Was ist es und wofür wird es verwendet?

Salagen enthält den Wirkstoff Pilocarpinhydrochlorid, der zur Gruppe der parasympathomimetischen oder cholinergen Stoffe gehört.

Salagen stimuliert bestimmte Nerven und Drüsen in Ihrem Körper. Wenn Sie Salagen einnehmen, erzeugt Ihr Körper mehr Speichel, Tränen, Schweiß, Verdauungssäfte und Schleim.

Salagen wird angewendet,

  • um Ihre Mundtrockenheit zu lindern, wenn Sie eine Bestrahlung bei Krebserkrankungen im Bereich des Kopfes und des Halses erhalten haben.
  • um Ihre Mundtrockenheit und/oder die Trockenheit und/oder den Juckreiz Ihrer Augen zu lindern, wenn bei Ihnen das Sjögren-Syndrom diagnostiziert wurde.

Wenn Sie Fragen dazu haben, wie Salagen wirkt oder warum Ihnen dieses Medikament verschrieben wurde, fragen Sie bitte Ihren Arzt.

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Salagen darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Pilocarpinhydrochlorid oder einen der sonstigen Bestandteile von Salagen sind.
  • wenn Sie unbehandeltes Asthma haben.
  • wenn Sie unbehandelte Herz-Kreislauf- oder Nierenerkrankungen haben.
  • wenn Sie chronische Erkrankungen haben, die mit Medikamenten behandelt werden, die eine vergleichbare Wirkungsweise wie Pilocarpin besitzen.
  • wenn Sie eine Entzündung der Regenbogenhaut im Auge (Iritis) haben.

Wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft, sagen Sie dies bitte Ihrem Arzt, bevor Sie Salagen einnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Salagen einnehmen ,

  • wenn Sie Lungenprobleme haben (z. B. Asthma, chronische Bronchitis und/oder chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (Verengung der Atemwege)).
  • wenn Sie Herzprobleme haben (z. B. Herzmuskelschwäche, unregelmäßiger Puls;).
  • wenn Sie Probleme mit der Gallenblase haben (z. B. Gallensteine).
  • wenn Sie Magenprobleme haben (z. B. Geschwüre).
  • wenn Sie Leberprobleme haben (z. B. eingeschränkte Leberfunktion).
  • wenn Sie Probleme mit dem Nervensystem/psychische Probleme haben.
  • wenn Sie Nierenprobleme haben (z. B. Nierenschwäche oder Nierensteine).
  • wenn Sie Augenprobleme haben (z. B. grüner Star (Engwinkelglaukom)).

Augenuntersuchungen

Ihr Arzt wird Ihnen vor Beginn der Therapie eine Untersuchung der Augen empfehlen. Wenn Sie Ihre Augen längere Zeit nicht haben untersuchen lassen, teilen Sie dies bitte Ihrem Arzt mit.

Übermäßiges Schwitzen

Sollten Sie während der Einnahme von Salagen vermehrt schwitzen, versuchen Sie, mehr und ausreichend zu trinken. Wenn dies nicht hilft, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, da die Gefahr einer Austrocknung und eines Organschadens besteht.

Einnahme von Salagen zusammen mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Es ist insbesondere wichtig, Ihren Arzt über die Einnahme folgender Arzneimittel zu informieren:

  • gegen Bluthochdruck, Herzbeschwerden oder Augenbeschwerden (z. B. Beta-Blocker)
  • gegen Durchfall z. B. (Atropin)
  • gegen Asthma (z. B. Ipratropium-Inhalationsmittel)

Schwangerschaft und Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Schwangerschaft

Nehmen Sie Salagen während der Schwangerschaft nicht ein, es sei denn Ihr Arzt hat es Ihnen ausdrücklich empfohlen. Wenn Sie schwanger sind oder glauben, schwanger sein zu können, teilen Sie dies Ihrem Arzt mit, bevor Sie mit der Einnahme von Salagen beginnen.

Stillzeit

Nehmen Sie Salagen während der Stillzeit nicht ein.

Fragen Sie Ihren Arzt um Rat, bevor Sie andere Arzneimittel einnehmen.

Männliche Fruchtbarkeit

Wenn Sie planen ein Kind zu zeugen, fragen Sie Ihren Arzt um Rat, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

  • Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.

Salagen kann Schwindel hervorrufen oder das Sehvermögen beeinträchtigen, insbesondere bei eingeschränkten Lichtverhältnissen (z.B. nachts). Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, dürfen Sie kein Fahrzeug führen oder Werkzeuge oder Maschinen bedienen.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Salagen immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Die Einnahme von Salagen sollte nur über den Mund erfolgen. Nehmen Sie jede Filmtablette unzerkaut und unzerbissen mit einem Glas Wasser während oder direkt nach einer Mahlzeit ein. Versuchen Sie, die Einnahme der Filmtabletten gleichmäßig über den Tag zu verteilen, das heißt, nehmen sie die erste Filmtablette morgens, eine am Nachmittag und eine am Abend ein.

Anwendung bei älteren Patienten (65 Jahre und älter)

Es gibt keine besonderen Dosierungsempfehlungen für Patienten ab 65 Jahre.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen (2 bis 17 Jahre)

Die Sicherheit von Salagen bei Kindern und Jugendlichen wurde nicht untersucht.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

  • Für Patienten nach Bestrahlung bei Krebserkrankungen im Bereich des Kopfes und des Halses: Nehmen Sie dreimal am Tag eine Salagen 5 mg Filmtablette ein. Achten Sie darauf, dass Sie die letzte Filmtablette des Tages zusammen mit Ihrem Abendessen einnehmen.
  • Für Patienten mit Sjögren-Syndrom:

Nehmen Sie viermal am Tag eine Salagen 5 mg Filmtablette ein. Bitte nehmen Sie die letzte Filmtablette unmittelbar vor dem Schlafengehen ein.

  • Für Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion:

Wenn Sie an einer Leberzirrhose leiden, wird Ihr Arzt Ihre Behandlung mit einer geringeren Dosis pro Tag beginnen. In Abhängigkeit von der Arzneimittelwirksamkeit und -verträglichkeit kann die Dosis dann schrittweise auf die normale Tagesdosis gesteigert werden.

Abhängig davon, wie Sie auf die Behandlung ansprechen, wird Ihr Arzt eventuell eine höhere oder geringere Dosierung vorschlagen. Die Dosis kann auf maximal 30 mg (6 Tabletten) pro Tag erhöht werden.

Ihr Arzt sagt Ihnen genau, wie lange Sie die Tabletten einnehmen sollen. Wenn nach zwei- bis dreimonatiger Behandlung keine Besserung festzustellen ist, kann Ihr Arzt vorschlagen, die Therapie einzustellen.

Wenn Sie eine größere Menge von Salagen eingenommen haben, als Sie sollten

Informieren Sie unverzüglich einen Arzt, wenn Sie mehr Filmtabletten als vorgeschrieben eingenommen haben. Eine Überdosierung kann möglicherweise eine Notfallbehandlung erforderlich machen.

Wenn Sie die Einnahme von Salagen vergessen haben

Wenn Sie weniger als 6 Stunden mit der Einnahme einer Filmtablette im Rückstand sind, nehmen Sie diese mit etwas Nahrung ein, sobald Sie daran denken. Warten Sie dann mit der Einnahme der nächsten Filmtablette mindestens 3 bis 4 Stunden.

Wenn Sie mit der Einnahme einer Filmtablette mehr als 6 Stunden im Rückstand sind und Sie die nächste Salagen Filmtablette nehmen müssen, nehmen Sie nur eine Filmtablette. Das heißt, dass Sie an diesem Tag eine Filmtablette weniger einnehmen. Nehmen Sie nicht zwei Filmtabletten auf einmal ein, wenn Sie eine Filmtablette vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Salagen abbrechen

Der Abbruch der Behandlung mit Salagen kann zu einer Verschlimmerung Ihrer Beschwerden führen. Brechen Sie die Behandlung nicht ab, wenn Ihr Arzt es Ihnen nicht geraten hat.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung von Salagen haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Mögliche Nebenwirkungen

Sehr häufig (betrifft mehr als 1 Behandelten von 10):

Häufig (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100):

  • Müdigkeit
  • Frösteln
  • laufende Nase
  • Allergische Reaktionen, Hautausschlag und Juckreiz eingeschlossen
  • Schwindel
  • Durchfall, Verstopfung
  • Verdauungsprobleme, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen
  • vermehrter Speichelfluss
  • Erröten, Anstieg des Blutdrucks
  • Herzklopfen (erhöhter Herzschlag)
  • tränende Augen; Sehstörungen; rote, geschwollene und schmerzende Augen

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000):

Andere Nebenwirkungen des Wirkstoffes Pilocarpin:

  • Atembeschwerden
  • Magen-Darm-Krämpfe
  • Herzrhythmusstörungen oder Veränderung der Herzfrequenz
  • niedriger Blutdruck, Ohnmacht
  • Zittern
  • geistige Verwirrung einschließlich Gedächtnisstörungen, Gemütsschwankungen und Verwirrtheit

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, Traisengasse 5, 1200 Wien, ÖSTERREICH, Fax: +43 (0) 50 555 36207, Website: http/www.basg.gv.at anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton „Verwendbar bis“ und dem Blister nach „Verw. bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Nicht über 25 ºC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht und Feuchtigkeit zu schützen.

Sie dürfen Salagen nicht verwenden, wenn die Verpackung beschädigt ist oder Anzeichen einer Manipulation aufweist.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen

Weitere Informationen

Was Salagen enthält

- Der Wirkstoff ist: Pilocarpinhydrochlorid.

Jede Salagen 5 mg Filmtablette enthält 5 mg Pilocarpinhydrochlorid.

- Die sonstigen Bestandteile sind:

Mikrokristalline Cellulose und Stearinsäure. Der Überzug besteht aus Opadry White, OY-7300 (enthält Hypromellose, Macrogol 400, Titandioxid (E 171)) und Carnaubawachs.

Wie Salagen aussieht und Inhalt der Packung

Jede Filmtablette zum Einnehmen ist weiß, bikonvex rund, auf der einen Seite mit „SAL“ und auf der anderen Seite mit „5 “ gekennzeichnet.

Die Tabletten sind in Blister verpackt und werden in Faltschachteln mit 14, 21, 28 oder 84 Filmtabletten geliefert. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Merus Labs Luxco II S.à.R.L.

26–28 rue Edward Steichen, L–2540 Luxembourg

Hersteller

Novartis Pharma GmbH, Nürnberg, Deutschland

Z. Nr.: 1-22206

Falls Sie weitere Informationen über das Arzneimittel wünschen, setzen Sie sich bitte mit dem örtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Belgien

Salagen

Deutschland

Salagen 5 mg Filmtabletten

Finnland

Salagen 5 mg tabletti, kalvopäällysteinen

Italien

Salagen

Luxemburg

Salagen

Portugal

Salagen 5 mg comprimidos revestidos por película

Spanien

Salagen 5 mg comprimidos recubiertos por película

Schweden

Salagen

Niederlande

Salagen, omhulde tabletten 5 mg

Vereinigtes Königreich

Salagen 5 mg film-coated tablets

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im März 2016

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK