Dona 1500 mg Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

Abbildung Dona 1500 mg Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen
Wirkstoff(e) Glucosamin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Mylan √Ėsterreich GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 10.09.2008
ATC Code M01AX05
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antirheumatika

Zulassungsinhaber

Mylan √Ėsterreich GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Dona 1500 mg Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen Glucosamin Meda
Flexove 625 mg Tabletten Glucosamin Laboratoires Expanscience
Progona - Filmtabletten Glucosamin MIP Pharma Austria GmbH
Tavimin 1500 mg Filmtabletten Glucosamin Blue Bio Pharmaceuticals Ltd.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Dona geh√∂rt zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als ‚Äěandere nicht-steroidale (kortisonfreie) entz√ľndungshemmende (Antiphlogistika) und antirheumatische (Antirheumatika) Arzneimittel" bezeichnet werden.

Glucosamin, der Wirkstoff in Dona, ist eine nat√ľrlich im K√∂rper vorkommende Substanz, die insbesondere im Gelenkknorpel und in der Gelenkfl√ľssigkeit vorkommt.

Dona wird zur Linderung der Beschwerden bei leichter bis mittelschwerer Arthrose (‚ÄěGelenkabn√ľtzung") des Kniegelenks angewendet. Diese Beschwerden k√∂nnen sein: Gelenkschwellung, Gelenksteifigkeit nach Ruhe, Schmerzen in Ruhe oder Bewegung.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Dona darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Glucosamin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie allergisch gegen Schalentiere sind, da Glucosamin aus Schalentieren hergestellt wird.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Dona einnehmen:

  • Wenn Sie an Zuckerkrankheit bzw. einer St√∂rung des Zuckerstoffwechsels leiden. Die Blutzuckerwerte m√ľssen besonders zu Beginn und auch w√§hrend der Behandlung mit Glucosamin entsprechend kontrolliert werden; gegebenenfalls k√∂nnte eine Anpassung des Insulinbedarfes n√∂tig sein.
  • Wenn Sie an einer Einschr√§nkung der Leber- oder Nierenfunktion leiden; da bei dieser Patientengruppe keine Studien durchgef√ľhrt wurden, k√∂nnen keine Dosierungsempfehlungen gegeben werden.
  • Wenn bei Ihnen ein erh√∂htes Risiko f√ľr Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekannt ist, da bei Patienten, die mit Glucosamin behandelt wurden, in einigen F√§llen eine Erh√∂hung der Blutfettwerte beobachtet wurde.

Wenn Sie an Asthma leiden. Wenn Sie mit der Einnahme von Glucosamin beginnen, m√ľssen Sie auf eine m√∂gliche Verst√§rkung der Symptome vorbereitet sein.

Beenden Sie die Einnahme von Dona und suchen Sie sofort einen Arzt auf, falls Sie Symptome eines Angioödems bemerken, wie:

  • Atemnot
  • geschwollenes Gesicht, Zunge oder Rachen
  • Schluckbeschwerden
  • Nesselausschlag

Kinder und Jugendliche

Da keine ausreichenden Daten vorliegen, kann die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen von 1- 18 Jahren nicht empfohlen werden.

Einnahme von Dona zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben, oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Da der Einfluss von Dona auf andere Arzneimittel nicht untersucht wurde, sollte die Kombination mit anderen Arzneimitteln nur mit Vorsicht erfolgen.

Es ist besonders wichtig, Ihren Arzt zu informieren, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden:

  • bestimmte Arzneimittel gegen Infektionen, Antibiotika (Tetrazykline)
  • bestimmte Arzneimittelarten, die zur Hemmung der Blutgerinnung (zur ‚ÄěBlutverd√ľnnung" bzw. zur Vermeidung von Blutgerinnseln) angewendet werden (z.B. Warfarin, Dicumarol, Phenprocoumon, Acenocumarol und Fluindion und √§hnliche Arzneimittel; Antikoagulanzien).

Die Wirkung dieser Arzneimittel kann st√§rker sein, wenn sie mit Glucosamin angewendet werden. Patienten die mit solchen Kombinationen behandelt werden, sollten daher bei der Einleitung oder Beendigung einer Glucosamin-Therapie besonders sorgf√§ltig √ľberwacht werden.

Dona kann zusammen mit schmerzstillenden und entz√ľndungshemmenden Arzneimitteln angewendet werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Dona soll nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden, da keine Daten zur Sicherheit einer Anwendung von Glucosamin bei Schwangeren vorliegen.

Stillzeit

Dona soll w√§hrend der Stillzeit nicht eingenommen werden, da keine Daten bez√ľglich der Unbedenklichkeit f√ľr den S√§ugling vorliegen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Die Auswirkungen von Dona auf die Verkehrst√ľchtigkeit oder die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen wurden nicht untersucht. Lenken Sie keine Fahrzeuge und bedienen Sie keine Maschinen oder gef√§hrliche Werkzeuge, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die die Reaktionsf√§higkeit beeintr√§chtigen (z.B. M√ľdigkeit oder Schwindel).

Dona enthält Natrium, Aspartam und Sorbitol

Ein Beutel enth√§lt 6,6 mmol (151 mg) Natrium. Dies entspricht 7,6 % der f√ľr einen Erwachsenen empfohlenen maximalen t√§glichen Natriumaufnahme mit der Nahrung.

Ein Beutel Dona enth√§lt 2,5 mg Aspartam. Aspartam ist eine Quelle f√ľr Phenylalanin. Es kann sch√§dlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie (PKU) haben, eine seltene angeborene Erkrankung, bei der sich Phenylalanin anreichert, weil der K√∂rper es nicht ausreichend abbauen kann.

Ein Beutel Dona enth√§lt 2028,5 mg Sorbitol. Sorbitol ist eine Quelle f√ľr Fructose. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen oder erhalten, wenn Ihr Arzt Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie eine Unvertr√§glichkeit gegen√ľber einigen Zuckern haben oder wenn bei Ihnen eine heredit√§re Fructoseintoleranz (HFI) - eine seltene angeborene Erkrankung, bei der eine Person Fructose nicht abbauen kann - festgestellt wurde.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt, falls vom Arzt nicht anders verordnet:

F√ľr Erwachsene

1 Beutel pro Tag.

Nehmen Sie den Inhalt eines Beutels, am besten zu einer Mahlzeit, in einem Glas Wasser aufgelöst ein.

Art und Dauer der Anwendung:

Zum Einnehmen nach Auflösen.

Dona ist nicht angezeigt f√ľr die Behandlung akuter schmerzhafter Symptome, da eine Linderung der Symptome (insbesondere Schmerzlinderung) erst etwa ein Monat nach Beginn der Behandlung eintritt, in manchen F√§llen noch sp√§ter.

Wenn nach 2-3 Monaten keine Linderung der Symptome festgestellt wird, sprechen Sie mit Ihrem Arzt dar√ľber, ob die Anwendung von Dona fortgesetzt werden soll.

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Glucosaminsulfat wurde in klinischen Studien bis zu einer Behandlungsdauer von 3 Jahren bestätigt.

√Ąltere Menschen √ľber 65 Jahre

Es wurden keine spezifischen Studien mit √§lteren Patienten durchgef√ľhrt, aber aufgrund der Erfahrung ist bei der Behandlung sonst gesunder √§lterer Menschen keine Dosisanpassung erforderlich.

Eingeschränkte Leber- oder Nierenfunktion

Es wurden keine Studien mit Patienten mit eingeschr√§nkter Leber- oder Nierenfunktion durchgef√ľhrt. Es k√∂nnen deshalb keine Dosierungsempfehlungen f√ľr diese Patienten gegeben werden.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Wegen des Fehlens von Daten zur Unbedenklichkeit und Wirksamkeit, kann die Behandlung bei Kindern und Jugendlichen von 1-18 Jahren mit Dona nicht empfohlen werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Dona eingenommen haben, als Sie sollten,

oder falls ein Kind versehentlich Dona eingenommen hat, nehmen Sie bitte Kontakt zu einem Arzt oder einem Krankenhaus auf.

Die Zeichen einer Überdosierung können sein: Kopfschmerzen, Schwindel, Verwirrtheit, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung. Brechen Sie die Einnahme von Dona ab, wenn die Zeichen einer Überdosierung aufgetreten sein sollten, und fragen Sie einen Arzt um Rat.

Hinweis f√ľr den Arzt

Informationen zur √úberdosierung finden Sie am Ende der Gebrauchsinformation.

Wenn Sie die Einnahme von Dona vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben, sondern setzen Sie die Behandlung wie vorgesehen fort.

Wenn Sie die Einnahme von Dona abbrechen

Brechen Sie die Behandlung mit Dona nicht ohne R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ab.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Die bei der Behandlung mit Glucosamin, dem Wirkstoff von Dona, am h√§ufigsten auftretenden Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen und M√ľdigkeit, sowie Beschwerden im Bereich des Verdauungstraktes.

Bei der Anwendung verschiedener Darreichungsformen von Glucosamin wurden folgende Nebenwirkungen berichtet:

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Err√∂ten,
  • Ekzem, Juckreiz, Hautr√∂tung

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

  • Allergische Reaktionen
  • Schwindel
  • Schlafst√∂rungen
  • Sehst√∂rungen
  • Unregelm√§√üige Herzt√§tigkeit, z.B. schnelle Herzt√§tigkeit
  • Asthma oder Verschlechterung von Asthma
  • Erbrechen
  • Gelbsucht
  • Schwellungen, Nesselausschlag (juckender Ausschlag), Haarverlust
  • Blutzuckerkontrolle verschlechtert bei Patienten mit Diabetes mellitus, Erh√∂hung des Cholesterinspiegels
  • Wasseransammlung im Gewebe (√Ėdeme)
  • Erh√∂hung der Leberenzyme, Anstieg des Blutzuckerspiegels, Blutdruckanstieg, Anstieg von Blutgerinnungsfaktoren

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website:http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 30 ¬įC lagern.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Beutel nach ‚ÄěVerwendbar bis" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Dona enthält

  • Der Wirkstoff ist: Glucosaminsulfat-Natriumchlorid.
    Ein Beutel enthält 1884 mg Glucosaminsulfat-Natriumchlorid (1:1), entsprechend 1500 mg Glucosaminsulfat oder 1178 mg Glucosamin.
  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    Aspartam (E 951), Sorbitol (E 420), wasserfreie Citronensäure (E 330), Macrogol 4000.

Wie Dona aussieht und Inhalt der Packung

Dona ist ein wei√ües, feinkristallines Pulver zur Herstellung einer L√∂sung zum Einnehmen; die w√§ssrige, klare L√∂sung hat einen s√ľ√üsalzigen Geschmack.

Dona ist erhältlich in Packungen zu 4 (Muster), 10, 30 und 90 Beuteln (Einmalbeutel aus dreifach Verbundmaterial aus Papier/Aluminium/Polyethylen, hitzeverschweißt von vier Seiten).

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Mylan √Ėsterreich GmbH, 1110 Wien

Hersteller: Sigmar Italia S.p.A., Via Sombreno 11, 24011 Alme (BG), Italien oder:

Rottapharm Ltd., Damastown Industrial Park Mulhuddart, Dublin 15, Irland

Z.Nr.: 1-27726

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im September 2020.

Die folgenden Informationen sind f√ľr das medizinische Fachpersonal bestimmt:

√úberdosierung von Glucosamin:

Symptome:

Kopfschmerzen, Schwindelgef√ľhl, Verwirrtheit, Gelenkschmerzen, √úbelkeit und Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung k√∂nnen bei einer √úberdosierung von Glucosamin auftreten.

Therapie:

Im Fall einer Überdosierung muss die Behandlung mit Glucosamin abgebrochen und die Überdosierung symptomorientiert behandelt werden - z. B. durch Einleitung von Maßnahmen zur Wiederherstellung des Elektrolythaushaltes.

Es wurde ein Fall eines 12-jährigen Mädchens berichtet, das 28 g Glucosaminhydrochlorid eingenommen hatte. Es traten eine Arthralgie, Erbrechen und Desorientiertheit auf. Die Patientin ist ohne bleibenden Schaden wiederhergestellt.

Anzeige

Wirkstoff(e) Glucosamin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Mylan √Ėsterreich GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 10.09.2008
ATC Code M01AX05
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antirheumatika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden