Wirkstoff(e) Hydrochlorothiazid (HCT) Quinapril
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Pfizer Pharma PFE GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 15.06.1993
ATC Code C09BA06
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe ACE-Hemmer, Kombinationen

Zulassungsinhaber

Pfizer Pharma PFE GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Accuzide 20 mg/ 12,5 mg ist eine Kombination aus ACE-Hemmer und Diuretikum, ein Arzneimittel zur Behandlung des Bluthochdrucks.

Accuzide 20 mg/ 12,5 mg wird angewendet bei nicht organbedingtem Bluthochdruck (essenzielle Hypertonie). Accuzide 20 mg/ 12,5 mg ist angezeigt bei Patienten, deren Bluthochdruck mit Quinapril allein nicht ausreichend gesenkt werden konnte.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Accuzide 20 mg/ 12,5 mg darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Quinaprilhydrochlorid, Thiazide oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sowie gegen Sulfonamide (m√∂gliche Kreuzreaktionen beachten) sind.
  • bei Neigung zu Gewebeschwellung (angioneurotisches √Ėdem, auch infolge einer fr√ľheren ACE-Hemmer-Therapie).
  • wenn Sie Sacubitril/Valsartan einnehmen oder eingenommen haben, ein Arzneimittel zur Behandlung von chronischer Herzschw√§che (Herzinsuffizienz). Das Risiko eines Angio√∂dems (schnelle Schwellung unter der Haut z. B. im Rachenbereich) ist erh√∂ht.
  • bei schweren Nierenfunktionsst√∂rungen (Serumkreatinin mehr als 1,8 mg/dl bzw. Kreatinin-Clearance weniger als 30 ml/min).
  • bei Dialysepatienten.
  • bei Nierenarterienverengung (beidseitig oder bei Einzelniere).
  • bei Zustand nach Nierentransplantation.
  • bei Harnverhalt (Anurie).
  • bei Aorten- oder Mitralklappenstenose bzw. anderen Ausflussbehinderungen der linken Herzkammer (z. B. hypertrophe Kardiomyopathie).
  • bei unbehandelter Herzleistungsschw√§che (dekompensierte Herzinsuffizienz).
  • bei prim√§r erh√∂hter Aldosteronkonzentration im Blut.
  • bei schweren Leberfunktionsst√∂rungen (Pr√§koma/ Coma hepaticum) oder prim√§rer Lebererkrankung.
  • bei schweren Elektrolytst√∂rungen (Hyperkalz√§mie, Hyponatri√§mie, Hypokali√§mie).
  • bei Schwangerschaft; bei Frauen, die schwanger werden m√∂chten, oder bei Frauen im geb√§rf√§higen Alter, die keine ausreichenden Verh√ľtungsma√ünahmen betreiben.
  • wenn Sie Diabetes mellitus oder eine eingeschr√§nkte Nierenfunktion haben und mit einem blutdrucksenkenden Arzneimittel, das Aliskiren enth√§lt, behandelt werden.
  • in der Stillzeit (abstillen!).
  • bei Kindern (mangels ausreichender Therapieerfahrungen).

Während einer LDL(low-density lipoprotein)-Apherese (bei schwerer Hypercholesterinämie) mit Dextransulfat können unter der Anwendung eines ACE-Hemmers lebensbedrohliche Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten.

Während einer Behandlung zur Schwächung bzw. Aufhebung der allergischen Reaktionsbereitschaft (Hyposensibilisierungsbehandlung) gegen Insektengifte (z. B. Bienen-, Wespenstich) und gleichzeitiger Anwendung eines ACE-Hemmers können z. T. lebensbedrohliche Überempfindlichkeitsreaktionen (z. B. Blutdruckabfall, Atemnot, Erbrechen, allergische Hautreaktionen) auftreten.

Falls eine LDL-Apherese bzw. Hyposensibilisierungsbehandlung gegen Insektengifte notwendig ist, ist das Pr√§parat vor√ľbergehend durch andere Arzneimittel gegen hohen Blutdruck zu ersetzen.

W√§hrend der Behandlung mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg darf keine Blutw√§sche (Dialyse oder H√§mofiltration) mit Poly(acrylonitril,natrium-2-methylallylsulfonat)-high-flux-Membranen (z. B. ‚ÄěAN 69‚Äú) erfolgen, da im Rahmen einer Dialyse oder H√§mofiltration die Gefahr besteht, dass √úberempfindlichkeitsreaktionen (anaphylaktoide Reaktionen) bis hin zum lebensbedrohlichen Schock auftreten k√∂nnen. Im Falle einer notfallm√§√üigen Dialyse oder H√§mofiltration muss deshalb vorher auf ein anderes Arzneimittel gegen Bluthochdruck (Hypertonie) ‚Äď kein ACE-Hemmer ‚Äď umgestellt oder eine andere Dialysemembran verwendet werden. Teilen Sie Ihren √Ąrzten mit, dass Sie mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg behandelt werden bzw. Dialysen ben√∂tigen, damit die √Ąrzte dies bei der Behandlung ber√ľcksichtigen k√∂nnen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Accuzide 20 mg/ 12,5 mg einnehmen,

  • wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruckeinnehmen:

    • einen Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (diese werden auch als Sartane bezeichnet ‚Äď z. B. Valsartan, Telmisartan, Irbesartan), insbesondere wenn Sie Nierenprobleme aufgrund von Diabetes mellitus haben.
    • Aliskiren.
  • wenn Sie Hautkrebs haben oder hatten oder w√§hrend der Behandlung eine unerwartete Hautl√§sion entwickeln. Die Behandlung mit Hydrochlorothiazid, insbesondere eine hoch dosierte Langzeitanwendung, kann das Risiko einiger Arten

von Haut- und Lippenkrebs (wei√üer Hautkrebs) erh√∂hen. Sch√ľtzen Sie Ihre Haut vor Sonneneinstrahlung und UV-Strahlen, solange Sie Accuzide 20 mg/ 12,5 mg einnehmen.

Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Nierenfunktion, Ihren Blutdruck und die Elektrolytwerte (z. B. Kalium) in Ihrem Blut in regelm√§√üigen Abst√§nden √ľberpr√ľfen.

Siehe auch Abschnitt ‚ÄěAccuzide 20 mg/ 12,5 mg darf nicht eingenommen werden‚Äú.

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder schwanger werden könnten).

Vor Anwendung von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg muss die Nierenfunktion √ľberpr√ľft worden sein.

Relevante Laborwerte sollen vor der Behandlung mit Quinapril und/ oder Hydrochlorothiazid √ľberpr√ľft und regelm√§√üig w√§hrend der Behandlung mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg kontrolliert werden.

Insbesondere zu Therapiebeginn und bei Risikopatienten sollte Accuzide 20 mg/ 12,5 mg nur unter intensiver √úberwachung von Blutdruck und/ oder bestimmten Laborwerten angewendet werden.

Serumelektrolyte, Serumkreatinin und Blutzucker sowie Blutbild sind engmaschig zu kontrollieren.

Accuzide 20 mg/ 12,5 mg darf nur nach sehr kritischer Nutzen-Risiko-Abwägung unter regelmäßiger Kontrolle von bestimmten klinischen Befunden und Laborwerten angewendet werden bei:

  • Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion (Serumkreatinin bis 1,8 mg/dl bzw. Kreatinin-Clearance 30 bis 60 ml/min) (siehe auch ‚ÄěWie ist Accuzide 20 mg/ 12,5 mg einzunehmen?‚Äú)
  • Patienten mit schwerem Bluthochdruck
  • Patienten √ľber 65 Jahre (bei Patienten √ľber 65 Jahre sollte die Nierenfunktion √ľberpr√ľft und gegebenenfalls die Dosis reduziert werden)
  • vermehrter Eiwei√üausscheidung im Urin (√ľber 1 g/Tag)
  • gest√∂rter Immunreaktion oder Kollagenosen (z. B. Lupus erythematodes, Sklerodermie)
  • gleichzeitiger Therapie mit Arzneimitteln, die die Abwehrreaktionen unterdr√ľcken (z. B. Kortikoide, Zytostatika, Antimetaboliten), Allopurinol, Procainamid, Lithium, Digitalisglykosiden oder Laxanzien
  • Gicht
  • verringerter Blutmenge (Hypovol√§mie)
  • Verengung der Hirngef√§√üe (Zerebralsklerose)
  • Verengung der Herzkranzgef√§√üe (Koronarsklerose)
  • bekannter oder nicht offenkundiger Zuckerkrankheit (manifester oder latenter Diabetes mellitus)
  • eingeschr√§nkter Leberfunktion

Entsprechend den Anwendungsmöglichkeiten der Einzelsubstanzen kann Accuzide 20 mg/ 12,5 mg in den Fällen bei Herzleistungsschwäche gegeben werden, in denen zuvor mit den Einzelsubstanzen die Dosierung erreicht wurde, die der Zusammensetzung von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg entspricht.

Sollten im Verlauf einer Behandlung mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg Beschwerden wie Fieber, Lymphknotenschwellungen und/ oder Halsentz√ľndung oder Halsschmerzen auftreten, muss durch Ihren behandelnden Arzt umgehend das wei√üe Blutbild untersucht werden.

Ein Salz-/ Fl√ľssigkeitsmangel muss vor Beginn der Behandlung ausgeglichen werden. Bei ungen√ľgender Fl√ľssigkeitsaufnahme, starkem Schwitzen, √ľberm√§√üiger Harnausscheidung oder Dehydratation kann es √ľber eine Verringerung des Volumens an K√∂rperfl√ľssigkeit zu einem ausgepr√§gten Blutdruckabfall, Kr√§mpfen, Benommenheit, Verwirrtheitszust√§nden, Kreislaufkollaps und akutem Nierenversagen kommen. Andere Gr√ľnde f√ľr einen Volumenmangel, wie etwa Erbrechen oder Durchfall, k√∂nnen ebenfalls zu einem Blutdruckabfall f√ľhren. Besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

Accuzide 20 mg/ 12,5 mg nicht zusammen mit Poly(acrylonitril,natrium-2- methylallylsulfonat)-high-flux-Membranen (z. B. ‚ÄěAN 69‚Äú), w√§hrend einer LDL-Apherese mit Dextransulfat oder w√§hrend einer Hyposensibilisierungsbehandlung mit Insektengift anwenden (siehe auch ‚ÄěAccuzide 20 mg/ 12,5 mg darf nicht eingenommen werden‚Äú).

Bei einer Abnahme des Sehverm√∂gens oder Augenschmerzen sollten Sie umgehend Ihren Arzt aufsuchen. Dies k√∂nnen Symptome einer Fl√ľssigkeitsansammlung in der Gef√§√üschicht des Auges (Aderhauterguss) oder ein Druckanstieg in Ihrem Auge sein und innerhalb von Stunden bis Wochen nach Einnahme von Accuzide 20 mg/12,5 mg auftreten. Ihr Arzt wird dann √ľber die weitere Vorgehensweise entscheiden.

Beim Auftreten von Schwellungen im Gesicht, der Gliedma√üen, der Augen, der Lippen oder der Zunge und bei Atem- und Schluckbeschwerden m√ľssen Sie die Einnahme von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg abbrechen und umgehend einen Arzt aufsuchen. Wenn Sie derartige Beschwerden bereits einmal in der Vergangenheit hatten oder eine schwarze Hautfarbe haben, sind Sie unter der Behandlung mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg hierf√ľr besonders gef√§hrdet.

Achten Sie auf ein leichtes Benommenheitsgef√ľhl. Dies gilt besonders w√§hrend der ersten Tage einer Behandlung. Beim Auftreten von Bewusstlosigkeit sollten Sie die Einnahme abbrechen und umgehend einen Arzt aufsuchen.

Wenn bei Ihnen eine Operation und/ oder Narkose bevorsteht, informieren Sie den Arzt, dass Sie Accuzide 20 mg/ 12,5 mg einnehmen.

Wenn Sie Kaliumergänzungsmittel oder kaliumhaltige Salzersatzstoffe anwenden wollen, besprechen Sie dies bitte vorher mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie unter der Behandlung mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg an einer Gelbsucht erkranken, sollten Sie die Einnahme abbrechen und umgehend einen Arzt aufsuchen.

Wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen, kann das Risiko eines Angioödems erhöht sein:

  • Racedadotril, ein Arzneimittel zur Behandlung von Durchfall.
  • Arzneimittel, die zur Verhinderung der Absto√üung von transplantierten Organen oder zur Krebsbehandlung eingesetzt werden (z. B. Temsirolimus, Sirolimus, Everolimus).
  • Vildagliptin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes.

Kinder

Mangels ausreichender Therapieerfahrung soll Accuzide 20 mg/ 12,5 mg bei Kindern nicht angewendet werden (siehe auch ‚ÄěAccuzide 20 mg/ 12,5 mg darf nicht eingenommen werden‚Äú).

Auswirkungen bei Fehlgebrauch zu Dopingzwecken

Die Anwendung von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen f√ľhren. Die Anwendung von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg als Dopingmittel kann zu einer Gef√§hrdung der Gesundheit f√ľhren.

Einnahme von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden.

Folgende Wechselwirkungen zwischen Accuzide 20 mg/ 12,5 mg, anderen ACE-Hemmern oder Hydrochlorothiazid sind beschrieben worden bei gleichzeitiger Anwendung von:

  • blutdrucksenkenden Arzneimitteln (z. B. andere harntreibende Mittel, Betarezeptorenblocker), Nitraten, gef√§√üerweiternden Substanzen (Vasodilatatoren), Barbituraten, Phenothiazinen, trizyklischen Antidepressiva: Verst√§rkung der blutdrucksenkenden Wirkung von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg
  • Arzneimitteln gegen Schmerzen und Entz√ľndungen (z. B. Salizyls√§urederivate, Indometacin, nichtsteroidale Antirheumatika einschlie√ülich COX[Cyclooxigenase]-2- Hemmer): m√∂gliche Abschw√§chung der blutdrucksenkenden Wirkung von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg. Insbesondere bei verringerter Blutmenge kann ein akutes Nierenversagen ausgel√∂st werden.
  • hoch dosierten Salizylatgaben: Verst√§rkung der sch√§digenden Wirkung von Salizylaten auf das zentrale Nervensystem durch Hydrochlorothiazid
  • Lithium: Erh√∂hung der Serumlithiumkonzentration (regelm√§√üige Kontrolle), somit Verst√§rkung der herz- und nervensch√§digenden Wirkung von Lithium
  • Digitalisglykosiden: Wirkungen und Nebenwirkungen von Digitalisglykosiden k√∂nnen bei vorhandenem Kalium- und/ oder Magnesiummangel verst√§rkt werden; Kalium- und/ oder Magnesiummangel k√∂nnen zu einem erh√∂hten Risiko einer Vergiftung mit Digitalisglykosiden f√ľhren (regelm√§√üige Kontrolle erforderlich)
  • Diabetesmitteln zum Einnehmen, Insulin: Verst√§rkung des blutzuckersenkenden Effekts. W√§hrend der Behandlung mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg sollten Sie daher Ihren Blutzuckerspiegel genau kontrollieren.
  • Katecholaminen (z. B. Epinephrin): Wirkungsabschw√§chung durch Hydrochlorothiazid
  • kaliumausscheidenden, harntreibenden Arzneimitteln (z. B. Furosemid), Glukokortikoiden, ACTH, Carbenoxolon, Amphotericin B, Penicillin G, Salizylaten oder Abf√ľhrmittelmissbrauch: erh√∂hte Kalium- und/ oder Magnesiumverluste (insbesondere Hypokali√§mie) durch Hydrochlorothiazid
  • Cholestyramin oder Colestipol: verminderte Aufnahme von Hydrochlorothiazid aus dem Magen-Darm-Trakt
  • Allopurinol, Arzneimitteln, die die Abwehrreaktionen unterdr√ľcken (Zytostatika, Immunsuppressiva, systemische Kortikoide), Procainamid: Abnahme der wei√üen Blutzellen (Leukopenie)
  • die Zellteilung hemmenden Arzneimitteln (Zytostatika wie Cyclophosphamid, Fluorouracil, Methotrexat): verst√§rkte knochenmarksch√§digende Wirkung (insbesondere Granulozytopenie) durch Hydrochlorothiazid
  • Schlafmitteln, Bet√§ubungsmitteln: verst√§rkter Blutdruckabfall (Information des Narkosearztes √ľber die Therapie mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg)
  • Muskelrelaxanzien vom Curaretyp: Verst√§rkung und Verl√§ngerung der muskelrelaxierenden Wirkung durch Hydrochlorothiazid (Information des Narkosearztes √ľber die Therapie mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg)
  • Methyldopa: Einzelf√§lle von H√§molysen durch die Bildung von Antik√∂rpern gegen Hydrochlorothiazid
  • Neuroleptika, Imipramin: Verst√§rkung des blutdrucksenkenden Effekts von Quinapril
  • Tetracyclinen: verminderte Aufnahme in den K√∂rper
  • bestimmten Arzneimitteln gegen Magenbeschwerden (Antazida): verminderte Aufnahme von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg in den K√∂rper
  • Arzneimitteln zur Behandlung von Gicht (Allopurinol, Urikosurika, Xanthin-Oxigenase- Hemmer): Die Erh√∂hung des Harns√§urespiegels durch die Einnahme von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg kann die Behandlung einer Gichterkrankung beeintr√§chtigen. Die gleichzeitige Einnahme von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg kann die H√§ufigkeit von √úberempfindlichkeitsreaktionen auf Allopurinol erh√∂hen.

Arzneimittel, die das Serumkalium erhöhen:

Die gleichzeitige Behandlung mit Kalium-Erg√§nzungsmitteln (einschlie√ülich Salzersatzmittel), kaliumsparenden harntreibenden Arzneimitteln (z. B. Spironolacton, Amilorid, Triamteren) und anderen Arzneimitteln, die den Kaliumgehalt in Ihrem Blut erh√∂hen k√∂nnen (z. B. Trimethoprim und Cotrimoxazol zur Behandlung von bakteriellen Infekten; Ciclosporin, ein Arzneimittel zur Unterdr√ľckung des Immunsystems, um die Absto√üung von transplantierten Organen zu verhindern; und Heparin, ein Arzneimittel zur Blutverd√ľnnung und Vermeidung von Blutgerinnseln), sollte mit Vorsicht erfolgen und die Serumkaliumkonzentration engmaschig √ľberwacht werden.

Die gleichzeitige Verabreichung von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg mit Arzneimitteln, die das Antibiotikum Trimethoprim enthalten, sollte bei älteren Patienten und bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion mit Vorsicht erfolgen, da es zu einer Erhöhung des Kaliumwertes im Blut kommen kann. Der Serumkaliumspiegel sollte daher regelmäßig kontrolliert werden!

mTOR-Hemmer (z. B. Temsirolimus, Everolimus, Sirolimus [Arzneimittel, die zur Verhinderung der Absto√üung von transplantierten Organen oder zur Krebsbehandlung eingesetzt werden]) oder DPP-4-Hemmer (z. B. Vildagliptin [ein Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes]) oder NEP-Hemmer (z. B. Racecadotril [ein Arzneimittel zur Behandlung von Durchfall]): eventuell erh√∂htes Risiko f√ľr angioneurotische √Ėdeme. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Sie schon einen ACE-Hemmer (z. B. Accuzide 20 mg/ 12,5 mg) erhalten und eine Therapie mit einem mTOR-Hemmer oder DPP-4-Hemmer oder NEP-Hemmer begonnen wird.

Ihr Arzt muss unter Umständen Ihre Dosierung anpassen und/ oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen treffen:

wenn Sie einen Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten oder Aliskiren einnehmen (siehe auch Abschnitte ‚ÄěAccuzide 20 mg/ 12,5 mg darf nicht eingenommen werden‚Äú und ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú).

Einnahme von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

  • Kochsalz: Abschw√§chung der blutdrucksenkenden Wirkung von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg
  • Alkohol: Verst√§rkung der blutdrucksenkenden Wirkung von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg; verst√§rkte Alkoholwirkung

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat. Schwangerschaft

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder schwanger werden k√∂nnten). Ihr Arzt wird Ihnen empfehlen, Accuzide 20 mg/ 12,5 mg vor einer Schwangerschaft bzw. sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind, abzusetzen, und er wird Ihnen ein anderes Arzneimittel empfehlen, denn die Einnahme von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg kann zu schweren Sch√§digungen Ihres ungeborenen Kindes f√ľhren.

Stillzeit
Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen wollen. Wenn Sie Accuzide 20 mg/ 12,5 mg einnehmen, sollten Sie nicht stillen.

Fragen Sie vor der Einnahme/ Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Die Behandlung des Bluthochdrucks mit diesem Arzneimittel bedarf der regelmäßigen ärztlichen Kontrolle. Durch individuell auftretende unterschiedliche Reaktionen kann das Reaktionsvermögen soweit verändert sein, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr, zum Bedienen von Maschinen oder zum Arbeiten ohne sicheren Halt beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße bei Behandlungsbeginn, Dosiserhöhung und Präparatewechsel sowie im Zusammenwirken mit Alkohol.

Dieses Arzneimittel enthält Lactose

Bitte nehmen Sie Accuzide 20 mg/ 12,5 mg erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Was ist zu Beginn der Behandlung zu beachten?
Grundsätzlich sollte die Behandlung des Bluthochdrucks mit einem Einzelwirkstoff in niedriger Dosierung einschleichend begonnen werden.

Die Gabe der fixen Kombination Accuzide 20 mg/ 12,5 mg wird erst nach vorangegangener individueller Dosiseinstellung (Dosistitration) mit den Einzelsubstanzen (d. h. Quinapril und Hydrochlorothiazid) empfohlen. Wenn klinisch vertretbar, kann eine direkte Umstellung von der Monotherapie auf die fixe Kombination in Erwägung gezogen werden.

Hinweis
Da es bei der Umstellung von der Quinapril-Monotherapie auf die Kombination Accuzide 20 mg/ 12,5 mg ‚Äď insbesondere bei Patienten mit Salz- und/ oder Fl√ľssigkeitsmangel (z. B. bei Erbrechen/ Durchfall, Diuretikavorbehandlung) bzw. schwerem Bluthochdruck ‚Äď zu einem √ľberm√§√üigen Blutdruckabfall kommen kann, sind diese Patienten mindestens

6 Stunden zu √ľberwachen.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Dosis bei den Patienten, f√ľr die eine Kombinationsbehandlung angezeigt ist, t√§glich morgens 1 Filmtablette Accuzide 20 mg/ 12,5 mg (entsprechend 20 mg Quinapril und 12,5 mg Hydrochlorothiazid). Eine Dosierung von 1 Filmtablette Accuzide 20 mg/ 12,5 mg pro Tag sollte nicht √ľberschritten werden.

Dosierung bei m√§√üig eingeschr√§nkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance 30 bis 60 ml/min) und bei √§lteren Patienten (√ľber 65 Jahre)

Die Dosiseinstellung ist besonders sorgfältig vorzunehmen (Dosisfindung der Einzelkomponenten).

Bei Patienten mit leichter Nierenfunktionsst√∂rung (Kreatinin-Clearance 30 bis 60 ml/min) sollte mit einer Anfangsdosis von 5 mg Quinapril als Monotherapie begonnen werden, die Erhaltungsdosis betr√§gt in der Regel 5 bis 10 mg Quinapril pro Tag. Die Maximaldosis von 20 mg Quinapril pro Tag sollte nicht √ľberschritten werden.

Bei Patienten, die zus√§tzlich ein harntreibendes Arzneimittel (Diuretikum) ben√∂tigen, kann anschlie√üend die Dosistitration mit Hydrochlorothiazid erfolgen. Die Kontrolle des Blutdrucks kann dann mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg fortgef√ľhrt werden.

Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance weniger als 30 ml/min) sind von der Behandlung mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg ausgeschlossen.

Kinder
Bei Kindern wurden die Sicherheit und Wirksamkeit nicht untersucht.

Art der Anwendung

Die Einnahme von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg kann unabh√§ngig von den Mahlzeiten erfolgen. Die angegebene Tagesmenge sollte unzerkaut mit reichlich Fl√ľssigkeit auf einmal morgens eingenommen werden.

Die Kerbe dient nur zum Teilen der Tablette, wenn Sie Schwierigkeiten haben, diese im Ganzen zu schlucken.

Dauer der Anwendung

Die Dauer der Anwendung bestimmt der behandelnde Arzt.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg eingenommen haben, als

Sie sollten

In Abhängigkeit vom Ausmaß der Überdosierung sind folgende Symptome möglich: starker Blutdruckabfall, verlangsamte Herzschlagfolge, Kreislaufschock, Elektrolytstörungen, Nierenversagen, Bewusstseinsstörung (bis hin zum Koma).

Bei bestehendem Verdacht auf eine Überdosierung verständigen Sie sofort einen Arzt, der gegebenenfalls Notfallmaßnahmen ergreifen kann.

Wenn Sie die Einnahme von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg vergessen haben

Setzen Sie die Einnahme von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg wie verordnet fort.

Wenn Sie die Einnahme von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg abbrechen

Der Blutdruck kann erneut ansteigen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten, und

Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind

Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, nehmen Sie Accuzide 20 mg/ 12,5 mg nicht weiter ein und suchen Sie Ihren Arzt möglichst umgehend auf.

Bei durch Accuzide 20 mg/ 12,5 mg ausgel√∂sten Gewebeschwellungen (angioneurotischen √Ėdemen) mit Beteiligung von Kehlkopf, Rachen und/ oder Zunge m√ľssen sofort 0,3 bis 0,5 mg Epinephrin subkutan bzw. 0,1 mg Epinephrin (Verd√ľnnungsanweisung beachten!) langsam intraven√∂s unter EKG- und Blutdruckkontrolle gegeben werden, im Anschluss daran Glukokortikoidgabe. Ferner wird die intraven√∂se Gabe von Antihistaminika und H2- Rezeptor-Antagonisten empfohlen. Zus√§tzlich zur Epinephrin-Anwendung kann bei bekanntem C1-Inaktivator-Mangel die Gabe von C1-Inaktivator erwogen werden.

Beim Auftreten von Gelbsucht (Ikterus) oder bei einem deutlichen Anstieg der Leberenzyme ist die Therapie mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg abzubrechen und die Patienten sind √§rztlich zu √ľberwachen.

Bei Verdacht auf eine schwerwiegende Hautreaktion oder Schwellungen im Gesichtsbereich muss sofort der behandelnde Arzt aufgesucht und ggf. die Therapie mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg abgebrochen werden.

Andere mögliche Nebenwirkungen

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Häufigkeit Nebenwirkungen
Infektionen und parasitäre Erkrankungen
H√§ufig virale Infektionen, Bronchitis, Infektion der oberen Atemwege, Entz√ľndung des Nasen-Rachen-Raums (Pharyngitis), Schnupfen (Rhinitis)
Gelegentlich Harnwegsinfektion, Entz√ľndung der Nasennebenh√∂hlen (Sinusitis)
Gutartige, bösartige und unspezifische Neubildungen (einschl. Zysten und Polypen)
Nicht bekannt Haut- und Lippenkrebs (weißer Hautkrebs)
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Gelegentlich krankhafte Verringerung oder Ver√§nderung der Blutzellenzahl (An√§mie, Leukopenie, Neutropenie, Eosinophilie; insbesondere bei Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion, Kollagenkrankheiten oder gleichzeitiger Therapie mit Allopurinol, Procainamid oder bestimmten Arzneimitteln, die die Abwehrreaktionen unterdr√ľcken)
Selten Blutarmut (hämolytische Anämie), Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie)
Sehr selten stark herabgesetzte Anzahl bestimmter oder aller Blutzellen (Agranulozytose, Panzytopenie; insbesondere bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, Kollagenkrankheiten oder gleichzeitiger Therapie mit Allopurinol, Procainamid oder bestimmten Arzneimitteln,

Gutartige, bösartige und unspezifische Neubildungen (einschl. Zysten und Polypen)

Nicht bekannt Haut- und Lippenkrebs (weißer Hautkrebs)

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Häufigkeit Nebenwirkungen
Infektionen und parasitäre Erkrankungen
H√§ufig virale Infektionen, Bronchitis, Infektion der oberen Atemwege, Entz√ľndung des Nasen-Rachen-Raums (Pharyngitis), Schnupfen (Rhinitis)
Gelegentlich Harnwegsinfektion, Entz√ľndung der Nasennebenh√∂hlen (Sinusitis)
Gutartige, bösartige und unspezifische Neubildungen (einschl. Zysten und Polypen)
Nicht bekannt Haut- und Lippenkrebs (weißer Hautkrebs)
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Gelegentlich krankhafte Verringerung oder Ver√§nderung der Blutzellenzahl (An√§mie, Leukopenie, Neutropenie, Eosinophilie; insbesondere bei Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion, Kollagenkrankheiten oder gleichzeitiger Therapie mit Allopurinol, Procainamid oder bestimmten Arzneimitteln, die die Abwehrreaktionen unterdr√ľcken)
Selten Blutarmut (hämolytische Anämie), Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie)
Sehr selten stark herabgesetzte Anzahl bestimmter oder aller Blutzellen (Agranulozytose, Panzytopenie; insbesondere bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, Kollagenkrankheiten oder gleichzeitiger Therapie mit Allopurinol, Procainamid oder bestimmten Arzneimitteln,

die die Abwehrreaktionen unterdr√ľcken)
Erkrankungen des Immunsystems
Selten √úberempfindlichkeitsreaktionen (anaphylaktoide Reaktionen)
Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
Häufig Gichtanfall, zu viel Kalium oder Harnsäure im Blut (Hyperkaliämie, Hyperurikämie)
Gelegentlich Störung der Blutzuckerwerte (eingeschränkte Glucosetoleranz)
Psychiatrische Erkrankungen
Häufig Schlaflosigkeit
Gelegentlich Verwirrtheit, Depressionen, Nervosit√§t, √Ąnderungen der Gem√ľtslage
Erkrankungen des Nervensystems
H√§ufig Schwindelgef√ľhl, Kopfschmerzen, Schl√§frigkeit, Apathie, Benommenheit
Gelegentlich Durchblutungsst√∂rung des Gehirns (transitorische isch√§mische Attacke), Bewusstseinsverlust (Synkope), Missempfindungen wie Taubheits- und K√§ltegef√ľhl oder Kribbeln an den Gliedma√üen (Par√§sthesien), Geschmacksver√§nderungen oder vor√ľbergehender Geschmacksverlust, Gleichgewichtsst√∂rungen
Augenerkrankungen
Gelegentlich Schwachsichtigkeit (Amblyopie), verschwommenes Sehen, Einschr√§nkung der Bildung von Tr√§nenfl√ľssigkeit
Nicht bekannt akute Kurzsichtigkeit (Myopie), Verminderung des Sehverm√∂gens oder Schmerzen in den Augen aufgrund von hohem Druck (m√∂gliche Anzeichen einer Fl√ľssigkeitsansammlung in der Gef√§√üschicht des Auges (Aderhauterguss) oder akutes Winkelblockglaukom)
Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths
Häufig Schwindel
Gelegentlich Ohrensausen (Tinnitus)
Herzerkrankungen
Sehr häufig EKG-Veränderungen sowie Herzrhythmusstörungen
Häufig Schmerzen im Brustbereich (Angina pectoris), beschleunigter Herzschlag (Tachykardie), Herzklopfen (Palpitationen)
Gelegentlich Herzinfarkt
Nicht bekannt unregelmäßiger Herzschlag (Arrhythmie)
Gefäßerkrankungen
Häufig Erweiterung von Blutgefäßen (Vasodilatation)
Gelegentlich Insbesondere zu Beginn der Accuzide-Therapie sowie bei Patienten mit Salz- und/ oder Fl√ľssigkeitsmangel (z. B. bei Erbrechen/ Durchfall, Diuretikavorbehandlung), schwerem Bluthochdruck, aber auch bei Erh√∂hung der Dosierung von Accuzide 20 mg/ 12,5 mg: niedriger Blutdruck (Hypotonie) mit Symptomen wie Schwindel, Schw√§chegef√ľhl, Sehst√∂rungen; unter hohen Dosen von Hydrochlorothiazid kann es - insbesondere bei √§lteren Patienten oder bei Vorliegen von Venenerkrankungen - zur Bildung von Blutgerinnseln und dem Verschluss von Blutgef√§√üen (Thrombosen und Embolien) kommen.
Sehr selten Schlaganfall (Apoplex)
Nicht bekannt Blutdruckabfall beim Aufstehen vom Sitzen oder Liegen (orthostatische Hypotonie)
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
Häufig trockener Reizhusten, Husten
Gelegentlich Atemnot, trockener Hals, Mundtrockenheit
Selten Lungenentz√ľndung (eosinophile Pneumonie), Verstopfung der oberen Luftwege durch pl√∂tzlich auftretende Schwellungen in der Lunge

(Angioödem; kann tödlich sein)
Sehr selten krampfartige Verengung der Bronchien mit daraus folgender Atemnot (Bronchospasmus), Durst; in Einzelf√§llen eine pl√∂tzlich auftretende Fl√ľssigkeitsansammlung in der Lunge (Lungen√∂dem) mit Schocksymptomatik
Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Verdauungstrakts)
Häufig Erbrechen, Durchfall, Verdauungsstörungen, Oberbauchbeschwerden, Bauchschmerzen (bei andauernden, heftigen Bauchschmerzen suchen Sie bitte Ihren Arzt auf), Übelkeit
Gelegentlich Blähungen, Mundtrockenheit, Verstopfung, Appetitlosigkeit
Selten entz√ľndliche Ver√§nderung der Zungenschleimhaut (Glossitis), lauchspeicheldr√ľsenentz√ľndung (Pankreatitis)
Sehr selten Darmverschluss ([Sub-]Ileus), Schwellungen im Darm
Leber-und Gallenerkrankungen
Gelegentlich Gallenblasenentz√ľndung (akute Cholezystitis) insbesondere beim Vorliegen von Gallensteinen (Cholelithiasis)
Selten Leberentz√ľndung (Hepatitis)
Sehr selten Gelbsucht durch Gallenstau (cholestatischer Ikterus), Leberfunktionsstörungen
Kongenitale, familiäre und genetische Erkrankungen
Siehe "Accuzide 20 und Stillzeit" mg/ 12,5 mg darf nicht eingenommen werden" und "Schwangerschaft
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Gelegentlich allergische Hautreaktionen wie Hautausschlag (Exanthem), Nesselsucht (Urtikaria), Juckreiz (Pruritus) sowie schwerwiegende Hautreaktionen (toxisch epidermale Nekrolyse) oder Schwellungen von Lippen, Gesicht und/ oder Extremitäten (sehr selten mit Beteiligung von Kehlkopf, Rachen und/ oder Zunge), Haarausfall (Alopezie), Lichtempfindlichkeit (Photosensibilität), verstärktes Schwitzen (Hyperhidrose)
Selten St√∂rungen der Haut k√∂nnen verbunden sein mit Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen (Myalgien, Arthralgien, Arthritis), Entz√ľndungen der Gef√§√üe (Vaskulitis), schwerwiegende Hautsch√§den (psoriasiforme Dermatitis, Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom, exfoliative Dermatitis, Pemphigus)
Sehr selten Gesichtsr√∂tung (Flush), Schwitzen (Diaphorese), Nagelabl√∂sung (Onycholyse), Zunahme der Gef√§√ükr√§mpfe bei Raynaud-Krankheit, entz√ľndliche Hautr√∂tung (Lupus erythematodes); bei Verdacht auf eine schwerwiegende Hautreaktion muss die Behandlung mit Accuzide abgebrochen werden. Hinweis: Es besteht eine erh√∂hte Gefahr der Ausbildung einer Schwellung im Gesichtsbereich bei schwarzh√§utiger Personen. In Einzelf√§llen k√∂nnen die genannten Hautver√§nderungen mit bestimmten Laborwertver√§nderungen (Eosinophilie, Leukozytose und/ oder erh√∂hten ANA-Titern, erh√∂hter BSG) einhergehen.
Nicht bekannt kleinfleckige Blutungen in der Haut oder Schleimhaut (Purpura)
Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
H√§ufig R√ľckenschmerzen, Muskelschmerzen
Gelegentlich Gelenkschmerzen (Arthralgien), Muskelkrämpfe, Schwäche der Skelettmuskulatur, Lähmungserscheinungen (Paresen)
Nicht bekannt schwere Autoimmunerkrankung (systemischer Lupus erythematodes)
Erkrankungen der Nieren und Harnwege
Häufig Es können Nierenfunktionsstörungen auftreten oder verstärkt werden.
Gelegentlich vermehrte Eiweißausscheidung im Urin (Proteinurie) teilweise mit gleichzeitiger Verschlechterung der Nierenfunktion

Kongenitale, familiäre und genetische Erkrankungen

Siehe ‚ÄěAccuzide 20 mg/ 12,5 mg darf nicht eingenommen werden‚Äú und ‚ÄěSchwangerschaft und Stillzeit‚Äú

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes


(Angioödem; kann tödlich sein)
Sehr selten krampfartige Verengung der Bronchien mit daraus folgender Atemnot (Bronchospasmus), Durst; in Einzelf√§llen eine pl√∂tzlich auftretende Fl√ľssigkeitsansammlung in der Lunge (Lungen√∂dem) mit Schocksymptomatik
Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Verdauungstrakts)
Häufig Erbrechen, Durchfall, Verdauungsstörungen, Oberbauchbeschwerden, Bauchschmerzen (bei andauernden, heftigen Bauchschmerzen suchen Sie bitte Ihren Arzt auf), Übelkeit
Gelegentlich Blähungen, Mundtrockenheit, Verstopfung, Appetitlosigkeit
Selten entz√ľndliche Ver√§nderung der Zungenschleimhaut (Glossitis), lauchspeicheldr√ľsenentz√ľndung (Pankreatitis)
Sehr selten Darmverschluss ([Sub-]Ileus), Schwellungen im Darm
Leber-und Gallenerkrankungen
Gelegentlich Gallenblasenentz√ľndung (akute Cholezystitis) insbesondere beim Vorliegen von Gallensteinen (Cholelithiasis)
Selten Leberentz√ľndung (Hepatitis)
Sehr selten Gelbsucht durch Gallenstau (cholestatischer Ikterus), Leberfunktionsstörungen
Kongenitale, familiäre und genetische Erkrankungen
Siehe "Accuzide 20 und Stillzeit" mg/ 12,5 mg darf nicht eingenommen werden" und "Schwangerschaft
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Gelegentlich allergische Hautreaktionen wie Hautausschlag (Exanthem), Nesselsucht (Urtikaria), Juckreiz (Pruritus) sowie schwerwiegende Hautreaktionen (toxisch epidermale Nekrolyse) oder Schwellungen von Lippen, Gesicht und/ oder Extremitäten (sehr selten mit Beteiligung von Kehlkopf, Rachen und/ oder Zunge), Haarausfall (Alopezie), Lichtempfindlichkeit (Photosensibilität), verstärktes Schwitzen (Hyperhidrose)
Selten St√∂rungen der Haut k√∂nnen verbunden sein mit Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen (Myalgien, Arthralgien, Arthritis), Entz√ľndungen der Gef√§√üe (Vaskulitis), schwerwiegende Hautsch√§den (psoriasiforme Dermatitis, Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom, exfoliative Dermatitis, Pemphigus)
Sehr selten Gesichtsr√∂tung (Flush), Schwitzen (Diaphorese), Nagelabl√∂sung (Onycholyse), Zunahme der Gef√§√ükr√§mpfe bei Raynaud-Krankheit, entz√ľndliche Hautr√∂tung (Lupus erythematodes); bei Verdacht auf eine schwerwiegende Hautreaktion muss die Behandlung mit Accuzide abgebrochen werden. Hinweis: Es besteht eine erh√∂hte Gefahr der Ausbildung einer Schwellung im Gesichtsbereich bei schwarzh√§utiger Personen. In Einzelf√§llen k√∂nnen die genannten Hautver√§nderungen mit bestimmten Laborwertver√§nderungen (Eosinophilie, Leukozytose und/ oder erh√∂hten ANA-Titern, erh√∂hter BSG) einhergehen.
Nicht bekannt kleinfleckige Blutungen in der Haut oder Schleimhaut (Purpura)
Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
H√§ufig R√ľckenschmerzen, Muskelschmerzen
Gelegentlich Gelenkschmerzen (Arthralgien), Muskelkrämpfe, Schwäche der Skelettmuskulatur, Lähmungserscheinungen (Paresen)
Nicht bekannt schwere Autoimmunerkrankung (systemischer Lupus erythematodes)
Erkrankungen der Nieren und Harnwege
Häufig Es können Nierenfunktionsstörungen auftreten oder verstärkt werden.
Gelegentlich vermehrte Eiweißausscheidung im Urin (Proteinurie) teilweise mit gleichzeitiger Verschlechterung der Nierenfunktion

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

H√§ufig R√ľckenschmerzen, Muskelschmerzen

Gelegentlich Gelenkschmerzen (Arthralgien), Muskelkrämpfe, Schwäche der Skelettmuskulatur, Lähmungserscheinungen (Paresen)

Nicht bekannt schwere Autoimmunerkrankung (systemischer Lupus erythematodes)

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Häufig Es können Nierenfunktionsstörungen auftreten oder verstärkt werden.

Gelegentlich vermehrte Eiweißausscheidung im Urin (Proteinurie) teilweise mit gleichzeitiger Verschlechterung der Nierenfunktion

Sehr selten akutes Nierenversagen, Nierenentz√ľndungen (abakterielle interstitielle Nephritis) mit der Folge eines akuten Nierenversagens
Nicht bekannt Nierenentz√ľndung (tubulo-interstitielle Nephritis)
Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdr√ľse
Gelegentlich Erektionsstörungen
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
H√§ufig Erm√ľdung, Schw√§che, Schmerzen im Brustbereich
Gelegentlich Fl√ľssigkeitsansammlunger in den Gliedma√üen oder am ganzen K√∂rper (periphere √Ėdeme, generalisierte Odeme), Fieber
Nicht bekannt spezielle Infektionskrankheit (Serositis)
Untersuchungen
H√§ufig Anstieg der Blutkonzentrationen von Harnstoff und Kreatinin (insbesondere bei Patienten mit Nierenfunktionsst√∂rungen), Abfall von H√§moglobin, H√§matokrit, wei√üer Blutzellen- oder Blutpl√§ttchenzahl; Abfall der Natriumkonzentration im Blut (insbesondere bei Patienten mit Nierenfunktionsst√∂rungen) der Bestandteil Hydrochlorothiazid kann einen Kalium-, Chlorid- und Magnesiummangel und einen Calcium√ľberschuss im Blut, Glucoseausscheidung im Urin und eine stoffwechselbedingte Alkalose hervorrufen.
Sehr selten In Einzelfällen kann es zu einer Erhöhung der Bilirubin- und Leberenzymkonzentrationen kommen; in Einzelfällen wurde Hämolyse/ hämolytische Anämie, auch im Zusammenhang mit G-6-PDH-Mangel berichtet, ohne dass ein ursächlicher Zusammenhang mit dem ACE- Hemmer gesichert werden konnte; Erhöhungen von Blutzucker, Cholesterin, Triglyceriden, Harnsäure, Amylase im Blut wurden beobachtet; bei Patienten mit Diabetes mellitus wurde ein Anstieg von Kalium im Blut beobachtet; im Urin kann eine vermehrte Eiweißausscheidung auftreten.
Nicht bekannt veränderte Laborwerte (antinukleäre Antikörper erhöht, Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit erhöht)

Hinweis

Die o. g. Laborwerte sollen vor und regelmäßig während der Behandlung mit Accuzide 20 mg/ 12,5 mg kontrolliert werden.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg- Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton bzw. dem Beh√§ltnis nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú bzw. ‚ÄěVerw. bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z. B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

Aufbewahrungsbedingungen

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Accuzide 20 mg/ 12,5 mg enthält

  • Die Wirkstoffe sind: Quinaprilhydrochlorid und Hydrochlorothiazid. 1 Filmtablette enth√§lt 21,664 mg Quinaprilhydrochlorid (entsprechend 20 mg Quinapril) und 12,50 mg Hydrochlorothiazid.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Candelillawachs, Crospovidon, Hyprolose, Lactose- Monohydrat, Macrogol 400, schweres basisches Magnesiumcarbonat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Hypromellose, Povidon K 25, Titandioxid (E 171), Eisenoxidhydrat (E 172), Eisen(III)-oxid (E 172).

Wie Accuzide 20 mg/ 12,5 mg aussieht und Inhalt der Packung

Die Filmtablette ist rosafarben, hat eine Bruchkerbe und ist dreieckig und bikonvex.

Die Bruchkerbe dient nur zum Teilen der Filmtablette, um das Schlucken zu erleichtern, und nicht zum Teilen in gleiche Dosen.

Packungen mit 30 Filmtabletten und 100 Filmtabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

PFIZER PHARMA PFE GmbH

Linkstr. 10

10785 Berlin

Tel.: 0800 8535555

Fax: 0800 8545555

Hersteller

Pfizer Manufacturing Deutschland GmbH

Betriebsstätte Freiburg

Mooswaldallee 1

79090 Freiburg

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Juni 2020.

palde-0v31acz-ft-20

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 11.01.2023

Quelle: Accuzide 20 mg/12,5 mg - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Hydrochlorothiazid (HCT) Quinapril
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Pfizer Pharma PFE GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 15.06.1993
ATC Code C09BA06
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe ACE-Hemmer, Kombinationen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden