Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg Filmtabletten

Abbildung Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Cefaclor
Zulassungsland Deutschland
Hersteller 1 A Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 09.01.1998
ATC Code J01DC04
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Andere Beta-Lactam-Antibiotika

Zulassungsinhaber

1 A Pharma GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Panoral500mg Cefaclor Dr. Friedrich Eberth Arzneimittel GmbH
CEC forte Trockensaft Cefaclor Hexal Aktiengesellschaft
Cefaclor Sandoz 125mg/5ml Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen Cefaclor Sandoz Pharmaceuticals GmbH
Infectocef 500 Saft Cefaclor InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH
Cefaclor-ratiopharm 125 mg/5 ml TS Cefaclor Ratiopharm GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Cephalosporine zur Behandlung von bakteriellen Infektionen.

Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg wird angewendet bei

akuten und chronischen Infektionen unterschiedlichen Schweregrades, die durch Cefaclor- empfindliche Krankheitserreger verursacht werden und einer oralen Therapie zugänglich sind.

Dazu zählen Infektionen:

- der oberen und unteren Atemwege

- des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs, wie z. B. Mittelohrentz√ľndung (Otitis media), Nasennebenh√∂hlenentz√ľndungen (Sinusitis), Infektionen der Gaumenmandeln (Tonsillitis), des Rachens (Pharyngitis)

- der Niere und der ableitenden Harnwege - der Haut und der Weichteilgewebe

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Cefaclor, andere Antibiotika dieser Stoffgruppe (Cephalosporine) oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie fr√ľher einmal eine nachgewiesene, schwere oder sofort einsetzende √úberempfindlichkeitsreaktion auf ein Penicillin oder ein anderes Antibiotikum mit √§hnlicher chemischer Struktur (Betalaktam-Antibiotikum) hatten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg einnehmen

  • wenn Sie fr√ľher einmal auf ein anderes Arzneimittel allergisch reagiert haben.
  • wenn Sie an sonstigen Allergien (z.B. Heuschnupfen, Nesselsucht) oder Asthma leiden. In diesem Fall k√∂nnen allergische Reaktionen auch gegen√ľber Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg eher auftreten.
  • wenn Sie unter schweren Magen-Darm-St√∂rungen mit Erbrechen und Durchfall leiden, da dann eine ausreichende Aufnahme und Wirksamkeit von Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg nicht

gewährleistet ist.

Falls einer dieser Fälle auf Sie zutrifft, wird Ihr Arzt eventuell Ihre Behandlung ändern oder Ihnen spezielle Ratschläge geben.

Dieses Arzneimittel kann zu Erbrechen und Durchfall f√ľhren (siehe Abschnitt 4).

In diesem Fall kann die Wirksamkeit von anderen von Ihnen eingenommenen Arzneimitteln (wie z. B. die empf√§ngnisverh√ľtende Wirkung der so genannten ‚ÄěPille‚Äú) beeintr√§chtigt werden. Fragen Sie hierzu bei Bedarf Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg bereits einnehmen

Bei der Anwendung von Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg k√∂nnen Unvertr√§glichkeitsreaktionen unterschiedlicher Schweregrade bis hin zu schwersten, pl√∂tzlich einsetzenden, anaphylaktischen Reaktionen oder einem allergischen Schock auftreten. Wenn Sie sich schwindlig, unwohl oder schwach f√ľhlen und ein Gef√ľhl der Enge in der Brust und Atemnot entwickeln, k√∂nnen dies Anzeichen f√ľr eine solche √úberempfindlichkeitsreaktion sein.

Bei Auftreten schwerer √úberempfindlichkeitsreaktionen und/oder eines anaphylaktischen Schocks (akuter, lebensbedrohlicher, allergischer Schock) ist die Behandlung mit Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg sofort abzubrechen und geeignete Notfallma√ünahmen m√ľssen sofort durch einen Arzt eingeleitet werden.

Da eine Kreuzallergie zwischen Cefaclor, Penicillin und anderen Betalaktam-Antibiotika bestehen kann, m√ľssen mit besonderer Sorgfalt entsprechend vorbekannte √úberempfindlichkeitsreaktionen in Ihrer Vorgeschichte erfragt werden (siehe auch unter ‚ÄěCefaclor - 1 A Pharma 250 mg darf nicht eingenommen werden‚Äú). Wenn bei Ihnen √úberempfindlichkeitsreaktionen auf Penicillin und andere Betalaktam-Antibiotika vorbekannt sind, die aber nicht als schwer einzuordnen sind, kann Cefaclor mit besonderer Vorsicht angewendet werden.

Im Allgemeinen treten allergisch bedingte Erscheinungen während oder nach einer zweiten Behandlung mit Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg auf (häufiger bei Kindern als bei Erwachsenen) und klingen wenige Tage nach Absetzen des Arzneimittels wieder ab.

Gelegentlich traten bei Patienten, die mit Cefaclor behandelt wurden, schwere Hautreaktionen auf (siehe Abschnitt 4). Wenn sich ein Hautausschlag bei Ihnen entwickelt, informieren Sie umgehend Ihren Arzt, der dann √ľber die Fortsetzung der Behandlung entscheidet.

Während oder bis 10 Wochen nach der Behandlung mit Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg können schwere, anhaltende, manchmal blutig-schleimige Durchfälle mit krampfartigen Bauchschmerzen

auftreten. Dabei kann es sich um eine schwere, lebensbedrohliche, durch die Behandlung mit dem Antibiotikum ausgel√∂ste Schleimhautentz√ľndung des Darmes (Antibiotika-assoziierte Kolitis) handeln, die sofort behandelt werden muss. Hier muss der Arzt eine Beendigung der Behandlung mit Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg in Abh√§ngigkeit von der zugrunde liegenden Erkrankung in Erw√§gung ziehen und eine angemessene Behandlung einleiten (z. B. Einnahme von speziellen Antibiotika/Chemotherapeutika, deren Wirksamkeit klinisch erwiesen ist). Arzneimittel die die Darmbewegung hemmen, d√ľrfen nicht eingenommen werden.

Unter der Behandlung mit Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg kann es zu Folgeinfektionen mit anderen Erregern (z. B. Pilzbefall der Schleimhäute mit Rötung und weißlichen Belägen der Schleimhäute) kommen. Diese Folgeinfektionen wird Ihr Arzt entsprechend behandeln.

Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg kann die Wirkung von speziellen gerinnungshemmenden Mitteln (Antikoagulanzien vom Cumarin-Typ) verstärken. Halten Sie daher Ihre Termine zur Kontrolle der Gerinnungswerte besonders sorgfältig ein. Gegebenenfalls wird der Arzt eine Dosisverringerung vornehmen.

Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg kann die Ergebnisse einiger Bluttests (Test auf bestimmte Antik√∂rper) und Harntests (z. B. nicht-enzymatische Methoden zur Glukosebestimmung im Harn) ver√§ndern. Bitte informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, dass Sie Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg einnehmen, wenn bei Ihnen ein Bluttest bzw. einer dieser Tests durchgef√ľhrt werden muss.

Wie bei anderen Arzneimitteln dieser Art (Cephalosporin-Antibiotika) kann eine erhöhte Neigung zu Krampfanfällen nicht ausgeschlossen werden.

Kinder

Bei Fr√ľhgeborenen sollte Cefaclor, der Wirkstoff in Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg, nicht angewendet werden, da keine ausreichenden klinischen Erfahrungen vorliegen.

Feste Darreichungsformen zum Einnehmen wie Tabletten oder Filmtabletten sind f√ľr Kinder unter 6 Jahren nicht geeignet (siehe Abschnitt 3).

Einnahme von Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt

Erwachsene, Jugendliche und Kinder √ľber 10 Jahre

Die Normaldosierung beträgt 3-mal täglich 2 Filmtabletten Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg (entsprechend 3-mal täglich 500 mg Cefaclor).

F√ľr schwerere Infektionen (wie Lungenentz√ľndung) oder solche, die durch weniger empfindliche Erreger verursacht werden, kann die Dosis verdoppelt werden. In einzelnen F√§llen wurden Erwachsenen Dosen bis zu 4 g Cefaclor t√§glich verabreicht, die gut vertragen wurden. Diese Dosis sollte nicht √ľberschritten werden.

Bei leichten Infektionen, wie z. B. unkomplizierten Infektionen der ableitenden Harnwege, ist die Dosierung von 3-mal täglich 1 Filmtablette Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg (entsprechend 3-mal täglich 250 mg Cefaclor) ausreichend.

Kinder von 6 bis 10 Jahren

Die Normaldosierung beträgt 3-mal täglich 1 Filmtablette Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg (entsprechend 3-mal täglich 250 mg Cefaclor).

Bei schwereren Infektionen, Mittelohrentz√ľndung oder Infektionen durch weniger empfindliche Erreger sind unter Umst√§nden 4-mal t√§glich 1 Filmtablette Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg (entsprechend 4-mal t√§glich 250 mg Cefaclor) erforderlich.

Bei Mittelohrentz√ľndung k√∂nnen auch 2-mal t√§glich 2 Filmtabletten Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg (entsprechend 2-mal t√§glich 500 mg Cefaclor) genommen werden.

Bei leichten Infektionen, wie z. B. unkomplizierten Infektionen der ableitenden Harnwege, ist auch eine Dosierung von 2-mal täglich 1 Filmtablette Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg (entsprechend 2-mal täglich 250 mg Cefaclor), jeweils morgens und abends gegeben, ausreichend.

Kinder unter 6 Jahren

Feste Darreichungsformen zum Einnehmen wie Tabletten oder Filmtabletten sind f√ľr Kinder unter 6 Jahren nicht geeignet. Deshalb sollten Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg mg Filmtabletten Kindern in dieser Altersgruppe nicht gegeben werden. Hierf√ľr stehen geeignetere Arzneiformen (z. B. Suspension zum Einnehmen) zur Verf√ľgung.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg kann auch bei eingeschränkter Nierenfunktion ohne Dosierungsanpassung verabreicht werden.

H√§modialyse verk√ľrzt die Serumhalbwertszeit um 25 - 30 %. Bei Patienten, die regelm√§√üig h√§modialysiert werden, sollte vor der Dialyse eine Initialdosis von 250 mg bis zu 1 g Cefaclor gegeben werden. Die Erhaltungsdosis in der Zeit zwischen zwei Dialysen entspricht der oben angegebenen Dosierung.

Art der Anwendung

Nehmen Sie die Filmtabletten mit etwas Fl√ľssigkeit (z. B. 1 Glas Wasser) ein.

Sie können Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg während der Mahlzeiten einnehmen. Die Aufnahme in den Körper wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Dauer der Anwendung

√úber die Dauer der Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt.

In der Regel nehmen Sie Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg 7( 10) Tage lang ein, mindestens jedoch 2 3 Tage √ľber das Abklingen der Krankheitserscheinungen hinaus.

Falls bei nachgewiesener Empfindlichkeit Infektionen mit beta-hämolysierenden Streptokokken behandelt werden, muss dies mindestens 10 Tage lang erfolgen, um Spätschäden (z. B. rheumatischem Fieber oder einer Nierenerkrankung) vorzubeugen.

Wenn Sie eine größere Menge Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg eingenommen haben, als Sie sollten

Obwohl Berichte √ľber Vergiftungsf√§lle mit Cefaclor bisher nicht vorliegen, sollten Sie vorsichtshalber einen Arzt verst√§ndigen. Halten Sie eine Packung des Arzneimittels bereit, damit sich der Arzt √ľber den aufgenommenen Wirkstoff informieren kann.

Wenn Sie die Einnahme von Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie mehrere Einnahmen vergessen haben, sollten Sie sich Ihrem Arzt zur Kontrolle vorstellen, damit eine mögliche Verschlechterung der Erkrankung rechtzeitig festgestellt werden kann.

Wenn Sie die Behandlung mit Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg abbrechen

Wenn Sie die Behandlung unterbrechen oder vorzeitig beenden, besteht die Gefahr eines R√ľckfalles.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg?

Antibiotika

Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg sollte möglichst nicht mit Antibiotika kombiniert werden, die nur das Bakterienwachstum hemmen, ohne die Bakterien abzutöten (bakteriostatisch wirkende Antibiotika wie z. B. Chloramphenicol, Erythromycin, Sulfonamide oder Tetrazykline), da die Wirkung von Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg vermindert werden kann.

Probenecid (Mittel u. a. gegen Gicht)
Die zus√§tzliche Gabe von Probenecid hemmt die Ausscheidung von Cefaclor (Wirkstoff von Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg) durch die Niere und f√ľhrt dadurch zu h√∂heren und l√§nger anhaltenden Cefaclor-Blutspiegeln.

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Bei Anwendung von Cefaclor wurden folgende Nebenwirkungen beobachtet, die meist leichter und vor√ľbergehender Natur sind. Jedoch k√∂nnen auch schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten.

Deshalb m√ľssen Sie bei folgenden Erscheinungen sofort Ihren Arzt informieren:

  • pl√∂tzliches Auftreten von schwerem Hautausschlag oder Blasenbildung oder Abl√∂sung der Haut mit Fieber und Gelenkschmerzen
  • schwere allergische Reaktion (Anaphylaxie) verbunden mit pl√∂tzlich einsetzender und zunehmender
    Atemnot, Schwellung im Bereich des Kopfes und K√∂rpers, Hautausschlag, Kreislaufst√∂rungen, Blutdruckabfall, Bewusstlosigkeit (siehe Abschnitt 2 unter ‚ÄěWenn Sie Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg bereits einnehmen‚Äú)
  • schwerer, anhaltender w√§ssriger oder blutiger Durchfall mit Bauchschmerzen oder Fieber w√§hrend oder nach einer Antibiotikabehandlung als Anzeichen f√ľr eine schwere Darmentz√ľndung, die
    w√§hrend und bis zu 10 Wochen nach einer Behandlung mit Antibiotika auftreten kann (siehe Abschnitt 2 unter ‚ÄěWenn Sie Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg bereits einnehmen‚Äú)

Häufigkeitsangaben

Sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen Häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen

Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Häufig:

  • St√∂rungen in Form von Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Magendr√ľcken, √úbelkeit oder weichen St√ľhlen. Diese sind meist leichter Natur und klingen h√§ufig w√§hrend, sonst nach Absetzen der Behandlung ab.
  • allergische Hautreaktionen (z. B. Hautr√∂tungen mit Hitzegef√ľhl [Flush], Juckreiz, Nesselausschlag mit Bl√§schen- und Quaddelbildung urtikarielles Exanthem , masern√§hnliche Ausschl√§ge [makulopapul√∂se, morbilliforme Exantheme])

Gelegentlich:

  • Blutbildver√§nderungen (Neutropenie, aplastische oder h√§molytische An√§mie, starke Verminderung der wei√üen Blutk√∂rperchen [Agranulozytose]). Diese Erscheinungen normalisieren sich nach Beendigung der Behandlung von selbst.
  • serumkrankheits√§hnliche Reaktionen (unterschiedlich ausgepr√§gte entz√ľndliche Hautr√∂tungenmultiforme Erytheme oder oben genannte Hauterscheinungen, begleitet von Gelenkbeschwerden mit oder ohne Fieber)
  • Schwere, pl√∂tzlich auftretende √úberempfindlichkeitserscheinungen (√§u√üern sich z. B. als Blutdruckabfall bis hin zu bedrohlichem Schock, Gesichtsschwellung, Herzjagen, innere Kehlkopfschwellung mit Einengung der Luftwege, Atemnot, Zungenschwellung) (siehe auch Einleitung des Abschnitts Nebenwirkungen)
  • vor√ľbergehende Trugwahrnehmungen (Halluzinationen), √ľbertrieben aktives Verhalten (Hyperaktivit√§t), Nervosit√§t, Schlaflosigkeit oder Schl√§frigkeit, Schwindel oder Verwirrung
  • vor√ľbergehender Bluthochdruck
  • Anstieg bestimmter Leberenzyme im Blut, der sich nach Beendigung der Behandlung wieder zur√ľckbildet
  • schwere Hauterscheinungen mit lebensbedrohlichen Allgemeinreaktionen (wie z. B. Stevens- Johnson-Syndrom, exfoliative Dermatitis, Lyell-Syndrom) (siehe Einleitung des Abschnitts Nebenwirkungen)
  • pl√∂tzlich auftretende Entz√ľndung der Nieren (akute interstitielle Nephritis), die sich nach Beendigung der Behandlung von selbst normalisiert
  • leichter Anstieg von Harnstoff oder Kreatinin im Blut

Sehr selten:

  • Blutbildver√§nderungen (Eosinophilie, Leukopenie, Lymphozytose und Thrombozytopenie). Diese Erscheinungen normalisieren sich nach Beendigung der Behandlung von selbst.
  • vor√ľbergehende Leberzellsch√§digung (Hepatitis) und Abflussst√∂rungen der Gallenfl√ľssigkeit (Krankheitszeichen: Gelbsucht)
  • √ľberm√§√üige Ausscheidung von Eiwei√ü im Harn (Proteinurie)

Häufigkeit nicht bekannt:

  • Zweitansteckung (Superinfektion) und Besiedelung mit Cefaclor-unempfindlichen (resistenten) Keimen oder Sprosspilzen bei langfristiger oder wiederholter Anwendung von Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg
  • Fieber und Sch√ľttelfrost, die auch noch Tage nach der Einnahme beginnen k√∂nnen. Ursache kann das so genannte ‚ÄěArzneimittelfieber‚Äú sein.
  • Dickdarmentz√ľndung (sog. Antibiotika-assoziierte Kolitis) (siehe auch Einleitung des Abschnitts Nebenwirkungen)
  • √Ėdeme (angioneurotisch)
  • Entz√ľndung der Scheide (Vaginitis)
  • positiver Coombs-Test (Untersuchung bestimmter Antik√∂rper im Blut)
  • Krampfanf√§lle (siehe Abschnitt 2 unter ‚ÄěWenn Sie Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg bereits einnehmen‚Äú)
  • Zahnverf√§rbungen bei Kindern. Gute Mundhygiene kann helfen die Zahnverf√§rbungen zu verhindern, da diese Verf√§rbungen normalerweise durch Z√§hneputzen entfernt werden k√∂nnen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte

Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3

D-53175 Bonn

Website: www.bfarm.de

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Beh√§ltnis nach ‚Äěverwendbar bis‚Äú oder ‚Äěverw. bis‚Äú angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Aufbewahrungsbedingungen

Nicht √ľber 30 ¬įC lagern.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z. B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN Was Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg enthält

Der Wirkstoff ist Cefaclor.

1 Filmtablette enthält 250 mg Cefaclor als Cefaclor-Monohydrat.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) (Ph.Eur.), mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, basisches Butylmethacrylat-Copolymer (Ph.Eur.), Macrogol 6000, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Povidon K25, hochdisperses Siliciumdioxid, Talkum, Eisen(III)-hydroxid-oxid (E172), Titandioxid (E171)

Wie Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg aussieht und Inhalt der Packung

Runde, beidseitig gewölbte, ockergelbe Filmtabletten mit einseitiger Bruchkerbe. Die Filmtabletten können in gleiche Dosen geteilt werden.

Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg ist in Packungen mit 10 und 20 Filmtabletten erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer

1 A Pharma GmbH Keltenring 1 + 3

82041 Oberhaching Telefon: 089/6138825‚Äď0

Hersteller

Salutas Pharma GmbH Otto-von-Guericke-Allee 1 39179 Barleben

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Dezember 2020.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 06.07.2022

Quelle: Cefaclor - 1 A Pharma 250 mg Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Cefaclor
Zulassungsland Deutschland
Hersteller 1 A Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 09.01.1998
ATC Code J01DC04
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Andere Beta-Lactam-Antibiotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden