Wirkstoff(e) Peginterferon alfa-2b
Zulassungsland Schweiz
Hersteller MSD
Suchtgift Nein
ATC Code L03AB10
Pharmakologische Gruppe Immunstimulanzien

Zulassungsinhaber

MSD

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Cylatron® Peginterferon alfa-2b MSD

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂĽr wird es verwendet?

PegIntron ist ein chemisch verändertes, pegyliertes Interferon. Interferone modifizieren die Reaktionen des körpereigenen Immunsystems, um Infektionen und schwere Krankheiten zu bekämpfen.

PegIntron wird auf Verschreibung des Arztes oder der Ă„rztin zur Behandlung von Patienten ab 18 Jahren mit chronischer Hepatitis C, einer Virusinfektion der Leber, einschliesslich bei nicht vorbehandelten Patienten mit einer klinisch stabilen HIV Co-Infektion, angewendet.

PegIntron in Kombination mit Ribavirin kann ausserdem fĂĽr die erneute Behandlung erwachsener Patienten mit chronischer Hepatitis C angewendet werden, die auf eine vorangegangene Kombinationsbehandlung mit einem Interferon und Ribavirin oder auf eine Interferon-Monotherapie nicht angesprochen beziehungsweise einen RĂĽckfall erlitten haben.

Am besten wird PegIntron in Kombination mit Ribavirin verwendet.

Im Falle einer Unverträglichkeit oder Kontraindikation gegenüber Ribavirin wird PegIntron allein verwendet.

PegIntron ist als PegIntron Durchstechflasche mit Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung, sowie als vorgefüllter PegIntron Pen zur Einmalanwendung erhältlich.

Anzeige

Was mĂĽssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

PegIntron wird nicht zur Anwendung bei Patienten unter 18

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Befolgen Sie zur Anwendung von PegIntron die Anweisungen Ihres Arztes bzw. Ihrer Ă„rztin genau.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin hat PegIntron für Sie persönlich und Ihren derzeitigen Krankheitszustand verordnet. Geben Sie dieses Arzneimittel nicht weiter.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin hat Ihre Dosis für PegIntron basierend auf Ihrem Körpergewicht ermittelt. Die Dosierung kann, falls erforderlich, während der Behandlung geändert werden.

Kombinationsbehandlung

PegIntron wird ĂĽblicherweise in einer Dosierung von 1,5

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Kombinationsbehandlung mit PegIntron und Ribavirin oder bei der Therapie mit PegIntron alleine auftreten:

Einige Patienten können bei der Anwendung von PegIn­tron alleine oder in Kombination mit Ribavirin Depressionen bekommen. Diese können sich durch Niedergeschlagenheit, Verwirrtheit, das Gefühl sich selbst schaden zu wollen oder durch ungewohnte Schwierigkeiten beim Schlafen, Denken und Konzentrieren äussern. In seltenen Fällen traten Selbstmordgedanken, Selbstmordversuch oder aggressives Verhalten (manchmal gegen andere Personen gerichtet) oder Mordgedanken auf. Einzelne Patienten haben tatsächlich Selbstmord begangen. Begeben Sie sich umgehend in ärztliche Behandlung, wenn Sie Depressionen entwickeln oder Selbstmordgedanken haben oder Änderungen in Ihrem Verhalten bemerken. Sie sollten ein Familienmitglied oder einen nahen Freund bitten, Ihnen dabei zu helfen, aufmerksam auf Anzeichen von Depressionen oder Veränderungen in Ihrem Verhalten zu achten.

Sprechen Sie umgehend mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ă„rztin, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt:

? Schmerzen im Brustkorb, Veränderung des Herzschlages,

? Schmerzen im unteren Bereich des RĂĽckens oder auf der Seite (manchmal schwerwiegend),

? Probleme bei der Atmung (einschliesslich Kurzatmigkeit),

? Krampfanfälle,

? Halluzinationen,

? TaubheitsgefĂĽhl oder Kribbeln,

? starke Magenschmerzen oder -krämpfe,

? Blut oder geronnenes Blut im Stuhl (oder schwarzer, teeriger Stuhl),

? Fieber oder SchĂĽttelfrost einige Wochen nach Behandlungsbeginn,

? Schwierigkeiten oder Unvermögen Wasser zu lassen, Blut im Urin,

? schmerzende oder entzĂĽndete Muskeln,

? Seh- oder Hörstörungen,

? schwerwiegende oder schmerzhafte Rötung der Haut oder der Schleimhaut,

? starkes Nasenbluten.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird möglicherweise eine Blutuntersuchung vornehmen, um sich zu vergewissern, dass die Zahl der Leukozyten (Zellen für die Bekämpfung von Infektionen), der roten Blutzellen (Zellen, die den Sauerstoff transportieren) und die Thrombozyten (Blutplättchen für die Blutgerinnung) sowie andere Blutwerte einen normalen Wert haben.

Andere Nebenwirkungen, die bei der Kombinationsbehandlung mit PegIntron und Ribavirin oder bei der Behandlung mit PegIntron alleine auftreten können:

Sehr häufig berichtete Nebenwirkungen (mind. 1 von 10

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel soll vor Kindern geschützt, bei 2 °C bis 8

Anzeige

Weitere Informationen

PegIntron enthält den Wirkstoff Peginterferon alfa-2b (ein Konjugat des rekombinanten Interferon alfa-2b mit Monomethoxy-Polyethylenglykol).

Nach dem Auflösen enthält die Durchstechflasche 50 Mikrogramm Peginterferon alfa-2b pro 0,5 ml.

Der PegIntron Pen enthält nach dem Auflösen 50, 80, 100, 120 bzw. 150 Mikrogramm Peginterferon alfa-2b pro 0,5

Anzeige

Wirkstoff(e) Peginterferon alfa-2b
Zulassungsland Schweiz
Hersteller MSD
Suchtgift Nein
ATC Code L03AB10
Pharmakologische Gruppe Immunstimulanzien

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden