Wirkstoff(e) Polidocanol (Lauromacrogol 400)
Zulassungsland Österreich
Hersteller Chemische Fabrik Kreussler & Co GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 22.08.1968
ATC Code C05BB02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antivarikosa

Zulassungsinhaber

Chemische Fabrik Kreussler & Co GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Optiderm - Creme Harnstoff Polidocanol (Lauromacrogol 400) Almirall Hermal GmbH
Optiderm Fett - Creme Harnstoff Polidocanol (Lauromacrogol 400) Almirall Hermal GmbH
Aethoxysklerol 3 % - Ampullen Polidocanol (Lauromacrogol 400) Chemische Fabrik Kreussler & Co GmbH
Recessan - Salbe Polidocanol (Lauromacrogol 400) Chemische Fabrik Kreussler & Co GmbH
Aethoxysklerol 2 % - Ampullen Polidocanol (Lauromacrogol 400) Chemische Fabrik Kreussler & Co GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Aethoxysklerol ist eine Lösung zur Injektion in die Vene zur Verödung von Krampfadern (Varizen).

Je nach GrĂ¶ĂŸe der zu verödenden Krampfadern sind unterschiedliche Konzentrationen von Aethoxysklerol erforderlich.

Aethoxysklerol 1 % wird verwendet

  1. flĂŒssig fĂŒr die Verödung von Besenreisern, netzartigen Krampfadern (retikulĂ€re Varizen) und kleinen Krampfadern (Varizen) und
  2. als Schaum fĂŒr die Verödung von kleinen Krampfadern.

Wenn mehrere Konzentrationen fĂŒr eine Behandlung angegeben werden, sollte der Venendurchmesser und die individuelle Situation des Patienten berĂŒcksichtigt werden. Im Zweifelsfall ist die niedrigere Konzentration zu wĂ€hlen.

  1. Aethoxysklerol 1 % wird flĂŒssig verwendet fĂŒr die Verödung von Varizen der Speiseröhre (Ösophagusvarizen).

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Aethoxysklerol darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Lauromacrogol 400 oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • bei akuten ernsten Erkrankungen (insbesondere wenn unbehandelt).

Die Verödung von Beinvarizen darf nicht vorgenommen werden

  • wenn Sie bettlĂ€gerig sind oder nicht mehr laufen können
  • wenn Sie schwere arterielle Durchblutungsstörungen haben (arterielle Verschlusskrankheit Grad III und IV nach Fontaine)
  • wenn Sie einen GefĂ€ĂŸverschluss durch ein lokales oder verschlepptes Blutgerinnsel haben (thrombembolische Erkrankungen)
  • wenn Sie ein hohes Risiko fĂŒr GefĂ€ĂŸverschlĂŒsse (Thrombosen) haben, z.B. bei einer angeborenen Neigung zu Blutgerinnseln oder mehreren Risikofaktoren, wie der Einnahme von hormonalen Kontrazeptiva (z.B. Antibabypille) oder hormonaler Ersatztherapie, Übergewicht, Rauchen, lĂ€nger andauernden Phasen von Ruhigstellung

Ferner gilt bei Schaumverödung:

bei einem bekannten Loch in der Vorhofscheidewand des Herzens, das Symptome beim Patienten verursacht (bekanntes symptomatisches offenes Foramen ovale).

Die Verödung von Varizen der Speiseröhre darf nicht vorgenommen werden bei:

– Patienten im akuten Schockzustand

Da blutende Varizen der Speiseröhre eine lebensbedrohliche Situation darstellen, sind weitere Gegenanzeigen nicht zu berĂŒcksichtigen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Aethoxysklerol angewendet wird, insbesonders wenn folgende ZustÀnde oder Krankheiten vorliegen:

Beinvarizen:

  • bei Besenreisern: arterielle Durchblutungsstörungen (Verschlusskrankheit Grad II nach Fontaine)
  • geschwollene Beine mit Ansammlung wĂ€ssriger FlĂŒssigkeit (Beinödeme), wenn nicht durch Kompression beeinflussbar
  • fieberhafte ZustĂ€nde
  • entzĂŒndliche Hauterkrankungen im Behandlungsbereich
  • Symptome eines Verschlusses kleiner und kleinster GefĂ€ĂŸe z.B. durch Zuckerkrankheit (Mikroangiopathie) und Empfindungsstörungen von Nerven (Neuropathie)
  • eingeschrĂ€nkte BewegungsfĂ€higkeit
  • sehr schlechter Allgemeinzustand
  • AnfĂ€lle von Atemnot (Bronchialasthma) oder starke Neigung zu Allergien.

Ferner gilt fĂŒr die Schaumverödung:

  • bekanntes Loch in der Vorhofscheidewand des Herzens ohne erkennbare Symptome
  • bei visuellen, psychischen oder neurologischen Symptomen nach vorangegangener Schaumverödung.

Der behandelnde Arzt wird entscheiden, ob Aethoxysklerol anwendbar ist, wenn zumindest ein dieser ZustÀnde oder Krankheiten bei Ihnen vorliegen.

Wichtige Anwendungshinweise

  1. zur Behandlung von Beinvarizen
Verödungsmittel dĂŒrfen nie in eine Arterie (intraarteriell) injiziert werden, da es hierbei zu ausgedehnten Gewebszerstörungen (Nekrosen) kommen kann, die zu einer Amputation zwingen können. Bei derartigen ZwischenfĂ€llen muss der behandelnde Arzt sofort einen GefĂ€ĂŸchirurgen hinzuziehen! FĂŒr alle Verödungsmittel gilt eine strenge Indikationsstellung im Gesichtsbereich, da es hier zu einer Druckumkehr in den Arterien und damit zu einer irreversiblen Sehstörung (Erblindung) kommen kann.

In bestimmten Körperregionen, wie etwa am Fuß oder in der Knöchelgegend, ist die Gefahr einer versehentlichen Injektion in eine Arterie erhöht. Hier sollten nur geringe Mengen mit besonderer Sorgfalt wĂ€hrend der Therapie angewendet werden.

b. zur Behandlung von Varizen der Speiseröhre

Auf keinen Fall dĂŒrfen Varizen der Speiseröhre mit höheren Lauromacrogol 400-Konzentrationen (Aethoxysklerol 2% oder 3%) verödet werden. Ein solches Vorgehen provoziert das Entstehen schwerster Nekrosen und deren Folgeerscheinungen bis hin zu Rupturen.

Anwendung von Aethoxysklerol zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen /anwenden, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen /angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen /anzuwenden.

Lauromacrogol 400 ist ein lokales Narkosemittel. Bei gleichzeitiger Gabe von anderen Narkosemitteln innerhalb eines Tages besteht die Gefahr der additiven Wirkung (gegenseitige summierende VerstÀrkung der Wirkung) dieser Narkosemittel auf das Herz-Kreislaufsystem.

Schwangerschaft, Stillzeit und FortpflanzungsfÀhigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Wenn Sie schwanger sind, darf Ihr behandelnder Arzt Aethoxysklerol 1 % bei Ihnen nicht anwenden, es sei denn, dies ist zwingend erforderlich. Bisher liegen keine hinreichenden Erfahrungen mit einer Anwendung von Aethoxysklerol 1 % an schwangeren Frauen vor. Tierstudien haben keine Hinweise auf fruchtschÀdigende Wirkungen erbracht.

Stillzeit

Untersuchungen zum Übergang von Lauromacrogol 400 (Polidocanol) in die Muttermilch liegen fĂŒr den Menschen nicht vor. Ist eine Verödung wĂ€hrend der Stillzeit erforderlich, so wird empfohlen, das Stillen fĂŒr 2-3 Tage zu unterbrechen.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Es sind keine negativen Auswirkungen von Aethoxysklerol auf die VerkehrstĂŒchtigkeit und die FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen bekannt.

Aethoxysklerol enthÀlt Alkohol, Kalium und Natrium

  • Aethoxysklerol 1 % enthĂ€lt 5 Vol.-% Ethanol (Alkohol), d.h. bis zu 0,56 g pro maximaler Tagesdosis (bei Anwendung von 7 Ampullen Ă  2 ml), entsprechend etwa 15 ml Bier, 8 ml Wein pro dieser Dosis. Gesundheitliches Risiko fĂŒr Patienten, die unter Alkoholismus leiden. Ist bei Schwangeren bzw. Stillenden sowie bei Kindern und Patienten mit erhöhtem Risiko auf Grund einer Lebererkrankung oder Epilepsie zu berĂŒcksichtigen.
  • Aethoxysklerol 1 % enthĂ€lt Kalium, aber weniger als 1 mmol (39 mg) Kalium pro Ampulle bzw. pro Dosis mit bis zu 14 ml, d.h. es ist nahezu „kaliumfrei“.
  • Aethoxysklerol 1 % enthĂ€lt Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Ampulle bzw. pro Dosis mit bis zu 14 ml, d.h. es ist nahezu „natriumfrei“.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Bei der Verödung von Varizen der Speiseröhre soll die Gesamtdosierung von Lauromacrogol 400 in Höhe von 4 mg pro kg Körpergewicht nur in begrĂŒndeten AusnahmefĂ€llen geringfĂŒgig ĂŒberschritten werden.

FĂŒr die Verödung von Beinvarizen gilt: generell darf die Dosis von 2 mg Lauromacrogol 400 (Polidocanol) pro kg Körpergewicht und Tag nicht ĂŒberschritten werden (fĂŒr Patienten von 70 kg Körpergewicht bedeutet dies eine Tagesdosis von bis zu 14 ml Aethoxysklerol 1 %).

Aethoxysklerol kann zur Schaumverödung verwendet werden. AusfĂŒhrliche Angaben hierzu liegen Ihrem Arzt in der Fachinformation vor. Bei der Gabe als standardisierter Verödungsschaum darf die Gesamtdosis von 10 ml Schaum pro Sitzung und Tag – unabhĂ€ngig vom Körpergewicht – nicht ĂŒberschritten werden.

In der ersten Behandlung wird bei Patienten, die zu Überempfindlichkeitsreaktionen neigen, nicht mehr als eine Injektion gegeben. Je nach Reaktion können bei nachfolgenden Behandlungen unter Beachtung der Maximaldosis mehrere Injektionen gegeben werden.

Je nach GrĂ¶ĂŸe des zu verödenden Bereichs werden je Injektion 0,1-0,3 ml Aethoxysklerol 1 % flĂŒssig in die Venen (intravenös) gegeben.

Bei der Verwendung von Aethoxysklerol als Verödungsschaum, z. B. zur Behandlung von Varizen vom Seitenasttyp, werden pro Injektion bis zu 4 ml (maximal 6 ml) pro Injektion injiziert. Bei Verbindungsvenen zum tiefen Venensystem werden bis zu 2 ml (maximal 4 ml) pro Injektion injiziert. Die Gesamttagesdosis ist zu beachten.

Es wird empfohlen die Injektion mit Hilfe eines Ultraschalls durchzufĂŒhren (siehe dazu die Fachinformation).

Je nach Ausdehnung der Krampfadern können mehrere Wiederholungsbehandlungen erforderlich sein.

Aethoxysklerol ist auch in der Konzentration 0,5%, 2% und 3% erhĂ€ltlich. Die folgende Tabelle zeigt die hierfĂŒr zugelassenen Indikationen bei der Verwendung als FlĂŒssigkeit und als Schaum.

Art der AnwendungAethoxysklerol-Konzentration
0,5%1 %2%3%
BesenreiservarizenFlĂŒssig
Schaum
RetikulĂ€re VarizenFlĂŒssig
Schaum
Kleine VarizenFlĂŒssig
Schaum
Mittelgroße VarizenFlĂŒssig
Schaum
Große VarizenFlĂŒssig
Schaum
HĂ€morrhoidalleidenFlĂŒssig
Grad I und IISchaum
OsophagusvarizenFlĂŒssig
Schaum

Art der Anwendung

  1. Beinvarizen: Zur intravenösen Anwendung (in eine Vene)
  2. Varizen der Speiseröhre: Zur intravenösen, subepithelialen (unterhalb der Wand) oder submukösen Anwendung (unterhalb der Schleimhaut)

Wenn eine grĂ¶ĂŸere Menge von Aethoxysklerol angewendet wurde, als empfohlen

Überdosierungen können örtliche Gewebszerstörung hervorrufen, insbesondere bei Injektionen neben das BlutgefĂ€ĂŸ.

Hinweis fĂŒr das medizinische Fachpersonal

Informationen zur Überdosierung finden Sie am Ende der Gebrauchsinformation.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

In diesem Abschnitt informieren wir Sie ĂŒber Nebenwirkungen, die im Zusammenhang mit der weltweiten Anwendung des Wirkstoffes berichtet wurden. In einigen FĂ€llen waren diese Reaktionen beeintrĂ€chtigend, erfreulicherweise meist aber nur von vorĂŒbergehender Dauer. Da es sich oft um Spontanmeldungen handelte, ohne Bezug auf eine definierte Patientengruppe und ohne Kontrollgruppe, ist es nicht möglich, HĂ€ufigkeiten exakt zu berechnen oder stets einen klaren Zusammenhang zur Anwendung des Arzneimittels nachzuweisen. Es ist aber möglich, die nachfolgenden gut begrĂŒndeten SchĂ€tzungen aufgrund der vorhandenen Langzeiterfahrungen vorzunehmen.

Verödung von Besenreisern und kleinen Krampfadern

Bei der Verödung (Sklerosierung) von Krampfadern wurden unerwĂŒnschte lokale Reaktionen (z. B. Gewerbszerstörung), insbesondere der Haut und des darunterliegenden Gewebes (selten auch von Nerven), nach versehentlicher Injektion in das umgebende Gewebe (paravasale Injektion) beobachtet. Das Risiko erhöht sich durch steigende Aethoxysklerol-Konzentrationen und -Volumina. Ansonsten wurden folgende Nebenwirkungen mit unterschiedlicher HĂ€ufigkeit beobachtet:

HĂ€ufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Auftreten von GefĂ€ĂŸen im Sklerosierungsbereich, die vor der Behandlung nicht zu sehen waren (Neovaskularisation), Bluterguss (HĂ€matom)
  • HautverfĂ€rbung (Hyperpigmentierung), Haut-Einblutung (Ekchymose)
  • Schmerzen an der Injektionsstelle (kurzfristig), Blutgerinnselbildung (Thrombose) an der Injektionsstelle (lokale Blutgerinnselbildung im BlutgefĂ€ĂŸ)

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • OberflĂ€chliche VenenentzĂŒndungen (Thrombophlebitis superficialis), VenenentzĂŒndung (Phlebitis)
  • Allergische HautentzĂŒndungen (Dermatitis allergisch), Nesselsucht (Urtikaria), Hautreaktion, Rötung (Erythem)
  • Lokale Gewebszerstörung (Nekrose), VerhĂ€rtung von Gewebe (Indurationen), Schwellung
  • Nervenverletzung

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

  • Tiefe Venenthrombose (möglicherweise bedingt durch die Grunderkrankung)
  • Schmerz in einer ExtremitĂ€t
  • MigrĂ€ne (bei Sklerosierungsschaum)
  • Sehverschlechterung (vorĂŒbergehende Sehstörung) bei Sklerosierungsschaum

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

  • Allergischer Schock (anaphylaktischer Schock; Symptome sind z. B. plötzlich auftretende Atembeschwerden, Schwindel, Blutdruckabfall), Angioödem (Symptome sind plötzlich auftretende Schwellungen, vor allem im Gesicht z. B. der Augenlider, Lippen oder des Kehlkopfs), generalisierte Nesselsucht (Urtikaria), Asthma (Asthmaanfall)
  • Schlaganfall (apoplektischer Insult), Kopfschmerz, MigrĂ€ne, lokale SensibilitĂ€tsstörung (ParĂ€sthesie), Verlust des Bewusstseins, Verwirrtheitszustand, SchwindelgefĂŒhl, zentrale Sprachstörung (Aphasie), Störung der Koordination von BewegungsablĂ€ufen (Ataxie), inkomplette LĂ€hmung einer KörperhĂ€lfte (Hemiparese), TaubheitsgefĂŒhl im Mund (HypĂ€sthesie oral)
  • Sehverschlechterung (vorĂŒbergehende Sehstörung)
  • Sehr selten: Herzstillstand, Herzklopfen, Gebrochenes-Herz-Syndrom (Stress- Kardiomyopathie), Herzfrequenz anomal
  • Lungenembolie, Herzkreislaufprobleme (vasovagale Synkope), Kreislaufkollaps, EntzĂŒndung in der Wand der BlutgefĂ€ĂŸe (Vaskulitis)
  • Atembeschwerden (Dyspnoe), DruckgefĂŒhl in der Brust, Husten
  • Geschmacksstörung, Übelkeit, Erbrechen
  • Vermehrte Körperbehaarung (Hypertrichose) im Bereich der Sklerosierung
  • Fieber, Hitzewallung, Kraftlosigkeit (Asthenie), Unwohlsein
  • BlutdruckverĂ€nderung (Blutdruck anomal)

Verödung von Varizen der Speiseröhre

Bei der endoskopischen Verödungstherapie von akuten blutenden Varizen der Speiseröhre mit Aethoxysklerol treten Nebenwirkungen sehr hÀufig auf. Schwere und HÀufigkeit der einzelnen Nebenwirkungen sind hierbei jedoch abhÀngig von der Schwere der Grunderkrankung und der therapeutischen Situation (z.B. fortgesetzte oder sistierende Blutung). Eine Unterscheidung, welche Nebenwirkungen methodisch bedingt sind (= durch die instrumentelle Manipulation) und welche durch Aethoxysklerol hervorgerufen werden, ist in vielen FÀllen nur unzureichend möglich.

Folgende Nebenwirkungen wurden bei der Sklerosierungstherapie mit Aethoxysklerol unter anderem in klinischen Studien mit folgenden HĂ€ufigkeiten beobachtet:

Sehr hÀufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • GeschwĂŒre (Ulzerationen)
  • lokale Gewebszerstörung (Nekrose)
  • Fieber
  • Blutungen des ÖsophagusSchluckstörung (Dysphagie), Verengung des Ösophagus (Ösophagusstenose), Brustschmerzen

HĂ€ufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

FlĂŒssigkeitsansammlung in der Pleurahöhle (Pleuraerguss), EntzĂŒndung in der Brusthöhle (Mediastinitis), LungenentzĂŒndung (Pneumonie), Atemnot (Dyspnoe), Verletzung der Speiseröhre (Ösophagusperforation)

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • BakteriĂ€mie(Vorhandensein von Bakterien im Blut) , Eintreten von Luft in den Pleuraspalt (Pneumothorax)

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

Verschluss einer Lungenarterie (Lungenembolie), bronchoösophageale Fistel, Störung des ösophagealen Bewegungsablaufs (Dyskinesie des Ösophagus)

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

  • anaphylaktischer Schock, Asthma, rasch entwickelnde Schwellung (Quincke-Ödem)generalisierte Nesselsucht (Urtikaria)Schwindel, schmerzhafte Körperempfindung (ParĂ€sthesie)

Sehstörungen, Verringerte Herzfrequenz (Bradykardie), Herzstillstand, kardiovaskulĂ€re Störungen, Kreislaufkollaps, Schock, akutes Lungenversagen, Lymphe in der Pleurahöhle (Chylothorax), Lungenödem, Geschmacksstörungen, Übelkeit, Pseudodivertikulose (Erkrankung mit AusstĂŒlpungen der Speiseröhrenwand)Plattenepithelkarzinom des Ösophagus (unklarer Ursache, möglicherweise bedingt durch die Grunderkrankung), Blutdruckabfall

Gegenmaßnahmen

Ein allergischer Schock (anaphylaktische Reaktion) ist sehr selten aber möglicherweise lebensgefĂ€hrlich. Der behandelnde Arzt sollte auf Notfallmaßnahmen vorbereitet sein und einen geeigneten Notfallkoffer zur VerfĂŒgung haben.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

AT-1200 WIEN

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

FĂŒr dieses Arzneimittel sind bezĂŒglich der Temperatur keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schĂŒtzen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem BehĂ€ltnis nach „Verwendbar/Verw. bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Das Arzneimittel ist zur einmaligen Anwendung vorgesehen. Eine Restmenge ist zu verwerfen.

Anzeige

Weitere Informationen

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Aethoxysklerol 1%-Ampullen enthÀlt

Der Wirkstoff ist: Lauromacrogol 400 (Polidocanol)

1 Ampulle zu 2 ml enthÀlt 20 mg Lauromacrogol 400 (Polidocanol).

Die sonstigen Bestandteile sind:

Ethanol 96 %

Natriummonohydrogenphosphat-Dihydrat

Kaliumdihydrogenphosphat

Wasser fĂŒr Injektionszwecke

Wie Aethoxysklerol aussieht und Inhalt der Packung

Aethoxysklerol 1 % ist eine klare, farblose bis sehr schwach grĂŒnlich-gelbe Injektionslösung (pH 6,5- 8,0), die in Packungen mit 5 Glasampullen zu jeweils 2 ml erhĂ€ltlich ist.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Chemische Fabrik Kreussler & Co. GmbH

Rheingaustraße 87-93

D - 65203 Wiesbaden

Tel: +49 611 9271-0 Fax: +49 611 9271-111

E-Mail: info@kreussler.com

Vertrieb durch:

ERWO Pharma GmbH

Europaring F/101

A-2345 Brunn am Gebirge

Tel: +43 2236 320255

E-Mail: office@erwo-pharma.com

Z.Nr.: 13.906

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im JĂ€nner 2019.

 
Die folgenden Informationen sind fĂŒr medizinisches Fachpersonal bestimmt:  

Überdosierung bei der Sklerosierung von Varizen (durch zu hohe Dosis oder Konzentration) kann lokale Nekrosen bewirken, besonders bei paravenöser Injektion.

Notfallmaßnahmen und Gegenmittel

Anaphylaktische Reaktionen

Anaphylaktische Reaktionen stellen zwar insgesamt seltene, aber potenziell akut lebensbedrohliche Situationen dar.

Der behandelnde Arzt sollte auf Notfallmaßnahmen vorbereitet sein und einen geeigneten Notfallkoffer zur VerfĂŒgung haben.

Therapie der lokalen Intoxikation nach Fehlapplikation bei der Sklerosierung von Varizen

  1. Intraarterielle Injektion
    1. KanĂŒle liegen lassen – wenn bereits entfernt, den Einstichkanal wieder aufsuchen
    2. 5-10 ml eines LokalanÀsthetikums ohne Adrenalinzusatz nachspritzen
    3. Heparin 10 000 i.E. injizieren
    4. IschÀmisches Bein in Watte packen und tief lagern
    5. Patienten vorsorglich hospitalisieren (GefĂ€ĂŸchirurgie)
  2. Paravenöse Injektion

Je nach Menge und Konzentration des paravenös injizierten Aethoxysklerol 5 bis 10 ml physiologische Kochsalzlösung, möglichst zusammen mit Hyaluronidase am Applikationsort der Sklerosierung injizieren. In FÀllen von starkem Schmerz kann ein LokalanÀsthetikum (ohne Adrenalin) injiziert werden.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 16.08.2022

Quelle: Aethoxysklerol 1 % - Ampullen - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Polidocanol (Lauromacrogol 400)
Zulassungsland Österreich
Hersteller Chemische Fabrik Kreussler & Co GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 22.08.1968
ATC Code C05BB02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antivarikosa

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden