Stablon - Dragees

ATC Code
N06AX14
Stablon - Dragees

Servier Austria GmbH

Standardarzneimittel Human
Wirkstoff
Suchtgift Psychotrop
Nein Nein
Zulassungsdatum 09.06.1999
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Anzeige

Alle Informationen

Autor

Servier Austria GmbH

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Stablon enthält den Wirkstoff Tianeptin und ist ein Antidepressivum.

Tianeptin wirkt antidepressiv und angstlösend. Es zeigt keine Wirkung auf Schlaf und Wachsamkeit.

Stablon wird zur Behandlung von depressiven Episoden unterschiedlicher Schweregrade bei Erwachsenen (ab 18 Jahren) angewendet.

Anzeige

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Stablon darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Tianeptin oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Stablon einnehmen.

Suizidgedanken, Verschlechterung Ihrer Depression oder Angststörungen

Patienten, welche an Depressionen oder Angstzuständen leiden, denken möglicherweise daran sich selbst zu schaden oder sich umzubringen. Dies kann zu Beginn der Behandlung mit Antidepressiva verstärkt auftreten, da diese Medikamente eine gewisse Wirkungszeit in Anspruch nehmen. Für gewöhnlich beläuft sich diese auf etwa 2 Wochen, manchmal aber auch länger.

Daran zu denken sich umzubringen, sich selbst zu schaden oder zu versuchen, sich umzubringen, ist wahrscheinlicher:

  • wenn Sie in der Vergangenheit bereits Suizidgedanken oder Gedanken zur Selbstschädigung hatten.
  • wenn Sie erwachsen, aber unter 25 Jahre alt sind. Klinische Studien haben ein erhöhtes Risiko suizidalen Verhaltens bei Erwachsenen unter 25 Jahren mit psychischen Problemen gezeigt, wenn sie mit einem Antidepressivum behandelt wurden.

Bitte kontaktieren Sie sofort einen Arzt oder suchen Sie ein Krankenhaus auf, wenn Sie das Gefühl haben sich selbst schaden oder sich umbringen zu wollen.

Möglicherweise hilft es Ihnen auch mit einem Angehörigen oder Freund über Ihre Depression oder Ihren Angstzustand zu sprechen und Ihnen diese Packungsbeilage zu zeigen. Fragen Sie sie, ob sie den Eindruck einer Verschlechterung Ihrer Depression oder Ihres Angstzustandes haben bzw. beunruhigt sind über Veränderungen in Ihrem Benehmen.

  • Alkoholkonsum sollte während der Behandlung mit Stablon vermieden werden.
  • Falls eine Vollnarkose notwendig ist: Der Anästhesist sollte über die Einnahme von Stablon informiert werden und, wenn möglich, sollte Stablon 24-48 Stunden vor der Operation abgesetzt werden.
  • Falls Sie die Behandlung mit Stablon beenden möchten: Das Beenden der Behandlung darf nicht plötzlich erfolgen. Die Dosis sollte unter der Überwachung Ihres Arztes schrittweise und über einen Zeitraum von 7-14 Tagen reduziert werden. Sie sollten darüber Bescheid wissen, dass Sie nach Beenden der Tianeptinbehandlung möglicherweise einige Nebenwirkungen haben könnten, einschließlich Angstzuständen, Muskelschmerzen, Bauchschmerzen, Schlaflosigkeit oder Gelenkschmerzen.
  • Wenn Sie unter einer Nierenfunktionsstörung leiden: Informieren Sie in diesem Fall bitte Ihren Arzt.
  • Wenn Sie medikamenten- oder alkoholabhängig sind/waren: Der langfristige Gebrauch hoher Dosen kann zu Abhängigkeit führen.
  • Erhöhen Sie nicht die Ihnen empfohlene Dosis!
  • Wenn Sie gerade ein Antidepressivum einnehmen, das zur Klasse der MAO Hemmer gehört (siehe „Einnahme von Stablon zusammen mit anderen Arzneimitteln“ in Abschnitt 2), einnehmen und zu Tianeptin wechseln, fangen Sie mit der Einnahme von Tianeptin erst 14 Tage nach Ende der Einnahme des MAO Hemmers an. Wenn Sie von Tianeptin zu MAO Hemmern wechseln, sollte Tianeptin 24 Stunden abgesetzt sein, bevor Sie die Behandlung mit MAO Hemmern beginnen.

Kinder und Jugendliche

Die Behandlung mit Stablon bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist nicht empfohlen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Die Behandlung mit Stablon sollte während der Schwangerschaft und Stillzeit vermieden werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen!

Manche Patienten könnten eine Beeinträchtigung Ihrer Reaktions- und Verkehrstüchtigkeit erfahren. Während der Behandlung mit Stablon kann es zu Schläfrigkeit kommen.

Dieses Arzneimittel enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1mmol Natrium (23mg) pro Dragee, d.h. es ist nahezu „natriumfrei“.

Stablon enthält Saccharose

Bitte nehmen Sie Stablon erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

Wie wird es angewendet?

Wie ist Stablon einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt 1 Dragee (12,5 mg) 3 mal täglich (Morgens, Mittags und Abends) vor oder während den Mahlzeiten.

Über die Dosierung bei Patienten mit Nieren- oder Leberfunktionsstörungen, sowie bei älteren Patienten entscheidet der Arzt.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Die Anwendung von Tianeptin bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wird nicht empfohlen.

Brechen Sie die Behandlung mit Stablon nicht ab, bevor Sie mit Ihrem Arzt gesprochen haben!

Wenn Sie eine größere Menge von Stablon eingenommen haben, als Sie sollten

Im Falle einer Überdosierung kontaktieren Sie sofort einen Arzt.

Zeichen und Symptome einer Überdosierung sind Verwirrtheit, Zuckungen, Schläfrigkeit, trockener Mund und Schwierigkeiten bei der Atmung, vor allem bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol.

Im Falle einer Überdosierung muss die Behandlung sofort abgesetzt werden.

Hinweis für das medizinische Fachpersonal: Weitere Informationen zu Überdosierungen finden Sie am Ende dieser Gebrauchsinformation.

Wenn Sie die Einnahme von Stablon vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Wenn Sie die Einnahme von Stablon abbrechen

Die Behandlung mit Stablon sollte nicht plötzlich abgebrochen werden. Die Dosis sollte schrittweise über einen Zeitraum von 7-14 Tagen reduziert werden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Einnahme von Stablon zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Stablon darf nicht gleichzeitig mit MAO Hemmern (andere Antidepressiva) angewendet werden, da dies schwerwiegende Folgen haben kann: hoher Blutdruck, stark erhöhte Körpertemperatur, Zuckungen, Tod.

Zwischen dem Absetzen der Behandlung mit MAO Hemmern und dem Beginn der Behandlung mit Stablon ist eine Auswaschphase von 2 Wochen notwendig.

Zwischen dem Absetzen der Behandlung mit Stablon und dem Beginn der Behandlung mit MAO Hemmern ist eine Auswaschphase von 24 Stunden ausreichend.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Die bisher berichteten Nebenwirkungen von Stablon waren von leichter Intensität. Die meisten davon waren: Übelkeit, Verstopfung, Schmerzen im unteren Bauchbereich, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, trockener Mund und Schwindelgefühl.

Häufige Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 100):

  • Appetitverlust,
  • Albträume, Schwierigkeiten beim Schlafen, Schläfrigkeit, Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, Ohnmacht, Zittern,
  • Herzklopfen, abnormale Wahrnehmung des Herzschlages, Brustschmerzen, Hitzewallungen, erschwertes Atmen,
  • Magenschmerzen, Unterbauchschmerzen, trockener Mund, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Blähungen,
  • Muskelschmerzen, Kreuzschmerzen,
  • Schwächegefühl, Kloßgefühl im Hals.

Gelegentliche Nebenwirkungen (1 bis 10 Behandelte von 1.000):

Ausschlag, Juckreiz, Nesselausschlag, Abhängigkeit.

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

  • Suizidgedanken, Suizidverhalten,
  • Zustand der Verwirrung, das Sehen, Hören und Fühlen von irrealen Dingen (Halluzinationen),
  • Akne, in Ausnahmefällen Blasen und Entzündungen der Haut (bullöse Dermatitis),
  • erhöhte Leberenzymwerte, Entzündung der Leber (Hepatitis), welche in Einzelfällen schwerwiegend sein kann,
  • unkontrollierte Bewegungen, unkontrolliertes Zittern, zuckende oder krümmende Bewegungen
  • niedrige Natriumwerte im Blut.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 25°C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen. Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton/der Blisterpackung nach „Verwendbar bis“/„Verw. bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Weitere Informationen

Was Stablon enthält

  • Der Wirkstoff ist: Tianeptin Natriumsalz. 1 Dragee enthält 12,5 mg Tianeptin Natriumsalz.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Maisstärke, Mannitol (E-421), Magnesiumstearat, Talkum, Natriumhydrogencarbonat, Carmellose Natrium, Weißes Bienenwachs, Titandioxid (E-171), Ethylcellulose, Glycerin monooleat, Polysorbat 80, Povidon, Saccharose, wasserfreies, kolloidales Siliziumdioxid

Wie Stablon aussieht und Inhalt der Packung

Blisterpackung (PVC / Aluminium) zu 30, 60 und 90 weißen, ovalen, überzogenen Tabletten. Möglicherweise werden nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer: SERVIER AUSTRIA GmbH Mariahilferstraße 20

A-1070 Wien

Tel.: +43 1 524 39 99

Fax.: +43 1 524 39 99 9 office@at.netgrs.com

Hersteller:

Les Laboratoires Servier Industrie

45520 Gidy, Frankreich

Z.Nr.: 1-23053

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 05/2019.

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Behandlung einer Überdosierung:

In jedem Fall von Überdosierung muss die Behandlung beendet und der Patient streng überwacht werden.

  • Magenspülung wenn die Einnahme des Arzneimittels weniger als 2 Stunden vor Hospitalisierung stattgefunden hat. Bei Überschreiten des Zeitraums kann Aktivkohle verabreicht werden.
  • Kardiorespiratorische Beobachtung, Überwachung von Stoffwechsel– und Nierenfunktion.
  • Symptomatische Behandlung aller klinischen Ereignisse, vor allem unterstützende Sauerstoffzufuhr und Korrektur von Stoffwechsel- und Nierenstörungen.

Ein spezielles Gegenmittel für Tianeptin ist nicht bekannt.

Zuletzt aktualisiert: 16.11.2021

Quelle: Stablon - Dragees - Packungsbeilage

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.