Zerit 15 mg Hartkapseln + Zerit 20 mg Hartkapseln + Zerit 30 mg Hartkapseln + Zerit 40 mg Hartkapseln

Zerit 15 mg Hartkapseln + Zerit 20 mg Hartkapseln + Zerit 30 mg Hartkapseln + Zerit 40 mg Hartkapseln
Wirkstoff(e) Stavudin
Zulassungsland EuropĂ€ische Union (Österreich)
Hersteller Bristol-Myers Squibb
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code J05AF04
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Direkt wirkende antivirale Mittel

Zulassungsinhaber

Bristol-Myers Squibb

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Zerit 15 mg Hartkapseln Stavudin Bristol-Myers Squibb Pharma EEIG
Zerit 20 mg Hartkapseln Stavudin Bristol-Myers Squibb Pharma EEIG
Zerit 30 mg Hartkapseln Stavudin Bristol-Myers Squibb Pharma EEIG
Zerit 200 mg Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen Stavudin Bristol-Myers Squibb Pharma EEIG
Zerit 40 mg Hartkapseln Stavudin Bristol-Myers Squibb Pharma EEIG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Zerit gehört zu einer bestimmten Gruppe von antiviralen bzw. antiretroviralen Arzneimitteln, den sogenannten Nukleosid-analogen Reverse-Transkriptase-Hemmern (NRTIs).

Diese werden fĂŒr die Behandlung von Infektionen mit dem humanen Immundefizienzvirus (HIV) angewendet.

Dieses Arzneimittel verringert in Kombination mit anderen antiretroviralen Arzneimitteln die HI-Viruslast und hĂ€lt sie auf niedrigem Niveau. Es erhöht außerdem die Zahl der CD4-Zellen. Diese CD4-Zellen spielen eine wichtige Rolle fĂŒr die Aufrechterhaltung eines intakten Immunsystems zur BekĂ€mpfung von Infektionen. Die Patienten sprechen unterschiedlich auf die Behandlung mit Zerit an. Ihr Arzt wird daher die Wirksamkeit Ihrer Behandlung ĂŒberwachen.

Zerit kann Ihren Zustand verbessern, kann jedoch Ihre HIV-Infektion nicht heilen. Auch wĂ€hrend der Einnahme dieses Arzneimittels können Sie HIV auf andere ĂŒbertragen, obwohl das Risiko durch eine effektive antiretrovirale Therapie verringert ist. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt ĂŒber die Vorsichtsmaßnahmen, die notwendig sind, um die Infizierung anderer Menschen zu verhindern. WĂ€hrend der Behandlung können aufgrund eines geschwĂ€chten Immunsystems andere Infektionen (opportunistische Infektionen) auftreten. Diese erfordern eine spezifische und bisweilen auch vorbeugende Behandlung.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Zerit darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Stavudin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • wenn Sie Didanosin zur Behandlung der HIV-Infektion einnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt bevor Sie Zerit einnehmen.

Vor der Behandlung mit Zerit sollten Sie Ihren Arzt darĂŒber informieren:  wenn Sie an einer Nieren- oder Lebererkrankung (z.B. Hepatitis) leiden

 wenn Sie eine periphere Neuropathie (andauernde Taubheit, Kribbeln oder Schmerzen in FĂŒĂŸen und/oder HĂ€nden) hatten

 wenn Sie eine Pankreatitis (EntzĂŒndung der BauchspeicheldrĂŒse) hatten.

Zerit kann in Verbindung mit einer vergrĂ¶ĂŸerten Leber zu einer in manchen FĂ€llen tödlich verlaufenden Störung fĂŒhren, die Laktatazidose genannt wird. Eine solche Störung tritt normalerweise erst einige Monate nach Beginn der Behandlung auf. Diese seltene, jedoch sehr schwere Nebenwirkung tritt bei Frauen hĂ€ufiger auf, besonders bei solchen mit starkem Übergewicht. Außerdem wurden in seltenen FĂ€llen Leberversagen/Nierenversagen oder tödliche Hepatitis berichtet. Patienten mit chronischer Hepatitis B oder C, die mit antiretroviralen Wirkstoffen behandelt werden, besitzen ein erhöhtes Risiko von schweren und möglicherweise tödlichen Nebenwirkungen an der Leber. Es können Blutuntersuchungen zur ÜberprĂŒfung der Leberfunktion erforderlich werden.

Wenn folgende Symptome auftreten, sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren:

 andauerndes TaubheitsgefĂŒhl, Kribbeln oder Schmerzen in FĂŒĂŸen und/oder HĂ€nden (dies kann ein Zeichen fĂŒr eine beginnende periphere Neuropathie sein, eine unerwĂŒnschte Wirkung auf die Nerven), MuskelschwĂ€che

 Bauchschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen

 schnelles tiefes Atmen oder Benommenheit (welche auf eine Pankreatitis oder eine Leberfunktionsstörung wie Hepatitis oder Laktatazidose hinweisen können).

Bei einigen Patienten mit fortgeschrittener HIV-Infektion (AIDS) und bereits frĂŒher aufgetretenen Begleit-Infektionen können kurz nach Beginn der antiretroviralen Behandlung Anzeichen und Symptome einer EntzĂŒndung von zurĂŒckliegenden Infektionen auftreten. Es wird angenommen, dass diese Symptome auf eine Verbesserung der körpereigenen Immunantwort zurĂŒckzufĂŒhren sind, die es dem Körper ermöglicht Infektionen zu bekĂ€mpfen, die möglicherweise ohne erkennbare Symptome vorhanden waren. Wenn Sie irgendwelche Anzeichen einer Infektion bemerken, informieren Sie bitte unverzĂŒglich Ihren Arzt. ZusĂ€tzlich zu den Begleitinfektionen können nach Beginn der Einnahme von Arzneimitteln zur Behandlung Ihrer HIV-Infektion auch Autoimmunerkrankungen auftreten (ein Zustand, bei dem das Immunsystem gesundes Körpergewebe angreift). Autoimmunerkrankungen können viele Monate nach Beginn der Behandlung auftreten. Wenn Sie irgendwelche Anzeichen einer Infektion oder andere Symptome, wie z. B. MuskelschwĂ€che, eine SchwĂ€che, die in den HĂ€nden und FĂŒĂŸen beginnt und sich in Richtung Rumpf fortsetzt, Herzklopfen, Zittern oder HyperaktivitĂ€t bemerken, informieren Sie bitte unverzĂŒglich Ihren Arzt, um die notwendige Behandlung zu erhalten.

WÀhrend der Behandlung mit Zerit kommt es oft zu einem allmÀhlichen Abbau von subkutanem Fettgewebe (Fett, das sich unter der Haut befindet), den man insbesondere im Gesicht und an den Beinen und Armen erkennen kann. Kontaktieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie solche VerÀnderungen an sich feststellen.

Knochenerkrankungen

Bei einigen Patienten, die Zerit erhalten, kann sich eine als Osteonekrose (Absterben von Knochengewebe infolge unzureichender Blutversorgung des Knochens) bezeichnete Knochenerkrankung entwickeln. Zu den vielen Risikofaktoren fĂŒr die Entwicklung dieser Erkrankung können unter anderem die Dauer der antiretroviralen Kombinationsbehandlung, die Anwendung von Kortikosteroiden, Alkoholkonsum, eine starke UnterdrĂŒckung des Immunsystems oder ein höherer Body-Mass-Index (Maßzahl zur Beurteilung des Körpergewichts im VerhĂ€ltnis zur KörpergrĂ¶ĂŸe) gehören. Anzeichen einer Osteonekrose sind Gelenksteife, -beschwerden und -schmerzen (insbesondere in HĂŒfte, Knie und Schulter) sowie Schwierigkeiten bei Bewegungen. Falls Sie eines dieser Anzeichen bei sich bemerken, informieren Sie bitte Ihren Arzt.

Einnahme von Zerit zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen

Nehmen Sie Zerit nicht ein, wenn Sie Didanosin zu Behandlung der HIV-Infektion einnehmen.

Informieren Sie Ihren Arzt, falls Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen, da unerwĂŒnschte Wechselwirkungen auftreten können:

  • Zidovudin zur Behandlung der HIV-Infektion
  • Doxorubicin zur Behandlung von Krebs
  • Ribavirin zur Behandlung einer Hepatitis-C-Infektion.

Einnahme von Zerit zusammen mit Nahrungsmitteln und GetrÀnken

FĂŒr eine optimale Wirksamkeit sollte Zerit auf nĂŒchternen Magen und vorzugsweise mindestens eine Stunde vor dem Essen eingenommen werden. Wenn dies nicht möglich ist, kann Zerit auch mit einer leichten Mahlzeit eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Schwangerschaft

Sie mĂŒssen sich mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen, um mit ihm die möglichen Nebenwirkungen sowie den Nutzen und die Risiken Ihrer antiretroviralen Behandlung fĂŒr Sie und Ihr Kind zu besprechen. Bei schwangeren Frauen, die Zerit in Kombination mit einer anderen antiretroviralen Behandlung erhielten, wurde ĂŒber Laktatazidose (in einigen FĂ€llen mit tödlichem Ausgang) berichtet. Wenn Sie Zerit wĂ€hrend der Schwangerschaft eingenommen haben, kann Ihr Arzt Sie zu regelmĂ€ĂŸigen Kontrolluntersuchungen einbestellen, um die Entwicklung Ihres Kindes zu ĂŒberwachen. Bei solchen Kontrollen können Blutuntersuchungen und andere Diagnoseuntersuchungen durchgefĂŒhrt werden.

Stillzeit

Berichten Sie Ihrem Arzt, wenn Sie stillen. Es wird empfohlen, dass HIV-infizierte Frauen auf keinen Fall stillen sollten, um die Übertragung von HIV auf den SĂ€ugling zu vermeiden.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Zerit kann Schwindel und SchlÀfrigkeit verursachen.

Wenn Sie davon betroffen sind, setzen Sie sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs und bedienen Sie keine Werkzeuge oder Maschinen.

Zerit enthÀlt Sucrose und Konservierungsmittel

Nach Zubereitung mit Wasser enthĂ€lt die Lösung 50 mg Sucrose pro ml Lösung. Dies ist bei Patienten mit Diabetes mellitus zu berĂŒcksichtigen. Wenn Sie durch Ihren Arzt erfahren, dass Sie eine Intoleranz gegenĂŒber einigen Zuckern haben, setzen Sie sich mit Ihrem Arzt in Verbindung bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen. Kann den ZĂ€hnen schaden.

Dieses Arzneimittel enthÀlt Methylhydroxybenzoat (E218) und Propylhydroxybenzoat (E216), welche allergische Reaktionen hervorrufen können (möglicherweise verzögert).

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Ihr Arzt hat auf der Grundlage Ihres Gewichts und Ihrer individuellen BedĂŒrfnisse Ihre Tagesdosis bestimmt. Bitte halten Sie sich strikt an diese Anweisungen, da diese Ihnen die grĂ¶ĂŸte Chance bieten eine Resistenzentwicklung gegen das Arzneimittel zu verzögern. Ändern Sie die Dosis nicht eigenmĂ€chtig. Nehmen Sie dieses Arzneimittel ein, solange Ihr Arzt es Ihnen empfiehlt.

FĂŒr Erwachsene mit einem Körpergewicht von 30 kg oder mehr betrĂ€gt die ĂŒbliche Anfangsdosis 30 oder 40 mg zweimal tĂ€glich (mit einem Einnahmeabstand von ungefĂ€hr 12 Stunden).

FĂŒr eine optimale Resorption sollte Zerit vorzugsweise eine Stunde vor dem Essen und auf nĂŒchternen Magen eingenommen werden. Wenn dies nicht möglich ist, kann Zerit auch zusammen mit einer leichten Mahlzeit eingenommen werden.

Bereiten Sie die gebrauchsfertige Lösung, indem Sie das Pulver mit 202 ml Wasser mischen oder langsam Wasser bis zur mit Pfeilen gekennzeichneten oberen Kante des Flaschenetiketts in die Flasche einfĂŒllen. Dann schrauben Sie die Verschlusskappe gut fest und schĂŒtteln Sie die Flasche, bis das Pulver komplett gelöst ist und nehmen oder verabreichen Sie die Lösung mit dem beigepackten Messbecher. FĂŒr SĂ€uglinge, die eine Dosis von weniger als 10 ml benötigen, fragen Sie bitte Ihren Apotheker nach einer Spritze, damit die einzunehmende Dosis genau bemessen werden kann. Wenn die Lösung nach Mischen mit Wasser leicht trĂŒb bleibt, braucht Sie das nicht zu beunruhigen, das ist normal. Wenn erforderlich, kontaktieren Sie Ihren Apotheker, damit er Ihnen bei der Zubereitung hilft.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Bei Kindern mit einem Körpergewicht von 30 kg oder mehr ist die ĂŒbliche Dosierung 30 oder 40 mg zweimal tĂ€glich (mit einem Einnahmeabstand von ungefĂ€hr 12 Stunden).

Ab der Geburt bis zum Alter von 13 Tagen sollten Kinder 0,5 mg/kg zweimal tÀglich erhalten. Ab einem Mindestalter von 14 Tagen sollten Kinder mit einem Körpergewicht von weniger als 30 kg 1 mg/kg zweimal tÀglich erhalten.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Zerit eingenommen haben als Sie sollten

Es besteht keine unmittelbare Gefahr, wenn Sie zu viel Lösung eingenommen haben oder wenn jemand (z.B. ein Kind) versehentlich etwas davon schluckt. Sie sollten jedoch Ihren Arzt oder das nÀchste Krankenhaus um Rat fragen.

Wenn Sie die Einnahme von Zerit vergessen haben

Wenn Sie vergessen haben, eine Dosis einzunehmen, nehmen Sie die nÀchste Dosis wie vorgeschrieben weiter. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Zerit abbrechen

Die Entscheidung, die Anwendung von Zerit abzubrechen, sollte mit Ihrem Arzt diskutiert werden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Bei der Behandlung einer HIV-Infektion ist es nicht immer möglich, zwischen unerwĂŒnschten Wirkungen von Zerit oder solchen, die von einem anderen gleichzeitig eingenommenen Arzneimittel hervorgerufen werden, oder den Komplikationen der Infektion zu unterscheiden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt ĂŒber jede Änderung Ihres Gesundheitszustandes informieren.

WÀhrend einer HIV-Therapie können eine Gewichtszunahme und ein Anstieg der Blutfett- und Blutzuckerwerte auftreten. Dies hÀngt teilweise mit dem verbesserten Gesundheitszustand und dem Lebensstil zusammen; bei den Blutfetten manchmal mit den HIV-Arzneimitteln selbst. Ihr Arzt wird Sie auf diese VerÀnderungen hin untersuchen.

Die Behandlung mit Stavudin (Zerit) verursacht oft einen Verlust von Fettgewebe an den Beinen, Armen und im Gesicht (Lipoatrophie). Es hat sich gezeigt, dass dieser Verlust an Körperfett nach dem Absetzen von Stavudin nicht vollstÀndig reversibel ist. Ihr Arzt sollte Sie auf Anzeichen einer Lipoatrophie untersuchen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie einen Verlust von Fettgewebe an Ihren Beinen, Armen und im Gesicht bemerken. Wenn diese Anzeichen auftreten, sollte Zerit abgesetzt und Ihre HIV-Behandlung geÀndert werden.

Patienten, die mit Zerit behandelt wurden, haben ĂŒber folgende Nebenwirkungen berichtet:

HĂ€ufig (kann bis zu 1 von 10 Patienten betreffen)

  • Anreicherung von MilchsĂ€ure im Blut ohne klinische Zeichen (asymptomatische HyperlaktatĂ€mie)
  • Lipoatrophie
  • Depression
  • Taubheit, SchwĂ€che, Kribbeln oder Schmerzen in den Armen und Beinen (Periphere neurologische Symptome)
  • Schwindel, anormale TrĂ€ume, Kopfschmerzen
  • Schlaflosigkeit, SchlĂ€frigkeit, anormales Denken
  • Durchfall, Unterleibschmerzen (Bauchschmerzen mit Unwohlsein)
  • Übelkeit, Verdauungsstörungen
  • Ausschlag, Juckreiz
  • Erschöpfung (ausgeprĂ€gte MĂŒdigkeit)

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Patienten betreffen)

  • Anreicherung von MilchsĂ€ure im Blut (Laktatazidose) in einigen FĂ€llen zusammen mit SchwĂ€che der Muskulatur in Armen, Beinen oder HĂ€nden
  • VergrĂ¶ĂŸerung der Brust bei MĂ€nnern (GynĂ€komastie)
  • Appetitlosigkeit, Angst, Stimmungsschwankungen
  • EntzĂŒndung der BauchspeicheldrĂŒse, Erbrechen
  • LeberentzĂŒndung (Hepatitis), Gelbsucht (GelbfĂ€rbung der Haut und der Augen)
  • Nesselsucht, Gelenkschmerzen
  • Muskelschmerzen, ungewöhnliche MĂŒdigkeit und SchwĂ€che (Asthenie)

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Patienten betreffen)

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Patienten betreffen)

  • Verringerung der BlutplĂ€ttchenzahl (Thrombozytopenie), Verringerung bestimmter weißer Blutkörperchen (Neutropenie)
  • Diabetes mellitus
  • Motorische SchwĂ€che (hĂ€ufig oft berichtet in Zusammenhang mit symptomatischer HyperlaktatĂ€mie oder Laktatazidose-Syndrom
  • Leberversagen

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das in Anhang V aufgefĂŒhrte nationale Meldesystem anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden können.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Flasche und der Faltschachtel nach verwendbar bis angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Das trockene Pulver nicht ĂŒber 30°C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor ĂŒbermĂ€ĂŸiger Feuchtigkeit zu schĂŒtzen.

Die zubereitete Lösung ist im KĂŒhlschrank (2°C-8°C) fĂŒr 30 Tage stabil. Flasche fest verschlossen halten.

Entsorgen Sie das Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Zerit enthÀlt

  • Der Wirkstoff ist: Stavudin (200 mg).
  • Die sonstigen Bestandteile des Pulvers sind: Kirschgeschmack, Konservierungsmittel: Methylhydroxybenzoat (E218), Konservierungsmittel: Propylhydroxybenzoat (E216), Siliciumdioxid, Simeticon, Carmellose, SorbinsĂ€ure, Stearatemulgatoren und Sucrose.

Wie Zerit aussieht und Inhalt der Packung

Das Pulver enthÀlt 200 mg Stavudin. Die zubereitete Lösung enthÀlt 1 mg Stavudin pro ml.

Vor der Zubereitung erscheint das Zerit-Pulver als cremefarbenes bis schwach pinkfarbenes sandiges Pulver. Nach Zubereitung mit 202 ml Wasser entstehen 210 ml einer farblosen bis leicht pinkfarbenen, trĂŒben Lösung.

Zerit 200 mg Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen steht in Flaschen zur VerfĂŒgung, die 200 ml Lösung aufnehmen können.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

BRISTOL-MYERS SQUIBB PHARMA EEIG

Uxbridge Business Park

Sanderson Road

Uxbridge UB8 1DH

Vereinigtes Königreich

Hersteller

Bristol-Myers Squibb S.r.l. Contrada Fontana del Ceraso 03012 Anagni (FR)

Italien

Falls Sie weitere Informationen ĂŒber das Arzneimittel wĂŒnschen, setzen Sie sich bitte mit dem örtlichen Vertreter des Pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Belgique/België/Belgien

Lietuva

N.V. Bristol-Myers Squibb Belgium S.A.

Bristol-Myers Squibb GyĂłgyszerkereskedelmi Kft.

TĂ©l/Tel: + 32 2 352 76 11

Tel: + 370 52 369140

Đ‘ŃŠĐ»ĐłĐ°Ń€ĐžŃ

Luxembourg/Luxemburg

Bristol-Myers Squibb GyĂłgyszerkereskedelmi Kft. N.V. Bristol-Myers Squibb Belgium S.A.

TeĐ».: + 359 800 12 400

TĂ©l/Tel: + 32 2 352 76 11

Česká republika

MagyarorszĂĄg

Bristol-Myers Squibb spol. s r.o.

Bristol-Myers Squibb GyĂłgyszerkereskedelmi Kft.

Tel: + 420 221 016 111

Tel.: + 36 1 301 9700

Danmark

Malta

Bristol-Myers Squibb

BRISTOL-MYERS SQUIBB S.R.L.

Tlf: + 45 45 93 05 06

Tel: + 39 06 50 39 61

Deutschland

Nederland

Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

Bristol-Myers Squibb B.V.

Tel: + 49 89 121 42-0

Tel: + 31 (0)30 300 2222

Eesti

Norge

Bristol-Myers Squibb GyĂłgyszerkereskedelmi Kft. Bristol-Myers Squibb Norway Ltd

Tel: + 372 640 1030

Tlf: + 47 67 55 53 50

ΕλλΏΎα

Österreich

BRISTOL-MYERS SQUIBB A.E.

Bristol-Myers Squibb GesmbH

΀ηλ: + 30 210 6074300

Tel: + 43 1 60 14 30

España

Polska

BRISTOL-MYERS SQUIBB, S.A.

BRISTOL-MYERS SQUIBB POLSKA SP. Z O.O.

Tel: + 34 91 456 53 00

Tel.: + 48 22 5796666

France

Portugal

Bristol-Myers Squibb SARL

Bristol-Myers Squibb FarmacĂȘutica Portuguesa,

TĂ©l: + 33 (0)810 410 500

S.A.

 

Tel: + 351 21 440 70 00

Hrvatska

RomĂąnia

Bristol-Myers Squibb spol. s r.o.

Bristol-Myers Squibb GyĂłgyszerkereskedelmi Kft.

TEL: +385 1 7100 030

Tel: + 40 (0)21 272 16 00

Ireland

Slovenija

Bristol-Myers Squibb Pharmaceuticals Ltd

Bristol-Myers Squibb spol. s r.o.

Tel: + 353 (1 800) 749 749

Tel: + 386 1 2355 100

Ísland

SlovenskĂĄ republika

Vistor hf.

Bristol-Myers Squibb spol. s r.o.

SĂ­mi: + 354 535 7000

Tel: + 421 2 59298411

Italia

Suomi/Finland

BRISTOL-MYERS SQUIBB S.R.L.

Oy Bristol-Myers Squibb (Finland) Ab

Tel: + 39 06 50 39 61

Puh/Tel: + 358 9 251 21 230

ÎšÏÏ€ÏÎżÏ‚

Sverige

BRISTOL-MYERS SQUIBB A.E.

Bristol-Myers Squibb AB

΀ηλ: + 357 800 92666

Tel: + 46 8 704 71 00

Latvija

United Kingdom

Bristol-Myers Squibb GyĂłgyszerkereskedelmi Kft. Bristol-Myers Squibb Pharmaceuticals Ltd

Tel: + 371 67708347

Tel: + 44 (0800) 731 1736

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im {Monat Jahr}.

AusfĂŒhrliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der EuropĂ€ischen Arzneimittel Agentur http://www.ema.europa.eu/ verfĂŒgbar.

Anzeige

Wirkstoff(e) Stavudin
Zulassungsland EuropĂ€ische Union (Österreich)
Hersteller Bristol-Myers Squibb
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code J05AF04
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Direkt wirkende antivirale Mittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden