Skilarence 120 mg magensaftresistente Tabletten

Abbildung Skilarence 120 mg magensaftresistente Tabletten
Wirkstoff(e) Dimethylfumarat
Zulassungsland Europäische Union (Deutschland)
Hersteller Almirall S.A
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 23.06.2017
ATC Code L04AX07
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Immunsuppressiva

Zulassungsinhaber

Almirall S.A

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Was ist Skilarence?

Skilarence ist ein Arzneimittel, das den Wirkstoff Dimethylfumarat enth√§lt. Dimethylfumarat wirkt auf die Zellen des Immunsystems (die nat√ľrliche Abwehr des K√∂rpers). Es ver√§ndert die Aktivit√§t des Immunsystems, indem es die Produktion von bestimmten Substanzen, die an der Entstehung von Psoriasis beteiligt sind, senkt.

Wof√ľr wird Skilarence angewendet?

Skilarence-Tabletten werden angewendet, um mittelschwere bis schwere Psoriasis vulgaris bei Erwachsenen zu behandeln. Bei Psoriasis handelt es sich um eine Erkrankung, die verdickte, entz√ľndete und ger√∂tete Hautstellen verursacht, die oft von silbrigen Schuppen bedeckt sind.

Das Ansprechen auf Skilarence beginnt im Allgemeinen ab Woche 3 und verbessert sich mit der Zeit. Erfahrungen mit ähnlichen Dimethylfumarat-haltigen Arzneimitteln zeigen einen Behandlungsnutzen von mindestens bis zu 24 Monaten.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Skilarence darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Dimethylfumarat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • wenn Sie schwere Probleme mit dem Magen oder Darm haben
  • wenn Sie schwere Leber- oder Nierenprobleme haben
  • wenn Sie schwanger sind oder stillen

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Skilarence einnehmen.

√úberwachung

Skilarence kann Probleme mit dem Blut, der Leber und den Nieren verursachen. Vor der Behandlung

und dann regelm√§√üig w√§hrend der Behandlung werden bei Ihnen Blut- und Urinuntersuchungen durchgef√ľhrt. Damit soll sichergestellt werden, dass diese Komplikationen bei Ihnen nicht auftreten und Sie dieses Arzneimittel weiterhin einnehmen k√∂nnen. Je nach den Ergebnissen dieser Blut- und Urinuntersuchungen kann Ihr Arzt entscheiden, die Skilarence-Dosis gem√§√ü dem vorgeschlagenen Dosierschema (siehe Abschnitt 3) zu erh√∂hen, Ihre Dosis beizubehalten, zu senken oder die Behandlung insgesamt abzubrechen.

Infektionen

Wei√üe Blutk√∂rperchen helfen dem K√∂rper bei der Abwehr von Infektionen. Skilarence senkt m√∂glicherweise die Anzahl der wei√üen Blutk√∂rperchen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie glauben, eine Infektion zu haben. Symptome sind Fieber, Schmerzen, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Appetitverlust und allgemeines Schw√§chegef√ľhl. Wenn Sie vor Beginn oder w√§hrend der Behandlung mit Skilarence an einer schweren Infektion leiden, wird Ihr Arzt Sie eventuell anweisen, Skilarence solange nicht einzunehmen, bis die Infektion abgeklungen ist.

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Sagen Sie Ihrem Arzt, wenn Sie Probleme mit dem Magen oder Darm haben bzw. hatten. Ihr Arzt wird Ihnen dann mitteilen, welche Vorsichtsma√ünahmen Sie w√§hrend der Behandlung mit Skilarence befolgen m√ľssen.

Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollten dieses Arzneimittel nicht einnehmen, da es nicht an dieser Altersgruppe untersucht worden ist.

Einnahme von Skilarence zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Teilen Sie Ihrem Arzt insbesondere mit, wenn Sie folgende Arzneimittel einnehmen:

  • Dimethylfumarat oder andere Fumarate: Der Wirkstoff von Skilarence, Dimethylfumarat, wird auch in anderen Arzneimitteln wie etwa Tabletten, Salben und Badezus√§tzen verwendet. Sie d√ľrfen keine anderen Arzneimittel anwenden, die Fumarate enthalten, um zu vermeiden, zu viel davon anzuwenden.
  • Andere Arzneimittel zur Behandlung von Psoriasis, wie zum Beispiel Methotrexat, Retinoide, Psoralene, Ciclosporin oder sonstige Arzneimittel, die das Immunsystem beeinflussen (wie z. B. Immunsuppressiva oder Zytostatika). Die Anwendung dieser Arzneimittel zusammen mit Skilarence k√∂nnte das Risiko von Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem Immunsystem erh√∂hen.
  • Andere Arzneimittel, die sich auf die Nierenfunktion auswirken k√∂nnen, wie Methotrexat oder Ciclosporin (zur Behandlung von Psoriasis), Aminoglycoside (zur Behandlung von Infektionen), Diuretika (zur Erh√∂hung der Harnmenge), nichtsteroidale entz√ľndungshemmende Arzneimittel (zur Behandlung von Schmerzen) oder Lithium (zur Behandlung von bipolaren St√∂rungen und Depressionen). Die Anwendung dieser Arzneimittel zusammen mit Skilarence k√∂nnte das Risiko f√ľr Nebenwirkungen im Zusammenhang mit den Nieren erh√∂hen.

Wenn Sie aufgrund der Behandlung mit Skilarence starken oder anhaltenden Durchfall bekommen, k√∂nnten andere Arzneimittel nicht so gut wirken wie sie sollten. In diesem Fall sprechen Sie mit Ihrem Arzt √ľber Ihren Durchfall. Wenn Sie Arzneimittel zur Empf√§ngnisverh√ľtung (die Pille) einnehmen, ist dies besonders wichtig, da deren Wirkung reduziert sein kann und Sie eventuell zus√§tzliche Methoden anwenden m√ľssen, um eine Schwangerschaft zu vermeiden. Lesen Sie die Anweisungen in der Packungsbeilage des von Ihnen angewendeten Verh√ľtungsmittels.

Wenn Sie geimpft werden m√ľssen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt dar√ľber. Bestimmte Impfstoffe (Lebendimpfstoffe) k√∂nnen w√§hrend der Behandlung mit Skilarence Infektionen verursachen. Ihr Arzt kann Sie beraten, wie Sie am besten vorgehen.

Skilarence zusammen mit Alkohol

Nehmen Sie w√§hrend der Behandlung mit Skilarence keine starken alkoholischen Getr√§nke (mehr als 50 ml Spirituosen mit √ľber 30 % Alkoholgehalt) zu sich, da es zu Wechselwirkungen zwischen dem Alkohol und diesem Arzneimittel kommen kann. Diese k√∂nnten Magen- und Darmprobleme verursachen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Nehmen Sie Skilarence nicht ein, wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden wollen, denn Skilarence kann dem Kind schaden. Wenden Sie wirksame Methoden zur Empf√§ngnisverh√ľtung an, damit Sie w√§hrend der Behandlung mit Skilarence nicht schwanger werden (siehe auch ‚ÄěEinnahme von Skilarence zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú weiter oben). Im Fall von Magen-Darm- Problemen, die die Wirksamkeit von oralen Mitteln zur Empf√§ngnisverh√ľtung reduzieren k√∂nnten, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, der Ihnen zus√§tzliche Methoden zur Empf√§ngnisverh√ľtung empfehlen wird.

Stillen Sie nicht während der Behandlung mit Skilarence.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Skilarence kann sich geringf√ľgig auf die Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen auswirken. Nach der Einnahme von Skilarence ist Ihnen m√∂glicherweise schwindelig oder Sie f√ľhlen sich m√ľde. Wenn Sie davon betroffen sind, seien Sie im Stra√üenverkehr und beim Bedienen von Maschinen vorsichtig.

Skilarence enthält Lactose

Bitte nehmen Sie Skilarence erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Skilarence enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Tablette, d.h., es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Dosierung

Ihr Arzt wird Ihre Behandlung mit einer niedrigen Dosierung Skilarence beginnen, d. h. mit 30 mg- Tabletten. Dies hilft Ihrem Körper, sich an das Arzneimittel zu gewöhnen und das Risiko von Nebenwirkungen wie Magen- und Darmprobleme zu reduzieren. Ihre Dosis wird entsprechend der unten stehenden Tabelle zunächst um 30 mg wöchentlich erhöht. Beim Erreichen einer Dosis von 120 mg Skilarence pro Tag, normalerweise ab Woche 4, können Sie zu Ihrer einfacheren Handhabung zu 120 mg-Tabletten, wechseln). Bei der Umstellung von den 30 mg-Tabletten auf die 120 mg- Tabletten stellen Sie bitte sicher, dass Sie die richtige Tablette und Dosierung anwenden.

BehandlungswocheTablettenstärkeWie vieleTabletten einzunehmentäglich sindTablettenanzahlTägliche Gesamt-
MorgensMittagsAbendspro Tagdosis
130 mg--1130 mg
230 mg1-1260 mg
330 mg111390 mg
4120 mg--11120 mg
5120 mg1-12240 mg
6120 mg1113360 mg
7120 mg1124480 mg
8120 mg2125600 mg
9+120 mg2226720 mg

Ihr Arzt wird kontrollieren, wie sich Ihre Erkrankung nach Beginn der Einnahme von Skilarence bessert, und wird feststellen, ob bei Ihnen Nebenwirkungen aufgetreten sind. Wenn bei Ihnen nach der Dosiserh√∂hung schwere Nebenwirkungen auftreten, wird Ihnen Ihr Arzt m√∂glicherweise empfehlen, vor√ľbergehend wieder zur vorherigen Dosis zu wechseln. Wenn die Nebenwirkungen kein Problem darstellen, wird Ihre Dosis erh√∂ht, bis Ihre Krankheit wirkungsvoll unter Kontrolle gebracht ist. Sie m√ľssen dazu m√∂glicherweise nicht die H√∂chstdosis von 720 mg pro Tag einnehmen, wie in der Tabelle oben angegeben. Sobald sich die Krankheit bei Ihnen ausreichend gebessert hat, beginnt der Arzt, die Tagesdosis von Skilarence allm√§hlich auf die Dosis zu senken, die Sie ben√∂tigen, damit die Besserung aufrechterhalten bleibt.

Art der Anwendung

Skilarence-Tabletten werden zusammen mit Fl√ľssigkeit im Ganzen geschluckt. Nehmen Sie die Tablette(n) w√§hrend oder unmittelbar nach einer Mahlzeit ein. Skilarence-Tabletten d√ľrfen nicht zersto√üen, zerteilt, aufgel√∂st oder gekaut werden, da eine spezielle Beschichtung eine Reizung des Magens verhindert.

Wenn Sie eine größere Menge von Skilarence eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie glauben, dass Sie zu viele Skilarence-Tabletten eingenommen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn Sie die Einnahme von Skilarence vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Nehmen Sie die nächste Dosis zur gewohnten Zeit ein und setzen Sie die Einnahme des Arzneimittels genau so fort, wie es in dieser Packungsbeilage beschrieben ist oder gemäß Absprache mit Ihrem Arzt. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen. Einige dieser Nebenwirkungen, wie zum Beispiel die pl√∂tzliche R√∂tung von Gesicht oder K√∂rper, oft in Verbindung mit einem Hitzegef√ľhl (Flush-Symptomatik), Durchfall, Magenprobleme und √úbelkeit, bessern sich jedoch meist im Verlauf der Behandlung.

Die schwerwiegendsten Nebenwirkungen, die unter Skilarence auftreten k√∂nnen, sind allergische Reaktionen bzw. √úberempfindlichkeitsreaktionen; Nierenversagen oder eine Nierenerkrankung mit der Bezeichnung Fanconi-Syndrom oder eine schwere Gehirninfektion mit der Bezeichnung progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML). Die H√§ufigkeit dieser Nebenwirkungen ist nicht bekannt. Bez√ľglich der Symptome siehe die nachstehenden Angaben.

Allergische Reaktionen bzw. √úberempfindlichkeitsreaktionen

Allergische Reaktionen oder Überempfindlichkeitsreaktionen sind selten, können aber sehr schwerwiegend sein. Eine sehr häufige Nebenwirkung ist eine Rötung des Gesichts oder des Körpers (Flush-Symptomatik), die bei mehr als 1 von 10 Personen auftreten kann. Wenn bei Ihnen jedoch eine solche Rötung zusammen mit einem der folgenden Anzeichen auftritt:

  • Keuchatmung, Atmungsbeschwerden oder Kurzatmigkeit,
  • Schwellung des Gesichts, der Lippen, des Mundes oder der Zunge,

m√ľssen Sie die Einnahme von Skilarence beenden und umgehend mit Ihrem Arzt sprechen.

Infektion des Gehirns, PML genannt

Die progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML) ist eine seltene, aber schwerwiegende Infektion des Gehirns, die zu schwerer Behinderung oder zum Tod f√ľhren kann. Wenn Sie eine neue oder zunehmende Schw√§che auf einer K√∂rperseite, Schwerf√§lligkeit, Ver√§nderungen des Seh- oder Denkverm√∂gens, Ver√§nderungen des Ged√§chtnisses, Verwirrtheit oder Pers√∂nlichkeitsver√§nderungen feststellen und diese Symptome mehrere Tage anhalten, nehmen Sie Skilarence nicht mehr ein und sprechen Sie umgehend mit Ihrem Arzt.

Fanconi-Syndrom

Das Fanconi-Syndrom ist eine seltene, aber schwerwiegende Nierenerkrankung, die unter Skilarence auftreten kann. Wenn Sie verst√§rktes (oder h√§ufigeres) Wasserlassen bemerken, Sie gr√∂√üeren Durst haben und mehr trinken als normalerweise, wenn Ihre Muskeln Ihnen schw√§cher erscheinen, Sie einen Knochenbruch erleiden oder auch nur Schmerzen haben, sprechen Sie unverz√ľglich mit Ihrem Arzt, damit er diese Symptome n√§her untersuchen kann.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie irgendeine der folgenden Nebenwirkungen feststellen.

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Verringerung der Anzahl wei√üer Blutk√∂rperchen, die als Lymphozyten bezeichnet werden (Lymphopenie)
  • Verringerung der Anzahl aller wei√üen Blutk√∂rperchen (Leukopenie)
  • R√∂tung von Gesicht oder K√∂rper mit Hitzegef√ľhl (Flush-Symptomatik)
  • Durchfall
  • Bl√§hungen, Bauchschmerzen oder -kr√§mpfe
  • √úbelkeit

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Erh√∂hung der Anzahl aller wei√üen Blutk√∂rperchen (Leukozytose)
  • Erh√∂hung der Anzahl bestimmter wei√üer Blutk√∂rperchen, die als Eosinophile bezeichnet werden
  • Erh√∂hung der Anzahl bestimmter Enzyme im Blut (Untersuchung, die zur Beurteilung der Gesundheit der Leber dient)
  • Erbrechen
  • Verstopfung
  • Bl√§hungen (Flatulenz), Bauchbeschwerden, Verdauungsst√∂rungen
  • verminderter Appetit
  • Kopfschmerzen
  • M√ľdigkeit
  • Schw√§chegef√ľhl
  • Hitzegef√ľhl
  • ungew√∂hnliche Gef√ľhle auf der Haut, wie zum Beispiel Jucken, Brennen, Stechen, Kitzeln oder Kribbeln
  • rosafarbene oder rote Flecken auf der Haut (Erythem)

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • Schwindel
  • √úberm√§√üige Eiwei√üausscheidung im Urin (Proteinurie)
  • Anstieg des Serumkreatinins (eine Substanz im Blut, die zur Messung der Nierenfunktion verwendet wird)

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

allergische Hautreaktion

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):

  • akute lymphatische Leuk√§mie (eine Art von Blutkrebs)
  • Verringerung der Anzahl aller Arten von Blutk√∂rperchen (Panzytopenie)

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

G√ľrtelrose

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das in Anhang V aufgef√ľhrte nationale Meldesystem anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach ‚ÄěVerw. bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Skilarence 120 mg enthält

  • Der Wirkstoff ist Dimethylfumarat. Eine Tablette enth√§lt 120 mg Dimethylfumarat.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose-Monohydrat, mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Methacryls√§ure- Ethylacrylat-Copolymer (1:1), Talkum, Triethylcitrat, Titandioxid (E171), Simeticon, Indigocarmin (E132) und Natriumhydroxid.

Wie Skilarence 120 mg aussieht und Inhalt der Packung

Skilarence 120 mg ist eine blaue, runde Tablette mit einem Durchmesser von ungefähr 11,6 mm. Packungsgrößen: 40, 70, 90, 100, 120, 180, 200, 240, 300, 360 und 400 magensaftresistente Tabletten. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht. Die Tabletten sind in PVC/PVDC-Aluminium-Blisterpackungen verpackt.

Pharmazeutischer Unternehmer

Almirall, S.A.

Ronda General Mitre, 151

E-08022 Barcelona

Spanien

Tel.: +34 93 291 30 00

Hersteller

Industrias Farmacéuticas Almirall, S.A.

Ctra. de Martorell 41-61

E-08740 Sant Andreu de la Barca, Barcelona

Spanien

Falls Sie weitere Informationen √ľber das Arzneimittel w√ľnschen, setzen Sie sich bitte mit dem √∂rtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Belgi√ę/Belgique/Belgien/Luxembourg/Luxemburg

Almirall N.V., Tél/Tel: +32 (0)2 771 86 37

–Ď—ä–Ľ–≥–į—Ä–ł—Ź

EGIS Pharmaceuticals PLC, Te–Ľ.: +359 2 987 60 40

ńĆesk√° republika

EGIS Praha, spol. s r. o., Tel: +420 227 129 111

Danmark/Norge/Sverige

Almirall ApS, Tlf/Tel: +45 70 25 75 75

Deutschland

Almirall Hermal GmbH, Tel: +49 (0)40 72704-0

Eesti/Espa√Īa/Hrvatska/őöŌćŌÄŌĀőŅŌā/Latvija/Lietuva/Malta/Slovenija

Almirall, S.A., Tel/ő§ő∑őĽ: +34 93 291 30 00

őēőĽőĽő¨őīőĪ

Galenica A.E., Tő∑őĽ: +30 210 52 81 700

France

Almirall SAS, Tél: +33(0)1 46 46 19 20

Ireland/ United Kingdom (Northern Ireland)

Almirall, S.A., Tel: +353 (0) 1431 9836

√ćsland

Vistor hf., Sími: +354 535 70 00

Italia

Almirall SpA, Tel: +39 02 346181

Magyarorsz√°g

Egis Gyógyszergyár Zrt., Tel.: +36 1 803 5555

Nederland

Almirall B.V., Tel: +31 (0)30 799 1155

√Ėsterreich

Almirall GmbH, Tel: +43 (0)1/595 39 60

Polska

EGIS Polska Sp. z o.o., Tel.: +48 22 417 92 00

Portugal

Almirall - Produtos Farmacêuticos, Lda., Tel: +351 21 415 57 50

Rom√Ęnia

Egis Pharmaceuticals PLC, Tel: +40 21 412 0017

Slovensk√° republika

EGIS SLOVAKIA spol. s r.o., Tel: +421 2 32409422

Suomi/Finland

Orion Pharma, Puh/Tel: +358 10 4261

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im .

Weitere Informationsquellen

Ausf√ľhrliche Informationen sind auf den Internetseiten der Europ√§ischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu verf√ľgbar.

Anzeige

Wirkstoff(e) Dimethylfumarat
Zulassungsland Europäische Union (Deutschland)
Hersteller Almirall S.A
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 23.06.2017
ATC Code L04AX07
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Immunsuppressiva

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden