Wirkstoff(e) Ornidazol
Zulassungsland Schweiz
Hersteller ORPHA SWISS GMBH
Suchtgift Nein
ATC Code P01AB03
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Antibiotika

Zulassungsinhaber

ORPHA SWISS GMBH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Tiberal ist ein Mittel gegen Infektionskrankheiten. Es wirkt gegen verschiedene Erreger aus der Gruppe der Einzeller (wie Trichomonaden, Amöben und Lamblien) sowie gegen Bakterien, die in sauerstoffarmem oder sauerstofffreiem Milieu vorkommen (anaerob wachsende Bakterien).

Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin wird Ihnen Tiberal haupts√§chlich bei den folgenden Erkrankungen verordnen:

1. Befall der Geschlechtsorgane mit Trichomonaden.

2. Befall der Bauchorgane mit Amöben.

3. Befall des Darmtrakts mit Lamblien.

4. Befall durch Bakterien, die zur Vermehrung eine sauerstoffarme Umgebung benötigen (anaerobe Bakterien), zum Beispiel im Mundbereich.

Auf Verschreibung des Arztes oder der √Ąrztin.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollte dazu beachtet werden?

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen von Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin zur Behandlung Ihrer gegenw√§rtigen Erkrankung verschrieben.

Das Antibiotikum in Tiberal ist nicht gegen alle Mikroorganismen, welche Infektionskrankheiten verursachen, wirksam. Die Anwendung eines falsch gew√§hlten oder nicht richtig dosierten Antibiotikums kann Komplikationen verursachen. Wenden Sie Tiberal deshalb nie von sich aus f√ľr die Behandlung anderer Erkrankungen oder anderer Personen an.

Wann ist bei der Einnahme von Tiberal Vorsicht geboten?

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin, wenn Sie an einer Erkrankung des Zentralnervensystems wie beispielsweise Epilepsie, periphere Neuropathie (Prickeln in den Gliedmassen) oder Multiple Sklerose leiden. Nervenerkrankungen k√∂nnen sich w√§hrend der Einnahme von Tiberal verschlechtern. Beim Auftreten von Anzeichen einer Verschlechterung wie z.B. Bewegungsschwierigkeiten, Schwindel, Empfindungsst√∂rungen oder geistiger Verwirrung, m√ľssen Sie dies sofort Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin mitteilen. Die Behandlung mit Tiberal ist abzubrechen.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin, wenn Sie an einer schweren Lebererkrankung oder an einer schweren Nierenerkrankung leiden. Die Dosierung von Tiberal muss von Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin angepasst werden.

Wenn Sie Tiberal in hohen Dosen oder √ľber 10 Tage lang einnehmen m√ľssen, sollte Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin regelm√§ssig laborm√§ssige und klinische Kontrollen durchf√ľhren.

Wenn Sie an einer Blutkrankheit leiden, muss diese von Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin kontrolliert werden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin wenn Sie an einer Pilzinfektion (z.B. Scheidenpilz) leiden, da sich diese unter der Behandlung mit Tiberal verschlimmern k√∂nnte.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin, wenn Sie bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Krebs (z.B. Fluorouracil), bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie (z.B. Phenobarbital) oder Arzneimittel, die die Magens√§ure herabsetzen (wie z.B. Cimetidin) einnehmen. Die Dosierung von Tiberal muss von Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin angepasst werden.

Tiberal verst√§rkt die Wirkung von blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln. Diese m√ľssen dann von Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin niedriger dosiert werden.

Tiberal kann die Wirkung von Ciclosporin verst√§rken. Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin wird Ihr Blut untersuchen, wenn Sie Ciclosprin einnehmen.

Tiberal erh√∂ht die Wirkung von Vecuronium (ein Medikament zur Muskelentspannung). Bitte informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin, wenn Sie Vecuronium einnehmen.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin, wenn Sie Lithium einnehmen, da w√§hrend der Behandlung mit Tiberal m√∂glicherweise die Lithiumdosis angepasst werden muss.

Nehmen Sie w√§hrend der Behandlung mit Tiberal und bis 3 Tage danach m√∂glichst keine alkoholhaltigen Getr√§nke oder alkoholhaltige Arzneimittel ein, da dies zu Hitzegef√ľhl, Hautr√∂tungen, Erbrechen, und Herzrasen f√ľhren kann.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit, die Fahrt√ľchtigkeit und die F√§higkeit, Werkzeuge und Maschinen zu bedienen, beeintr√§chtigen. Nebenwirkungen,¬†wie¬†Schl√§frigkeit,¬†Schwindel,¬†Zittern,¬†Bewegungsstarrheit,¬†Koordinations-schwierigkeiten,¬†Krampfanf√§lle, Bewusstseinsst√∂rungen k√∂nnen bei der Behandlung mit Tiberal auftreten und Ihre Aufmerksamkeit beeintr√§chtigen. Wenn solche Nebenwirkungen auftreten, sollten Sie auf T√§tigkeiten wie Fahrzeuge zu lenken oder Werkzeuge und Maschinen zu bedienen verzichten.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder √§usserlich anwenden.

Darf Tiberal während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Sie sollten Tiberal w√§hrend der Schwangerschaft (und besonders w√§hrend der ersten drei Monate) oder in der Stillzeit nur dann einnehmen, wenn es Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin ausdr√ľcklich gestattet.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Ihr Arzt bzw. Ihre √Ąrztin legt f√ľr Sie die Behandlungsdauer und die Einnahmemenge fest, je nach Art der Krankheitserreger und der betroffenen Organe.

Eine begonnene Antibiotikatherapie sollte so lange wie vom Arzt bzw. von der √Ąrztin verordnet durchgef√ľhrt werden. Die Krankheitssymptome verschwinden oft, bevor die Infektion vollst√§ndig ausgeheilt ist. Eine ungen√ľgende Anwendungsdauer oder ein zu fr√ľhes Beenden der Behandlung kann ein erneutes Aufflammen der Erkrankung zur Folge haben.

Die folgenden Angaben sind Richtlinien. Folgen Sie der ärztlichen Verordnung, auch wenn die Dosierung von der nachstehenden abweicht.

Wenn Tiberal zur Behandlung bei Kindern eingesetzt werden muss, muss die altersgerechte Dosierung vom Arzt bzw. der √Ąrztin festgelegt und die entsprechende Dosisst√§rke teilweise individuell (z.B. in einer Apotheke) aus den Tabletten hergestellt werden. Bei Kindern m√ľssen die Dosierungsanweisungen des Arztes bzw. der √Ąrztin besonders strikt eingehalten werden.

Tiberal soll nach dem Essen mit etwas Fl√ľssigkeit eingenommen werden.

1. Bei Erkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane durch Trichomonaden

Es sind zwei Behandlungsarten m√∂glich, eine Einmalbehandlung oder eine F√ľnftagesbehandlung. Zur Verhinderung einer erneuten Ansteckung muss der Partner unbedingt mitbehandelt werden.

Einmaldosisbehandlung: 3 Filmtabletten zu 500 mg abends.

Partnerbehandlung: nach dem Abendessen 3 Filmtabletten zu 500 mg.

F√ľnftagesbehandlung: Morgens und abends nach dem Essen je 1 Filmtabletten zu 500 mg.

Partnerbehandlung: Morgens und abends je 1 Filmtabletten.

2. Erkrankung durch Amöben

Je nach Art und Schwere des Befalls wird der Arzt bzw. die √Ąrztin eine Behandlung w√§hrend drei bis zehn Tagen und mit 2‚Äď4 Filmtabletten zu 500¬†mg pro Tag verordnen.

Bei Kindern wird er dem Gewicht entsprechend kleinere Mengen verschreiben.

3. Erkrankung durch Lamblien

Erwachsene und Kinder √ľber 35 kg erhalten 3 Filmtabletten zu 500¬†mg, Kinder bis 35 kg 1 Filmtabletten zu 500¬†mg pro 12 kg K√∂rpergewicht.

Nehmen Sie die Filmtabletten nach dem Abendessen auf einmal ein. Die Behandlung dauert ein oder zwei Tage.

4. Erkrankung durch anaerob wachsende Bakterien

Erwachsene und Kinder √ľber 35 kg erhalten morgens und abends je 1 Filmtabletten zu 500 mg w√§hrend 5‚Äď10¬†Tagen.

√Ąndern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer √Ąrztin oder Apothekerin.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wann darf Tiberal nicht eingenommen werden?

Wenn Sie auf den Wirkstoff von Tiberal (Ornidazol) oder ein anderes Imidazol-Derivat oder einem der Hilfsstoffe gem√§ss Zusammensetzung √ľberempfindlich sind, d√ľrfen Sie das Pr√§parat nicht einnehmen.

Falls Sie an einer Erkrankung des Zentralnervensystems (z.B. Epilepsie, Multiple Sklerose) oder an einer Anomalie des Blutesleiden, d√ľrfen Sie Tiberal auch nicht einnehmen.

Welche Nebenwirkungen kann Tiberal haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Tiberal auftreten.

Häufig (betrifft 1 bis 10 von 100 Anwendern)

√úbelkeit, Erbrechen, unangenehmer Metallgeschmack.

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 von 1'000 Anwendern)

Verminderung von Blutzellen, √úberempfindlichkeitsreaktionen wie Hautausschlag und Juckreiz.

Selten (betrifft 1 bis 10 von 10'000 Anwendern)

Zittern, Bewegungsstarrheit, Koordinationsschwierigkeiten, Krampfanf√§lle, Bewusstseinsst√∂rungen, Missempfindungen an den Gliedmassen (Kribbeln, Taubheitsgef√ľhl).

Sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10'000 Anwendern)

Lebensbedrohliche akute √úberempfindlichkeitsreaktionen, die sich mit Atemnot, Schwellungen des Gesichts oder Rachens und/oder Schwindel √§ussern. Treten solche Nebenwirkungen auf, m√ľssen Sie das Arzneimittel sofort absetzen und sich sofort in √§rztliche Behandlung begeben. Schwierigkeiten beim Atmen oder Keuchen, Magenschmerzen, Gelenkschmerzen, vor√ľbergehende Ver√§nderungen im Blutbild.

Nicht bekannt

Pilzinfektionen der Scheide, Stimmungsschwankungen, Schwindelgef√ľhl, Benommenheit, Schl√§frigkeit, Kopfschmerzen, Schw√§che oder Kraftlosigkeit, Bewusstlosigkeit, Verwirrtheit, Geschmackst√∂rungen, Leberentz√ľndung, schwere Hautauschl√§ge (schweres Arzneimittelexanthem), Muskel- oder Gelenksteife.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin, Apothekerin. Dies gilt insbesondere auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Beh√§lter mit ¬ęEXP¬Ľ bezeichneten Datum verwendet werden.

Nach Beendigung der Behandlung das Arzneimittel mit dem restlichen Inhalt Ihrer Abgabestelle (Arzt oder Apotheker bzw. √Ąrztin oder Apothekerin) zur fachgerechten Entsorgung bringen.

Lagerungshinweis

Nicht √ľber 30¬įC lagern.

Ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Weitere Ausk√ľnfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin. Diese Personen verf√ľgen √ľber die ausf√ľhrliche Fachinformation.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ist in Tiberal enthalten?

Wirkstoffe

Ornidazol

Hilfsstoffe

Tablettenkern: Maisstärke, mikrokristalline Cellulose, Hypromellose, Magnesiumstearat.

Tabletten√ľberzug: Hypromellose, Talk, Titandioxid.

Zulassungsnummer

44231 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Tiberal? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Filmtabletten zu 500 mg.

Zulassungsinhaberin

OrPha Swiss GmbH, 8700 K√ľsnacht

Diese Packungsbeilage wurde im August 2020 letztmals durch die Arzneimittelbeh√∂rde (Swissmedic) gepr√ľft.

Anzeige

Wirkstoff(e) Ornidazol
Zulassungsland Schweiz
Hersteller ORPHA SWISS GMBH
Suchtgift Nein
ATC Code P01AB03
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Antibiotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden