Glycopyrronium

Glycopyrronium

Grundlagen

Glycopyrronium ist ein Wirkstoff, der zur Erweiterung der Bronchien, also der luftleitenden Wege in der Lunge dient, und somit zur Behandlung der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) und Asthma bronchiale eingesetzt wird. Er wird auch zur Behandlung √ľberm√§√üigen Schwitzens (Hyperhidrose) verwendet und kommt in der Narkosemedizin (An√§sthesie) im Rahmen von Operationen zur Verringerung des Speichelflusses und der Sekretion im Rachenraum (Pharynx) zum Einsatz. Glycopyrronium geh√∂rt zur Gruppe der Parasympatholytika.

Grafik Strukturformel des Wirkstoffs Glycopyrronium

Medikamente mit Glycopyrronium

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Robinul zur Injektion Glycopyrroniumbromid Riemser Pharma GmbH
Seebri Breezhaler 44 Mikrogramm, Hartkapseln mit Pulver zur Inhalation Glycopyrroniumbromid Novartis Europharm Limited
Sialanar 320 Mikrogramm/ml Lösung zum Einnehmen Glycopyrroniumbromid Proveca Pharma Limited
Sweatosan N Glycopyrronium Novartis Consumer Health GmbH
Salvysat plus B√ľrger Glycopyrronium Johannes B√ľrger Ysatfabrik GmbH

Wirkung

Glycopyrronium bindet an die Muscarinrezeptoren als kompetitiver Antagonist. Er blockiert somit die Rezeptoren, an denen sonst Acetylcholin, ein Botenstoff (Neurotransmitter), bindet. Somit wird die Wirkung von Acetylcholin unterbunden oder zumindest abgeschw√§cht. Glycopyrronium ist somit ein Gegenspieler von Acetylcholin und schw√§cht dessen Wirkung ab. Die st√§rkste Abschw√§chung erfahren die Muscarinrezeptoren vom Typ M1 und M3, welche eine Engstellung der Bronchien und eine Schwei√üreduktion hervorrufen. Die Muskelspannung der Bronchien wird aufgehoben und es kommt zu deren Weitstellung, wodurch mehr Luft durchstr√∂men kann. Die stark schwei√ü-mindernde Wirkung wurde urspr√ľnglich als Nebenwirkung angesehen, ist aber seit 2022 als Wirkstoff zur √§u√üerlichen (topischen) Anwendung, also als Salbe, Creme, Gel, etc. zugelassen. Da die Muscarinrezeptoren M1 und M3 auch im Herz-Kreislauf-System vorhanden sind, ist dort verst√§rkt mit Nebenwirkungen zu rechnen. Vorteile von Glycopyrronium sind, dass es sehr schnell und sehr lange wirkt.

Glycopyrronium wird von der Leber abgebaut (haupts√§chlich √ľber CYP2D6) und zu 85% √ľber die Niere ausgeschieden. Die Plasmahalbwertszeit, also die Zeit, die der K√∂rper ben√∂tigt, um die H√§lfte des Wirkstoffes auszuscheiden, betr√§gt etwa 55 Minuten. Es ist zu 38-44% an Plasmaproteine gebunden.

Dosierung

Nehmen Sie Glycopyrronium immer genau wie in der Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein.

Glycopyrronium ist als Inhalator oder Tablette zur Behandlung von Asthma und COPD, und als Creme oder in Tablettenform zur Behandlung von √ľberm√§√üigem Schwitzen erh√§ltlich. Zus√§tzlich wird es in Operationss√§len als L√∂sung zur Injektion verwendet und ¬†Kindern als L√∂sung zum Einnehmen (‚ÄúSaft‚ÄĚ), zur Behandlung von √ľberm√§√üigem Speichelfluss verabreicht. Aufgrund der vielen verschiedenen Anwendungsformen (Applikationsarten) kann man nicht von einer allgemein √ľblichen Dosis sprechen.

Nebenwirkungen

Es kann zu folgenden Nebenwirkungen kommen:

Sehr häufig:

  • Mundtrockenheit
  • unterdr√ľckte Milchsekretion
  • Verstopfung
  • Durchfall¬†
  • √úbelkeit und Erbrechen
  • Hitzegef√ľhl
  • verstopfte Nase
  • Blasenentleerungsst√∂rungen (Harnverhalt)
  • Reizbarkeit

Häufig:

Gelegentlich:

  • Mundgeruch
  • Pilzinfektion im Mund- und Rachenraum
  • Bewegungsst√∂rungen des Magen-Darm-Trakts
  • Erweiterte Pupillen (Mydriasis)
  • Unwillk√ľrliche Augenbewegungen (Nystagmus)
  • Kopfschmerzen
  • Dehydration
  • Durst

Häufigkeit unbekannt:

Wechselwirkungen

Bei gleichzeitiger Einnahme von folgenden Arzneimitteln können Wechselwirkungen auftreten:

  • Kaliumchlorid
  • Anticholinergika
  • Spasmolytika¬†
  • Topiramat zur Therapie von Epilepsie
  • Antihistaminika zur Therapie von Allergien
  • Clozapin
  • Haloperidol
  • Phenotiazin
  • Botulinumtoxin (z.B. Botox)
  • Antidepressiva
  • Opioide bei starken Schmerzen
  • Kortikosteroide zur Therapie von entz√ľndlichen Erkrankungen
  • √ü-Sympathomimetika - es kann die Herzfrequenz-erh√∂hende Wirkung verst√§rken
  • bei gleichzeitiger Einnahme mit Cimetidin kann es zu einer geringeren Ausscheidung √ľber die Niere kommen, wodurch mehr Wirkstoff im K√∂rper bleibt

Gegenanzeigen

Glycopyrronium darf in folgenden Fällen nicht eingenommen werden:

  • bei einer Allergie gegen Glycopyrronium
  • beim gr√ľnen Star (Glaukom)
  • bei Blasenentleerungsst√∂rungen (Harnverhalt)
  • bei schwerer Nierenkrankheit
  • beim Verschluss des Magenausgangs (Pylorusstenose)
  • bei Durchfall
  • bei Colitis ulcerosa¬†
  • Magenschmerzen und Schwellungen¬†
  • Myasthenia gravis (Muskelschw√§che)
  • beim Sj√∂rgen-Syndrom

Altersbeschränkung

Die Anwendung f√ľr Kinder unter 3 Jahren ist nicht zul√§ssig.

Schwangerschaft & Stillzeit

In der Schwangerschaft sollte Glycopyrronium nicht angewendet werden, da keine Erfahrungsberichte vorliegen. 

In der Stillzeit¬†sollte Glycopyrronium nicht angewendet werden, da nicht bekannt ist, ob es in die Muttermilch √ľbergeht und weil bekannt ist, dass Glycopyrronium die Milchsekretion (Laktation) hemmt.¬†


Chemische & physikalische Eigenschaften

ATC Code D11AA01
Summenformel C19H28NO3
Molare Masse (g¬∑mol‚ąí1) 318,4305
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt (¬įC) 193-194,5
PKS Wert 11,53
CAS-Nummer 596-51-0
PUB-Nummer 11693
Drugbank ID DB00986

Redaktionelle Grundsätze

Alle f√ľr den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von gepr√ľften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter Universit√§ten). Dabei legen wir gro√üen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.
Thomas Hofko

Thomas Hofko
Autor

Thomas Hofko befindet sich im letzten Drittel seines Bachelorstudiums der Pharmazie und ist Autor f√ľr pharmazeutische Themen. Er interessiert sich besonders f√ľr die Bereiche Klinische Pharmazie und Phytopharmazie.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden