Wirkstoff(e) Tenofovirdisoproxil
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Sandoz Pharmaceuticals AG
Suchtgift Nein
ATC Code J05AF07
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Direkt wirkende antivirale Mittel

Zulassungsinhaber

Sandoz Pharmaceuticals AG

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Viread®, Filmtabletten Tenofovirdisoproxil Gilead Sciences Switzerland Sàrl
Tenofovir-Mepha Lactab® Tenofovirdisoproxil Mepha Pharma AG
Tenofovir Mylan 245 mg Tenofovirdisoproxil Mylan Pharma GmbH
Atripla® Filmtabletten Efavirenz Emtricitabin Tenofovirdisoproxil Gilead Sciences Switzerland Sàrl
Emtricitabin/Tenofovir Mylan® Emtricitabin Tenofovirdisoproxil Mylan Pharma GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof├╝r wird es verwendet?

Tenofovir Sandoz enth├Ąlt Tenofovirdisoproxil, einen antiviralen Wirkstoff, der bei Erwachsenen zur Behandlung einer Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus (HIV) oder zur Behandlung der chronischen Hepatitis B, einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV), eingesetzt wird.

Zur Behandlung einer HIV-Infektion muss Tenofovir Sandoz immer in Kombination mit anderen Arzneimitteln angewendet werden.

Sie m├╝ssen nicht mit HIV infiziert sein, damit Sie mit Tenofovir Sandoz gegen HBV behandelt werden k├Ânnen.

Tenofovir ist ein Nukleotid-Reverse-Transkriptase-Hemmer (im Allgemeinen als NRTI bezeichnet) und st├Ârt die normale Aktivit├Ąt von Enzymen (bei HIV: Reverse Transkriptase, bei Hepatitis B: DNA Polymerase), die f├╝r die Vermehrung des Virus notwendig sind.

Tenofovir Sandoz erhalten Sie nur auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin.

Anzeige

Was m├╝ssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollte dazu beachtet werden?

Tenofovir Sandoz reduziert nicht die Gefahr einer ├ťbertragung von HBV auf andere durch sexuellen Kontakt oder kontaminiertes Blut. Sie m├╝ssen weiterhin Vorsichtsmassnahmen treffen, um dies zu verhindern. Auch w├Ąhrend der Einnahme dieses Arzneimittels k├Ânnen Sie HIV auf andere ├╝bertragen, obwohl das Risiko durch eine effektive antiretrovirale Therapie verringert ist. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer ├ärztin ├╝ber die Vorsichtsmassnahmen, die notwendig sind, um die Ansteckung anderer Menschen zu verhindern.

Dieses Arzneimittel ist kein Heilmittel gegen eine HIV-Infektion. Sie k├Ânnen w├Ąhrend der Einnahme von Tenofovir Sandoz weiterhin Infektionen oder andere HIV-assoziierte Erkrankungen bekommen. Ihr Arzt bzw. Ihre ├ärztin wird Sie diesbez├╝glich ├╝berwachen.

Wenn Sie eine Hepatitis-B-Infektion haben, kann Ihnen Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin einen HIV-Test anbieten, um eine gleichzeitige Infektion mit HIV und HBV auszuschliessen.

Wann ist bei der Einnahme von Tenofovir Sandoz Vorsicht geboten?

Es ist sehr wichtig, Ihren Arzt bzw. Ihre ├ärztin zu informieren, wenn Sie an einer Leber- oder Nierenerkrankung leiden oder gelitten haben, oder wenn auff├Ąllige Ergebnisse von Blut- oder Urinuntersuchungen auf Probleme mit Ihrer Leber oder Ihren Nieren hinweisen.

Tenofovir Sandoz kann Auswirkungen auf Ihre Nieren haben oder den Phosphatgehalt in Ihrem Blut senken. Ihr Arzt bzw. Ihre ├ärztin wird einige Blutuntersuchungen anordnen, um Ihre Nierenfunktion zu kontrollieren. Abh├Ąngig von den Ergebnissen dieser Untersuchungen kann Ihr Arzt bzw. Ihre ├ärztin Sie anweisen, Tenofovir Sandoz weniger h├Ąufig einzunehmen oder die Behandlung mit Tenofovir Sandoz zu unterbrechen.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre ├ärztin, wenn Sie an einer Lebererkrankung, einschliesslich einer Hepatitis, leiden oder gelitten haben. Patienten mit einer Lebererkrankung wie einer chronischen Hepatitis B oder C, die antiretrovirale Arzneimittel erhalten, weisen ein erh├Âhtes Risiko schwerwiegender, m├Âglicherweise t├Âdlicher Leberkomplikationen auf. Wenn Sie eine Hepatitis-B-Infektion haben, wird Ihr Arzt bzw. Ihre ├ärztin die f├╝r Sie am besten geeignete Behandlung verschreiben. Wenn Sie eine Lebererkrankung oder eine chronische Hepatitis-B-Infektion haben oder fr├╝her hatten, kann Ihr Arzt bzw. Ihre ├ärztin Blutuntersuchungen durchf├╝hren, um die Leberfunktion sorgf├Ąltig zu ├╝berwachen.

Die Anwendung und Sicherheit von Tenofovir Sandoz bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist bisher nicht gepr├╝ft worden.

Tenofovir Sandoz wurde bei Patienten ├╝ber 65 Jahren nicht untersucht und sollte bei diesen Patienten mit besonderer Vorsicht eingesetzt werden.

Wenn bei Ihnen eine fortgeschrittene HIV-Infektion (AIDS) vorliegt und Sie zus├Ątzlich eine Infektion haben, k├Ânnen ab Behandlungsbeginn mit Tenofovir Sandoz Infektions- und Entz├╝ndungssymptome auftreten, oder die Symptome einer vorbestehenden Infektion k├Ânnen sich verschlechtern. Solche Symptome k├Ânnen darauf hinweisen, dass sich das verbesserte Immunsystem Ihres K├Ârpers gegen die Infektion zur Wehr setzt. Achten Sie nach Behandlungsbeginn mit Tenofovir Sandoz auf Anzeichen einer Entz├╝ndung oder einer Infektion. Informieren Sie unverz├╝glich Ihren Arzt bzw. Ihre ├ärztin, falls Sie Anzeichen einer Entz├╝ndung oder einer Infektion bemerken.

Zus├Ątzlich zu den Begleitinfektionen k├Ânnen nach Beginn der Einnahme von Arzneimitteln zur Behandlung Ihrer HIV-Infektion auch Autoimmunerkrankungen auftreten (ein Zustand, bei dem das Immunsystem gesundes K├Ârpergewebe angreift). Autoimmunerkrankungen k├Ânnen viele Monate nach Beginn der Behandlung auftreten. Wenn Sie irgendwelche Anzeichen einer Infektion oder andere Symptome, wie z.B. Muskelschw├Ąche, eine Schw├Ąche, die in den H├Ąnden und F├╝ssen beginnt und sich in Richtung Rumpf fortsetzt, Herzklopfen, Zittern oder Hyperaktivit├Ąt bemerken, informieren Sie bitte unverz├╝glich Ihren Arzt bzw. Ihre ├ärztin, um die notwendige Behandlung zu erhalten.

Knochenerkrankungen. Bei einigen erwachsenen HIV-infizierten Patienten, die eine antiretrovirale Kombinationsbehandlung erhalten, kann sich eine als Osteonekrose (Absterben von Knochengewebe infolge unzureichender Blutversorgung des Knochens) bezeichnete Knochenerkrankung entwickeln. Zu den vielen Risikofaktoren f├╝r die Entwicklung dieser Erkrankung k├Ânnen unter anderem die Dauer der antiretroviralen Kombinationsbehandlung, die Anwendung von Kortikosteroiden, Alkoholkonsum, eine starke Unterdr├╝ckung des Immunsystems oder ein h├Âherer Body-Mass-Index (Masszahl zur Beurteilung des K├Ârpergewichts im Verh├Ąltnis zur K├Ârpergr├Âsse) geh├Âren. Anzeichen einer Osteonekrose sind Gelenksteife, -beschwerden und -schmerzen (insbesondere in H├╝fte, Knie und Schulter) sowie Schwierigkeiten bei Bewegungen. Falls Sie eines dieser Anzeichen bei sich bemerken, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer ├ärztin.

Knochenprobleme (die sich als anhaltende oder schlimmer werdende Knochenschmerzen ├Ąussern und manchmal zu Knochenbr├╝chen f├╝hren) k├Ânnen auch in Folge von Sch├Ąden an den Zellen der Nierenkan├Ąlchen auftreten (siehe auch ┬źWelche Nebenwirkungen kann Tenofovir Sandoz haben?┬╗). Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre ├ärztin, wenn bei Ihnen Knochenschmerzen oder Knochenbr├╝che auftreten.

Tenofovirdisoproxil kann ausserdem zu einem Verlust von Knochenmasse f├╝hren. Der ausgepr├Ągteste Verlust von Knochenmasse wurde in klinischen Studien beobachtet, als Patienten mit Tenofovirdisoproxil in Kombination mit einem geboosteten Proteasehemmer behandelt wurden. Insgesamt sind die Auswirkungen von Tenofovirdisoproxil auf die langfristige Gesundheit der Knochen und das zuk├╝nftige Risiko f├╝r Knochenbr├╝che bei erwachsenen Patienten nicht gekl├Ąrt.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre ├ärztin, wenn Sie wissen, dass Sie an Osteoporose leiden. Bei Patienten mit Osteoporose besteht ein h├Âheres Risiko f├╝r Knochenbr├╝che.

Einnahme von Tenofovir Sandoz mit anderen Arzneimitteln

Nehmen Sie Tenofovir Sandoz nicht ein, wenn Sie bereits andere Arzneimittel einnehmen, die Tenofovirdisoproxil enthalten. Nehmen Sie Tenofovir Sandoz nicht zusammen mit Arzneimitteln ein, die Adefovirdipivoxil oder Tenofoviralafenamid enthalten.

Wenn Sie gleichzeitig mit HIV und HBV infiziert sind, muss Tenofovir Sandoz immer in Kombination mit anderen Arzneimitteln angewendet werden, damit Ihre HIV-Infektion wirksam behandelt werden kann. Setzen Sie andere Ihnen von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verschriebene Arzneimittel gegen HIV nicht ab, wenn Sie mit der Einnahme von Tenofovir Sandoz beginnen, ausser Sie wurden von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin ausdrücklich hierzu angewiesen.

Tenofovir Sandoz soll auch nicht gleichzeitig mit anderen Arzneimitteln, die Ihre Nieren sch├Ądigen k├Ânnen, eingenommen werden. Dazu geh├Âren:

  • Aminoglykoside, Pentamidin oder Vancomycin (bei bakteriellen Infektionen)
  • Amphotericin B (bei Pilzerkrankungen)
  • Foscarnet, Ganciclovir oder Cidofovir (bei Virusinfektionen)
  • Interleukin-2 (zur Krebsbehandlung)
  • Adefovirdipivoxil (bei HBV-Infektionen)
  • Tacrolimus (zur Unterdr├╝ckung des Immunsystems)
  • Nicht steroidale antiinflammatorische Arzneimittel (NSAIDs, zur Linderung von Knochen- oder Muskelschmerzen).

Falls dies unumg├Ąnglich ist, wird Ihr Arzt bzw. Ihre ├ärztin Ihre Nierenfunktion einmal w├Âchentlich kontrollieren. Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre ├ärztin, falls Sie solche Arzneimittel einnehmen.

Informieren Sie ebenfalls Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie nicht-steroidale Entzündungshemmer oder gewisse Blutdrucksenker (ACE-Hemmer) einnehmen.

Die gleichzeitige Einnahme von Tenofovir Sandoz mit anderen antiretroviralen Arzneimitteln, die Didanosin enthalten, kann den Blutspiegel von Didanosin ansteigen lassen und die CD4-Zellzahl reduzieren. Seltene F├Ąlle einer Entz├╝ndung der Bauchspeicheldr├╝se und einer Laktatazidose (├ťberschuss an Milchs├Ąure im Blut), die manchmal t├Âdlich ausgingen, wurden bei der gleichzeitigen Anwendung von Arzneimitteln, die Tenofovirdisoproxil und Didanosin enthalten, berichtet. Ihr Arzt bzw. Ihre ├ärztin wird sorgf├Ąltig abw├Ągen, ob Sie mit Tenofovirdisoproxil und Didanosin in Kombination behandelt werden sollen.

Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren, wenn Sie Ledipasvir/Sofosbuvir oder Sofosbuvir/Velpatasvir oder Sofosbuvir/Velpatasvir/Voxilaprevir  zur Behandlung einer Hepatitis-C-Infektion einnehmen.

Lactose

Tenofovir Sandoz enth├Ąlt Lactose-Monohydrat. Bitte nehmen Sie Tenofovir Sandoz erst nach R├╝cksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer ├ärztin ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr├Ąglichkeit leiden.

Fahrt├╝chtigkeit und F├Ąhigkeit zum Bedienen von Maschinen

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf├Ąhigkeit, die Fahrt├╝chtigkeit und die F├Ąhigkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeintr├Ąchtigen!

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte) einnehmen!

Darf Tenofovir Sandoz w├Ąhrend einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

W├Ąhrend der Schwangerschaft sollten Sie vor der Einnahme jeglicher Arzneimittel Ihren Arzt bzw. Ihre ├ärztin um Rat fragen.

Obwohl zur Einnahme von Tenofovirdisoproxil w├Ąhrend der Schwangerschaft begrenzte klinische Daten vorliegen, darf Tenofovir Sandoz w├Ąhrend der Schwangerschaft nur angewendet werden, wenn Ihr Arzt bzw. Ihre ├ärztin dies ausdr├╝cklich mit Ihnen besprochen hat.

  • Wenn Sie Tenofovir Sandoz w├Ąhrend der Schwangerschaft eingenommen haben, kann Ihr Arzt bzw. Ihre ├ärztin Sie zu regelm├Ąssigen Blutuntersuchungen und anderen diagnostischen Tests einbestellen, um die Entwicklung Ihres Kindes zu ├╝berwachen.
  • Wenn Sie eine mit HBV-infizierte Mutter sind und Ihr Baby bei der Geburt eine Behandlung zur Vorbeugung einer ├ťbertragung von Hepatitis B erhalten hat, k├Ânnen Sie Ihren S├Ąugling unter Umst├Ąnden stillen. Sprechen Sie zuerst mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer ├ärztin, um weitere Informationen zu erhalten.
  • HIV-infizierte M├╝tter d├╝rfen nicht stillen, um eine ├ťbertragung des Virus ├╝ber die Muttermilch auf ihr Kind zu vermeiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Tenofovir Sandoz immer genau nach Anweisung Ihres Arztes bzw. Ihrer ├ärztin ein, um zu gew├Ąhrleisten, dass Tenofovir Sandoz seine volle Wirkung entfalten kann und damit das Risiko einer Resistenzentwicklung gegen die Behandlung verringert wird.

Die ├╝bliche Dosierung ist 1 Filmtablette Tenofovir Sandoz einmal t├Ąglich mit einer Mahlzeit.

Falls Sie Probleme mit den Nieren haben, kann Ihnen Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin eine andere Dosierung verschreiben.

Wenn Sie HIV haben, wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Tenofovir Sandoz nur in Kombination mit anderen antiretroviralen Arzneimitteln verschreiben. Bitte lesen Sie in den Patienteninformationen der anderen antiretroviralen Arzneimittel nach, wie diese Arzneimittel anzuwenden sind.

Setzen Sie andere Ihnen von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verschriebene Arzneimittel gegen HIV nicht ab, wenn Sie mit der Einnahme von Tenofovir Sandoz beginnen, und gleichzeitig mit HIV und HBV infiziert sind, ausser Sie wurden von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin ausdrücklich hierzu angewiesen.

Kinder und Jugendliche

Die Anwendung und Sicherheit von Tenofovir Sandoz bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist bisher nicht geprüft worden. Tenofovir Sandoz sollte bei diesen Patienten nicht angewendet werden.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Wenn Sie sich nach der Einnahme von Tenofovir Sandoz ├╝bergeben haben

Tenofovir Sandoz wird schnell vom K├Ârper aufgenommen. Wenn Sie sich weniger als 1 Stunde nach der Einnahme von Tenofovir Sandoz ├╝bergeben haben, m├╝ssen Sie eine weitere Tablette einnehmen. Sie brauchen keine weitere Tablette einzunehmen, wenn Sie sich mehr als 1 Stunde nach der Einnahme von Tenofovir Sandoz ├╝bergeben haben.

Wenn Sie eine gr├Âssere Menge von Tenofovir Sandoz eingenommen haben, als Sie sollten

Wenden Sie sich an Ihren Arzt bzw. Ihre ├ärztin oder die n├Ąchste Notfallstation, wenn Sie versehentlich zu viele Tenofovir Sandoz- Filmtabletten eingenommen haben. Nehmen Sie die Tablettenverpackung mit, damit Sie leichter beschreiben k├Ânnen, was Sie eingenommen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Tenofovir Sandoz vergessen haben

Es ist wichtig, dass Sie keine Einnahme von Tenofovir Sandoz auslassen.

Wenn Sie dennoch eine Einnahme von Tenofovir Sandoz um bis zu 12 Stunden gegen├╝ber der gewohnten Einnahmezeit ausgelassen haben, holen Sie diese so bald wie m├Âglich nach und nehmen Sie danach die n├Ąchste Dosis zur gewohnten Zeit ein.

Wenn es ohnehin fast Zeit ist f├╝r Ihre n├Ąchste Dosis (weniger als 12 Stunden), holen Sie die vers├Ąumte Dosis nicht mehr nach. Warten Sie und nehmen Sie die n├Ąchste Dosis zum gewohnten Zeitpunkt ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Tenofovir Sandoz abbrechen

Brechen Sie auf keinen Fall die Einnahme von Tenofovir Sandoz ab, ohne mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin zu sprechen. Wenn Sie die Behandlung mit Tenofovir Sandoz abbrechen, kann dies zu einer verringerten Wirksamkeit der von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verschriebenen HIV-Therapie führen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin, bevor Sie die Einnahme von Tenofovir Sandoz aus irgendeinem Grund unterbrechen, insbesondere wenn Sie unter einer Nebenwirkung oder einer anderen Krankheit leiden. Kontaktieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, bevor Sie wieder mit der Einnahme von Tenofovir Sandoz beginnen.

Sorgen Sie immer f├╝r einen ausreichenden Vorrat an Tenofovir Sandoz-Filmtabletten. Dies ist sehr wichtig, weil die Virusmenge selbst bei kurzfristiger Unterbrechung der Behandlung schnell wieder ansteigen kann. Danach ist es eventuell schwieriger, das Virus zu behandeln.

Wenn Sie mit Hepatitis B oder sowohl mit HIV als auch mit Hepatitis B infiziert sind (Koinfektion), ist es besonders wichtig, dass Sie Ihre Behandlung mit Tenofovir Sandoz nicht ohne vorherige R├╝cksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer ├ärztin absetzen. Bei einigen Patienten zeigten Blutuntersuchungen oder Symptome eine Verschlechterung der Hepatitis nach dem Absetzen von Tenofovirdisoproxil. Es kann sein, dass man bei Ihnen ├╝ber mehrere Monate nach Behandlungsende Blutuntersuchungen durchf├╝hren muss, um Ihre Leberfunktion zu kontrollieren. Bei manchen Patienten mit fortgeschrittener Lebererkrankung oder -zirrhose wird das Abbrechen der Behandlung nicht empfohlen, da dies zu einer Verschlechterung Ihrer Hepatitis f├╝hren kann. Teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer ├ärztin unverz├╝glich alle neuen oder ungew├Âhnlichen Symptome mit, die Ihnen nach dem Absetzen der Behandlung auffallen, vor allem Beschwerden, die Sie mit Ihrer Hepatitis-B-Infektion in Zusammenhang bringen.

Anzeige

Was sind m├Âgliche Nebenwirkungen?

Wann darf Tenofovir Sandoz nicht eingenommen werden?

Tenofovir Sandoz darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch (├╝berempfindlich) sind gegen Tenofovir, Tenofovirdisoproxil oder einen der Hilfsstoffe dieses Arzneimittels.
  • wenn Sie sehr schwerwiegende Probleme mit Ihren Nieren haben oder dialysepflichtig sind.

Welche Nebenwirkungen kann Tenofovir Sandoz haben?

W├Ąhrend einer HIV Therapie k├Ânnen eine Gewichtszunahme und ein Anstieg der Blutfett- und Blutzuckerwerte auftreten. Dies h├Ąngt teilweise mit dem verbesserten Gesundheitszustand und dem Lebensstil zusammen; bei den Blutfetten manchmal mit den HIV Arzneimitteln selbst. Ihr Arzt bzw. Ihre ├ärztin wird Sie auf diese Ver├Ąnderungen hin untersuchen.

Folgende Nebenwirkungen k├Ânnen bei der Einnahme von Tenofovir Sandoz auftreten:

Sehr h├Ąufig (betrifft mehr als einen von 10 Anwendern)

Schwindelgef├╝hl, Durchfall, Erbrechen, ├ťbelkeit.

H├Ąufig (betrifft 1 bis 10 von 100 Anwendern)

Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, sich gebl├Ąht f├╝hlen, Bl├Ąhungen, M├╝digkeit.

Selten (betrifft 1 bis 10 von 10'000 Anwendern)

├ťberschuss an Milchs├Ąure im Blut (Laktatazidose): Laktatazidose ist eine schwerwiegende Nebenwirkung, die t├Âdlich sein kann. Tiefes, schnelles Atmen, Benommenheit und Allgemeinsymptome wie ├ťbelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen k├Ânnen die Entwicklung einer Laktatazidose anzeigen. Kontaktieren Sie unverz├╝glich Ihren Arzt bzw. Ihre ├ärztin, falls Sie glauben eine Laktatazidose zu haben.

Schmerzen im Oberbauch aufgrund einer Entz├╝ndung der Bauchspeicheldr├╝se.

Ver├Ąnderungen des Urins und R├╝ckenschmerzen, die durch Nierenprobleme, wie Nierenversagen oder Sch├Ąden an den Zellen der Nierenkan├Ąlchen, verursacht werden.

Hautausschlag.

Entz├╝ndung der Leber.

Sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10'000 Anwendern)

Kurzatmigkeit, Schmerzen im Oberbauch aufgrund einer Leberentz├╝ndung, Sch├Ąden an den Zellen der Nierenkan├Ąlchen, Schw├Ąchegef├╝hl.

Andere m├Âgliche Nebenwirkungen

Es k├Ânnen bei Ihnen auch Blutungen in die Haut, ungewohnte Bluterg├╝sse und lang anhaltendes Bluten nach einer Verletzung, allergische Reaktionen (einschliesslich R├Âtungen und Schwellungen), Gef├╝hlsverlust in den Armen und Beinen, Fettleber, schwere Hautreaktionen wie z.B. Stevens-Johnson-Syndrom, Nierenentz├╝ndung, Ausscheiden grosser Urinmengen und Durstgef├╝hl auftreten. Infolge von Sch├Ąden an den Zellen der Nierenkan├Ąlchen k├Ânnen R├╝ckenschmerzen, Muskelschmerzen, Muskelschw├Ąche, Muskelabbau und Erweichung der Knochen (mit Knochenschmerzen und manchmal als Resultat Knochenbr├╝chen) auftreten.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie eine dieser Nebenwirkungen an sich bemerken.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Dies gilt insbesondere auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Beh├Ąlter mit ┬źEXP┬╗ bezeichneten Datum verwendet werden.

Lagerungshinweis

In der Originalverpackung, nicht ├╝ber 30┬░C, vor Feuchtigkeit gesch├╝tzt und ausser Reichweite von Kindern lagern.

Bringen Sie nicht mehr ben├Âtigte Arzneimittel zur Entsorgung in Ihre Apotheke zur├╝ck.

Weitere Hinweise

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ist in Tenofovir Sandoz enthalten?

1 Filmtablette enth├Ąlt:

Wirkstoffe

245 mg Tenofovirdisoproxil.

Hilfsstoffe

Kern

Mikrokristalline Cellulose, Lactose-Monohydrat, vorverkleisterte St├Ąrke, Crospovidon (Typ B), Magnesiumstearat.

├ťberzug

Opadry white (bestehend aus HPMC 2910/Hypromellose, Titandioxid (E171), Macrogol/PEG 400), Polysorbat 80).

Zulassungsnummer

66282 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Tenofovir Sandoz? Welche Packungen sind erh├Ąltlich?

In Apotheken gegen ├Ąrztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

Packungen zu 1x 30 Filmtabletten.

Zulassungsinhaberin

Sandoz Pharmaceuticals AG, Risch; Domizil: Rotkreuz

Diese Packungsbeilage wurde im Oktober 2022 letztmals durch die Arzneimittelbeh├Ârde (Swissmedic) gepr├╝ft.

Anzeige

Wirkstoff(e) Tenofovirdisoproxil
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Sandoz Pharmaceuticals AG
Suchtgift Nein
ATC Code J05AF07
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Direkt wirkende antivirale Mittel

Teilen

Anzeige

Ihr pers├Ânlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit├Ątslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo ├Âffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ├╝ber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm├Âglichkeiten f├╝r h├Ąufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k├Ânnen f├╝r die Korrektheit der Daten keine Haftung ├╝bernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F├╝r Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden