ImmuCyst - Trockensubstanz fĂŒr Suspension zur intravesikalen Anwendung

ImmuCyst - Trockensubstanz fĂŒr Suspension zur intravesikalen Anwendung
Wirkstoff(e) BCG-Impfstoff
Zulassungsland Österreich
Hersteller Sanofi
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code L03AX03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Immunstimulanzien

Zulassungsinhaber

Sanofi

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
BCG-medac Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Suspension zur intravesikalen Anwendung BCG-Impfstoff Medac Gesellschaft fĂŒr klinische SpezialprĂ€parate mbH
OncoTice zur intravesikalen Instillation BCG-Impfstoff Merck Sharp & Dohme Gesellschaft mbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

ImmuCyst ist ein Arzneimittel des attenuierten BCG (Bacillus Calmette GuĂ©rin, das gleiche Bakterium, das fĂŒr Tuberkulose-Impfstoffe verwendet wird). Die BCG-Bakterien leben, sind aber abgeschwĂ€cht.

Es wirkt, indem es das Immunsystem Ihres Körpers stimuliert. Ihre Immunabwehr wird an der Stelle, an der ImmuCyst verabreicht wird, aktiviert. Dieses Arzneimittel wird in Ihre Blase verabreicht, um die Immunabwehr zur BekÀmpfung von Blasenkrebs anzuregen. Diese Behandlungsart nennt man Immuntherapie.

ImmuCyst ist ein Arzneimittel, das zur Behandlung bestimmter Krebsarten, die sich an der OberflÀche der Blasenwand befinden, eingesetzt wird. ImmuCyst wird auch zur PrÀvention eines Wiederauftretens des Krebses verwendet.

Page 1 of 12

Ihr Arzt hat Ihnen dieses Arzneimittel verschrieben und es wird Ihnen unter medizinischer Aufsicht von Fachpersonal verabreicht.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

ImmuCyst darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch (ĂŒberempfindlich) gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile von ImmuCyst sind oder allergische Reaktionen nach der vorangegangenen Verabreichung des Arzneimittels oder eines Arzneimittels mit den gleichen Inhaltsstoffen gezeigt haben.
  • wenn Sie an einer aktiven Tuberkulose leiden, da sich dadurch Ihr Zustand verschlechtern könnte.
  • wenn Sie irgendwelche Symptome oder eine Vorgeschichte bezĂŒglich BCG-Reaktion aufweisen, die den gesamten Körper betrifft
  • wenn Sie Fieber, eine bakterielle Harnwegsinfektion oder Blut im Urin haben. Eine Behandlung mit ImmuCyst wird erst begonnen, wenn diese Symptome abgeklungen sind.
  • wenn Sie eine immunsuppressive Behandlung erhalten (Chemotherapie, Strahlentherapie oder eine andere Behandlung, die eine Immunsuppresion verursacht) oder wenn Sie ein schwaches Immunsystem haben, da in diesem Fall das Risiko einer BCG-Reaktion, die den gesamten Körper betrifft, besteht.
  • wenn Sie eine Blasenoperation oder -katheterisierung mit Blut im Urin in den letzten Wochen hatten. Die Behandlung beginnt frĂŒhestens 2 Wochen nach diesen Eingriffen.

Wenn einer der oben angefĂŒhrten UmstĂ€nde auf Sie zutrifft, informieren Sie Ihren Arzt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Systemische BCG-Reaktion

Bitte sprechen Sie mit einem Arzt, bevor ImmuCyst bei Ihnen angewendet wird.

Eine systemische BCG-Reaktion ist eine seltene granulomatöse Erkrankung, die nach Anwendung von BCG auftreten kann. Sie kann zum Tod fĂŒhren.

Basierend auf klinischer Erfahrung mit intravesikalem BCG kann eine „systemische BCG- Reaktion“ als das Vorhandensein eines der folgenden Anzeichen definiert werden, sofern kein anderer Grund fĂŒr dieses Anzeichen vorliegt:

  • Fieber von mindestens 39,5°C fĂŒr mindestens 12 Stunden
  • Fieber von mindestens 38,5°C fĂŒr mindestens 48 Stunden
Page 2 of 12
  • Pneumonie
  • schwerwiegende Leberfunktionsstörungen
  • EntzĂŒndung eines/mehrerer anderen/r Organs/e.

Sollten Sie Symptome einer systemischen BCG-Reaktion entwickeln, wird Ihr Arzt Sie an einen Spezialisten fĂŒr Infektionskrankheiten ĂŒberweisen.

In seltenen FĂ€llen hat eine BCG-Infektion des Genital- oder Harnwegsbereichs zu einer chirurgischen Entfernung der Hoden gefĂŒhrt.

Weitere Warnhinweise

Bei Patienten, die ein Aneurysma oder eine implantierte Prothese (GefĂ€ĂŸ, Klappe, Gelenk oder Herzschrittmacher) tragen, besteht ein geringes Risiko einer Infektion nach der intravesikalen BCG-Therapie. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie kĂŒnstliche Gelenke oder chirurgische Implantate haben oder wenn Sie wissen, dass bei Ihnen ein Aneurysma (eine Schwellung der Arterienwand) vorliegt.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie zukĂŒnftig irgendeine medikamentöse Behandlung benötigen werden, die das Immunsystem schwĂ€cht (z. B. wenn Sie auf eine Organtransplantation warten).

Es wurden schwere allergische Reaktionen nach der BCG-Injektion zur PrÀvention von Tuberkulose berichtet. Der Stöpsel der ImmuCyst-Durchstechflasche beinhaltet Latex, welches allergische Reaktionen hervorrufen kann.

Wenn Sie eine kleine Blase haben, besteht nach der Behandlung mit ImmuCyst das Risiko einer Blasenkontraktion.

Sollten Sie wÀhrend der Behandlung mit ImmuCyst eine bakterielle Harnwegsinfektion entwickeln, wird die Behandlung solange unterbrochen, bis die Infektion wieder abgeklungen ist.

Die Behandlung mit ImmuCyst kann zu einer Empfindlichkeit auf Tuberkulin, ein Wirkstoff, welcher bei Hauttests zur Diagnose von Tuberkulose eingesetzt wird, fĂŒhren. Das kann dazu fĂŒhren, dass zukĂŒnftige Diagnose-Tests fĂŒr Tuberkulose schwieriger werden. Ihr Arzt könnte Ihnen empfehlen, vor dem Behandlungsbeginn mit ImmuCyst einen Tuberkulin-Hauttest durchzufĂŒhren.

Fieber, SchĂŒttelfrost, Unwohlsein, grippeĂ€hnliche Symptome, gesteigerte MĂŒdigkeit oder vermehrte Harnwegssymptome (wie Brennen oder Schmerzen beim Wasserlassen) können auftreten. Bitte informieren Sie Ihren Arzt, sollte eines dieser Symptome lĂ€nger als 48 Stunden andauern oder schwerwiegender werden. Bitte informieren Sie ebenfalls Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Symptome erleben: verstĂ€rkte Harnwegssymptome (wie Harndrang, vermehrtes Wasserlassen, Blut im Harn), Gelenkschmerzen, Augenleiden (wie Schmerzen, Irritation oder Rötung), Husten, Hautausschlag, Gelbsucht, Übelkeit oder Erbrechen.

Da ImmuCyst lebende Mykobakterien enthĂ€lt, kann der ausgeschiedene Harn ebenfalls lebende Bakterien enthalten. Sie sollten angemessene Infektionskontrollen anwenden, um Ihre Familie und enge Bezugspersonen vor einer Infektion zu schĂŒtzen (siehe Abschnitt „Nach der Verabreichung“ unter Punkt 3 Wie ist ImmuCyst anzuwenden). Wenn Sie mit oder ganz in der NĂ€he von

Page 3 of 12

immungeschwĂ€chten Personen (Chemotherapie etc.) leben, mĂŒssen Sie besondere Vorsicht walten lassen, um eine versehentliche Übertragung einer BCG-Infektion auf diese empfĂ€nglichen Personen zu vermeiden.

Wenn Sie Fragen bezĂŒglich der oben angefĂŒhrten Information haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Kinder und Jugendliche

Die Sicherheit und Wirksamkeit von ImmuCyst bei Kindern ist nicht erwiesen. ImmuCyst darf deshalb bei Kindern nicht angewendet werden.

Anwendung von ImmuCyst zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie derzeit oder vor kurzem andere Medikamente eingenommen haben, auch wenn diese nicht verschreibungspflichtig waren.

Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie eine Behandlung erhalten, die Ihr Immunsystem beeintrÀchtigt. Dazu zÀhlen:

  • Medikamente zur Behandlung von Krebs, z. B. Methotrexat, Cyclophosphamid, Doxorubicin
  • Medikamente, um die Abstoßung eines Transplantats zu unterdrĂŒcken, z. B. Ciclosporin
  • Strahlentherapie

Informieren Sie Ihren Arzt auch darĂŒber, wenn Sie derzeit Antibiotika einnehmen, da sich diese auf die Wirksamkeit von ImmuCyst auswirken können.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten schwanger zu sein oder beabsichtigen schwanger zu werden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Die Anwendung von ImmuCyst wÀhrend der Schwangerschaft wird nicht empfohlen. Ihr Arzt wird Sie auffordern, einer Schwangerschaft wÀhrend der Therapie vorzubeugen.

Wenn Sie stillen, ist es empfehlenswert, fĂŒr die Dauer der Behandlung vorĂŒbergehend abzustillen.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Studien ĂŒber die Auswirkung auf die VerkehrstĂŒchtigkeit und die FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen durchgefĂŒhrt.

Page 4 of 12

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Ihr Arzt hat Ihnen dieses Arzneimittel verschrieben und es wird Ihnen unter medizinischer Aufsicht von Fachpersonal verabreicht.

Dosierung:

  • die Erstbehandlung besteht aus einer Dosis ImmuCyst in die Harnblase einmal wöchentlich fĂŒr 6 aufeinanderfolgende Wochen;
  • nach einer 6-wöchigen Behandlungspause, sollte eine Dosis pro Woche fĂŒr 1 bis 3 Wochen verabreicht werden;
  • 6 Monate nach Behandlungsbeginn, erhalten Sie eine Erhaltungstherapie bestehend aus einer Dosis pro Woche fĂŒr 1 bis 3 Wochen alle 6 Monate.

Ihr Arzt entscheidet, wie lange die Erhaltungstherapie durchgefĂŒhrt wird.

Art der Anwendung und Darreichungsform:

Dieses Arzneimittel wird in die Blase verabreicht (Anwendung ausschließlich intravesikal):

  • Ihr Arzt oder das medizinische Fachpersonal wird einen Katheter (Schlauch) in Ihre Blase einfĂŒhren. Wenn sich Harn in der Blase befindet, wird dieser ĂŒber den Katheter ausgeschieden.
  • Der Arzt oder das medizinische Fachpersonal wird einen Beutel mit ImmuCyst-Lösung an den Katheter anhĂ€ngen. Die Lösung wird in Ihre Blase fließen. Dieser Vorgang nennt sich Instillation.
  • Sobald sich die gesamte Lösung in Ihrer Blase befindet, wird der Katheter entfernt.

Die Rekonstitution der Trockensubstanz und das Entnehmen aus der mit einem Gummistöpsel versehenen Durchstechflasche vor der Instillation, sind in der Anleitung im Abschnitt fĂŒr medizinisches Fachpersonal beschrieben.

Nach der Anwendung:

  • Die ersten 15 Minuten nachdem der Katheter entfernt wurde, mĂŒssen Sie auf Ihrem Bauch liegend verbringen. Danach dĂŒrfen Sie aufstehen und sich bewegen. Diese Vorsichtsmaßnahme gewĂ€hrleistet, dass die Innenseite der Blase vollstĂ€ndig von ImmuCyst bedeckt wird.
  • ImmuCyst sollte nach Möglichkeit 2 Stunden in Ihrer Blase bleiben. Danach dĂŒrfen Sie Wasserlassen.
  • Um das Risiko einer Verunreinigung durch die möglicherweise vorhandenen BCG-Bakterien in Ihrem Harn zu reduzieren, werden Sie ersucht, Harnspritzer in den ersten Stunden nach der Instillation zu vermeiden. Sie können in sitzender Position urinieren. WĂ€hrend dieser Zeit
Page 5 of 12

ausgeschiedener Harn sollte mit einer gleichen Menge an Haushaltsbleichmittel 15 Minuten lang desinfiziert werden, bevor Sie die Toilette spĂŒlen oder den Urin auf andere Weise entsorgen.

  • Beim ersten Wasserlassen nach der Behandlung können Sie u. U. ein unangenehmes Brennen empfinden.
  • Falls von Ihrem Arzt nicht anders verordnet, trinken Sie in den 48 Stunden nach der Behandlung ausreichend FlĂŒssigkeit, um regelmĂ€ĂŸig zu urinieren.

HĂ€ufigkeit und Dauer der Behandlung

Befolgen Sie die Anweisungen Ihres behandelnden Arztes genau. Unterbrechen Sie niemals eine Behandlung.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie das GefĂŒhl haben, mehr ImmuCyst erhalten zu haben, als Sie sollten

Da ImmuCyst von medizinischem Fachpersonal verabreicht wird, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Sie eine falsche Dosierung erhalten. Sollten Sie dennoch Fragen zu Ihrer Dosierung oder zur Anwendung dieses Produkts haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch ImmuCyst Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Manche Patienten erleiden wĂ€hrend der Behandlung mit ImmuCyst unangenehme Nebenwirkungen. Normalerweise sind diese Nebenwirkungen aber einfach in den Griff zu bekommen. Am Behandlungstag können Sie stĂ€rker sein, aber sie verbessern sich innerhalb weniger Tage. Es ist wichtig, dass das Behandlungsschema mit ImmuCyst nicht unterbrochen wird. Die vollstĂ€ndige DurchfĂŒhrung der Behandlung hilft, ein Wiederkehren des Tumors zu vermeiden.

Um diese Nebenwirkungen bestmöglich zu tolerieren, achten Sie auf genĂŒgend Bettruhe, eine ausreichende FlĂŒssigkeitszufuhr und nehmen Sie Paracetamol oder AcetylsalicylsĂ€ure ein, um Schmerzen zu lindern oder Fieber zu senken. Wenn Sie aufgrund Ihrer Symptome besorgt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt ĂŒber Nebenwirkungen, die Sie möglicherweise davon abhalten könnten, die Behandlung bis zum Ende durchzuhalten.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, sollten wÀhrend der Therapie mit ImmuCyst unerwartete Nebenwirkungen auftreten.

Page 6 of 12

Informationen zu Nebenwirkungen aus klinischen Studien

Sehr hÀufige Reaktionen (betrifft mehr als 1 von 10 Anwendern) sind:

  • Probleme beim Wasserlassen: starker Harndrang (Urgenz), Blutspuren im Harn (HĂ€maturie), Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder hĂ€ufiger Drang zum Wasserlassen (Pollakisurie, Dysurie);
  • Unwohlsein, Fieber, SchĂŒttelfrost

HĂ€ufige Reaktionen (betrifft 1 von 10 bei 100 Anwendern) sind:

  • MĂŒdigkeit, Hautausschlag, Gelenkschmerzen (Arthralgie) und Muskelschmerzen (Myalgie), GelenksentzĂŒndung (Arthritis);
  • Probleme beim Wasserlassen; Harnwegsinfektionen, BlasenentzĂŒndung (Zystitis), Harninkontinenz, BlasenkrĂ€mpfe und -schmerzen, Blasenkontraktion;
  • Appetitverlust (Anorexie), Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, LeberlĂ€sion (hepatische LĂ€sion), Herzerkrankungen

Gelegentliche Reaktionen (betrifft 1 von 10 bei 1.000 Anwendern) sind:

  • Schwindel, Kopfschmerzen, Hautabszess, Überempfindlichkeitsreaktion der Haut
  • Allgemeine (systemische) Infektionen, Lungeninfektionen, Schmerzen im Genitalbereich; lokale Infektionen, Schmerzen in der Flanke
  • Reduzierte Anzahl roter Blutkörperchen (AnĂ€mie), unzureichend weiße Blutkörperchen (Leukopenie), ungewöhnlich niedrige Anzahl an BlutplĂ€ttchen (Thrombozytopenie) und an Blutbestandteilen fĂŒr die Blutgerinnung
  • Bauchschmerzen, Verstopfung, Lebererkrankung (granulomatöse Hepatitis), Nierenfunktionsstörungen (renale ToxizitĂ€t), EntzĂŒndung der SchleimhĂ€ute oder GeschwĂŒre
  • Probleme beim Wasserlassen: Verengung der Harnröhre (Urethra), Gewebeteilchen im Harn (Teilchen der SchleimhĂ€ute im Urin)

Informationen zu Nebenwirkungen, die weltweit nach MarkteinfĂŒhrung berichtet wurden.

  • BCG-Infektion nach einer BCG-Dissemination:
    • Schwerwiegende Infektionen die generalisiert werden können (Manifestation von BCG-SeptikĂ€mie mit Schock), manchmal tödlich
    • Infektionen von Augen, Lunge (miliĂ€re Erkrankung durch BCG), Leber (abnormale Leberfunktionstests), Knochen, Knochenmark, Nieren, regionalen
Page 7 of 12

Lymphknoten, Bauchfell und dessen Organe (Peritoneum), Urogenitaltrakt (Orchitis/Epididymitis) und Prostata (z. B. granulomatöse Prostatitis)

    • Infektionen (septische Transplantate) bei Personen mit Anomalien der BlutgefĂ€ĂŸe (Aneurysma) oder Implantaten (GefĂ€ĂŸ-, Klappen- oder Gelenksimplantate oder Herzschrittmacher)
    • Gelenkstörungen (Arthritis, Arthralgie), Augenstörungen (einschließlich Konjunktivitis, Uveitis, Iritis, Keratitis, granulomatöse Chorioretinitis), Störungen beim Wasserlassen (Urethritis) oder Hautauschlag alleine oder in Verbindung mit vorher genannten Symptomen (Fiessinger-Leroy-Reiter-Krankheit). Patienten, die TrĂ€ger des HLA-B27-Gewebsantigens sind, haben ein grĂ¶ĂŸeres Risiko am Reiter- Syndrom zu erkranken.
  • Schwere Lungenerkrankungen (Pneumonie, interstitielle Lungenerkrankung)
  • Violett-rötliche Knötchen auf der Haut (Erythema nodosum)
  • Schwere Nierenerkrankungen (renaler Abszess, Niereninsuffizienz, Pyelonephritis, Nephritis einschließlich tubulointerstitielle Nephritis, interstitielle Nephritis und Glomerulonephritis)
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen, einschließlich Blutgerinnsel in der Blase (Blasentamponade) und stĂ€ndiger Harndrang (GefĂŒhl, die Blase nicht vollstĂ€ndig entleeren zu können)
  • GrippeĂ€hnliche Symptome
  • Abnormale Bluttests: abnormale oder erhöhte Kreatinin- oder Harnstoff-Stickstoff-Werte im Blut

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

ImmuCyst im KĂŒhlschrank lagern (2°C - 8°C). In der Originalverpackung aufbewahren, um den

Anzeige

Weitere Informationen

vor Licht zu schĂŒtzen.

Das gefriergetrocknete ImmuCyst darf zu keiner Zeit direktem oder indirektem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Der Kontakt mit kĂŒnstlichem Licht sollte so gering wie möglich gehalten werden.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nach der Rekonstitution muss das Produkt sofort verwendet werden. Die rekonstituierte Lösung darf nicht verwendet werden, wenn sie trĂŒb ist oder eine Flockung aufweist.

Page 8 of 12

Rekonstituierte Produkte dĂŒrfen weder direktem noch indirektem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Der Kontakt mit kĂŒnstlichem Licht sollte so gering wie möglich gehalten werden.

Kommt es zu einem unvermeidlichen Verzug zwischen Rekonstitution und Verabreichung, darf dieser eine Dauer von 2 Stunden bei einer Temperatur zwischen 2 und 25°C keinesfalls ĂŒberschreiten.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6

der Packung und weitere Informationen

Was ImmuCyst enthÀlt

Der Wirkstoff ist:

Attenuierte Mycobacterium bovis-Suspension*: 81 mg oder 10,5 ± 8,7 x 108 CFU** pro Instillation bei Resuspension

  • Lebender Bacillus-Calmette-GuĂ©rin; Connaught-Stamm
  • Koloniebildende Einheit

Die sonstigen Bestandteile sind:

Die Trockensubstanz besteht aus Mononatriumglutamat und 10 % Natriumhydroxid-Lösung zur pH-Wert-Anpassung.

EnthÀlt kein Konservierungsmittel.

Wie ImmuCyst aussieht und

der Packung

ImmuCyst ist ein weißes Pulver zur Herstellung einer Suspension zur intravesikalen Anwendung.

Eine Packung besteht aus einer 81-mg-Durchstechflasche (Glastyp I) mit BCG. Der Stöpsel der Durchstechflasche enthĂ€lt natĂŒrlichen Latex-Gummi.

Pharmazeutischer Unternehmer

Sanofi Pasteur S. A. 2, Avenue Pont Pasteur, 69007 Lyon, Frankreich

Hersteller

Sanofi Pasteur S. A. Parc industriel d‘Incarville, 27100 Val de Reuil, Frankreich

Falls Sie weitere Informationen ĂŒber das Arzneimittel wĂŒnschen, setzen Sie sich bitte mit dem örtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung:

Page 9 of 12

Z.Nr.: 2-00160

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im Oktober 2012.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind fĂŒr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Bei der Handhabung von ImmuCyst ist besondere Vorsicht geboten

Vorsichtsmaßnahmen

  • ImmuCyst beet lebende, attenuierte Mykobakterien.
  • ImmuCyst darf niemals von der gleichen Person oder im gleichen Raum vorbereitet oder verabreicht werden, wo andere Medikamente fĂŒr systemische Anwendungen vorbereitet oder verabreicht werden.
  • Patienten, die eine ImmuCyst-Behandlung erhalten, dĂŒrfen nicht in der NĂ€he von Patienten mit einem bekannten Immundefekt behandelt werden.
  • Personen mit einem bekannten Immundefekt dĂŒrfen nicht in Kontakt mit ImmuCyst kommen.
  • Die Gummikappe darf nicht von der Durchstechflasche entfernt werden. Gelangt der Flaschen nach außen, muss der betroffene Bereich mit 3%iger Hypochloritlösung und anschließend mit Wasser gereinigt werden.
  • Alle Instrumente und Materialien, die mit ImmuCyst in Kontakt gekommen sind, mĂŒssen als infektiöser Abfall behandelt werden.
  • Materialien, die mit ImmuCyst in Kontakt gekommen sind, mĂŒssen entweder ordnungsgemĂ€ĂŸ sterilisiert oder gemĂ€ĂŸ den Bestimmungen zur Handhabung infektiösen Abfalls behandelt werden.
  • Der Kontakt von verunreinigten Instrumenten mit den Harnwegen sowie eine versehentliche Verletzung der Schleimhaut der Harnblase oder der Harnröhre sind wĂ€hrend der intravesikalen Verabreichung von ImmuCyst zu vermeiden.
  • Die intravesikale Verabreichung von ImmuCyst darf frĂŒhestens 2 bis 3 Wochen nach einer transutethralen Resektion (TUR) begonnen werden.

Wenn der Arzt die Katheterisierung der Blase als traumatisch einstuft (z. B. es kommt zu einer Blutung), darf ImmuCyst nicht verabreicht werden, und die Behandlung sollte um mindestens 2 Wochen verschoben werden.

Die folgenden Behandlungen sollten so durchgefĂŒhrt werden, als hĂ€tte keine Unterbrechung des Behandlungsschemas stattgefunden.

Page 10 of 12

Anweisung zur Anwendung/Handhabung des Produkts

Rekonstitution der Trockensubstanz.

FĂŒr die Rekonstitution und weitere VerdĂŒnnung einer Dosis ImmuCyst sind 50 ml sterile konservierungsmittelfreie Kochsalzlösung erforderlich.

Die Zubereitung der ImmuCyst-Suspension muss unter aseptischen Kautelen stattfinden. Um eine Kreuzkontamination zu vermeiden, sollte ein separater Bereich fĂŒr die Vorbereitung der ImmuCyst-Suspension verwendet werden. Die fĂŒr das Mischen der Wirkstoffe verantwortliche Person sollte Handschuhe, Schutzbrille und Maske tragen und die Inhalation von BCG- Organismen sowie den versehentlichen Kontakt der BCG-Organismen mit verletzter Haut unbedingt vermeiden.

Bei der Handhabung und Rekonstitution von ImmuCyst ist Ă€ußerste Vorsicht geboten, um Verletzungen durch die Nadel zu vermeiden.

Die Rekonstitution und VerdĂŒnnung der Lösung sollte unmittelbar vor Verabreichung erfolgen:

  • Gummikappe von der Durchstechflasche nicht entfernen.
  • OberflĂ€che des Gummistöpsels der ImmuCyst-Durchstechflasche mit geeignetem Antiseptikum desinfizieren.
  • 3 ml der sterilen konservierungsmittelfreien Kochsalzlösung in einer 5 ml sterilen Spritze aufziehen.
  • Den Spritzenkolben ruhig halten und die Nadel aus der Durchstechflasche ziehen.
  • Dann den Gummistöpsel der Durchstechflasche mit dem gefriergetrockneten Material mit der gleichen Spritze und Nadel durchstechen.
  • Durchstechflasche mit gefriergetrocknetem Material aufrecht halten, Spritzenkolben bis zur 5- ml-Markierung aufziehen, um einen geringen Unterdruck in der Durchstechflasche zu erzeugen.
  • Kolben loslassen, damit die Kochsalzlösung durch den Unterdruck in die Durchstechflasche mit dem gefriergetrockneten Material gesogen wird. Nachdem die Kochsalzlösung vollstĂ€ndig in die Durchstechflasche mit gefriergetrocknetem Material ĂŒbergegangen ist, Nadel und Spritze entfernen.
  • SchĂŒtteln Sie die Durchstechflasche sanft, bis eine feine, gleichmĂ€ĂŸige Suspension entsteht. Vermeiden Sie dabei eine Schaumbildung, da diese ein vollstĂ€ndiges Entnehmen der Dosis verhindern wĂŒrde.
  • Ziehen Sie dann das gesamte rekonstituierte Material aus der Durchstechflasche mit der gleichen 5 ml Spritze auf. Bringen Sie die Durchstechflasche wieder in eine aufrechte Position, bevor Sie die Nadel herausziehen.
  • VerdĂŒnnen Sie das rekonstituierte Material der Durchstechflasche (1 Dosis) weiter mit der sterilen konservierungsmittelfreien Kochsalzlösung, bis Sie ein Gesamtvolumen von 50 ml intravesikaler Instillation erhalten.
Page 11 of 12

Rekonstituiertes Produkt

Das Produkt muss unmittelbar nach der Rekonstitution verabreicht werden.

Das rekonstituierte Produkt darf nicht direktem oder indirektem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Der Kontakt mit kĂŒnstlichem Licht sollte so gering wie möglich gehalten werden.

Kommt es zu einem unvermeidlichen Verzug zwischen Rekonstitution und Verabreichung, darf dieser eine Dauer von 2 Stunden bei einer Temperatur zwischen 2 und 25°C keinesfalls ĂŒberschreiten.

Ein rekonstituiertes Produkt, das Flockung oder Klumpen aufweist, die sich durch sanftes SchĂŒtteln nicht auflösen, darf nicht verwendet werden.

Hinweise zur Entsorgung

Nicht verwendete Produkte, Verpackungen und alle anderen Instrumente und Materialien, die fĂŒr die Instillation des Produkts verwendet wurden (z. B. Spritzen, Katheter) mĂŒssen unmittelbar nach Gebrauch in einen BehĂ€lter fĂŒr biologische Gefahrenstoffe gegeben werden und gemĂ€ĂŸ den örtlichen Bestimmungen fĂŒr biologische Gefahrenstoffe entsorgt werden.

Harn, der innerhalb eines Zeitraums von 6 Stunden nach der ImmuCyst-Instillation ausgeschieden wird, sollte desinfiziert und mit einem gleichen Volumen einer 5%igen Hypochloritlösung (unverdĂŒnntes Haushaltsbleichmittel) desinfiziert werden und 15 Minuten vor dem SpĂŒlen in der Toilette bleiben.

Page 12 of 12

Anzeige

Wirkstoff(e) BCG-Impfstoff
Zulassungsland Österreich
Hersteller Sanofi
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code L03AX03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Immunstimulanzien

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden