Telos 4 mg Filmtabletten

Abbildung Telos 4 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Lornoxicam
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Takeda GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 16.12.1998
ATC Code M01AC05
Pharmakologische Gruppe Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antirheumatika

Zulassungsinhaber

Takeda GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Telos 8 mg Filmtabletten Lornoxicam Takeda GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Telos ist ein nichtsteroidales entz√ľndungshemmendes Arzneimittel (NSAR) und Antirheumatikum aus der Klasse der Oxicame. Es wird bei Erwachsenen angewendet:

  • Zur Kurzzeitbehandlung von akut leichten bis m√§√üig starken Schmerzen.
  • Zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen und Entz√ľndung bei Arthrose.
  • Zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen und Entz√ľndung bei rheumatoider Arthritis.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Telos darf nicht eingenommen werden,

  • Wenn Sie √ľberempfindlich gegen Lornoxicam oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • Wenn Sie √ľberempfindlich gegen andere entz√ľndungshemmende Arzneimittel (NSAR) einschlie√ülich Acetylsalicyls√§ure (zum Beispiel Aspirin¬ģ) sind.
  • Wenn Sie an Thrombozytopenie (geringe Anzahl an Blutpl√§ttchen, welche das Risiko von Blutungen und kleinfl√§chigen Hautblutungen erh√∂ht) leiden.
  • Wenn Sie eine schwere Herzschw√§che haben.
  • Wenn Sie an Blutungen im Magen-Darm-Bereich, Gehirngef√§√ürissen und -blutungen oder anderen Blutungsst√∂rungen leiden.
  • Wenn Sie eine Krankengeschichte mit Blutungen oder einem Durchbruch im Magen-Darm-Bereich in Verbindung mit einer vorherigen Behandlung mit entz√ľndungshemmenden Arzneimitteln (NSAR) haben.
  • Wenn Sie derzeit ein Magengeschw√ľr haben oder eine Krankengeschichte mit wiederkehrenden Magengeschw√ľren.
  • Wenn Sie eine schwere Einschr√§nkung der Leberfunktion haben.
  • Wenn Sie eine schwere Einschr√§nkung der Nierenfunktion haben.
  • Wenn Sie in den letzten drei Monaten ihrer Schwangerschaft sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Telos anwenden. Dies ist besonders wichtig:

  • Wenn Sie eine eingeschr√§nkte Nierenfunktion haben.
  • Wenn Sie eine Krankengeschichte mit Bluthochdruck und/oder Herzschw√§che haben.
  • Wenn Sie an Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn leiden.
  • Wenn Sie eine Krankengeschichte mit Blutungsneigung haben.
  • Wenn Sie eine Krankengeschichte mit Bronchialasthma haben.
  • Wenn Sie an SLE (systemischem Lupus erythematodes, eine seltene immunologische Krankheit) leiden.

Ihr Arzt wird Ihre Laborwerte m√∂glicherweise h√§ufig kontrollieren m√ľssen,

  • Wenn Sie eine Blutgerinnungsst√∂rung haben.
  • Wenn Sie eine Leberfunktionsbeeintr√§chtigung haben.
  • Wenn Sie bereits √§lter sind.
  • Wenn Sie l√§nger als 3 Monate mit Telos behandelt werden.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn Sie während der Behandlung mit Telos auch gleichzeitig mit Heparin oder Tacrolimus behandelt werden sollten.

Wenn Sie ungewöhnliche Beschwerden im Bauchbereich, wie etwa Blutungen im Bauchbereich, oder Hautreaktionen, wie Ausschlag, Verletzungen der Schleimhäute von Nase, Mund, Augenlider, Ohren, Genitalien oder After, oder andere Zeichen einer Überempfindlichkeit feststellen, sollten Sie die Einnahme von Telos sofort abbrechen und Ihren Arzt sofort verständigen.

Die Anwendung von Arzneimitteln wie Telos k√∂nnte mit einer geringf√ľgigen Erh√∂hung des Risikos, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, verbunden sein. Jedes Risiko steigt mit der H√∂he der Dosierung und der Dauer der Anwendung. Steigern Sie daher nicht die Ihnen empfohlene Dosierung oder

Therapiedauer.

Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt oder Apotheker,

  • Wenn Sie Probleme mit dem Herzen haben.
  • Wenn Sie schon einen Schlaganfall hatten.
  • Wenn Sie denken, dass bei Ihnen ein erh√∂htes Risiko, diese Krankheiten zu entwickeln, vorliegt (wenn Sie z. B. Bluthochdruck, Diabetes, erh√∂hte Cholesterinwerte haben oder wenn Sie Raucher sind).

Vermeiden Sie die Anwendung von Telos während einer Infektion mit Varizellen (Windpocken).

Einnahme von Telos mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen.

Sie sollten vermeiden Telos anzuwenden, wenn Sie andere entz√ľndungshemmende Arzneimittel (NSAR) wie

Acetylsalicylsäure (zum Beispiel Aspirin), Ibuprofen und COX-2 Hemmer einnehmen. Telos kann die Wirkung von anderen Arzneimitteln beeinflussen.

Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel verwenden:

  • Cimetidin - zur Behandlung von Sodbrennen und Magengeschw√ľren.
  • Antikoagulantien wie Warfarin, Heparin oder Phenprocoumon, zur Vorbeugung der Bildung von Blutgerinnseln.
  • Kortikosteroide.
  • Methotrexat,- zur Behandlung von Krebs und immunologischen Krankheiten.
  • Lithium;
  • Immunsuppressive Arzneimittel wie Ciclosporin oder Tacrolimus.
  • Herz-Arzneimittel wie Digoxin, ACE-Hemmer, Betablocker.
  • Diuretika.
  • Chinolon-Antibiotika (z.B. Levofloxacin, Ofloxacin).
  • Thrombozytenaggregationshemmer (z.B. Clopidogrel), Arzneimittel zur Vorbeugung von Herzinfarkten oder Schlaganf√§llen.
  • Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), zur Behandlung von Depressionen.
  • Sulphonylharnstoff, z. B. Glibenclamid, zur Behandlung bei Diabetes.
  • Induktoren und Inhibitoren der CYP2C9 Isoenzyme (wie z. B. das Antibiotikum Rifampizin oder das Antimykotikum Fluconazol), weil diese einen Einfluss auf den Weg haben k√∂nnten, auf welchem Ihr K√∂rper Telos abbaut.
  • Angiotensin II-Rezeptorblocker, zur Behandlung von Bluthochdruck, Diabetes-bedingten Nierensch√§den und bei kongestiver Herzinsuffizienz.
  • Pemetrexed, zur Behandlung bestimmter Formen von Lungenkrebs.

Einnahme von Telos zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Telos¬ģ Filmtabletten sind zum Einnehmen vorgesehen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel vor den Mahlzeiten mit einer ausreichenden Menge an Fl√ľssigkeit ein.

Eine Einnahme dieses Arzneimittels gemeinsam mit einer Mahlzeit ist nicht zu empfehlen, da dadurch dessen Aufnahme reduziert werden kann.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Fruchtbarkeit

Die Anwendung von Telos kann die Fruchtbarkeit beeintr√§chtigen und wird deshalb f√ľr Frauen, die versuchen, schwanger zu werden, nicht empfohlen. Frauen, die Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden bzw. sich Fruchtbarkeitstests unterziehen, sollten einen Arzt konsultieren und den Abbruch der Behandlung mit Telos in Betracht ziehen.

Schwangerschaft

W√§hrend der ersten sechs Monate der Schwangerschaft ist eine Behandlung mit Telos nicht zu empfehlen, es sei denn, Ihr Arzt r√§t Ihnen ausdr√ľcklich dazu. W√§hrend der letzten drei Monate Ihrer Schwangerschaft d√ľrfen Sie Telos nicht anwenden.

Stillzeit

Wenn Sie stillen, ist eine Behandlung mit Telos nicht zu empfehlen, es sei denn, Ihr Arzt r√§t Ihnen ausdr√ľcklich dazu.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Telos hat einen vernachl√§ssigbaren oder keinen Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen.

Telos enthält Lactose-Monohydrat.

Telos 4 mg Filmtabletten enthalten Lactose-Monohydrat. Bitte nehmen Sie Telos daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis f√ľr Erwachsene betr√§gt 8 ‚Äď 16 mg, eingenommen in 2 oder 3 Einzelgaben am Tag. Nehmen Sie nicht mehr als 16 mg am Tag ein.

Die Dosis f√ľr Patienten mit Arthritis betr√§gt 12 mg, eingenommen in 2 oder 3 Einzelgaben am Tag. Nehmen Sie nicht mehr als 16 mg am Tag ein.

Wenn Sie eine Leber- oder Niereninsuffizienz haben, dann nehmen Sie nicht mehr als 12 mg (eingenommen in 2 oder 3 Einzelgaben am Tag) von diesem Arzneimittel.

Telos Filmtabletten m√ľssen unzerkaut mit ausreichender Menge an Fl√ľssigkeit eingenommen werden.

Nehmen Sie Telos nicht gemeinsam mit einer Mahlzeit ein, da Nahrung die Wirksamkeit von Telos herabsetzen kann.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Telos wird aufgrund fehlender Daten f√ľr Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht empfohlen.

Wenn Sie eine größere Menge von Telos eingenommen haben, als Sie sollten

Bitte verständigen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie mehr Telos eingenommen haben als verschrieben.

Im Falle einer Überdosis können Sie folgende Beschwerden erwarten: Übelkeit, Erbrechen, Beschwerden verbunden mit dem zentralen Nervensystem (wie z. B. Schwindel oder Sehstörungen). Schwere Symptome wie Bewegungsstörungen (Ataxie) (bis hin zu Koma und Krämpfen), Leber- und Nierenschäden und mögliche Gerinnungsstörungen können ebenfalls auftreten.

Wenn Sie die Einnahme von Telos vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorhergehende Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Die Anwendung von Arzneimitteln wie Telos k√∂nnte mit einer geringf√ľgigen Erh√∂hung des Risikos, einen

Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, verbunden sein.

Wenn Sie ungewöhnliche Beschwerden im Bauchbereich wie etwa Blutungen im Bauchbereich oder Hautreaktionen wie Ausschlag, Verletzungen der Schleimhäute von Nase, Mund, Augenlider, Ohren, Genitalien oder After oder andere Zeichen einer Überempfindlichkeit feststellen, sollten Sie die Einnahme von Telos abbrechen und Ihren Arzt sofort verständigen.

Wenn eine der folgenden Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt, nehmen Sie keine weiteren Tabletten ein und informieren Sie sofort Ihren Arzt, oder wenden Sie sich an die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses:

  • Kurzatmigkeit, Schmerzen in der Brust, Schwellung an den Fu√ügelenken oder eine Verschlimmerung dieser Beschwerden.
  • Schwere oder anhaltende Magenschmerzen oder wenn Ihr Stuhl schwarz gef√§rbt ist.
  • Gelbe Verf√§rbung Ihrer Haut und Augen (Gelbsucht), dies sind Anzeichen einer St√∂rung der Leber.
  • Eine allergische Reaktion, einschlie√ülich Hautproblemen wie Geschw√ľre oder Bl√§schenbildung oder ein Anschwellen des Gesichts, der Lippen, der Zunge oder des Rachens, das Atembeschwerden verursachen kann.
  • Fieber, blasiger Ausschlag oder Entz√ľndung, vor allem an den H√§nden und F√ľ√üen oder im Mundbereich (Stevens-Johnson-Syndrom).
  • In Ausnahmef√§llen schwere Infektionen der Haut bei Windpocken oder Herpes Zoster (Varizellen Infektionen).

Unerw√ľnschte Wirkungen verbunden mit der Einnahme von Telos sind im Folgenden angegeben.

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Herzschw√§che, unregelm√§√üiger Herzschlag, Herzrasen, Gesichtsr√∂tung.
  • Verstopfung, Bl√§hungen, Aufsto√üen, Mundtrockenheit, Magenschleimhautentz√ľndung, Magengeschw√ľr, Oberbauchschmerzen, Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľr, Mundschleimhautgeschw√ľr.
  • Erh√∂hte Leberfunktionswerte (ersichtlich aus Bluttests) und Unwohlsein.
  • Ausschlag, Juckreiz, √ľberm√§√üiges Schwitzen, Hautr√∂tung (Erythem), pl√∂tzliche Schwellung tieferer Hautschichten, meistens im Gesicht (Angio√∂dem), Nesselsucht (Urtikaria), √Ėdem, verstopfte Nase aufgrund einer Allergie (Rhinitis).
  • Haarausfall (Alopecia).
  • Gelenkschmerzen (Arthralgie).

Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

  • Rachenentz√ľndung.
  • Blutarmut, verringerte Anzahl der Blutzellen (Mangel an Blutpl√§ttchen und wei√üen Blutk√∂rperchen), Schw√§che.
  • √úberempfindlichkeit, einschlie√ülich pseudo-allergische Reaktion und Anaphylaxie (K√∂rperreaktion, normalerweise gekennzeichnet durch eine Gesichtsschwellung, Hitzewallungen, Atembeschwerden und Benommenheit).
  • Verwirrtheit, Nervosit√§t, Erregtheit, Schl√§frigkeit, Missempfindung der Haut (Kribbeln), Geschmacksst√∂rung, Zittern, Migr√§ne, Sehst√∂rungen.
  • Erh√∂hter Blutdruck, Hitzewallung, Blutung, H√§matom (Bluterguss), verl√§ngerte Blutungszeit.
  • Atemnot (Dyspnoe), Husten, Bronchospasmus.
  • Magengeschw√ľr mit Durchbruch, Bluterbrechen, Magen-Darm-Blutung, schwarzer Teerstuhl.
  • Entz√ľndung der Mundschleimhaut, Entz√ľndung der Speiser√∂hre (√Ėsophagitis), R√ľckfluss von Magensaft in die Speiser√∂hre (gastro√∂sophagealer Reflux), Schluckbeschwerden, Geschw√ľre an der Mundschleimhaut (Aphthe), Entz√ľndung der Zunge.
  • Abnormale Leberfunktion.
  • Hautprobleme wie Ekzeme, Ausschlag.
  • Knochenschmerzen, Muskelkr√§mpfe, Muskelschmerzen.
  • Urinausscheidende Probleme wie die Notwendigkeit in der Nacht aufzustehen und zu urinieren (Nykturie) oder erh√∂hte Werte f√ľr Harnstoff und Kreatinin im Blut.

Sehr seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

  • Leberschaden, Hepatitis (Entz√ľndung der Leber), Gelbsucht, unterbrochener Abfluss der Gallenfl√ľssigkeit aus der Leber (Cholestase).
  • Bluterguss, Schwellungen mit Fl√ľssigkeitsansammlung (√Ėdem), schwere Hauterkrankungen (Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse).
  • Hirnhautentz√ľndung (nicht durch eine Infektion hervorgerufen).
  • Nebenwirkungen, die allgemein f√ľr nichtsteroidale Entz√ľndungshemmer (NSAR) zutreffen: Verminderung neutrophiler Granulozyten im Blut (Neutropenie), starke Verminderung der Granulozyten im Blut (Agranulozytose, erh√∂ht die Anf√§lligkeit auf Infektionen, Fieber), Blutarmut mit starker Verminderung aller Blutzellen aufgrund der Hemmung der Knochenmarkzellenbildung (aplastische An√§mie, kann zu Schw√§che und erh√∂hter Anf√§lligkeit f√ľr Infektionen und Bluterg√ľsse f√ľhren), Blutarmut aufgrund verk√ľrzter Lebensdauer der roten Blutk√∂rperchen (h√§molytische An√§mie, kann zu blass gelber Gesichtsfarbe, Schw√§che und Kurzatmigkeit f√ľhren), Nierensch√§digung.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 53175 Bonn

Website: www.bfarm.de anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und dem Beh√§ltnis nach ‚ÄěVerwendbar bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Nicht √ľber 30 ¬įC lagern.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z.B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Telos enthält

  • Der Wirkstoff ist Lornoxicam.
    Eine Filmtablette enthält 4 mg Lornoxicam.
  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    Lactose-Monohydrat, mikrokristalline Cellulose, Povidon K 30, Croscarmellose-Natrium, Magnesiumstearat (Ph. Eur.) (Tablettenkern).
    Macrogol 6000, Titandioxid (E 171), Talkum, Hypromellose (Film√ľberzug).

Wie Telos aussieht und Inhalt der Packung

Telos 4 mg Filmtabletten sind weiße bis gelbliche, längliche Filmtabletten mit der Prägung "L04".

Telos ist in Packungsgrößen zu 20, 50 und 100 Filmtabletten erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer

Takeda GmbH

Byk-Gulden-Straße 2 78467 Konstanz

Tel.: +49 (0) 800 8253325 Fax: +49 (0) 800 8253329 E-Mail: medinfo@takeda.de

Hersteller

Takeda GmbH

Betriebsstätte Oranienburg

Lehnitzstr. 70 - 98

16515 Oranienburg

Deutschland

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen als:

DK/H/123/001
 
Dänemark Xefo
Estland Xefo
GriechenlandXefo
LettlandXefo 4 mg apvalkot√£ tablete
LitauenXefo 4 mg pévele dengtos tabletés
OsterreichXefo 4 mg-Filmtabletten
PortugalAcabel 4 mg
SlowakeiXefo 4 mg filmom obalené tablety
SpanienAcabel 4 mg comprimidos recubiertos con película
UngarnXefo 4 mg filmtabletta

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Oktober 2019.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 24.08.2022

Quelle: Telos 4 mg Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Lornoxicam
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Takeda GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 16.12.1998
ATC Code M01AC05
Pharmakologische Gruppe Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antirheumatika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden