Wirkstoff(e) Mebendazol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Janssen-Cilag GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 18.11.1997
ATC Code P02CA01
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Nematodenmittel

Zulassungsinhaber

Janssen-Cilag GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Surfont Mebendazol Ardeypharm GmbH
Flukiver Combi Mebendazol Elanco GmbH
Vermox forte Mebendazol Janssen-Cilag GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

VERMOX ist ein Breitspektrum-Wurmmittel zur Behandlung gegen Rundw√ľrmer und Bandw√ľrmer.

VERMOX wird angewendet bei Madenwurmbefall (Enterobiasis bzw. Oxyuriasis), Spulwurmbefall (Askariasis), Peitschenwurmbefall (Trichuriasis), Hakenwurmbefall (Ankylostomiasis), Bandwurmbefall (Taeniasis), Zwergfadenwurmbefall (Strongyloidiasis).

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

VERMOX darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Mebendazol, Gelborange S (E110) oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie VERMOX einnehmen.

VERMOX darf bei Leberfunktionsstörungen nur mit besonderer Vorsicht und nach strenger Nutzen- Risiko-Abschätzung durch Ihren Arzt eingenommen werden. Ihre Leberfunktion sollte dabei regelmäßig kontrolliert werden.

Wenn Sie Anzeichen und Symptome einer Lebererkrankung bei sich beobachten, wie Appetitlosigkeit, Gelbsucht, Dunkelfärbung des Urins, Juckreiz oder Druckempfindlichkeit des Bauches, brechen Sie die Einnahme von VERMOX ab und holen Sie ärztlichen Rat ein.

Bei schweren Lebererkrankungen (Hepatopathien) und hoher Mebendazol-Dosierung wie z. B. bei der Therapie des Zwergfadenwurm-Befalls (Strongyloidiasis) und des Bandwurmbefalls (Taeniasis) sollte VERMOX nicht gegeben werden.

Die gemeinsame Anwendung von Mebendazol und Metronidazol (ein Arzneimittel gegen Infektionen durch Bakterien oder Protozoen) sollte vermieden werden.

Bei Behandlung von Wurmerkrankungen und der gleichzeitigen Gabe von Arzneistoffen zur Unterdr√ľckung der k√∂rpereigenen Abwehr (Immunsuppressiva) und hier vor allem von Glukokortikoiden (Nebennierenrindenhormone) kann das Krankheitsbild insbesondere bei h√∂heren Dosierungen oder l√§ngerfristiger Anwendung der Glukokortikoide u.U. ung√ľnstig beeinflusst werden. Dies gilt vor allem bei potentiell invasiven (ins Gewebe eindringenden) Parasiten wie z. B. bei Zwergfadenwurm-Befall (Strongyloidiasis).

Da eine Sch√§digung der weiblichen Eizellen bzw. des m√§nnlichen Samens nicht mit letzter Sicherheit auszuschlie√üen ist, sollten sowohl Patientinnen als auch Patienten, die eine Behandlung mit VERMOX durchf√ľhren, w√§hrend der Behandlung eine wirksame Empf√§ngnisverh√ľtung aus√ľben.

Bei Diabetikern sollte eine sorgfältige Überwachung des Blutzuckerspiegels erfolgen.

Kinder und Jugendliche

Bei der Behandlung von Kindern, einschlie√ülich Kleinkindern unter 1 Jahr, wurde sehr selten √ľber Krampfanf√§lle (Konvulsionen) berichtet. VERMOX wurde bei Kindern unter 2 Jahren nicht umfassend untersucht. Daher darf VERMOX bei Kindern zwischen 1 und 2 Jahren nur angewendet werden, wenn der Nutzen die potenziellen Risiken √ľberwiegt. Da keine ausreichenden Daten zur Sicherheit vorliegen, soll VERMOX bei Kindern unter 1 Jahr nicht angewendet werden.

Einnahme von VERMOX zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

VERMOX sollte nicht zusammen mit Metronidazol (ein Arzneimittel gegen Infektionen durch Bakterien oder Protozoen) angewendet werden.

Die gleichzeitige Behandlung mit Cimetidin (ein Arzneistoff, der die Magens√§urefreisetzung hemmt) kann den Abbau von Mebendazol in der Leber verz√∂gern, woraus sich erh√∂hte Plasmakonzentrationen ergeben, insbesondere bei verl√§ngerter Anwendungsdauer. Eine gleichzeitige Behandlung mit Phenytoin und Carbamazepin (Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie) kann die Plasmakonzentrationen des Arzneimittels vermindern. Eine Langzeitbehandlung mit Ritonavir (einem Arzneimittel zur Behandlung von HIV) hat zu einem Abfall der Mebendazolaufnahme gef√ľhrt.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Mebendazol, der Wirkstoff von VERMOX steht in Verdacht, Erbschäden zu verursachen. VERMOX sollte daher in der Schwangerschaft nicht gegeben werden, insbesondere nicht während des ersten Trimesters, es sei denn, dies ist nach ärztlicher Konsultation unter strenger Nutzen-Risiko-Abwägung dringendst erforderlich.

Einzelf√§lle haben gezeigt, dass eine geringe Menge Mebendazol nach Einnahme in die Muttermilch √ľbergeht. Daher sollte w√§hrend einer Behandlung mit VERMOX nicht gestillt werden.

Reproduktionsstudien mit Mebendazol, dem Wirkstoff von VERMOX, zeigten bei Dosierungen bis zu/einschließlich 10 mg/kg/Tag keine Auswirkungen auf die Fortpflanzungsfähigkeit.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

VERMOX beeinträchtigt nicht das Reaktionsvermögen und die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr.

VERMOX enthält Gelborange S (E110) und Natrium

Gelborange S (E110) kann allergische Reaktionen hervorrufen.

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Tablette, d. h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Erwachsene

Madenwurmbefall

Es wird 3 Tage lang je 1 Tablette VERMOX eingenommen (entsprechend täglich 100 mg Mebendazol). Es ist auf Körperhygiene, Sanierung der Umgebung und die Behandlung von Kontaktpersonen (z. B. Familienangehörige) zu achten. Es wird empfohlen, die Behandlung nach 2 und 4 Wochen zu wiederholen.

Spulwurmbefall

Es wird 3 Tage lang morgens und abends je 1 Tablette VERMOX eingenommen (entsprechend täglich 200 mg Mebendazol).

Peitschenwurmbefall

Es wird 3 bis 4 Tage lang morgens und abends je 1 Tablette VERMOX eingenommen (entsprechend täglich 200 mg Mebendazol).

Bei ungen√ľgendem Erfolg der Wurmkur wird die Behandlung wiederholt, nicht aber die t√§gliche Arzneimenge erh√∂ht. Bei starkem Wurmbefall werden der Durchfall und die Entz√ľndung der Darmschleimhaut zus√§tzlich behandelt.

Hakenwurmbefall

Es wird 3 Tage lang morgens und abends je 1 Tablette VERMOX eingenommen (entsprechend täglich 200 mg Mebendazol).

Bandwurmbefall

Es werden 3 Tage lang morgens und abends je 3 Tabletten VERMOX eingenommen (entsprechend täglich 600 mg Mebendazol) oder es werden 4 Tage lang morgens und abends je 2 Tabletten VERMOX eingenommen (entsprechend täglich 400 mg Mebendazol).

Zwergfadenwurmbefall

Die chemotherapeutische Behandlung des Zwergfadenwurmbefalls ist nicht unproblematisch. Mit einem R√ľckfall oder auch therapeutischen Misserfolgen ist zu rechnen. Unter anderem wird folgende Dosierung empfohlen: Es werden drei Tage lang morgens und abends je 3 Tabletten VERMOX eingenommen (entsprechend t√§glich 600 mg Mebendazol).

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Die Tabletten können zerkaut oder im Ganzen geschluckt werden. Zerstoßen Sie die Tabletten, ehe Sie sie einem kleinen Kind geben. Überwachen Sie immer Ihr Kind bei der Einnahme dieses Arzneimittels.

Kinder ab 2 Jahren

Madenwurm-, Spulwurm-, Peitschenwurm- oder Hakenwurmbefall

Die Dosierung ist die gleiche wie bei Erwachsenen.

Bandwurmbefall

Es wird 3 Tage lang morgens und abends je 1 Tablette VERMOX gegeben (entsprechend täglich 200 mg Mebendazol).

Zwergfadenwurmbefall

Es wird 3 Tage lang morgens und abends je 1 Tablette VERMOX gegeben (entsprechend täglich 200 mg Mebendazol).

Kinder unter 2 Jahren

VERMOX soll bei Kindern unter 1 Jahr nicht angewendet werden. Die Anwendung bei Kindern unter 2 Jahren wird aufgrund nicht ausreichender Erfahrungen nicht empfohlen (siehe "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen").

Wiederholung der Behandlung:

Wenn sich bei Madenwurm-, Spulwurm-, Peitschenwurm- oder Hakenwurmbefall bei einer Stuhluntersuchung (fr√ľhestens eine Woche nach der Behandlung) zeigen sollte, dass die W√ľrmer nicht vollst√§ndig beseitigt wurden, kann die Behandlung wiederholt werden.

Wie und wann sollten Sie VERMOX einnehmen?

Die Tabletten k√∂nnen w√§hrend der Mahlzeiten - zerkaut oder unzerkaut - mit etwas Wasser eingenommen werden. Die Behandlung erfordert weder eine spezielle Di√§t noch die zus√§tzliche Einnahme von Laxantien (Abf√ľhrmitteln).

Die Bruchkerbe dient nur zum Teilen der Tablette, wenn Sie Schwierigkeiten haben, diese im Ganzen zu schlucken, und nicht zum Aufteilen in gleiche Dosen.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von VERMOX zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge VERMOX eingenommen haben, als Sie sollten

Bitte suchen Sie Ihren Arzt auf.

Bei Einnahme zu hoher Arzneimengen oder wenn VERMOX f√ľr l√§ngere Zeit eingenommen wird, kann es zu einer Verst√§rkung der unerw√ľnschten Wirkungen kommen. Es k√∂nnen Blut, Nieren- und Lebererkrankungen, Haarausfall, Bauchkr√§mpfe, √úbelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten. Es kann in solch einem Fall von Ihrem Arzt medizinische Kohle gegeben werden. Weiterhin sind Kontrollen des Blutbildes und der Leberwerte zu empfehlen. Ein spezifisches Gegenmittel steht nicht zur Verf√ľgung.

Wenn Sie die Einnahme von VERMOX vergessen haben

Wenn Sie Ihr Versehen noch am gleichen Tag bemerken, nehmen Sie die zu wenig eingenommene Arzneimenge noch am selben Tag nachträglich ein.

Bemerken Sie Ihr Versehen erst am nächsten Tag, so kann es erforderlich sein, die Behandlung um einen Tag zu verlängern. Sprechen Sie in solch einem Fall bitte mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie die Einnahme von VERMOX abbrechen

Wenn Sie die Behandlung vorzeitig beenden oder Sie zeitweise unterbrechen, gefährden Sie den Behandlungserfolg. In diesem Fall sollten Sie Ihren Arzt informieren.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10

Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100

Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000

Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000

Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000

Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Häufig:

Bauchschmerz

Gelegentlich:

- Bauchbeschwerden, Durchfall, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen

Selten:

  • Verminderung bestimmter wei√üer Blutzellen (Neutropenie)
  • √úberempfindlichkeit des Immunsystems einschlie√ülich allergischer Reaktionen
  • Krampfanf√§lle, Schwindel
  • Leberentz√ľndung (Hepatitis), ver√§nderte Leberwerte
  • Hautausschlag, schwere Hautreaktionen, die mit Blasen einhergehen k√∂nnen, Mund, Hals, Augen und Geschlechtsorgane betreffen und die lebensbedrohlich sein k√∂nnen (Stevens- Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse), starke Schwellung der Haut und anderen Gewebes (am h√§ufigsten der Lippen oder der Augen), entz√ľndlicher Hautausschlag, Nesselsucht, Haarausfall

Bei erheblich h√∂heren Dosierungen als den empfohlenen Standarddosierungen und bei verl√§ngerter Behandlungsdauer wurde neben den oben genannten Nebenwirkungen auch √ľber Nierenentz√ľndung und eine Verminderung bestimmter wei√üer Blutzellen (Agranulozytose) berichtet.

Andere mögliche Nebenwirkungen

Gelborange S (E110) kann allergische Reaktionen hervorrufen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn,

Website: www.bfarm.de, anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Beh√§ltnis und der √§u√üeren Umh√ľllung nach ‚ÄěEXP‚Äú bzw. "Verwendbar bis" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Aufbewahrungsbedingungen

VERMOX zwischen 15 ¬įC und 30 ¬įC lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z. B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

Anzeige

Weitere Informationen

Was VERMOX enthält

  • Der Wirkstoff ist: Mebendazol. 1 Tablette enth√§lt 100 mg Mebendazol.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Poly(O-carboxymethyl)st√§rke, Natriumsalz, Talkum, Saccharin- Natrium, Magnesiumstearat (Ph. Eur.), Hydriertes Baumwollsamen√∂l, Orangenaroma, Natriumdodecylsulfat, Gelborange S (E110), Mikrokristalline Cellulose, Maisst√§rke, Hochdisperses Siliciumdioxid.

Wie VERMOX aussieht und Inhalt der Packung

Die Tabletten sind blass-orange gef√§rbt, rund und flach mit abgeschr√§gtem Rand, einer Bruchkerbe und der Pr√§gung ‚ÄěMe‚Äú sowie ‚Äě100‚Äú auf einer und ‚ÄěJANSSEN‚Äú auf der anderen Seite.

Blisterpackung mit 6 Tabletten

Pharmazeutischer Unternehmer

JANSSEN-CILAG GmbH Johnson & Johnson Platz 1 41470 Neuss

Telefon: 02137 / 955-955 www.janssen.com/germany

Hersteller

Lusomedicamenta Sociedade Técnica Farmacêutica, S.A.

Estrada Consiglieri Pedroso 69-B

Queluz

2730-055 Barcarena

Portugal

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Januar 2021.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 21.08.2022

Quelle: Vermox - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Mebendazol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Janssen-Cilag GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 18.11.1997
ATC Code P02CA01
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Nematodenmittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden