Mektovi 15 mg Filmtabletten

Abbildung Mektovi 15 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Binimetinib
Zulassungsland Europäische Union (Deutschland)
Hersteller Pierre Fabre Medicament
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 20.09.2018
ATC Code L01EE03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere antineoplastische Mittel

Zulassungsinhaber

Pierre Fabre Medicament

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Mektovi ist ein Arzneimittel gegen Krebs, das den Wirkstoff Binimetinib enthält. Es wird angewendet bei Erwachsenen in Kombination mit einem anderen Arzneimittel mit dem Wirkstoff Encorafenib zur Behandlung einer Art des Hautkrebses, die Melanom genannt wird, wenn diese

  • eine bestimmte Ver√§nderung (Mutation) in einem Gen aufweist, welches f√ľr die Herstellung eines Proteins namens BRAF verantwortlich ist und
  • in andere K√∂rperteile gestreut hat oder nicht operativ entfernt werden kann.

Mutationen im BRAF-Gen k√∂nnen zur Bildung von Proteinen f√ľhren, die das Melanom wachsen lassen. Mektovi richtet sich gegen ein anderes Protein namens ‚ÄěMEK‚ÄĚ, welches das Wachstum von Krebszellen stimuliert. Bei Anwendung von Mektovi in Kombination mit Encorafenib (das sich gegen das ver√§nderte ‚ÄěBRAF‚ÄĚ-Protein richtet), verlangsamt oder stoppt die Kombination das Wachstum Ihres Tumors.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Vor Behandlungsbeginn wird Ihr Arzt das Vorliegen der BRAF-Mutation √ľberpr√ľfen.

Da Mektovi in Kombination mit Encorafenib angewendet werden muss, lesen Sie bitte die Packungsbeilage von Encorafenib sowie die vorliegende Packungsbeilage sorgfältig durch.

Mektovi darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Binimetinib oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal √ľber all Ihre Erkrankungen bevor Sie Mektovi einnehmen, insbesondere wenn bei Ihnen eine der Folgenden vorliegt:

  • Herzprobleme
  • Blutungsprobleme oder wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die Blutungen hervorrufen k√∂nnen
  • Augenprobleme, einschlie√ülich Glaukom oder erh√∂hter Augeninnendruck
  • Muskelbeschwerden
  • Bluthochdruck
  • Blutgerinnsel
  • Lungen- oder Atemprobleme
  • Leberprobleme

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie jemals einen Verschluss in einer Vene hatten, die das Blut vom Auge abf√ľhrt (retinaler Venenverschluss), da Mektovi in diesen F√§llen nicht empfohlen wird.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie bereits eine andere Krebsart als das Melanom hatten, da Binimetinib bei gleichzeitiger Einnahme mit Encorafenib bestimmte andere Krebsarten verschlimmern kann.

Informieren Sie umgehend Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wenn bei Ihnen während der Einnahme dieses Arzneimittels folgende Beschwerden auftreten:

  • Herzprobleme: Mektovi kann die Funktion ihres Herzens beeintr√§chtigen oder bestehende Herzprobleme verschlimmern. Ihr Arzt wird vor und w√§hrend Ihrer Behandlung mit diesem Arzneimittel √ľberpr√ľfen, ob Ihr Herz richtig funktioniert. Sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt, wenn Sie irgendwelche Symptome feststellen, die auf Herzprobleme hindeuten k√∂nnen, wie Schwindelgef√ľhl, M√ľdigkeit, Benommenheit, Kurzatmigkeit, Gef√ľhl, dass das Herz pocht, rast oder unregelm√§√üig schl√§gt oder Schwellung der Beine.
  • Blutungsprobleme: Mektovi kann schwerwiegende Blutungsprobleme hervorrufen. Sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt, wenn Sie irgendwelche Symptome feststellen, die auf Blutungsprobleme hindeuten k√∂nnen, wie Husten von Blut, Blutgerinnsel, Blut im Erbrochenen oder Erbrochenes, das wie ‚ÄěKaffeesatz‚ÄĚ aussieht, roter oder schwarzer teerartiger Stuhl, , Blut im Urin, Magen-(Bauch-)schmerzen, ungew√∂hnliche vaginale Blutungen. Informieren Sie Ihren Arzt auch, wenn Sie Kopfschmerzen, Schwindelgef√ľhl oder Schw√§che haben.
  • Augenprobleme: Mektovi kann schwerwiegende Augenprobleme hervorrufen. Sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt, wenn Sie verschwommen sehen, einen Verlust der Sehkraft oder andere Sehst√∂rungen (z. B. farbige Punkte in Ihrem Sichtfeld), einen Halo (verschwommene Konturen um Objekte herum) feststellen. W√§hrend der Einnahme von Mektovi wird Ihr Arzt Ihre Augen untersuchen, um jegliche Art von Sehproblemen festzustellen.
  • Muskelbeschwerden: Mektovi kann zur Muskelsch√§digung (Rhabdomyolyse) f√ľhren. Ihr Arzt wird vor und w√§hrend der Behandlung Blutuntersuchungen durchf√ľhren, um zu √ľberpr√ľfen, ob Muskelprobleme vorliegen. Als Vorsichtsma√ünahme sollten Sie w√§hrend der Behandlung viel Fl√ľssigkeit zu sich nehmen. Sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt, wenn Sie
    Muskelschmerzen, -krämpfe, -steifheit oder -zuckungen oder dunklen Urin bekommen.
  • Bluthochdruck: Mektovi kann zu einer Erh√∂hung des Blutdrucks f√ľhren. Ihr Arzt oder das medizinische Fachpersonal wird Ihren Blutdruck vor und w√§hrend der Behandlung mit Mektovi √ľberpr√ľfen. Sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt, wenn Sie starke Kopfschmerzen haben, sich schwindlig oder benommen f√ľhlen oder wenn Ihr zu Hause gemessener Blutdruck viel h√∂her ist als √ľblich.
  • Blutgerinnsel: Mektovi kann Blutgerinnsel in Ihren Armen oder Beinen verursachen. Wenn ein Gerinnsel in die Lunge gelangt, kann dies zum Tod f√ľhren. Sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt, wenn Sie Brustschmerzen, pl√∂tzliche Kurzatmigkeit, Atemprobleme, Schmerzen in Ihren Beinen mit oder ohne Schwellung oder Schwellungen in Ihren Armen und Beinen bekommen oder sich ein Arm oder Bein k√ľhl anf√ľhlt oder blass ist. Wenn n√∂tig, wird Ihr Arzt Ihre Behandlung unterbrechen oder ganz abbrechen.
  • Lungen- oder Atemprobleme: Dieses Arzneimittel kann Lungen- oder Atemprobleme verursachen, einschlie√ülich einer Lungenentz√ľndung (Pneumonitis oder interstitielle Lungenerkrankung); Anzeichen und Symptome k√∂nnen sein: Husten, Kurzatmigkeit oder M√ľdigkeit. Wenn n√∂tig, wird Ihr Arzt Ihre Behandlung unterbrechen oder ganz abbrechen.
  • Hautver√§nderungen: Mektovi kann bei gleichzeitiger Einnahme mit Encorafenib andere Arten von Hautkrebs, wie Plattenepithelkarzinom der Haut, verursachen. Ihr Arzt wird Ihre Haut vor der Behandlung, alle 2 Monate w√§hrend der Behandlung und bis zu 6 Monate nach dem Absetzen dieser Arzneimittel auf jegliche neue Hautkrebserkrankungen untersuchen. Informieren Sie umgehend Ihren Arzt, wenn Sie w√§hrend und nach der Behandlung Hautver√§nderungen bemerken, einschlie√ülich: neuer Warzen, wunder Stellen oder r√∂tlicher Erhebungen, die bluten oder nicht heilen, oder Leberflecken, deren Gr√∂√üe oder Farbe sich ver√§ndert hat.
    Dar√ľber hinaus muss Ihr Arzt Ihren Kopf, Hals, Mund sowie Ihre Lymphknoten nach Plattenepithelkarzinomen untersuchen und regelm√§√üig CT-Aufnahmen machen. Dies ist eine Vorsichtsma√ünahme f√ľr den Fall, dass ein Plattenepithelkarzinom in Ihrem K√∂rper entsteht. Auch Untersuchungen des Genitalbereichs (bei Frauen) und des Analbereichs werden vor und am Ende der Behandlung empfohlen.
  • Leberprobleme: Mektovi kann zu abnormalen Ergebnissen von Bluttests f√ľhren, die mit der Funktionsweise Ihrer Leber zusammenh√§ngen (erh√∂hte Leberenzymspiegel). Ihr Arzt wird Blutuntersuchungen durchf√ľhren, um Ihre Leber vor und w√§hrend der Behandlung zu √ľberwachen.

Kinder und Jugendliche

Mektovi wird f√ľr Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht empfohlen. Das Arzneimittel wurde in dieser Altersgruppe nicht untersucht.

Einnahme von Mektovi zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.

Einige Arzneimittel k√∂nnen die Wirkung von Mektovi beeintr√§chtigen oder die Wahrscheinlichkeit f√ľr Nebenwirkungen erh√∂hen. Informieren Sie Ihren Arzt insbesondere, wenn Sie eines aus dieser Liste oder irgendein anderes Arzneimittel einnehmen:

  • einige Arzneimittel zur Behandlung von bakteriellen Infektionen wie Rifampicin, Ciprofloxacin
  • einige Arzneimittel, die √ľblicherweise zur Behandlung von Epilepsie (Krampfanf√§llen) eingesetzt werden, wie Phenobarbital, Phenytoin und Carbamazepin
  • einige Arzneimittel zur Behandlung einer HIV-Infektion wie Indinavir, Atazanavir
  • ein Arzneimittel zur Behandlung von Karzinomen namens Sorafenib
  • ein pflanzliches Mittel gegen Depressionen: Johanniskraut
  • Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen, wie Duloxetin
  • Arzneimittel, die √ľblicherweise zur Behandlung von hohem Cholesterinspiegel eingesetzt werden, wie Pravastatin
  • ein Arzneimittel zur Behandlung von Atembeschwerden, Theophyllin

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Die Anwendung von Mektovi während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen. Es kann bleibende Schäden oder Geburtsfehler beim ungeborenen Kind verursachen.

Wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Wenn Sie eine Frau sind und schwanger werden k√∂nnten, m√ľssen Sie w√§hrend der Einnahme von Mektovi und bis mindestens 1 Monat nach Einnahme Ihrer letzten Dosis eine zuverl√§ssige Verh√ľtungsmethode anwenden. Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, wenn Sie w√§hrend der Einnahme von Mektovi schwanger werden.

Stillzeit

Die Anwendung von Mektovi w√§hrend der Stillzeit wird nicht empfohlen. Es ist nicht bekannt, ob Mektovi in die Muttermilch √ľbergeht. Wenn Sie stillen oder beabsichtigen zu stillen, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Mektovi kann Ihre Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigen. Vermeiden Sie es Fahrzeuge zu lenken oder Maschinen zu bedienen, wenn bei Ihnen w√§hrend der Einnahme von Mektovi Sehst√∂rungen oder andere Nebenwirkungen auftreten, die Ihre Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigen (siehe Abschnitt 4). Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie sich bez√ľglich Ihrer Verkehrst√ľchtigkeit nicht sicher sind.

Mektovi enthält Lactose

Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Dosierung

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach den Absprachen mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis von Mektovi beträgt 45 mg (3 Tabletten zu 15 mg) zweimal täglich im Abstand von etwa 12 Stunden (entsprechend einer Tagesdosis von 90 mg). Sie werden zusätzlich mit einem anderen Medikament, Encorafenib, behandelt.

Sollten bei Ihnen schwerwiegende Nebenwirkungen (z. B. Herz-, Augen- oder Hautprobleme) auftreten, wird Ihr Arzt m√∂glicherweise die Dosis senken bzw. die Behandlung vor√ľbergehend oder dauerhaft abbrechen.

Wie ist Mektovi einzunehmen?

Schlucken Sie die Tabletten als Ganzes mit Wasser.

Mektovi kann mit oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden.

Wenn Sie sich √ľbergeben m√ľssen

Falls Sie zu irgendeinem Zeitpunkt nach der Einnahme von Mektovi erbrechen, nehmen Sie keine zus√§tzliche Dosis ein. Nehmen Sie die n√§chste Dosis zum √ľblichen Zeitpunkt ein.

Wenn Sie eine größere Menge von Mektovi eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie mehr Tabletten eingenommen haben, als Sie sollten, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Zeigen Sie wenn möglich diese Packungsbeilage und die Arzneimittelpackung vor.

Wenn Sie die Einnahme von Mektovi vergessen haben

Wenn Sie eine Einnahme von Mektovi vergessen haben, holen Sie diese nach, sobald Sie sich daran erinnern. Falls der eigentliche Einnahmezeitpunkt jedoch mehr als 6 Stunden zur√ľckliegt, lassen Sie diese Dosis aus und nehmen Sie die n√§chste Dosis zur gewohnten Zeit ein. Nehmen Sie anschlie√üend Ihre Tabletten wieder zu den √ľblichen Zeiten ein.

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Mektovi abbrechen

Es ist wichtig, dass Sie Mektovi solange einnehmen, wie Ihr Arzt es Ihnen verschreibt. Beenden Sie die Einnahme dieses Arzneimittels nur, wenn Ihr Arzt Sie dazu auffordert.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Mektovi kann schwerwiegende Nebenwirkungen hervorrufen. Informieren Sie umgehend Ihren Arzt, wenn bei Ihnen irgendeine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen entweder erstmals auftritt oder sich verschlimmert (siehe auch Abschnitt 2):

Herzprobleme: Mektovi kann die Herzfunktion beeinträchtigen (verminderte linksventrikuläre Auswurffraktion); Anzeichen und Symptome sind u. a.:

  • Schwindelgef√ľhl, M√ľdigkeit oder Benommenheit
  • Kurzatmigkeit
  • Gef√ľhl, dass das Herz pocht, rast oder unregelm√§√üig schl√§gt
  • Schwellung der Beine

Bluthochdruck: Mektovi kann den Blutdruck erh√∂hen. Informieren Sie umgehend Ihren Arzt, wenn bei Ihnen starke Kopfschmerzen, Schwindelgef√ľhl oder Benommenheit auftreten oder wenn Ihr zu Hause gemessener Blutdruck viel h√∂her ist als √ľblich.

Blutgerinnsel: Mektovi kann Blutgerinnsel verursachen (venöse Thromboembolien einschließlich Lungenembolie); Anzeichen und Symptome sind u. a.:

  • Brustschmerz
  • pl√∂tzliche Kurzatmigkeit oder Atemprobleme
  • Schmerzen in Ihren Beinen mit oder ohne Schwellung
  • Schwellungen in Ihren Armen und Beinen
  • ein Arm oder Bein f√ľhlt sich k√ľhl an oder ist blass

Augenprobleme: Mektovi kann das Austreten von Fl√ľssigkeit unter die Netzhaut im Auge verursachen, was zur Abl√∂sung verschiedener Schichten im Auge f√ľhrt (Abl√∂sung des Pigmentepithels der Netzhaut); dies kann resultieren in:

  • verschwommenem Sehen, Verlust der Sehkraft oder anderen Sehst√∂rungen (wie farbige Punkte im Sichtfeld)
  • Halo (Sehen von verschwommenen Umrissen um Gegenst√§nde)
  • Augenschmerzen, -schwellungen oder -r√∂tungen

Muskelbeschwerden: Mektovi kann eine Muskelsch√§digung (Rhabdomyolyse) verursachen, welche unter Umst√§nden zu Nierensch√§digung und t√∂dlichem Verlauf f√ľhren kann; Anzeichen und Symptome sind u. a.:

  • Muskelschmerzen, -kr√§mpfe, -steifheit oder -zuckungen
  • dunkler Urin

Blutungsprobleme: Mektovi kann schwerwiegende Blutungsprobleme hervorrufen. Informieren Sie umgehend Ihren Arzt, wenn bei Ihnen ungewöhnliche Blutungen oder Anzeichen einer Blutung auftreten, u. a.:

  • Kopfschmerzen, Benommenheit oder Schw√§che
  • Bluthusten oder Blutgerinnsel
  • Blut im Erbrochenen oder Erbrochenes, das wie ‚ÄěKaffeesatz‚ÄĚ aussieht
  • roter oder schwarzer, teerartiger Stuhl
  • Blut im Urin
  • Magen-/Bauchschmerzen
  • ungew√∂hnliche Vaginalblutungen

Andere Hautkrebsarten: Bei gleichzeitiger Einnahme von Mektovi mit Encorafenib k√∂nnen Patienten andere Arten von Hautkrebs wie etwa ein Plattenepithelkarzinom der Haut entwickeln. Normalerweise sind diese Hauttumore (siehe auch Abschnitt 2) auf ein kleines Gebiet begrenzt und k√∂nnen operativ entfernt werden und die Behandlung mit Mektovi (und Encorafenib) kann ohne Unterbrechung fortgef√ľhrt werden.

Andere Nebenwirkungen bei gleichzeitiger Einnahme von Mektovi und Encorafenib:

Neben den bereits erwähnten schwerwiegenden Nebenwirkungen können bei gleichzeitiger Einnahme von Mektovi und Encorafenib auch die folgenden Nebenwirkungen auftreten.

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • verminderte Anzahl roter Blutzellen (An√§mie)
  • Nervenst√∂rungen, die Schmerzen, Gef√ľhlsverlust oder Kribbeln in H√§nden und F√ľ√üen hervorrufen k√∂nnen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgef√ľhl
  • Blutungen an verschiedenen Stellen im K√∂rper
  • Probleme mit der Sehkraft (Sehst√∂rungen)
  • Magenschmerzen
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • √úbelkeit
  • Verstopfung
  • Juckreiz
  • trockene Haut
  • Haarausfall oder D√ľnnerwerden der Haare (Alopezie)
  • verschiedene Arten von Hautausschlag
  • Verdickung der √§u√üeren Hautschichten
  • Gelenkschmerzen (Arthralgie)
  • Muskelschmerzen, -schw√§che oder -kr√§mpfe
  • R√ľckenschmerzen
  • Gliederschmerzen
  • Fieber
  • Anschwellen von H√§nden oder F√ľ√üen (peripheres √Ėdem), √∂rtlich begrenzte Schwellung
  • M√ľdigkeit
  • abnormale Ergebnisse von Bluttests f√ľr die Leberfunktion
  • abnormale Ergebnisse von Bluttests bezogen auf die Kreatinkinase, die auf eine Sch√§digung des Herzens und der Muskulatur hindeuten

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • bestimmte Arten von Hauttumoren wie Hautpapillom und Basalzellkarzinom
  • allergische Reaktion, m√∂glicherweise mit Gesichtsschwellung und Atemnot
  • ver√§ndertes Geschmacksempfinden
  • Augenentz√ľndung (Uveitis)
  • Dickdarmentz√ľndung (Kolitis)
  • Ger√∂tete, spr√∂de oder rissige Haut
  • Entz√ľndung des Unterhautfettgewebes, die sich u. a. in druckempfindlichen Hautkn√∂tchen √§u√üert
  • Hautausschlag mit einem flachen, verf√§rbten Bereich oder akne√§hnlichen Erhebungen (akneiforme Dermatitis)
  • R√∂tung, Hautabsch√§lung oder Blasenbildung an H√§nden und F√ľ√üen (palmar-plantare Erythrodys√§sthesie oder Hand-Fu√ü-Syndrom)
  • Nierenversagen
  • abnormale Nierenwerte (Kreatinin-Anstieg)
  • abnormale Ergebnisse von Bluttests f√ľr die Leberfunktion (alkalische Phosphatase im Blut)
  • abnormale Ergebnisse von Bluttests f√ľr die Funktion der Bauchspeicheldr√ľse (Amylase, Lipase)
  • erh√∂hte Hautempfindlichkeit gegen√ľber Sonnenlicht

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Schw√§che und L√§hmung der Gesichtsmuskulatur
  • Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse (Pankreatitis), die starke Bauchschmerzen verursacht

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das in Anhang V aufgef√ľhrte nationale Meldesystem anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach ‚Äěverwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Mektovi enthält

  • Der Wirkstoff ist: Binimetinib. Jede Filmtablette enth√§lt 15 mg Binimetinib.
  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    • Tablettenkern: Lactose-Monohydrat, mikrokristalline Cellulose (E460i), hochdisperses Siliciumdioxid (E551), Croscarmellose-Natrium (E468) und Magnesiumstearat (E470b). Siehe Abschnitt 2 ‚ÄěMektovi enth√§lt Lactose‚ÄĚ.
    • Tablettenfilm√ľberzug: Poly(vinylalkohol) (E1203), Macrogol 3350 (E1521), Titandioxid (E171), Talkum (E533b), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E172) und Eisen(II,III)-oxid (E172).

Wie Mektovi aussieht und Inhalt der Packung

Mektovi Filmtabletten sind gelbe/dunkelgelbe, bikonvexe ovale Filmtabletten ohne Bruchkerbe mit der Pr√§gung ‚ÄěA‚Äú auf der einen und ‚Äě15‚Äú auf der anderen Seite.

Mektovi ist in Packungen mit 84 Tabletten (7 Blisterpackungen mit je 12 Tabletten) oder 168 Tabletten (14 Blisterpackungen mit je 12 Tabletten) erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

PIERRE FABRE MEDICAMENT

Les Cauquillous

81500 Lavaur

Frankreich

Hersteller

PIERRE FABRE MEDICAMENT PRODUCTION Site Progipharm, rue du Lycée

45500 GIEN

Frankreich

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im

Ausf√ľhrliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europ√§ischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu verf√ľgbar.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 15.07.2023

Quelle: Mektovi 15 mg Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Binimetinib
Zulassungsland Europäische Union (Deutschland)
Hersteller Pierre Fabre Medicament
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 20.09.2018
ATC Code L01EE03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere antineoplastische Mittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden