Quinapril STADA 20 mg Filmtabletten

ATC Code
C09AA06
Medikamio Hero Image

Stadapharm GmbH

Wirkstoff Suchtgift Psychotrop
Quinapril Nein Nein
Pharmakologische Gruppe Ace-hemmer, rein

Anzeige

Alle Informationen

Autor

Stadapharm GmbH

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Was ist Quinapril STADA und wofür wird es angewendet?
Quinapril STADA enthält den Wirkstoff Quinapril. Quinapril STADA gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Antihypertensiva genannt werden. Antihypertensiva sind Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck.
Quinapril STADA ist ein so genannter Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer (ACE-Hemmer), eine bestimmte Gruppe der Antihypertensiva. ACE-Hemmer senken den Blutdruck, indem sie die Bildung einer Substanz hemmen, die Angiotensin genannt wird und die Blutgefäße verengt. Durch die Hemmung von Angiotensin werden die Blutgefäße erweitert, wodurch wiederum der Blutdruck sinkt.
Quinapril STADA wird angewendet
zur Behandlung von nicht organbedingtem Bluthochdruck
zur Behandlung von Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz; wenn das Herz nicht mehr in der Lage ist, den Körpers mit ausreichend Blut zu versorgen). Quinapril STADA wird bei der Behandlung von Herzleistungsschwäche zusammen mit Diuretika (harntreibende Arzneimittel) und - insbesondere bei schwerer Herzleistungsschwäche - außerdem zusätzlich zu Digitalis (Herzmedikament, auch Digoxin genannt) angewendet.

Anzeige

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Quinapril STADA darf NICHT eingenommen werden
wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Quinapril oder einen der sonstigen Bestandteile von Quinapril STADA sind
wenn Sie allergisch gegen irgendeinen anderen ACE-Hemmer sind
wenn es bei Ihnen nach einer früheren Behandlung mit einem ACE-Hemmer zu schweren allergischen Reaktionen mit Anschwellen der Gliedmaßen, des Gesichts, der Lippen, der Zunge und/oder des Rachens (Angioödem) sowie Schluck- oder Atembeschwerden gekommen ist
wenn Sie an einem erblich bedingten Angioödem oder einem Angioödem ungeklärter Ursache leiden
in den letzten 6 Monaten der Schwangerschaft (siehe unter 2.: Schwangerschaft und Stillzeit).
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Quinapril STADA ist erforderlich
Sie müssen Ihren Arzt umgehend informieren, wenn Sie glauben, schwanger zu sein, oder wenn Sie eine Schwangerschaft planen. Eine Anwendung von Quinapril STADA in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft wird nicht empfohlen und kann Ihr ungeborenes Kind ernsthaft schädigen, wenn Sie das Arzneimittel nach dem dritten Schwangerschaftsmonat anwenden (siehe auch unter 2.: Schwangerschaft und Stillzeit).
Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie an irgendeiner Krankheit leiden oder in der Vergangenheit gelitten haben. Dies gilt insbesondere:
wenn Sie unter einer der folgenden Erkrankungen leiden bzw. eine der folgenden Bedingungen auf Sie zutrifft

  • Ischämische Herzkrankheit (wenn die Blutversorgung des Herzens beeinträchtigt ist)
  • Ischämische zerebrovaskuläre Erkrankung (wenn die Blutversorgung des Gehirns beeinträchtigt ist)
  • Verengung der Aorten- oder Mitralklappen des Herzens (Aorten- oder Mitralklappenstenose)
  • Verdickung des Herzmuskels (hypertrophe Kardiomyopathie)
  • Nierenerkrankung
  • Verengung der Nierenarterien (Nierenarterienstenose)
  • Kollagenkrankheit (Autoimmunerkrankungen z.B. der Blutgefäße)
  • Diabetes mellitus
  • Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz)
  • Schwerer Renin-abhängiger Bluthochdruck (eine besondere Form von Bluthochdruck)
  • Eingeschränkte Leberfunktion
  • Häufiger Durchfall
  • Häufiges Erbrechen
  • Sehr niedrige Zahl an weißen Blutkörperchen (Neutropenie/Agranulozytose)
  • Hohe Kalium-Mengen im Blut
  • Schwere allergische Reaktionen mit Anschwellen der Gliedmaßen, des Gesichts, der Lippen, der Zunge und/oder des Rachens sowie Schluck- oder Atembeschwerden. Diese Beschwerdebild wird als Angioödem bezeichnet und kann zu jedem Zeitpunkt während der Behandlung auftreten. Bei Menschen mit schwarzer Hautfarbe ist die Gefahr, ein solches Angioödem zu entwickeln, erhöht.

Wenn es bei Ihnen während der Behandlung zu einer schweren allergischen Reaktion kommt, müssen Sie die Einnahme von Quinapril STADA sofort beenden und umgehend einen Arzt aufsuchen.
oder wenn Sie eine der folgenden Behandlungen erhalten
  • Hämodialyse
  • Nierentransplantation
  • Andere Arten von Operationen oder Narkosen
  • Eine als Apherese bezeichnete Behandlungsmethode (um Fett aus dem Blut zu entfernen)
  • Eine das Immunsystem schwächende Behandlung (z.B. wenn Sie eine Transplantation erhalten haben)
  • Eine Hyposensibilisierungsbehandlung (um die Auswirkungen einer Allergie zu verringern, z.B. bei Wespenstichen)
  • Kalium-Ergänzungsmittel (Vitamin- und Mineralstoffpräparate, die Kalium enthalten)
  • So genannte Kalium-sparende Diuretika (harntreibende Arzneimittel; erhöhen die Urinmenge, die ausgeschieden wird)
  • Andere Arzneimittel, die die Kalium-Menge im Blut erhöhen können (wie z.B. Heparin)
  • Allopurinol (ein Arzneimittel zur Behandlung von Gicht)
  • Procainamid (ein Arzneimittel, das den Herzschlag beeinflusst)
  • Lithium (ein Arzneimittel zur Behandlung psychiatrischer Erkrankungen; siehe auch 2.: Bei Einnahme Quinapril STADA mit anderen Arzneimitteln).

Mit Beschwerden einhergehender niedriger Blutdruck
In einigen Fällen kann Quinapril STADA dazu führen, dass Ihr Blutdruck zu stark absinkt. In diesem Fall wird Ihr Arzt Maßnahmen ergreifen, um Ihren Blutdruck wieder auf einen normalen Wert anzuheben.
Ethnische Besonderheiten
Wenn Sie eine schwarze Hautfarbe haben, kann es sein, dass Quinapril STADA Ihren Blutdruck weniger wirksam senkt.
Schwangerschaft und Stillzeit
Sie müssen Ihren Arzt umgehend informieren, wenn Sie glauben, dass Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen. Ihr Arzt wird Ihnen in diesem Fall gewöhnlich ein anderes Arzneimittel zur Blutdrucksenkung anstelle von Quinapril STADA verschreiben, da die Anwendung von Quinapril STADA in den ersten 3 Monaten einer Schwangerschaft nicht empfohlen wird und Ihr ungeborenes Kind ernsthaft schädigen kann, wenn Sie das Arzneimittel nach dem 3. Schwangerschaftsmonat anwenden.
Wenn Sie eine Schwangerschaft planen, muss Quinapril STADA vor dem Eintritt einer eventuellen Schwangerschaft gewöhnlich abgesetzt und durch ein anderes geeignetes Arzneimittel zur Blutdrucksenkung ersetzt werden.
Sie dürfen Quinapril STADA nicht in den letzten 6 Monaten der Schwangerschaft anwenden.
Ihr Arzt wird die Behandlung mit Quinapril STADA normalerweise abbrechen, wenn Sie feststellen, dass Sie schwanger sind. Wenn Sie während der Behandlung mit Quinapril STADA schwanger werden, setzen Sie sich bitte umgehend mit Ihren Arzt in Verbindung.
Die Anwendung von Quinapril STADA bei stillenden Frauen wird nicht empfohlen.
Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Während der Einnahme von Quinapril STADA kann es zeitweise zu Schwindel oder Abgeschlagenheit kommen. Wenn es bei Ihnen zu derartigen Beschwerden kommt, dürfen Sie sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs setzen oder Maschinen bedienen.

Wie wird es angewendet?

Wie ist Quinapril STADA einzunehmen?
Nehmen Sie Quinapril STADA immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Wenn Ihr Arzt angeordnet hat, dass Sie die Hälfte der Dosis einnehmen sollen, können Sie die Tabletten entlang der Bruchkerbe in 2 gleichgroße Tablettenhälften teilen.
Quinapril STADA kann mit einer oder ohne eine Mahlzeit eingenommen werden. Die Tablette ist mit 1 Glas Wasser einzunehmen.
Kinder und Jugendliche
Die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Anwendung bei Kindern und Jugendlichen wurden nicht untersucht. Daher wird die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen nicht empfohlen.
Erwachsene
Wenn Sie nur Quinapril STADA einnehmen (Monotherapie)
Die Dosis kann abhängig von Ihrem Ansprechen angepasst werden. Dosisanpassungen sollten in einem Abstand von 3 Wochen erfolgen.
Quinapril STADA wird 1-mal täglich eingenommen, einige Patienten benötigen aber auch eine 2-mal tägliche Einnahme.
Tägliche Menge an Wirkstoff
Tägliche Anzahl an Tabletten

(in mg)Quinapril STADA 20 mg
Anfangsdosis10½
Erhaltungsdosis10 bis 20½ bis 1
Höchstdosis402
Wenn Sie Quinapril STADA in Kombination mit Diuretika einnehmen (Kombinationstherapie)
Die Anfangsdosis beträgt 2,5 mg. Die Dosis sollte anschließend durch Ihren Arzt angepasst werden, bis die beste Wirkung erzielt wird.
Wenn Sie Quinapril STADA zur Behandlung einer Herzleistungsschwäche einnehmen
Sie erhalten Quinapril STADA zusätzlich zu oder in Kombination mit einem Diuretikum (harntreibendes Arzneimittel) und/oder Digitalis (Digoxin), einem Herzmedikament.
Sie können die Behandlung ambulant beginnen. Allerdings sollten Sie Quinapril STADA im Krankenhaus erhalten, wenn Sie z.B. an schwerer Herzleistungsschwäche leiden oder wenn Ihre Nierenfunktion eingeschränkt ist.
Die Anfangsdosis beträgt 5 mg Quinapril (hierfür sind 2-mal täglich 2,5 mg einzunehmen). Nach dieser Anfangsdosis wird Ihr Arzt Ihren Blutdruck überwachen, um sicher zu stellen, dass er nicht zu stark absinkt.
Abhängig davon, wie gut Sie auf die Behandlung ansprechen, kann Ihre Dosis schrittweise erhöht werden. In der Regel reicht eine Dosis von 10 bis 20 mg pro Tag aus, um Ihre Erkrankung zu behandeln.
Sie sollten nicht mehr als 40 mg pro Tag (als 2-mal täglich 20 mg) einnehmen.
Ihr Arzt wird Ihren Zustand besonders überwachen
in den ersten beiden Behandlungswochen
immer wenn sich Ihre Quinapril STADA-Dosis oder die Dosis des Diuretikums ändert.
Wenn Sie nach 3 Monaten nicht gut auf die Behandlung angesprochen haben, wird Ihr Arzt Ihre Behandlung möglicherweise ändern.
Wenn Sie an einer Nierenerkrankung leiden oder älter als 65 Jahre sind
Bei Patienten mit einer Nierenerkrankung und bei älteren Patienten sollte die Anfangsdosis von Quinapril STADA verringert werden. Ihre Quinapril STADA-Dosis ist davon abhängig, wie gut Ihre Nieren arbeiten und wird von Ihrem Arzt festgelegt.
Wenn Quinapril STADA Ihren Blutdruck nach 3 Monaten nicht gesenkt hat, wird Ihr Arzt Ihre Behandlung möglicherweise ändern.
Wenn Sie eine größere Menge Quinapril STADA eingenommen haben, als Sie sollten
Informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker oder wenden Sie sich an die Notaufnahme eines Krankenhauses. Denken Sie daran, die Packung und eventuell verbliebene Tabletten mitzunehmen.
Wenn Sie die Einnahme von Quinapril STADA vergessen haben
Machen Sie sich keine Sorgen. Lassen Sie diese Dosis einfach ganz aus und nehmen Sie dann Ihre nächste Dosis zur üblichen Zeit ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
Wenn Sie die Einnahme von Quinapril STADA abbrechen
Beenden Sie die Einnahme von Quinapril STADA nicht, ohne vorher mit Ihrem Arzt zu sprechen.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt und Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Quinapril STADA mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden bzw. vor kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Sie müssen besonders vorsichtig sein, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen
Tetracycline (eine Gruppe von Antibiotika): Quinapril STADA verringert die Wirksamkeit dieser Arzneimittel. Eine Kombination sollte vermieden werden.
Kalium-sparende Diuretika (harntreibende Arzneimittel; erhöhen die Urinmenge, die ausgeschieden wird) oder Kalium-Ersatzmittel: Quinapril STADA kann die Wirksamkeit dieser Substanzen verringern.
Thiazide oder Schleifendiuretika (harntreibende Arzneimittel; erhöhen die Urinmenge, die ausgeschieden wird): Eine vorherige Behandlung mit diesen Arzneimitteln kann die Wirkung von Quinapril STADA auf Ihren Blutdruck erhöhen. Quinapril STADA verringerte bei Patienten mit chronischer Herzleistungsschwäche die Wirkung von Furosemid (ein Schleifendiuretikum).
Andere Arzneimittel, die den Blutdruck senken: Diese Arzneimittel können die Wirkung von Quinapril STADA auf den Blutdruck verstärken.
Lithium: Quinapril STADA kann die Toxizität (Nebenwirkungen) von Lithium erhöhen.
Tricyclische Antidepressiva (gegen depressive Erkrankungen), Neuroleptika (bei psychiatrischen Erkrankungen), Anästhetika (informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen eine Operation vorgenommen werden soll), Narkotika (starke Schmerz- oder Schlafmittel): Diese Arzneimittel können die Wirkung von Quinapril STADA verstärken.
Nichtsteroidale Antirheumatika (Rheuma-Medikamente): Diese Arzneimittel können die Wirkung von Quinapril STADA verringern. Außerdem können Nierenprobleme hervorgerufen werden.
Acetylsalicylsäure: Wenn Sie hohe Dosen an Acetylsalicylsäure (mehr als z.B. 325 mg) einnehmen, kann die Wirkung von Quinapril STADA verringert werden.
Sympathomimetika (Stimulierende Mittel wie Clonidin und Dobutamin): Diese Arzneimittel können die Wirkung von Quinapril STADA verringern.
Diabetes-Medikamente: Die Wirkung dieser Arzneimittel kann durch Quinapril STADA verstärkt werden.
Alkohol: Die Wirkung von Alkohol kann durch Quinapril STADA verstärkt werden.
Bei Einnahme von Quinapril STADA zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Quinapril STADA kann mit einer oder ohne eine Mahlzeit eingenommen werden.
Sie sollten keinen Alkohol zu sich nehmen, da Quinapril STADA die Wirkung von Alkohol verstärken kann.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann Quinapril STADA Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten
Selten: weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
Sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten
Häufigkeit nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
Beenden Sie die Einnahme des Arzneimittels und setzen Sie sich umgehend mit Ihrem Arzt in Verbindung, wenn eine der folgenden Beschwerden bei Ihnen auftritt:
Zeichen eines Angioödems (lebensbedrohliche Reaktion), wie z.B.
  • Schwellungen im Bereich von Gesicht, Zunge oder Rachen
  • Schluckbeschwerden
  • Nesselsucht und Atemprobleme

Brustschmerzen oder Verdacht auf einen Herzinfarkt
Schwere Hautreaktion
Unerklärliches Fieber, grippeartige Beschwerden wie Halsschmerzen (diese Beschwerden können auf eine Verringerung der Anzahl an weißen Blutkörperchen hinweisen)
Leichtes Entstehen blauer Flecken oder Nasenbluten (diese Beschwerden können auf eine Verringerung der Blutplättchen hinweisen).
Quinapril STADA kann die folgenden Nebenwirkungen verursachen
Bitte suchen Sie in regelmäßigen Abständen Ihren Arzt auf, so wie Ihr Arzt es angeordnet hat. Auf diese Weise lassen sich mögliche Nebenwirkungen erkennen. Bitte informieren Sie Ihren Arzt bei den Routineuntersuchungen über mögliche Nebenwirkungen, die Sie aktuell haben oder hatten.
Häufig:
Nervosität
Schlaflosigkeit (Insomnie)
Erschöpfung
Benommenheit
Niedergeschlagenheit
Schwindel
Gleichgewichtsstörungen
Schlafstörungen, Schläfrigkeit
Niedriger Blutdruck
Husten
Übelkeit
Erbrechen
Durchfall
Exanthem (ein Hautausschlag)
Kopfschmerzen
Müdigkeit
Brustkorbschmerz.
Gelegentlich:
Thrombozytopenie (niedrige Zahl von Blutplättchen im Blut)
Missempfindungen (Parästhesien)
Palpitationen (Herzklopfen)
Angina pectoris (Brustschmerz)
Schneller Herzschlag (Tachykardie)
Vasodilatation (Erweiterung der Gefäße)
Magenverstimmung (Dyspepsie)
Bauchschmerzen
Appetitverlust
Mundtrockenheit
Blähungen
Verdauungsstörungen
Juckreiz
Hautausschlag (Urikaria)
Pemphigus (eine Form des Hautausschlags)
Exfoliative Dermatitis (eine Hautkrankheit mit Schuppenbildung)
Übermäßiges Schwitzen
Haarausfall
Lichtempfindlichkeit
Schwäche.
Selten:
Depression
Verwirrtheit
Neuropathie (gestörte Nervenfunktion)
Getrübtes Sehen (Amblyopie)
Sehstörungen
Ohrgeräusche (Tinnitus)
Verkrampfung der Bronchien, Verschlechterung eines Asthmas, Entzündung der Nase
Verändertes Geschmacksempfinden
Verstopfung
Entzündung der Bauchspeicheldrüse
Störungen der Leberfunktion
Muskelschmerzen
Gelenkschmerzen
Störungen der Nierenfunktion
Stark erhöhte Kalium-Mengen im Blut
Schwellung von Gesicht, Lippen, Rachen und/oder Zunge. Wenn Sie eine schwarze Hautfarbe haben, haben Sie ein erhöhtes Risiko für derartige Schwellungen.
Sehr stark erniedrigte Zahl an weißen Blutkörperchen (Agranulozytose).
Sehr selten:
Herzrhythmusstörungen
Herzinfarkt
Schlaganfall
Vorübergehender Bewusstseinsverlust aufgrund von Blutmangel im Gehirn
Anfallsweise schlechte Durchblutung von Fingern oder Zehen (Raynaud-Phänomen)
Darmverschluss
Erythema multiforme (eine entzündliche Hautkrankheit)
Psoriasis (eine Hautkrankheit)
Ablösen von Nägeln.
Häufigkeit nicht bekannt:
Ein Syndrom mit Fieber, Schleimhautentzündungen, Entzündung von Blutgefäßen, Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen, bei dem auch Ergebnisse von Blutuntersuchungen verändert sein können.
Vorübergehender Anstieg der Mengen an Kreatinin und Harnstoff (Abbauprodukte im Körper), insbesondere wenn Quinapril STADA zusammen mit Diuretika eingenommen wird.
Einige ACE-Hemmer verursachen:
Brustwachstum bei Männern
Entzündung von Blutgefäßen
eine leichte Verringerung der Konzentration des Hämoglobins (ein Blutprotein)
eine leichte Verringerung der Anzahl der roten Blutkörperchen.
Hierzu könnte es auch während der Einnahme von Quinapril STADA kommen.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Nicht über +25°C lagern.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und der Durchdrückpackung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr anwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Arzneimittel sollten nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

Weitere Informationen

Was Quinapril STADA enthält
Der Wirkstoff ist: Quinapril
1 Filmtablette enthält 20 mg Quinapril (als Quinaprilhydrochlorid).
Die sonstigen Bestandteile sind
Tablettenkern: Schweres Magnesiumcarbonat, wasserfreies Calciumhydrogenphosphat, vorverkleisterte Maisstärke, Croscarmellose-Natrium, Magnesiumstearat.
Filmüberzug: Hypromellose, Hydroxypropylcellulose, Titandioxid (E171), Macrogol 400, Eisenoxid rot (E172).
Wie Quinapril STADA aussieht und Inhalt der Packung
Quinapril STADA 20 mg Filmtabletten sind rund, bikonvex, rot-braun mit beidseitiger Bruchrille und der Prägung ?I? auf einer Seite. Durchmesser: 7 mm.
Die Tabletten können in gleiche Hälften geteilt werden.
Quinapril STADA ist erhältlich in Blisterstreifen (Al/Al/Polyamid/PVC) mit 10, 14, 28, 30, 50, 56, 98, 100 und 500 (5 x 100) Tabletten.
Pharmazeutischer Unternehmer
STADApharm GmbH, Stadastraße 2–18, 61118 Bad Vilbel
Telefon: 06101 603-0, Telefax: 06101 603-259, Internet: www.stada.de
Hersteller
STADA Arzneimittel AG, Stadastraße 2–18, 61118 Bad Vilbel
Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:
::::
SE: Kinastad 20 mg filmdragerad tabletts
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2008.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.