Ketek 400 mg Filmtabletten

Abbildung Ketek 400 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Telithromycin
Zulassungsland EuropĂ€ische Union (Österreich)
Hersteller Aventis Pharma
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code J01FA15
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Makrolide, Lincosamide und Streptogramine

Zulassungsinhaber

Aventis Pharma

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Levviax 400 mg Filmtabletten Telithromycin Aventis Pharma

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Ketek enthÀlt den Wirkstoff Telithromycin.

Ketek ist ein Antibiotikum vom Makrolid-Typ. Antibiotika hemmen das Wachstum von bakteriellen Krankheitserregern.

Ketek wird eingesetzt zur Behandlung von Infektionen durch Bakterien, gegen die dieses Arzneimittel wirksam ist.

  • Bei Erwachsenen wird Ketek eingesetzt zur Behandlung von Racheninfektionen, Infektionen der Nasennebenhöhlen (HohlrĂ€ume in den die Nase umgebenden Knochen), akuter Verschlechterung einer chronischen EntzĂŒndung der Bronchien (Bronchitis) sowie LungenentzĂŒndung (Pneumonie).
  • Bei Jugendlichen ab 12 Jahren wird Ketek eingesetzt zur Behandlung von Racheninfektionen.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Ketek darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Telithromycin oder ein Makrolid-Antibiotikum oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile von Ketek sind. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • wenn Sie an Myasthenia gravis leiden, einer seltenen Erkrankung, die MuskelschwĂ€che hervorruft.
  • wenn Sie in der Vergangenheit bereits eine Lebererkrankung (LeberentzĂŒndung und/oder Gelbsucht) unter der Behandlung mit Ketek hatten.
  • wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, die das QT-Intervall im Elektrokardiogramm (EKG) verlĂ€ngern können, wie z. B.:
    • Terfenadin oder Astemizol (zur Behandlung von Allergien)
    • Cisaprid (zur Behandlung von Magenproblemen)
    • Pimozid (zur Behandlung seelischer Störungen)
    • Dronedaron (zur Behandlung von Vorhofflimmern)
    • Saquinavir (zur Behandlung von HIV).
  • wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, die einen der folgenden Wirkstoffe enthalten:
    • Ergotamin oder Dihydroergotamin (Tabletten oder Inhalationssprays zur Behandlung von MigrĂ€ne).
  • wenn Sie bestimmte Arzneimittel zur Senkung Ihrer Blutspiegel von Cholesterin oder anderen Blutfetten einnehmen, z. B. Simvastatin, Lovastatin oder Atorvastatin, weil die Nebenwirkungen dieser Arzneimittel verstĂ€rkt werden könnten.
  • wenn bei Ihnen oder einem Mitglied Ihrer Familie eine VerĂ€nderung des Elektrokardiogramms, ein so genanntes “QT-Syndrom”, bekannt ist.
  • wenn Sie Nierenprobleme (eine stark eingeschrĂ€nkte Nierenfunktion) und/oder Leberprobleme (eine stark eingeschrĂ€nkte Leberfunktion) haben, dĂŒrfen Sie Ketek nicht einnehmen, wĂ€hrend Sie Arzneimittel verwenden, die einen der folgenden Wirkstoffe enthalten:
    • Ketoconazol oder Fluconazol (zur Behandlung von Pilzinfektionen)
    • Stoffe, die als Proteasehemmer bezeichnet werden (zur Behandlung von HIV- Infektionen)
    • Colchicin (bei Gicht).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie Ketek einnehmen:

  • wenn Sie in der Vergangenheit Herzprobleme hatten wie koronare Herzkrankheit, Kammerarrhythmien, Bradykardie (verlangsamten Herzschlag oder VerĂ€nderungen im Elektrokardiogramm), oder wenn Sie abnorme Blutwerte wie verringerte Kalium- oder Magnesiumspiegel (HypokaliĂ€mie oder HypomagnesiĂ€mie) haben,
  • wenn Sie an einer Lebererkrankung leiden,
  • wenn es bei Ihnen zu einem Ohnmachtsanfall (vorĂŒbergehenden Bewusstseinsverlust) kam.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal wenn Sie bemerken, dass Ihr Herzschlag unregelmĂ€ĂŸig ist.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal wenn Sie Sehstörungen bemerken (verschwommenes Sehen, gestörtes Fokussieren [Entfernungseinstellung des Auges], Doppeltsehen). Diese Sehstörungen können plötzlich auftreten und mehrere Stunden andauern. Sie können sie innerhalb weniger Stunden nach der ersten oder zweiten Einnahme Ihrer Ketek-Tagesdosis bemerken. Sie können sich nach der Einnahme der nĂ€chsten Ketek-Dosis wiederholen. Diese Reaktionen verschwinden ĂŒblicherweise wĂ€hrend oder nach Abschluss der Behandlung mit Ketek.

Wenn einer dieser Warnhinweise fĂŒr Sie zutrifft oder Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Ketek einnehmen.

Wenn Sie wÀhrend oder nach der Einnahme von Ketek einen schweren oder lang anhaltenden und/oder blutigen Durchfall bekommen, fragen Sie umgehend Ihren Arzt um Rat, da möglicherweise

die Behandlung abgebrochen werden muss. Durchfall kann ein Anzeichen einer DarmentzĂŒndung sein, die in Folge einer Behandlung mit Antibiotika auftreten kann.

Um die Auswirkungen der Sehstörungen zu verringern, sollten Sie die Tabletten einnehmen bevor Sie zu Bett gehen (siehe auch Abschnitt 3).

Kinder und Jugendliche

Die Anwendung von Ketek bei Kindern unter 12 Jahren wird nicht empfohlen.

Beachten Sie auch die Abschnitte “Ketek darf nicht eingenommen werden”, “Einnahme von Ketek zusammen mit anderen Arzneimitteln” und “VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen”.

Einnahme von Ketek zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kĂŒrzlich eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt, da einige davon Ketek beeinflussen könnten oder von Ketek beeinflusst werden könnten.

Folgende Arzneimittel dĂŒrfen nicht mit Ketek eingenommen werden:

  • Arzneimittel zur Senkung Ihres Cholesterinspiegels oder Ihrer Blutfettwerte, z. B. Simvastatin, Atorvastatin oder Lovastatin, da die Nebenwirkungen dieser Arzneimittel verstĂ€rkt werden könnten.
  • andere Arzneimittel, die das QT-Intervall im Elektrokardiogramm (EKG) verlĂ€ngern können, wie z. B.:
    • Terfenadin oder Astemizol (zur Behandlung von Allergien)
    • Cisaprid (zur Behandlung von Magenproblemen)
    • Pimozid (zur Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen)
    • Dronedaron (zur Behandlung von Vorhofflimmern)
    • Saquinavir (zur Behandlung von HIV).
  • andere Arzneimittel, die einen der folgenden Wirkstoffe enthalten
    • Ergotamin oder Dihydroergotamin (Tabletten oder Inhalationssprays gegen MigrĂ€ne)
  • wenn sie Nierenprobleme (eine stark eingeschrĂ€nkte Nierenfunktion) und/oder Leberprobleme (eine stark eingeschrĂ€nkte Leberfunktion) haben, andere Arzneimittel mit folgenden Wirkstoffen
    • Ketoconazol oder Fluconazol (zur Behandlung von Pilzinfektionen)
    • Protease-Inhibitoren (Arzneimittel zur Behandlung von HIV-Infektionen).
    • Colchicin (bei Gicht).

Es ist wichtig, Ihrem Arzt mitzuteilen, wenn Sie Folgendes einnehmen:

  • Arzneimittel, die Phenytoin oder Carbamazepin (bei Epilepsie) enthalten
  • Rifampicin (ein Antibiotikum)
  • Phenobarbital oder Johanniskraut (pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung milder Depressionen)
  • Arzneimittel wie Tacrolimus, Cyclosporin und Sirolimus (bei Organtransplantation)
  • Metoprolol (gegen Herzbeschwerden)
  • Sotalol (gegen Herzbeschwerden)
  • Ritonavir (gegen HIV-Infektionen)
  • Arzneimittel, die bekanntermaßen Ihren Herzrhythmus beeinflussen (Arzneimittel, die das QT- Intervall verlĂ€ngern). Dazu gehören Arzneimittel gegen Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika wie Chinidin, Amiodaron), gegen Depression (Citalopram, trizyklische Antidepressiva), Methadon, bestimmte Antipsychotika (Phenothiazine), bestimmte Antibiotika (Fluorchinolone wie Moxifloxacin, bestimmte Mittel gegen Pilzerkrankungen (Fluconazol, Pentamidin) und bestimmte Virustatika (Telaprevir)
  • Arzneimittel die Digoxin (bei Herzerkrankungen) oder Dabigatran (zur Vorbeugung von Blutgerinnseln) enthalten
  • Colchicin (bei Gicht)
  • bestimmte Calciumkanalblocker (z. B. Verapamil, Nifedipin, Felodipin) (bei Herzerkrankungen).

Einnahme von Ketek zusammen mit Nahrungsmitteln, GetrÀnken und Alkohol

Ketek kann zu den Mahlzeiten oder unabhÀngig davon eingenommen werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/GebÀrfÀhigkeit

Wenn Sie schwanger sind, dĂŒrfen Sie Ketek nicht einnehmen, da die Unbedenklichkeit dieses Arzneimittels bei Schwangeren nicht ausreichend belegt ist. Wenn Sie stillen, dĂŒrfen Sie Ketek nicht einnehmen.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

SchrĂ€nken Sie das Autofahren oder andere gefĂ€hrliche TĂ€tigkeiten ein, solange Sie Ketek einnehmen. Wenn es unter der Behandlung mit Ketek zu Sehstörungen, OhnmachtsanfĂ€llen, Verwirrtheit oder Halluzination kommt, so fahren Sie nicht mehr Auto, bedienen Sie keine schweren Maschinen und fĂŒhren Sie keine gefĂ€hrlichen TĂ€tigkeiten aus.

Die Einnahme von Ketek kann Nebenwirkungen wie z. B. Sehstörungen, Verwirrtheit oder Halluzination hervorrufen, die die FĂ€higkeit zur AusfĂŒhrung bestimmter TĂ€tigkeiten beeintrĂ€chtigen können. Es wurden seltene FĂ€lle von Ohnmacht (vorĂŒbergehendem Bewusstseinsverlust) berichtet, der ein allgemeines GefĂŒhl von Unwohlsein, z. B. Übelkeit, Magenbeschwerden, vorausgehen kann. Diese Nebenwirkungen können bereits nach Einnahme der ersten Dosis von Ketek auftreten.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Ihr Arzt wird Sie darĂŒber informieren, wie viele Tabletten Sie nehmen sollen, zu welcher Tageszeit und wie lange. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die ĂŒbliche Behandlungsdauer betrĂ€gt 5 Tage bei Racheninfektionen, Infektionen der Nasennebenhöhlen und akuter Verschlechterung einer chronischen EntzĂŒndung der Bronchien (Bronchitis) sowie 7 bis 10 Tage bei LungenentzĂŒndung.

Die empfohlene Dosis fĂŒr Ketek betrĂ€gt fĂŒr Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren zwei Tabletten zu 400 mg einmal pro Tag (800 mg einmal tĂ€glich).

Wenn Sie Nierenprobleme (eine stark eingeschrÀnkte Nierenfunktion) haben, nehmen Sie abwechselnd Tagesdosen von 800 mg (2 Tabletten zu 400 mg) und 400 mg (1 Tablette zu 400 mg), beginnend mit der 800 mg-Dosis.

Nehmen Sie die Tabletten unzerkaut mit einem Glas Wasser ein.

Am besten nehmen Sie die Tabletten immer zu derselben Tageszeit ein. Wenn möglich, sollten sie Ketek einnehmen, bevor Sie zu Bett gehen, um die möglichen Folgen von Sehstörungen und Bewusstseinsverlust zu begrenzen.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Ketek eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie versehentlich eine Tablette zu viel eingenommen haben, wird dies wahrscheinlich keine nachteilige Wirkung haben. Wenn Sie versehentlich mehrere Tabletten zu viel eingenommen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Wenn möglich, sollten Sie Ihre Tabletten oder die Schachtel mitbringen, um sie dem Arzt oder Apotheker zu zeigen.

Wenn Sie die Einnahme von Ketek vergessen haben

Wenn Sie eine Einnahme vergessen haben, holen Sie diese schnellstmöglich nach. Sollte jedoch schon bald Zeit fĂŒr die nĂ€chste Dosis sein, lassen Sie die vergessenen Tabletten aus und nehmen die nĂ€chsten

zur richtigen Zeit. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Ketek abbrechen

Nehmen Sie die Tabletten so lange ein, wie von Ihrem Arzt verordnet, auch wenn Sie sich schon besser fĂŒhlen, bevor Sie alle Tabletten aufgebraucht haben. Wenn Sie die Einnahme zu frĂŒh beenden, kann die Infektion wieder aufflammen oder Ihr Zustand kann sich verschlechtern.

Wenn Sie die Einnahme zu frĂŒh beenden, können Sie dem Auftreten von bakteriellen Resistenzen gegen das Arzneimittel Vorschub leisten.

Wenn Sie vermuten, dass bei Ihnen eine Nebenwirkung aufgetreten ist, informieren Sie umgehend einen Arzt, um vor Einnahme der nÀchsten Dosis seinen Rat einzuholen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen. Die meisten sind leicht und vorĂŒbergehend, aber sehr seltene FĂ€lle von schwerwiegenden Leberreaktionen und Leberversagen, einschließlich TodesfĂ€lle, wurden berichtet.

Wenn Sie eine der folgenden Erscheinungen bemerken, mĂŒssen Sie die Einnahme beenden und sofort Ihren Arzt informieren:

  • Überempfindlichkeitsreaktionen oder Hautreaktionen wie Gesichtsschwellung, generalisierte Überempfindlichkeitsreaktionen, einschließlich Schock, oder eine schwerwiegende VerĂ€nderung der Haut mit roten Flecken und Blasen (HĂ€ufigkeit nicht bekannt).
  • Schwerer, anhaltender oder blutiger Durchfall mit Bauchschmerzen oder Fieber, der ein Zeichen fĂŒr eine schwere DarmentzĂŒndung sein kann und im Rahmen einer Behandlung mit Antibiotika auftreten kann (sehr selten).
  • Anzeichen und Symptome einer Erkrankung der Leber (Hepatitis) wie GelbfĂ€rbung der Haut und Augen, DunkelfĂ€rbung des Urins, Juckreiz, Appetitlosigkeit oder Bauchschmerzen (gelegentlich).
  • VerstĂ€rkung des Krankheitsbildes der so genannten Myasthenia gravis, einer seltenen Erkrankung, die eine MuskelschwĂ€che verursacht (HĂ€ufigkeit nicht bekannt).
  • UnregelmĂ€ĂŸiger Herzschlag.

Die oben genannten schwerwiegenden Nebenwirkungen können dringende medizinische Behandlung erfordern.

Die anderen, unten genannten Nebenwirkungen werden mit der HĂ€ufigkeit aufgefĂŒhrt, mit der sie schĂ€tzungsweise unter Ketek auftreten können:

Sehr hÀufige Nebenwirkungen (können mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Durchfall, gewöhnlich leicht und vorĂŒbergehend.

HÀufige Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, BlĂ€hungen
  • Benommenheit, Kopfschmerzen, Geschmacksstörungen
  • Pilzinfektionen (Candida) der Scheide mit Juckreiz, Brennen und weißem Ausfluss
  • Anstieg der Leberenzyme (erkennbar durch eine Blutuntersuchung).

Gelegentliche (können bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen) oder seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

  • EntzĂŒndung der Mundschleimhaut, Pilzinfektion (Candida) im Mund
  • LeberentzĂŒndung (Hepatitis)
  • Hautausschlag, Nesselsucht (Urtikaria), Juckreiz, Ekzem
  • SchlĂ€frigkeit, Schlaflosigkeit, NervositĂ€t, Schwindel
  • Kribbeln an HĂ€nden oder FĂŒĂŸen (Missempfindungen)
  • Sehstörungen (verschwommenes Sehen, gestörte Entfernungseinstellung des Auges, Doppeltsehen, bitte lesen Sie auch Abschnitt 2)
  • Hitzewallung, Ohnmacht (vorĂŒbergehender Bewusstseinsverlust)
  • VerĂ€nderungen des Pulsschlages (z. B. langsamer Puls) oder VerĂ€nderungen im Elektrokardiogramm (EKG)
  • Blutdruckabfall (Hypotension)
  • Anstieg bestimmter weißer Blutkörperchen (Eosinophilie), erkennbar durch eine Blutuntersuchung.

Sehr seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

  • Geruchsstörung, MuskelkrĂ€mpfe.

Weitere Nebenwirkungen (HĂ€ufigkeit nicht bekannt – HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar), die bei Ketek auftreten können, sind:

  • Zittern, KrampfanfĂ€lle
  • als QT-IntervallverlĂ€ngerung bezeichnete VerĂ€nderungen der Herzstromkurve (EKG)
  • EntzĂŒndungen der BauchspeicheldrĂŒse
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Verwirrtheit
  • Halluzination (Sehen oder Hören von Dingen, die nicht da sind)
  • Geschmacks- und Geruchsverlust
  • Leberversagen.

Wenn eine der Nebenwirkungen fĂŒr Sie stark belastend oder schwerwiegend ist, oder wenn eine Nebenwirkung im Laufe der Behandlung nicht besser wird, informieren Sie bitte Ihren Arzt.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das in Anhang V aufgefĂŒhrte nationale Meldesystem anzeigen . Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

FĂŒr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Ketek enthÀlt

  • Der Wirkstoff ist Telithromycin. Jede Tablette enthĂ€lt 400 mg Telithromycin.
  • Die sonstigen Bestandteile sind im Tablettenkern mikrokristalline Cellulose, Povidon (K25), Croscarmellose-Natrium, Magnesiumstearat und im FilmĂŒberzug Talkum, Macrogol (8000), Hypromellose (6 cp), Titandioxid (E 171), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H20 (E 172) und Eisen(III)-oxid (E 172).

Wie Ketek aussieht und Inhalt der Packung

Ketek 400 mg Tabletten sind hell-orangefarbene, lÀngliche, bikonvexe Filmtabletten mit der PrÀgung "H3647" auf der einen und "400" auf der anderen Seite.

Die Tabletten sind in Blisterstreifen verpackt. In jeder Blistermulde sind 2 Tabletten enthalten.

Es sind Packungen mit 10, 14, 20 und 100 Tabletten erhĂ€ltlich. Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Aventis Pharma S.A.

20, Avenue Raymond Aron

F-92160 ANTONY

Frankreich

Hersteller:

S.C. Zentiva S.A.

B-dul Theodor Palladynr.50, sector 3, BucureƟti, cod032266, RumĂ€nien

Falls Sie weitere Informationen ĂŒber das Arzneimittel wĂŒnschen, setzen Sie sich bitte mit dem örtlichen Vertreter des Pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

België/Belgique/Belgien

Lietuva

Sanofi Belgium

UAB sanofi-aventis Lietuva

TĂ©l/Tel: +32 (0)2 710 54 00

Tel: +370 5 2755224

Đ‘ŃŠĐ»ĐłĐ°Ń€ĐžŃ

Luxembourg/Luxemburg

sanofi-aventis Bulgaria EOOD

Sanofi Belgium

йДл.: +359 (0)2 970 53 00

TĂ©l/Tel: +32 (0)2 710 54 00 (Belgique/Belgien)

Česká republika

MagyarorszĂĄg

sanofi-aventis, s.r.o.

sanofi-aventis zrt., MagyarorszĂĄg

Tel: +420 233 086 111

Tel.: +36 1 505 0050

Danmark

Malta

sanofi-aventis Denmark A/S

Sanofi Malta Ltd.

Tlf: +45 45 16 70 00

Tel: +356 21493022

Deutschland

Nederland

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

sanofi-aventis Netherlands B.V.

Tel: +49 (0)180 2 222010

Tel: +31 (0)182 557 755

Eesti

Norge

sanofi-aventis Estonia OÜ

sanofi-aventis Norge AS

Tel: +372 627 34 88

Tlf: +47 67 10 71 00

ΕλλΏΎα

Österreich

sanofi-aventis AEBE

sanofi-aventis GmbH

΀ηλ: +30 210 900 16 00

Tel: +43 1 80 185 – 0

España

Polska

sanofi-aventis, S.A.

sanofi-aventis Sp. z o.o.

Tel: +34 93 485 94 00

Tel.: +48 22 280 00 00

France

Portugal

sanofi-aventis France

Sanofi - Produtos FarmacĂȘuticos, Lda.

TĂ©l: 0 800 222 555

Tel: +351 21 35 89 400

Appel depuis l’étranger : +33 1 57 63 23 23

 

Hrvatska

RomĂąnia

sanofi-aventis Croatia d.o.o.

Sanofi Romania SRL

Tel: +385 1 600 34 00

Tel: +40 (0) 21 317 31 36

Ireland

Slovenija

sanofi-aventis Ireland Ltd. T/A SANOFI

sanofi-aventis d.o.o.

Tel: +353 (0) 1 403 56 00

Tel: +386 1 560 48 00

Ísland

SlovenskĂĄ republika

Vistor hf.

sanofi-aventis Pharma Slovakia s.r.o.

SĂ­mi: +354 535 7000

Tel: +421 2 33 100 100

Italia

Suomi/Finland

Sanofi S.p.A.

Sanofi Oy

Tel: +39 800 536389

Puh/Tel: +358 (0) 201 200 300

ÎšÏÏ€ÏÎżÏ‚

Sverige

sanofi-aventis Cyprus Ltd.

Sanofi AB

΀ηλ: +357 22871600

Tel: +46 (0)8 634 50 00

Latvija

United Kingdom

sanofi-aventis Latvia SIA

Sanofi

Tel: +371 67 33 24 51

Tel: +44 (0) 845 372 7101

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im <MM/JJJJ>.

AusfĂŒhrliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf der Webseite der EuropĂ€ischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu verfĂŒgbar.

Anzeige

Wirkstoff(e) Telithromycin
Zulassungsland EuropĂ€ische Union (Österreich)
Hersteller Aventis Pharma
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code J01FA15
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Makrolide, Lincosamide und Streptogramine

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden