Arzneimittel GmbH
Zyrtec 1 mg/ml - orale Lösung Cetirizin UCB Pharma GmbH
Cetirizin Actavis 10 mg Filmtabletten Cetirizin Actavis Group PTC ehf

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Tirizin ist ein so genanntes Antihistaminikum, ein Arzneimittel zur Behandlung von Allergien. Tirizin wird angewendet zur Behandlung von Beschwerden, die bei Allergien auftreten, wie

  • chronischer Nesselsucht (Urtikaria) mit Beschwerden wie z.B. Juckreiz, Quaddelbildung, R√∂tung der Haut,
  • chronischem, allergischem Schnupfen, Heuschnupfen mit Beschwerden wie z.B. Niesen, Nasenlaufen, Nasenjucken, Nasenverstopfung, R√∂tung bzw. Jucken der Augen sowie Tr√§nenfluss.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Tirizin darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Cetirizindihydrochlorid, einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels, gegen Hydroxyzin oder andere Piperazin- Derivate (eng verwandte Wirkstoffe anderer Arzneimittel) sind.
  • wenn Sie eine schwere Nierenkrankheit haben (schwere Einschr√§nkung der Nierenfunktion mit einer Kreatinin-Clearance unter 10 ml/min).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Tirizin einnehmen.

Es wurden keine klinisch bedeutsamen Wechselwirkungen zwischen Alkohol (bei einem Blutspiegel von 0,5 Promille (g/l), entspricht etwa einem Glas Wein) und Cetirizin bei empfohlenen Dosierungen beobachtet. Allerdings liegen keine Daten zur Sicherheit vor, wenn höhere Cetirizindosierungen und Alkohol zusammen eingenommen werden. Daher wird, wie bei allen Antihistaminika, empfohlen, die gleichzeitige Einnahme von Tirizin und Alkohol zu meiden.

Wenn Sie Probleme beim Wasserlassen haben (wie z.B. bei R√ľckenmarksproblemen oder bei Problemen mit der Prostata oder der Blase) fragen Sie bitte Ihren Arzt um Rat.

Wenn Sie Epilepsiepatient sind oder bei Ihnen ein Krampfrisiko besteht, fragen Sie bitte Ihren Arzt um Rat.

Wenn bei Ihnen ein Allergietest durchgef√ľhrt werden soll, fragen Sie bitte Ihren Arzt, ob Sie die Einnahme von Tirizin f√ľr einige Tage vor dem Test unterbrechen sollen, da dieses Arzneimittel das Ergebnis eines Allergietests beeinflussen kann.

Kinder

Die Anwendung der Filmtabletten bei Kindern zwischen 2 und 6 Jahren wird nicht empfohlen, da diese Formulierung keine geeignete Dosisanpassung ermöglicht.

Die Anwendung des Wirkstoffes Cetirizindihydrochlorid bei Säuglingen und Kindern unter 2 Jahren wird nicht empfohlen, da noch keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft:

Tirizin sollte bei Schwangeren vermieden werden. Die versehentliche Einnahme des Arzneimittels durch Schwangere sollte nicht zu gesundheitssch√§dlichen Auswirkungen beim F√∂tus f√ľhren. Dennoch sollte das Arzneimittel nur wenn notwendig und nach √§rztlicher Verordnung eingenommen werden.

Stillzeit:

Cetirizin geht in die Muttermilch √ľber. Daher sollten Sie, bis Sie sich an Ihren Arzt gewendet haben, Tirizin w√§hrend der Stillzeit nicht einnehmen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

In klinischen Studien f√ľhrte Cetirizin in der empfohlenen Dosis zu keinen Zeichen einer Beeintr√§chtigung von Aufmerksamkeit, Wachsamkeit und Fahrt√ľchtigkeit.

Wenn Sie eine Teilnahme am Straßenverkehr, Arbeiten ohne sicheren Halt oder das Bedienen von Maschinen beabsichtigen, sollten Sie nach der Einnahme von Tirizin Ihre Reaktion auf das Arzneimittel aufmerksam beobachten. Sie sollten nicht mehr als die empfohlene Dosis einnehmen.

Wenn Sie empfindlich reagieren, werden Sie möglicherweise bemerken, dass die gleichzeitige Einnahme von Alkohol oder anderen Mitteln, die das zentrale Nervensystem dämpfen, Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Reaktionsvermögen zusätzlich beeinträchtigen.

Tirizin enthält Lactose

Bitte nehmen Sie Tirizin erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist Tirizin einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt:

bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren: 1 Filmtablette täglich abends.

bei Kindern von 6 bis 12 Jahren:

Kinder von 6 bis 12 Jahren erhalten eine dem Körpergewicht angepasste Dosierung:

K√∂rpergewicht von unter 30 kg: ¬Ĺ Filmtablette einmal t√§glich.

K√∂rpergewicht von √ľber 30 kg: 1 Filmtablette einmal t√§glich oder vorzugsweise ¬Ĺ Filmtablette zweimal t√§glich (morgens und abends).

bei Patienten mit Nierenschwäche:

Patienten mit mittelschwerer Nierenschwäche wird die Einnahme von 5 mg einmal täglich empfohlen. Wenn Sie an einer schweren Nierenerkrankung leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, der Ihre Dosis entsprechend anpassen kann.

Wenn Ihr Kind an einer schweren Nierenerkrankung leidet, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, der die Dosis entsprechend den Bed√ľrfnissen Ihres Kindes anpassen kann.

Nehmen Sie die Filmtabletten unzerkaut mit Fl√ľssigkeit ein. Dies kann unabh√§ngig von den Mahlzeiten erfolgen, vorzugsweise am Abend.

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

√Ąndern Sie nicht von sich aus die in dieser Packungsbeilage beschriebene Dosierung. √úblicherweise ist eine Behandlungsdauer von 3 bis 6 Wochen ausreichend. Die Behandlung von Kindern betr√§gt 2 bis 4 Wochen.

Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach drei Tagen keine Besserung eintritt, m√ľssen Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen.

Wenn Sie eine größere Menge von Tirizin eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie meinen, dass Sie eine Überdosis von Tirizin eingenommen haben, teilen Sie dies bitte Ihrem Arzt mit. Ihr Arzt wird dann entscheiden, welche Maßnahmen gegebenenfalls zu ergreifen sind.

Nach einer √úberdosierung k√∂nnen die unten beschriebenen Nebenwirkungen mit erh√∂hter Intensit√§t auftreten. √úber unerw√ľnschte Wirkungen wie Verwirrtheit, Durchfall, Schwindel, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Pupillenerweiterung, Juckreiz,

Ruhelosigkeit, Sedierung, Schläfrigkeit, Benommenheit, beschleunigter Herzschlag, Zittern und Harnverhalt wurde berichtet.

Hinweis f√ľr den Arzt:

Ma√ünahmen bei √úberdosierung sind am Ende dieser Gebrauchsinformation angef√ľhrt.

Wenn Sie die Einnahme von Tirizin vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie die Einnahme einer Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie das bemerken. Wenn der nächste Einnahmezeitpunkt schon beinahe erreicht ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus und nehmen Sie die nächste Dosis zur gewohnten Zeit ein.

Wenn Sie die Einnahme von Tirizin abbrechen

Brechen Sie die Behandlung niemals eigenmächtig ab, da sich dadurch Ihre Erkrankung wieder verschlechtern kann. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie die Behandlung mit Tirizin abbrechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Einnahme von Tirizin zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Einnahme von Tirizin zusammen mit Nahrungsmitteln und Alkohol

Die gleichzeitige Einnahme von Tirizin und Alkohol wird nicht empfohlen.

Tirizin kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden, vorzugsweise am Abend.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Die folgenden Nebenwirkungen treten selten oder sehr selten auf. Wenn Sie diese Nebenwirkungen bei sich feststellen, m√ľssen Sie die Einnahme des Arzneimittels sofort beenden und sich mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen:

allergische Reaktionen, einschließlich schwerer Reaktionen und Angioödem (schwere allergische Reaktion, die ein Anschwellen des Gesichts oder des Halses verursacht)

Diese Reaktionen können sehr bald nach der erstmaligen Anwendung des Arzneimittels oder später einsetzen.

Weiters wurden folgende Nebenwirkungen berichtet:

Häufig (kann 1 bis 10 Behandelte von 100 betreffen)

Gelegentlich (kann 1 bis 10 Behandelte von 1.000 betreffen)

  • Unruhe
  • Missempfindungen wie Kribbeln oder Taubheit in H√§nden und F√ľ√üen (Par√§sthesie)
  • Rachenentz√ľndung
  • Bauchbeschwerden wie Bauchschmerzen, Durchfall
  • Ausschlag, Juckreiz
  • Kraftlosigkeit, Unwohlsein

Selten (kann 1 bis 10 Behandelte von 10.000 betreffen)

  • Aggression, Verwirrtheit, Depression, Halluzinationen, Schlaflosigkeit
  • Krampfanf√§lle
  • zu schneller Herzschlag (Tachykardie)
  • Ver√§nderung der Leberfunktion (erh√∂hte Werte f√ľr Transaminasen, alkalische Phosphatase, Gamma-GT und Bilirubin)
  • Nesselausschlag
  • Schwellungen (√Ėdeme)
  • Gewichtszunahme

Sehr selten (kann weniger als 1 Behandelten von 10.000 betreffen)

  • verminderte Anzahl an Blutpl√§ttchen (Thrombozytopenie)
  • wiederkehrende, nerv√∂se Muskelzuckungen und Laut√§u√üerungen (Tics)
  • Ohnmacht, Geschmacksst√∂rungen, Zittern, ungew√∂hnlich verl√§ngerte Muskelkontraktionen (Dystonie), ungewollte Bewegungen (Dyskinesie)
  • Fokussierungsschwierigkeiten, unscharfes Sehen, unwillk√ľrliche Bewegungen der Augen
  • fixes Arzneimittelexanthem
  • Schmerzen und/oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Bettn√§ssen

H√§ufigkeit nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

  • gesteigerter Appetit
  • wiederkehrende Gedanken an oder Besch√§ftigung mit Selbstmord (Suizidgedanken)
  • Ged√§chtnisverlust, Beeintr√§chtigung des Ged√§chtnisses
  • Schwierigkeiten sich aufrecht zu halten durch Empfinden wie Drehen, Schwanken oder Benommenheit (Vertigo)
  • Unf√§higkeit, die Blase komplett zu entleeren (Harnverhalt)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt anzeigen (siehe Angaben weiter unten). Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25¬įC lagern.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Blisterpackung und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Tirizin enthält

  • Der Wirkstoff ist: Cetirizindihydrochlorid. 1 Filmtablette enth√§lt 10 mg Cetirizindihydrochlorid.
  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    Tablettenkern: Lactose-Monohydrat, mikrokristalline Zellulose, hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat.
    Film√ľberzug: Polyvinylalkohol, Talkum (E 553b), Titandioxid (E 171), Macrogol 3350, Lecithin (E 322).

Wie Tirizin aussieht und Inhalt der Packung

Tirizin 10 mg-Filmtabletten sind weiße bis gebrochen weiße, runde Filmtabletten mit Bruchkerbe auf einer Seite.

Tirizin ist in Blisterpackungen zu 10 und 30 St√ľck erh√§ltlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

G.L. Pharma GmbH, 8502 Lannach

Z.Nr.: 1-24348

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im April 2013.

Die folgenden Informationen sind f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Maßnahmen bei Überdosierung

Es gibt kein bekanntes spezifisches Antidot gegen Cetirizin.

Bei einer √úberdosierung wird eine symptomatische oder unterst√ľtzende Behandlung empfohlen. Kurze Zeit nach Auftreten einer √úberdosierung kann auch eine Magensp√ľlung erwogen werden.

Cetirizin wird durch eine Dialyse nur unvollständig entfernt.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Tirizin 10 mg - Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Cetirizin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller G.L. Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 05.02.2002
ATC Code R06AE07
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antihistaminika zur systemischen Anwendung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden