Wirkstoff(e) Elektrolyte Natriumchlorid Kaliumacetat Calciumacetat
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Fresenius Kabi Deutschland GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 29.03.2000
ATC Code B05
Pharmakologische Gruppe I.V.-Lösungen

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

Fresenius Kabi Deutschland GmbH

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Jonosteril¬ģ ist eine Infusionsl√∂sung, die bei Wasser- oder Elektrolytmangel verabreicht wird.

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Falls einer der hier aufgelisteten Punkte auf Sie zutrifft, darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden.

Wie wird es angewendet?

Dieses Arzneimittel wird bei Ihnen durch einen Arzt oder medizinisches Fachpersonal angewendet. F√ľr den Arzt: Die Infusionsmenge und Infusionsrate die Langbeschreibung lesen.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Gelegentliche Nebenwirkung: Überempfindlichkeitsreaktionen bei Infusion von Magnesiumsalzen, die als Hautausschlag auftreten können. Ansonsten sind bei sachgerechter Anwendung keine Nebenwirkungen zu erwarten.

Weiter unten finden Sie eine Liste mit allen Nebenwirkungen.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern. Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Die Kurzinformation

Alle f√ľr die Kurzinformation herangezogenen Informationen stammen von der Gebrauchsinformation des jeweiligen Medikaments. Kurzinformationen sollen Ihnen dabei helfen einen schnellen √úberblick √ľber ein Medikament zu gewinnen. Diese Informationen sind aus Gr√ľnden der Lesbarkeit bewusst verk√ľrzt und beinhalten nicht alle Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation - speziell bei Fragen zu Gegenanzeigen, Dosierungen und Nebenwirkungen.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Jonosteril wird angewendet bei:

  • St√∂rungen des Wasser- und Salzhaushaltes bei normalem S√§ure-Basen-Haushalt und bei bestehender oder drohender √úbers√§uerung des Blutes
    (Fl√ľssigkeits- und Elektrolytersatz bei ausgeglichenem S√§uren-Basen-Haushalt und bei bestehender oder drohender Acidose)
  • akutem Fl√ľssigkeitsmangel zum kurzfristigen Ersatz von Fl√ľssigkeit √ľber die Vene (kurzfristiger, intravasaler Volumenersatz)
  • Wasser- und Salzmangel in gleichen Anteilen (isotone Dehydratation)
  • Wassermangel bei anteilsm√§√üig st√§rkerem Salzmangel (hypotone Dehydratation)
    Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter f√ľhlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Jonosteril darf nicht angewendet werden

  • wenn Sie allergisch gegen einen der in Abschnitt 6. genannten Wirkstoffe oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • bei √úberw√§sserung (Hyperhydratationszust√§nde),
  • wenn Ihr Blut zu viel Kalium enth√§lt (Hyperkali√§mie).
    Ihr Arzt wird entscheiden, unter welchen Umst√§nden Ihnen Jonosteril unter die Haut (subkutan) gegeben wird anstatt √ľber die Vene (intraven√∂s).


Unter folgenden Bedingungen darf Jonosteril bei Ihnen nicht unter der Haut (subkutan) angewendet werden

  • wenn Sie einen schweren Fl√ľssigkeitsverlust haben (schwere Dehydratation)
  • unter Notfallsituationen wie Kollaps, Schock, Blutvergiftung (Sepsis), schweren St√∂rungen des Salzhaushaltes (Elektrolytst√∂rungen)
  • wenn Sie eine Hautinfektion oder allergische Hauterkrankungen am Injektionsort haben

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • wenn Ihr Blut zu viel Natrium enth√§lt (Hypernatri√§mie)
  • wenn Ihr Blut zu viel Chlorid enth√§lt (Hyperchlor√§mie)
  • wenn Ihr Blut zu viel Calcium enth√§lt (Hypercalc√§mie)
  • wenn Sie unter eingeschr√§nkter Nierenfunktion leiden (aufgrund des Natrium-, Kalium- und Calciumgehaltes der¬† nfusionsl√∂sung)
  • wenn Sie unter einer Herzerkrankung leiden (aufgrund des Natrium- und Kaliumgehaltes)
  • wenn Sie an einer Erkrankung leiden, bei der eine eingeschr√§nkte Natriumaufnahme (Salzaufnahme) erforderlich ist (wie Wasseransammlungen im Gewebe oder Organen, die nicht lokal begrenzt sind [generalisierte √Ėdeme], Lungen√∂dem, Bluthochdruck, Eklampsie [mit Kr√§mpfen verbundene Schwangerschaftskomplikation])
  • wenn Sie unter einer Erkrankung leiden, die zu einem erh√∂hten Kaliumgehalt des Blutes f√ľhren kann (wie eingeschr√§nkte Funktion der Nebennierenrinde, ausgedehnte Gewebezerst√∂rungen wie z. B. bei schweren Verbrennungen)
  • wenn Sie an einer Erkrankung leiden, die mit einem erh√∂hten Vitamin-D-Spiegel einhergeht wie z. B. Sarkoidose (eine Bindegewebserkrankung) (aufgrund des Calciumgehaltes der Infusionsl√∂sung).

Aufgrund des Calciumgehaltes ist weiterhin zu beachten:

  • Es sind geeignete Vorsichtsma√ünahmen zu treffen, um zu vermeiden, dass die L√∂sung w√§hrend der Infusion neben die Vene gelangt (Vermeidung einer Paravasation)
  • Im Falle einer gleichzeitigen Bluttransfusion darf die L√∂sung nicht durch dasselbe Transfusionsger√§t infundiert werden.

In diesen F√§llen sollte die Anwendung von Jonosteril nur mit Vorsicht erfolgen und f√ľr jeden einzelnen Patienten der Nutzen der Behandlung gegen das Risiko abgewogen werden. Zur √úberwachung ist eine besonders strikte Kontrolle der Serumelektrolyte und der Wasserbilanz angezeigt.

Gabe von Jonosteril unter die Haut (subkutane Anwendung)

Die subkutane Anwendung von Jonosteril wird bei Kindern nicht empfohlen, da bei Kindern keine Daten zur Wirksamkeit und Unbedenklichkeit vorliegen.

Wenn Sie an Blutgerinnungsstörungen leiden oder mit Arzneimitteln behandelt werden, die die Blutgerinnung hemmen (z. B. Marcumar), ist Vorsicht bei der subkutanen Anwendung geboten.

Bei einer subkutanen Infusion sollte die Haut der Infusionsstelle intakt und frei von √Ėdemen sein.
Wenn Sie nach Beginn der subkutanen Infusion Schmerzen versp√ľren, informieren Sie den Arzt oder das Pflegepersonal. Die Infusionsgeschwindigkeit wird vermindert und ggf. die Infusionsstelle gewechselt.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Bei der Anwendung von Jonosteril ist die √úberwachung des Salz- und Wasserhaushaltes erforderlich (Kontrollen des Serumionogramms und der Wasserbilanz) (siehe auch ‚ÄěDie folgenden Informationen sind nur f√ľr √Ąrzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt").

Notfallsituationen

Sollte in Notsituationen die Anwendung √ľber eine Druckinfusion erfolgen, so ist wegen der Gefahr einer Luftembolie darauf zu achten, dass das Beh√§ltnis und das System vor der Anwendung vollst√§ndig entl√ľftet werden (siehe auch ‚ÄěDie folgenden Informationen sind nur f√ľr √Ąrzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt").

Kinder
Das Produkt sollte bei Kindern mit einer angeborenen Lactatverwertungsstörung nur nach einer sorgfältigen Nutzen-Risiko-Abwägung verwendet werden.

Die subkutane Anwendung von Jonosteril wird bei Kindern nicht empfohlen, da bei Kindern keine Daten zur Wirksamkeit und Unbedenklichkeit vorliegen.
Zugabe von Arzneimitteln siehe ‚ÄěDie folgenden Informationen sind nur f√ľr √Ąrzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt"

Anwendung von Jonosteril zusammen mit anderen Arzneimitteln:

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen oder angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen oder anzuwenden.
Grundsätzlich sind beim Einsatz von Jonosteril folgende Wechselwirkungen hinsichtlich der enthaltenen Elektrolyte zu beachten:

Natrium
Kortikoide/Steroide k√∂nnen zu Wasseransammlungen im Gewebe und Bluthochdruck f√ľhren.

Kalium

  • kaliumsparende Entw√§sserungsmittel (Amilorid, Spironolacton, Triamteren, allein oder in Kombination),
  • Suxamethonium,
  • Tacrolimus, Ciclosporin,
  • ACE-Hemmer, Angiotensin II-Rezeptor-Antagonisten.

Diese Medikamente k√∂nnen zu einem erh√∂hten Kaliumgehalt im Blut (Hyperkali√§mie) f√ľhren. Hyperkali√§mien k√∂nnen lebensbedrohlich werden, vor allem bei gleichzeitig bestehender Niereninsuffizienz.

Calcium

  • Die Wirkung von Digitalisglykosiden wird durch Calcium verst√§rkt (Erh√∂hung der Glykosidtoxizit√§t),
  • Thiazid-Diuretika k√∂nnen zu einem erh√∂hten Gehalt von Calcium im Blut (Hypercalc√§mie) f√ľhren,
  • Vitamin D kann zu einem erh√∂hten Gehalt von Calcium im Blut (Hypercalc√§mie) f√ľhren.

Anwendung unter der Haut (subkutane Anwendung)

Die Gabe von Gerinnungshemmern kann zur verz√∂gerten Blutstillung f√ľhren.
Bei Zugabe von Arzneimitteln siehe Abschnitt ‚ÄěDie folgenden Informationen sind nur f√ľr √Ąrzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt".

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Gegen eine Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit bestehen bei entsprechender Indikation keine Bedenken.
Bei Eklampsie (mit Kr√§mpfen verbundene Schwangerschaftskomplikation) sollte der Nutzen der Behandlung gegen das Risiko abgewogen werden (siehe Abschnitt ‚ÄěBesondere Vorsicht bei Anwendung von Jonosteril ist erforderlich").

Anwendung unter der Haut (subkutane Anwendung)

Bei der subkutanen Gabe von Elektrolytl√∂sungen liegen keine klinischen Daten √ľber die Anwendung in der Schwangerschaft vor.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen:
Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Dieses Arzneimittel wird bei Ihnen durch einen Arzt oder medizinisches Fachpersonal angewendet.

Die Dosierung richtet sich nach dem klinischen Zustand des Patienten und erfolgt entsprechend dem individuellen Fl√ľssigkeits- und Elektrolytbedarf. Begleitmedikationen sind zu ber√ľcksichtigen.

Dosierung bei Anwendung √ľber die Vene (intraven√∂se Anwendung)

Anwendung bei Erwachsenen (einschließlich ältere Patienten) und Jugendlichen ab 12 Jahren:

Maximale Infusionsgeschwindigkeit
Die maximale Infusionsgeschwindigkeit richtet sich nach dem klinischen Zustand des Patienten.
Ausgleich von Elektrolyt- und Fl√ľssigkeitsimbalancen, ausgenommen kurzfristiger intravasaler Volumenersatz:
Es wird eine Infusionsgeschwindigkeit von 5 ml/ kg KG und Stunde empfohlen (entspr. 350 ml/Stunde bei 70 kg KG).
Kurzfristiger intravasaler Volumenersatz (bei hohem extrazellul√§rem Fl√ľssigkeitsverlust):
F√ľr den kurzfristigen Volumenersatz ist die 3-4-fache Menge des Blutverlustes erforderlich. Im Falle eines gr√∂√üeren Blutverlustes ist die Gabe von Kolloiden zu erw√§gen.

Maximale Tagesdosis
Die maximale Tagesdosis ergibt sich aus dem Fl√ľssigkeits- und Elektrolytbedarf des Patienten.
Ausgleich von Elektrolyt- und Fl√ľssigkeitsimbalancen, ausgenommen kurzfristiger intravasaler Volumenersatz:
Eine Fl√ľssigkeitszufuhr von 40 ml/kg KG und Tag (entsprechend 5,48 mmol Natrium und 0,16 mmol Kalium pro kg KG und Tag) sollte bei Erwachsenen nicht √ľberschritten werden.
Kurzfristiger intravasaler Volumenersatz (bei hohem extrazellul√§rem Fl√ľssigkeitsverlust):
Die zu applizierende Menge wird ausschließlich von der individuellen klinischen Situation bestimmt, daher ist die Festlegung einer Maximaldosierung nicht sinnvoll.

Anwendung bei Kindern:

Der Fl√ľssigkeitsbedarf variiert mit dem klinischen Zustand und dem Alter.

Infusionsraten:
S√§uglinge (29 Tage bis 12 Monate): 6 ‚Äď 8 ml/kg KG/h
Kleinkinder (2. bis 6. Lebensjahr): 4 ‚Äď 6 ml/kg KG/h
Schulkinder (7. bis 12. Lebensjahr): 2 ‚Äď 4 ml/kg KG/h
Dabei ist zu beachten, dass die maximale Natriumdosis nicht √ľberschritten wird (siehe ‚ÄěMaximale Tagesdosis"). Die √ľbliche Dosierung ist 20 ‚Äď 40 ml/kg KG/24 h, entsprechend etwa 3 bis 5 mmol Natrium/kg KG/24 h.

Maximale Tagesdosis

Ausgleich von Elektrolyt- und Fl√ľssigkeitsimbalancen, ausgenommen kurzfristiger intravasaler Volumenersatz:
Die maximale Dosis variiert stark mit dem Alter und dem Zustand des Patienten. In der Regel sollte eine Fl√ľssigkeitszufuhr von 40 ml/kg KG und Tag (entsprechend 5,48 mmol Natrium und 0,16 mmol Kalium pro kg KG und Tag) nicht √ľberschritten werden. Ein eventueller Zusatzbedarf an Fl√ľssigkeit und Kalium sollte individuell erg√§nzt werden.
Kurzfristiger intravasaler Volumenersatz (bei hohem extrazellul√§rem Fl√ľssigkeitsverlust):
Die zu applizierende Menge wird ausschließlich von der individuellen klinischen Situation determiniert, daher ist die Festlegung einer Maximaldosierung nicht sinnvoll.

Dauer der Anwendung

Jonosteril wird solange angewendet, wie es die jeweilige Indikation erfordert.

Dosierung bei Anwendung unter der Haut (subkutane Anwendung)

Die Festlegung der Infusionsgeschwindigkeit erfolgt patientenabhängig nach Bedarf und Verträglichkeit.
Die Infusionsgeschwindigkeit betr√§gt in der Regel 20 ‚Äď 125 ml/h.

Maximale Infusionsgeschwindigkeit

Bei subkutaner Anwendung sollte die Infusionsgeschwindigkeit 125 ml/h nicht √ľberschreiten.
Maximale Tagesdosis
Die maximale Tagesdosis richtet sich nach dem Bedarf und dem klinischen Zustand des Patienten. Die √ľbliche Dosis betr√§gt 500 - 2000 ml pro Tag.
Bis zu 1500 ml k√∂nnen √ľber eine Einstichstelle appliziert werden, bei Mengen dar√ľber wird eine zweite Einstichstelle erforderlich.
Die maximale Tagesdosis beträgt 3000 ml.

Dauer der Anwendung

Bei der Infusion von Jonosteril unter die Haut (subkutane Anwendung) sollten 30 Tage jedoch nur in Ausnahmef√§llen √ľberschritten werden.

Art der Anwendung von Jonosteril Infusionslösung

Zur intraven√∂sen Infusion (Anwendung √ľber die Venen) oder subkutan (Gabe unter die Haut).
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Jonosteril zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge Jonosteril angewendet haben, als Sie sollten
Bei versehentlicher √úberdosierung oder √ľberh√∂hter Zufuhrgeschwindigkeit von Jonosteril kann es zu √úberw√§sserung oder Natrium√ľberladung mit der Gefahr von Wasseransammlungen im Gewebe kommen, insbesondere bei St√∂rungen der Natriumausscheidung √ľber die Nieren. Ebenso kann es zu St√∂rungen im Salzhaushalt und zu basischem Blut (Induktion einer alkalotischen Stoffwechsellage) kommen.

Therapie: Unterbrechung der Zufuhr, beschleunigte renale Elimination (Ausscheidung √ľber die Niere) und eine entsprechende negative Bilanzierung, bei geringer bis sehr geringer Harnausscheidung (Oligo-Anurie) gegebenenfalls H√§modialyse (Blutw√§sche).

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Nebenwirkungen können als Symptome von Überdosierung auftreten, siehe Abschnitt 3 unter "Wenn Sie eine größere Menge Jonosteril angewendet haben, als Sie sollten".

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar.

Gelegentlich:
Überempfindlichkeitsreaktionen bei Infusion von Magnesiumsalzen, die als Hautausschlag auftreten können.

Selten:
Durch die Verabreichungsmethode verursachte Fieberreaktionen, Infektionen an der Injektionsstelle, lokale Schmerzen oder Reaktionen, Venenreizung, Blutgerinnsel in den Venen, von der Injektionsstelle ausgehende Venenentz√ľndung, Austritt von Infusionsl√∂sung in das neben der Vene gelegene Gewebe (Paravasation).

Nicht bekannt:
Wenn Ihnen die Infusion unter die Haut gegeben wird (subkutane Infusion), k√∂nnen lokale √Ėdeme auftreten.
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte,¬† Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett oder dem Beutel nach ?Verwendbar bis" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Aufbewahrungsbedingungen :
Nicht √ľber 25 ¬įC lagern

Sie d√ľrfen Jonosteril nicht verwenden, wenn Sie folgendes bemerken:
Tr√ľbung oder Verf√§rbung der L√∂sung
Beschädigung des Behältnisses

Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch
Diese konservierungsmittelfreie L√∂sung ist nur zur einmaligen Entnahme vorgesehen. Die Anwendung muss unmittelbar nach √Ėffnung des Beh√§ltnisses erfolgen. Nicht applizierte Reste sind zu verwerfen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Jonosteril enthält:
- Die Wirkstoffe sind: Natriumchlorid, Natriumacetat-Trihydrat, Kaliumacetat, Magnesiumacetat-Tetrahydrat, Calciumacetat
1000 ml Infusionslösung enthalten:
Natriumchlorid 6,430 g
Natriumacetat-Trihydrat 3,674 g
Kaliumacetat 0,393 g
Magnesiumacetat-Tetrahydrat 0,268 g
Calciumacetat 0,261 g
Na+ 137 mmol/l Cl- 110 mmol/l
K+ 4 mmol/l CH3COO- 36,8 mmol/l
Ca2+ 1,65 mmol/l
Mg2+ 1,25 mmol/l
pH-Wert 5,0 - 7,0
Titrationsacidität 1 - 10 mmol NaOH/l
theor. Osmolarität 291 mosm/l

Die sonstigen Bestandteile sind:

  • Wasser f√ľr Injektionszwecke
  • Salzs√§ure 25 % (zur Einstellung des pH-Wertes)
  • Natriumhydroxid (zur Einstellung des pH-Wertes)

Wie Jonosteril aussieht und Inhalt der Packung:
Jonosteril ist eine klare, farblose Infusionslösung.
Jonosteril ist in folgenden Packungen erhältlich:
Durchstechflaschen (Glas) mit 250 ml, 500 ml und 1000 ml Inhalt
Polyethylenflaschen mit 250 ml, 500 ml und 1000 ml Inhalt
Polypropylenflaschen mit 250 ml, 500 ml und 1000 ml Inhalt
Medipur-Beutel (PE) mit 500 ml Inhalt
Careflex-Beutel mit 3000 ml Inhalt
Polyolefinbeutel (freeflex¬ģ) mit Umfolie mit 250 ml, 500 ml und 1000 ml
Polyolefinbeutel (freeflex¬ģ) ohne Umfolie mit 250 ml, 500 ml und 1000 ml Inhalt
Unverkäufliches Muster: Durchstechflasche (Glas) zu 250 ml

Pharmazeutischer Unternehmer
Fresenius Kabi Deutschland GmbH
D - 61346 Bad Homburg v.d.H.
Tel.: 06172 / 686 - 0

Hersteller
Fresenius Kabi Deutschland GmbH
D ‚Äď 61346 Bad Homburg v.d.H.
Fresenius Kabi Polska Sp. z o.o.
Wytwórina Plynów Infuzyjnych w Kutnie
ul. Sienkiewicza 25
99-300 Kutno, Polen
Zus√§tzlicher Hersteller f√ľr freeflex¬ģ-Beutel:
Fresenius Kabi France
6 rue de Rempart
27400 Louviers, Frankreich
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im Juni 2018.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 01.03.2023

Quelle: Jonosteril - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Elektrolyte Natriumchlorid Kaliumacetat Calciumacetat
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Fresenius Kabi Deutschland GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 29.03.2000
ATC Code B05
Pharmakologische Gruppe I.V.-Lösungen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden