Wirkstoff(e) Fusidinsäure Betamethason
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Dermapharm AG
Suchtgift Nein
ATC Code D07CC01
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Corticosteroide, Kombinationen mit Antibiotika

Zulassungsinhaber

Dermapharm AG

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Fucithalmic® Fusidinsäure Recordati AG
Fucidin® Filmtabletten Fusidinsäure LEO Pharmaceutical Products Sarath Ltd.
Fusicutan® Creme Fusidinsäure Dermapharm AG
Fucicort® Crème Fusidinsäure Betamethason LEO Pharmaceutical Products Sarath Ltd.
Fucidin® H Fusidinsäure LEO Pharmaceutical Products Sarath Ltd.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂĽr wird es verwendet?

Fusicutan plus Creme enthält einerseits die antibakteriell wirksame Substanz Fusidinsäure und andererseits Betamethasonvalerat, eine Substanz mit antiallergischer und entzündungshemmender Wirkung.

Fusicutan plus Creme wird auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin bei allergischen oder entzündlichen Hauterkrankungen mit vorhandener bakterieller Infektion lokal auf der Haut angewendet. Sie hemmt das Wachstum der bakteriellen Erreger und unterdrückt Rötung, Schwellung oder Juckreiz.

Anzeige

Was mĂĽssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Wann darf Fusicutan plus Creme nicht angewendet werden?

Wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie auf Kortikosteroide, Fusidinsäure oder auf die in Fusicutan plus Creme enthaltenen Hilfsstoffe überempfindlich reagieren, sollten Sie Fusicutan plus Creme nicht anwenden. Auch bei generellen Infektionen mit Pilzen, Hautinfektionen mit Viren (z.B. Fieberblasen, Windpocken, Impfreaktionen) Bakterien und Pilzen, Hautproblemen in Zusammenhang mit Tuberkulose sowie bei perioraler Dermatitis oder Rosazea darf Fusicutan plus Creme nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Fusicutan plus Creme Vorsicht geboten?

Fusicutan plus Creme ist ein stark wirksames Arzneimittel. Überschreiten Sie nicht die vom Arzt oder der Ärztin vorgeschriebene Behandlungsdauer, die normalerweise 2 Wochen beträgt, da sich sonst Hautschäden einstellen können.

Wenn eine Hautkrankheit nicht innert 1 Woche auf die Behandlung anspricht oder sich gar verschlimmert, konsultieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin. Eine Allergie oder eine Infektion durch unempfindliche Keime könnte die Ursache sein. Teilen Sie Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin ebenfalls mit, wenn Juckreiz und Rötung, Bläschen oder eine starke Verdünnung der Haut und Verletzungen auftreten.

Bei Kindern und Kleinkindern (älter als 2-jährig) sind längere Behandlungen von grösseren Hautflächen oder mit Okklusivverbänden zu vermeiden.

Bei Säuglingen und Kleinkindern, die jünger als 2-jährig sind, darf Fusicutan plus Creme nicht angewendet werden.

Bei grossflächiger Anwendung (mehr als 10% der Körperoberfläche) sowie bei der Anwendung auf verstärkt resorbierenden Hautarealen (offene Wunden, geschädigte Haut, intertriginöse Bereiche (Hautfalten) in Gelenkbeugen sowie zwischen den Fingern bzw. Zehen, Haut/Schleimhautgrenzen und um die Augen herum) ist Vorsicht geboten.

Wenn Ihre Beschwerden kurz nach Behandlungsende innerhalb von 2 Wochen erneut auftreten, wenden Sie die Crème nicht ohne vorherige ärztliche Konsultation erneut an, ausser Ihr Arzt oder Ihre Ärztin hat Sie entsprechend angewiesen. Wenn Ihre Beschwerden nach dem Abklingen wieder auftreten, sollten Sie vor einer Wiederholung der Behandlung ärztlichen Rat einholen, falls die Rötung über den ursprünglich behandelten Bereich hinausgeht und die Haut brennt.

Fusicutan plus Creme sollte in Augennähe nur mit Vorsicht angewendet werden und möglichst nicht in die Augen gelangen.

Verwenden Sie Fusicutan plus Creme nur für Ihr jetziges Hautleiden, für das der Arzt oder die Ärztin es Ihnen verschrieben hat, nicht aber für andere, spätere Hautleiden. Geben Sie Fusicutan plus Creme nicht an andere Personen weiter.

Sollten unerwarteterweise Ăśberempfindlichkeitsreaktionen auftreten, dann ist die Behandlung abzubrechen.

Fusicutan plus Creme enthält Methyl-4-hydroxybenzoat, Propyl-4-hydroxybenzoat, Cetylstearylalkohol und Kaliumsorbat

Methyl-4-hydroxybenzoat und Propyl-4-hydroxybenzoat können allergische Reaktionen, auch Spätreaktionen, hervorrufen. Cetylstearylalkohol und Kaliumsorbat können örtlich begrenzt Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ă„rztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Fusicutan plus Creme während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Obwohl bisher keine schädigenden Wirkungen auf das Ungeborene beobachtet wurden, wenn Fusicutan plus Creme in der Schwangerschaft angewendet wurde, weisen Tierversuche auf ein Risiko von Missbildungen bei sehr hohen Dosen hin. Fusicutan plus Creme sollte deshalb nach Möglichkeit während der Schwangerschaft und in der Stillzeit nicht angewendet werden. Muss Fusicutan plus Creme an den Brüsten angewendet werden, darf nicht gestillt werden.

Fragen Sie in jedem Fall Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, und informieren Sie ihn bzw. sie, wenn Sie vor oder während der Behandlung schwanger werden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wenn vom Arzt oder der Ärztin nicht anders verordnet, wird Fusicutan plus Creme bei Erwachsenen und Kindern über 2 Jahren 1 bis 2x täglich auf die betroffene Hautpartie aufgetragen. Falls ein Verband nötig ist, nur 1x täglich auftragen.

Falls innert 4 Tagen keine Besserung eintritt, setzen Sie sich mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ă„rztin in Verbindung. Die Dauer der Anwendung sollte 10 Tage nicht ĂĽberschreiten.

Ă„ndern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ă„rztin oder Apothekerin.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Fusicutan plus Creme auftreten:

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 von 1000 Anwendern)

Ăśberempfindlichkeitsreaktionen, Kontaktdermatitis, Ekzeme, Brennen, Juckreiz, trockene Haut und Schmerzen/Reizungen am Verabreichungsort.

Selten (betrifft 1 bis 10 von 10'000 Anwendern)

Hautrötung, Nesselsucht, Ausschlag, Schwellung/Blasen am Verabreichungsort.

Nach längerer Anwendung kann es zu einer Verdünnung der behandelten Hautstellen, zur Erweiterung kleiner, oberflächlicher Blutgefässe, zur Bildung von blau-rötlichen Streifen, zu vermehrter Körperbehaarung, zu gesteigerter Schweissabsonderung, zur Pigmentveränderung und zu kleinflächiger Hautblutung kommen. Bei Anwendung in Augennähe kann ein Glaukom (erhöhter Augeninnendruck, grüner Star) auftreten.

Absetzreaktion nach Behandlungsende: Nach einer kontinuierlichen Anwendung über längere Zeit kann es nach Behandlungsende zu einer Absetzreaktion kommen. Dabei können eines oder mehrere der folgenden Symptome auftreten: Hautrötung, die über des behandelten Bereich hinausgehen kann, Gefühl des Brennens oder Stechens, starker Juckreiz, abschälende Haut, nässende offene Bläschen.

Bei Kindern, und Kleinkindern ist zu beachten, dass der Wirkstoff vermehrt in die Blutbahn aufgenommen wird, so dass u.a. Wachstumsstörungen bei längerer Anwendung auftreten können.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ă„rztin oder Apothekerin informieren.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Verfallene Arzneimittel sollten zur Entsorgung in die Apotheke gebracht werden.

Aufbrauchfrist nach Anbruch

Nach dem Ă–ffnen 6 Monate haltbar.

Lagerungshinweis

Für Kinder unerreichbar aufbewahren. Gut verschlossen nicht über 30°C lagern.

Verfallene Arzneimittel sollten zur Entsorgung in die Apotheke gebracht werden.

Weitere AuskĂĽnfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ă„rztin oder Apothekerin. Diese Personen verfĂĽgen ĂĽber die ausfĂĽhrliche Fachinformation.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ist in Fusicutan plus Creme enthalten?

Wirkstoffe

1 g Fusicutan plus Creme enthält die Wirkstoffe Fusidinsäure, wasserfrei (20 mg) in Form von Fusidinsäure hemihydrat und Betamethason (1 mg) in Form von Betamethasonvalerat,

Hilfsstoffe

Methyl-4-hydroxybenzoat (E 218), Propyl-4-hydroxybenzoat (E 216), Kaliumsorbat und die Hilfsstoffe Macrogolstearylether-21, Cetylstearylalkohol, dickflüssiges Paraffin, weisses Vaselin, all-rac-α-Tocopherol, Hypromellose, Citronensäure-Monohydrat und gereinigtes Wasser.

Zulassungsnummer

66731 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Fusicutan plus Creme? Welche Packungen sind erhältlich?

Fusicutan plus Creme erhalten Sie in Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Tuben zu 15 g und 30 g.

Zulassungsinhaberin

Dermapharm AG, HĂĽnenberg

Diese Packungsbeilage wurde im Februar 2022 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Anzeige

Wirkstoff(e) Fusidinsäure Betamethason
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Dermapharm AG
Suchtgift Nein
ATC Code D07CC01
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Corticosteroide, Kombinationen mit Antibiotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden