Lomir 2,5 mg - Tabletten

Abbildung Lomir 2,5 mg - Tabletten
Wirkstoff(e) Isradipin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Novartis
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code C08CA03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Selektive Calciumkanalblocker mit vorwiegender Gefäßwirkung

Zulassungsinhaber

Novartis

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Lomir SRO 5 mg - Kapseln Isradipin Novartis

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Lomir wird zur Behandlung von Bluthochdruck verwendet. Es gehört zur Familie der Calciumkanalblocker. Diese Medikamente erniedrigen den Blutdruck durch Erweiterung der Blutgefäße, Erhöhung der Blut- und Sauerstoffversorgung des Herzens und durch Verringerung der Arbeitslast des Herzens.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Lomir darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Isradipin oder einen der sonstigen Bestandteile von Lomir sind. Alle Bestandteile sind unter Punkt 6 ‚ÄěWeitere Informationen‚Äú dieser Gebrauchsinformation aufgelistet.
  • wenn Sie in der Vergangenheit eine Allergie gegen einen anderen Calciumkanalblocker hatten,
  • wenn Sie starke Brustschmerzen haben,
  • wenn Sie einen akuten Herzinfarkt haben bis vier Wochen danach,
  • wenn Sie an einer Herzrhythmusst√∂rung (Sick-Sinus-Syndrom) leiden ‚Äď au√üer Sie tragen einen Herzschrittmacher,
  • wenn Sie an einem sehr niedrigen Blutdruck (oberer Wert unter 90 mmHg) leiden,
  • wenn Ihre Hauptschlagader (Aorta) hochgradig verengt ist,
  • von Kindern und Jugendlichen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Lomir ist erforderlich,

  • wenn Sie Probleme mit der Niere oder Leber haben,
  • wenn Sie schwanger sind,
  • wenn Sie stillen

Daher teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft bevor Sie Lomir einnehmen.

Bei √§lteren Patienten (√ľber 65 Jahre) sowie bei Patienten mit eingeschr√§nkter Leber- oder Nierenfunktion oder chronischer Herzmuskelschw√§che muss der Arzt die Dosis genau festlegen.

Es kann zu Schmerzen im Brustkorb kommen, vor allem bei Patienten, mit vorbestehender Erkrankung der Herzkranzgef√§√üe. Bei Patienten mit fr√ľher bestehenden Schmerzen im Brustkorb kann die H√§ufigkeit, die Dauer und die Schwere der Schmerzanf√§lle zu Beginn der Behandlung oder bei zu rascher Dosissteigerung zunehmen.

Da dieses Produkt Milchzucker enthält, teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie unter einer Milchzuckerunverträglichkeit leiden.

Bei Einnahme von Lomir mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

F√ľr Ihren Arzt ist es wichtig zu wissen wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

  • ein anderes Herz-Kreislauf-Medikament
  • Antikonvulsiva (Medikamente gegen Epilepsie)
  • Medikamente gegen Magengeschw√ľre
  • Antibiotika
  • Aids-Medikamente
  • Medikamente zum Einnehmen gegen Pilzerkrankungen
  • Phenobarbital
  • Immunsuppressiva (wie Ciclosporin)
  • Theophyllin zur Behandlung von Asthma bronchiale
  • Medikamente gegen Depressionen
  • Medikamente zur Entspannung der Skelettmuskulatur (wie Baclofen)

Bei Einnahme von Lomir zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Vermeiden Sie Grapefruit und Grapefruitsaft, da die Aufnahme von Lomir in das Blut erhöht werden könnte. Gegebenenfalls muß Ihr behandelnder Arzt die Dosis von Lomir anpassen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie schwanger sind oder die Absicht haben, schwanger zu werden. Es gibt nur wenig Erfahrung mit der Anwendung von Lomir in der Schwangerschaft. Sie sollten daher Lomir nur auf ausdr√ľckliches Anraten Ihres Arztes w√§hrend der Schwangerschaft einnehmen. Er wird Sie √ľber die m√∂glichen Risken aufkl√§ren. W√§hrend der Einnahme von Lomir sollten Sie nicht stillen.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen

Lomir kann wie andere Calciumkanalblocker vor allem zu Behandlungsbeginn M√ľdigkeit verursachen. Dies gilt auch bei Pr√§paratewechsel sowie im Zusammenwirken mit Alkohol. Die F√§higkeit, ein Kraftfahrzeug zu f√ľhren oder gef√§hrliche Maschinen zu bedienen, soll daher nach einer ausreichenden Beobachtungszeit von der Beurteilung durch den behandelnden Arzt abh√§ngig gemacht werden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Lomir immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Nehmen Sie nicht mehr als die verschriebene Dosis.

Ihr Arzt wird Ihnen die genaue Tablettenmenge mitteilen. Je nachdem wie Sie auf das Medikament ansprechen, wird Ihr Arzt die Dosis erhöhen oder verringern.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Dosis f√ľr Erwachsene 2 x t√§glich ¬Ĺ Tablette (2,5 mg) morgens und abends ‚Äď bis 2 x 1 Tablette (5 mg). Wenn 5 mg pro Tag nicht ausreichen, kann Ihr Arzt nach einer Behandlungszeit von 4 Wochen die Dosis auf 2 x 2 Tabletten (10 mg pro Tag) erh√∂hen. Eine maximale Tagesdosis von 2 x 7,5 mg sollte nicht √ľberschritten werden.

Bei Patienten mit Bluthochdruck kommt es innerhalb von 2 ‚Äď 3 Stunden nach Einnahme der Tablette zu einer dosisabh√§ngigen Verringerung des Blutdrucks, unabh√§ngig von der K√∂rperhaltung. Die Behandlung mit Lomir erlaubt eine 24st√ľndige Kontrolle des Blutdrucks bei einer 2mal t√§glichen Gabe der Tabletten. Man erzielt zwar schon nach einer Behandlungswoche eine signifikante Blutdrucksenkung, aber zur Erzielung einer maximalen Wirkung ist eine Behandlungsdauer von mindestens 3 ‚Äď 5 Wochen erforderlich.

Nehmen Sie Lomir unzerkaut mit einem Glas Wasser ein, wenn m√∂glich zur selben Tageszeit in der Fr√ľh und am Abend.

Wenn Sie schon √§lter sind (Patienten √ľber 65 Jahre) oder Probleme mit der Leber oder Niere haben, oder an einer chronischen Herzmuskelschw√§che leiden, wird Ihnen Ihr Arzt 2 x t√§glich ¬Ĺ Tablette verschreiben.

Lomir ist f√ľr eine Langzeitbehandlung gedacht. Lomir kann Ihren Bluthochdruck nicht heilen, aber ihn kontrollieren. Daher m√ľssen Sie das Medikament nach Vorschrift einnehmen, damit Sie den Blutdruck unter Kontrolle halten. F√ľr die Blutdruckkontrolle ist es wichtig, keine Dosis auszulassen. Beenden Sie die Behandlung auch nicht pl√∂tzlich.

Während der Behandlung soll der Blutdruck regelmäßig kontrolliert werden, vor allem zu Behandlungsbeginn und nach jeder Dosisänderung.

Wenn Sie eine größere Menge von Lomir eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie einmal zu viele Tabletten eingenommen haben, rufen Sie unverz√ľglich einen Arzt und legen Sie sich hin. Eine √úberdosierung bedarf einer √§rztlichen √úberwachung, da der Blutdruck gef√§hrlich tief absinken kann, Herzryhthmusst√∂rungen, und ein zu rascher Puls auftreten k√∂nnen. Eine Herzmuskelschw√§che kann ausgel√∂st oder verst√§rkt werden. Weiters k√∂nnen Bewusstseinsst√∂rungen bis zum Koma sowie eine raschere Atmung auftreten.

Hinweis f√ľr den Arzt:

Therapie einer √úberdosierung

Unterst√ľtzung der Herz-Kreislauf-Funktion, z.B. mit Volumensubstitution und √úberwachung der Herz-Lungen-Funktion sowie des zirkulierenden Blutvolumens. Gabe von Beta-Sympathomimetika zur Bek√§mpfung der Bradykardie. Gegen die Arrhythmie wird ein tempor√§rer Schrittmacher angewandt. Dem starken Blutdruckabfall wird durch Infusion von Dopamin, Dobutamin, Adrenalin oder Noradrenalin entgegengewirkt. Wegen der starken Bindung an Plasmaproteine ist eine H√§modialyse nur von geringem Nutzen.

Wenn Sie die Einnahme von Lomir vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Nehmen Sie die vergessene Dosis ein, sobald Sie merken, dass Sie sie vergessen haben, wenn der Abstand bis zur nächsten regulären Einnahme noch mindestens 4 Stunden beträgt. Wenn letzteres nicht der Fall ist, warten Sie bis zum nächsten regulären Einnahmezeitpunkt.

Wenn Sie die Einnahme von Lomir abgebrochen haben

Es kann eine Wiederverschlechterung Ihres Krankheitsbildes eintreten. Die Behandlung mit Lomir soll nicht eigenm√§chtig, sondern nur nach R√ľcksprache mit dem Arzt abgebrochen werden.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Lomir Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Die Nebenwirkungen sind nach Organ-System und folgenden Häufigkeiten gelistet:

Zur Klassifizierung der H√§ufigkeit von Nebenwirkungen werden die folgenden Kategorien benutzt: Sehr h√§ufig: ‚Č• 10 % (bei 1 und mehr von 10 Patienten), h√§ufig ‚Č• 1 % und < 10 % (bei 1 und mehr von 100 und weniger als 1 von 10 Patienten), gelegentlich ‚Č• 0,1 % und <1 % (bei 1 und mehr von 1000 und weniger als 1 von 100 Patienten), selten ‚Č• 0,01 % und < 0,1 % (bei 1 und mehr von 10000 und weniger als 1 von 1000 Patienten) und sehr selten < 0,01 % (bei weniger als 1 von 10000 Patienten, einschlie√ülich Einzelf√§lle).

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Sehr selten: Blutplättchenmangel, Mangel an weißen Blutkörperchen, Blutarmut

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Sehr selten: Appetitlosigkeit

Psychiatrische Erkrankungen

Sehr selten: Depressionen, Angstzustände, Nervosität

Erkrankungen des Nervensystems

Sehr häufig: Kopfschmerzen Häufig: Schwindel

Sehr selten: Empfindungsst√∂rungen wie Kribbeln und Taubheitsgef√ľhl, Schl√§frigkeit

Augenerkrankungen

Sehr selten: Sehstörungen, verschwommenes Sehen

Herzerkrankungen

Sehr häufig: rascher Puls, Herzklopfen.

Sehr selten: Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt, Herzversagen. Vorhofflimmern, langsamer Puls .

Gefäßerkrankungen

Sehr h√§ufig: Hautr√∂tung mit Hitzegef√ľhl; √Ėdeme (Fl√ľssigkeitsansammlungen meistens um den Kn√∂chel, im Fu√ü oder Unterschenkel)

Selten: niedriger Blutdruck

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums

Häufig: Atemnot

Sehr selten: Husten

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Häufig: Unwohlsein im Magen-Darm-Trakt

Sehr selten: √úbelkeit, Erbrechen, Zahnfleischschwellung

Leber- und Gallenerkrankungen

Sehr selten: Erh√∂hte Leberfunktionswerte, vereinzelte F√§lle von Leberentz√ľndung

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Häufig: Hautausschlag

Sehr selten: Anzeichen einer Allergie, Hautjucken, Schwitzen, Anschwellen im Bereich des Gesichts, der Lippen, der Zunge oder anderer Körperteile, vereinzelte Fälle von Lichtempfindlichkeit mit Auftreten von Hauterscheinungen nach Lichteinwirkung

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Sehr selten: Gelenkschmerz, R√ľckenschmerzen, Muskelkr√§mpfe, Gliederschmerzen

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

H√§ufig. √ľberm√§√üige Harnausscheidung

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdr√ľse

Sehr selten: Erektionsst√∂rungen, vereinzelte F√§lle von ein- oder beidseitiger Vergr√∂√üerung der m√§nnlichen Brustdr√ľse

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

H√§ufig: M√ľdigkeit, Unp√§sslichkeit

Sehr selten: Kraftlosigkeit

Untersuchungen

Gelegentlich: Gewichtszunahme

Folgende Nebenwirkungen mit unbekannter H√§ufigkeit wurden nach Markteinf√ľhrung von Lomir berichtet: Schlaganfall, kurzdauernder Bewu√ütseinsverlust (Synkopen), vor√ľbergehende Durchblutungsst√∂rungen des Gehirns (transitorische isch√§mische Attacken), Lethargie, Mundtrockenheit, Verstopfung, Durchfall, Schmerzen in der Brust.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie Lomir immer außerhalb der Sicht- und Reichweite von Kindern auf.

Bewahren Sie die Tabletten in der Au√üenverpackung auf, da ein Lichtschutz erforderlich ist. Nicht √ľber 25¬įC aufbewahren

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf der Au√üenverpackung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr anwenden.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Lomir enthält:

  • Der Wirkstoff ist Isradipin.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumlaurylsulfat, Magnesiumstearat, Polyvinylpyrrolidon, Maisst√§rke, 74,4 mg Lactose

Wie Lomir aussieht und Inhalt der Packung

Gelbe, runde, flache Tabletten mit abgeschr√§gten Kanten und Bruchrille, mit der Kodierung ‚ÄěHL‚Äú auf der einen und ‚ÄěSANDOZ‚Äú auf der anderen Seite.

Packungen mit 20 und 50 Tabletten.

Pharmazeutischer Unternehmer:

Zulassungsinhaber und Hersteller:

Novartis Pharma GmbH, Wien

Zulassungsnummer: 1-19072

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Februar 2010

Wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie weitere Fragen zu Lomir haben.

Anzeige

Wirkstoff(e) Isradipin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Novartis
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code C08CA03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Selektive Calciumkanalblocker mit vorwiegender Gefäßwirkung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden