Valium 10 mg Tabletten

Abbildung Valium 10 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Diazepam
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Roche Pharma AG
Betäubungsmittel Nein
ATC Code N05BA01
Pharmakologische Gruppe Anxiolytika

Zulassungsinhaber

Roche Pharma AG

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Diazepam AbZ 10mg Ampullen Diazepam AbZ-Pharma GmbH
Diazepam Temmler 5 mg/ml Injektionslösung Diazepam Temmler Pharma GmbH
Valiquid 0,3 Diazepam Roche Pharma AG
Stesolid Rectal Tube 5mg Diazepam PUREN Pharma GmbH & Co. KG
Diazepam-ratiopharm 2 mg Tabletten Diazepam Ratiopharm GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

WAS IST VALIUM 5 mg TABLETTEN UND WOF√úR WIRD ES ANGEWENDET?
Valium 5 mg Tabletten ist ein Beruhigungsmittel aus der Gruppe der Benzodiazepine.
Valium 5 mg Tabletten wird angewendet
zur Behandlung der von akuten und chronischen Spannungs-, Erregungs- und Angstzuständen ausgelösten Beschwerden.
Die Anwendung von Valium 5 mg Tabletten bei behandlungsbed√ľrftigen Schlafst√∂rungen, die durch Angst, Spannung und Erregung bedingt sind, ist nur dann gerechtfertigt, wenn gleichzeitig eine Beruhigung am Tage erforderlich ist.
Hinweis:
Die Behandlung mit Valium 5 mg Tabletten beseitigt nicht die Ursache Ihrer
Spannungs-, Erregungs- oder Angstzust√§nde. Nicht alle Spannungs-, Erregungs- und Angstzust√§nde bed√ľrfen einer medikament√∂sen Behandlung. Oftmals sind sie Ausdruck k√∂rperlicher oder seelischer Erkrankungen und k√∂nnen durch andere Ma√ünahmen oder durch eine Therapie der Grundkrankheit beeinflusst werden.
zur Beruhigung und Vorbereitung vor chirurgischen und diagnostischen Eingriffen bzw. danach.
zur Behandlung von Zuständen mit erhöhter Muskelspannung.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Valium 5 mg Tabletten darf nicht eingenommen werden,
wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Diazepam, andere Benzodiazepine oder einen der sonstigen Bestandteile von Valium 5 mg Tabletten sind;
wenn Sie fr√ľher einmal abh√§ngig von Alkohol, Drogen oder Arzneimitteln waren;
bei akuter Vergiftung mit Alkohol, Schlaf- und Schmerzmitteln oder Arzneimitteln gegen bestimmte seelische Erkrankungen (Neuroleptika, Antidepressiva, Lithium-Präparate);
bei schwerer, krankhafter Muskelschwäche (Myasthenia gravis);
bei schwerer Beeinträchtigung der Atmung;
bei kurzzeitigem Aussetzen der Atmung während des Schlafes (Schlafapnoe-Syndrom);
bei schweren Leberschäden;
von Neugeborenen und Säuglingen unter 6 Monaten.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Valium 5 mg Tabletten ist erforderlich
bei Störungen des geordneten Zusammenwirkens von Muskelgruppen (spinale und zerebellare Ataxien);
bei unbehandeltem, akutem gr√ľnem Star (Engwinkelglaukom);
bei eingeschränkter Leber- und Nierenfunktion;
bei Kreislauf- und Atemschwäche.
Valium 5 mg Tabletten sollten nicht gleichzeitig mit Alkohol und/oder Arzneimitteln mit d√§mpfender Wirkung auf das zentrale Nervensystem eingenommen werden. Die gleichzeitige Einnahme kann die Wirkungen von Valium verst√§rken und m√∂glicherweise zu Bewusstlosigkeit und zu einer Abflachung der Herz-Kreislauffunktion und/oder der Atmung f√ľhren, die eine Notfallbehandlung erfordern.
Toleranzentwicklung
Nach wiederholter Einnahme von Valium 5 mg Tabletten √ľber wenige Wochen kann es zu einem Verlust an Wirksamkeit kommen (durch Entwicklung einer Toleranz gegen√ľber dem Beruhigungsmittel).
Abhängigkeitsentwicklung
Wie auch bei anderen Beruhigungsmitteln kann die Einnahme von Valium 5 mg Tabletten zur Entwicklung von k√∂rperlicher und seelischer Abh√§ngigkeit f√ľhren. Das Risiko einer Abh√§ngigkeit steigt mit der Dosis und der Dauer der Behandlung, es besteht jedoch bereits bei vorschriftsm√§√üiger Dosierung und k√ľrzerer Behandlung.
Wenn bei Ihnen derzeit eine Abhängigkeit von Arzneimitteln mit dämpfender Wirkung auf das zentrale Nervensystem oder von Alkohol besteht, sollten Sie, außer bei akuten Entzugsreaktionen, Valium 5 mg Tabletten nicht einnehmen.
Absetzen der Therapie/Entzugssymptome:
Wenn sich eine körperliche Abhängigkeit entwickelt hat, treten beim plötzlichen Abbruch der Behandlung Entzugserscheinungen auf. Diese können sich in Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Angst- oder Spannungszuständen, innerer Unruhe, Schlafstörungen, Verwirrtheit und Reizbarkeit äußern.
In schweren F√§llen k√∂nnen au√üerdem folgende Symptome auftreten: Wahrnehmungsst√∂rungen in Bezug auf die eigene Person oder die Umwelt (Depersonalisation, Derealisation), √úberempfindlichkeit gegen√ľber Licht, Ger√§uschen und k√∂rperlichem Kontakt, Taubheit und kribbelndes Gef√ľhl in den Armen und Beinen, Sinnest√§uschungen oder epileptische Anf√§lle.
Auch beim Beenden einer k√ľrzeren Behandlung mit Valium 5 mg Tabletten k√∂nnen durch pl√∂tzliches Absetzen Angst-, Spannungs- und Erregungszust√§nde vor√ľbergehend verst√§rkt wieder auftreten. Als Begleiterscheinungen sind Stimmungswechsel, Schlafst√∂rungen und Unruhe m√∂glich. Deshalb wird empfohlen, die Behandlung durch schrittweise Verringerung der Dosis zu beenden.
Gedächtnisstörungen
Valium 5 mg Tabletten kann zeitlich begrenzte Ged√§chtnisl√ľcken (anterograde Amnesien) verursachen. Das bedeutet, dass Sie sich z. B. an Handlungen, die Sie nach der Einnahme von Valium 5 mg Tabletten ausgef√ľhrt haben, sp√§ter nicht mehr erinnern k√∂nnen. Dieses Risiko steigt mit der H√∂he der Dosierung und kann durch eine ausreichend lange ununterbrochene Schlafdauer (7 - 8 Stunden) verringert werden.
Psychische und ?paradoxe? Reaktionen
Bei der Anwendung von Benzodiazepinen kann es, insbesondere bei älteren Patienten oder Kindern, zu Sinnestäuschungen sowie zu einer Wirkungsumkehr (sogenannten ?paradoxen Reaktionen" wie Unruhe, Reizbarkeit, aggressivem Verhalten, Albträumen, Sinnestäuschungen, Wahnvorstellungen, unangemessenem Verhalten und anderen Verhaltensstörungen) kommen (siehe Abschnitt 4.). In solchen Fällen sollte die Behandlung mit Valium 5 mg Tabletten beendet werden.
Psychosen
Valium 5 mg Tabletten wird nicht zur Erstbehandlung geistig-seelischer Störungen (Psychosen) empfohlen.
Depressionen
Valium 5 mg Tabletten sollte nicht allein zur Behandlung von Depressionen oder Angstzuständen, die mit Depressionen verbunden auftreten, angewandt werden. Unter Umständen kann das Krankheitsbild der Depression verstärkt werden, wenn keine geeignete Behandlung der Grunderkrankung mit entsprechenden Arzneimitteln (Antidepressiva) erfolgt (Selbstmordgefahr).
Kinder
Kinder und Jugendliche d√ľrfen Valium 5 mg Tabletten nur einnehmen, wenn der Arzt dies angeordnet hat.
√Ąltere Menschen
√Ąltere oder geschw√§chte Patienten m√ľssen gegebenenfalls eine niedrigere Dosis Valium 5 mg Tabletten einnehmen (siehe Abschnitt 3).
Schwangerschaft und Stillzeit
Sie sollten w√§hrend der Schwangerschaft Valium 5 mg Tabletten nur einnehmen, wenn Ihr Arzt dies f√ľr erforderlich erachtet. Benachrichtigen Sie umgehend Ihren Arzt √ľber eine geplante oder bereits eingetretene Schwangerschaft, wenn Sie Valium 5 mg Tabletten einnehmen. Die Einnahme von Valium 5 mg Tabletten in h√∂herer Dosierung vor oder w√§hrend der Geburt sowie eine l√§ngerfristige Anwendung in der Schwangerschaft k√∂nnen Zustand und Verhalten des Neugeborenen vor√ľbergehend beeintr√§chtigen (u. a. Atem- und Trinkschw√§che, herabgesetzte Muskelspannung und erniedrigte K√∂rpertemperatur).
W√§hrend der Stillzeit sollten Sie Valium 5 mg Tabletten nicht einnehmen, da der Wirkstoff von Valium 5 mg Tabletten und seine Stoffwechselprodukte in die Muttermilch √ľbergehen. Befragen Sie bei erforderlicher Behandlung mit Valium 5 mg Tabletten Ihren Arzt zur Fortsetzung oder Unterbrechung des Stillens.
Fragen Sie vor der Einnahme oder Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Bekannte Nebenwirkungen von Valium 5 mg Tabletten f√ľhren auch bei bestimmungsgem√§√üem Gebrauch zu Einschr√§nkungen der Fahrt√ľchtigkeit und der F√§higkeit, Maschinen zu bedienen. Daher d√ľrfen Sie keine Kraftfahrzeuge f√ľhren, Maschinen bedienen oder andere gefahrvolle T√§tigkeiten ausf√ľhren. Dies gilt in verst√§rktem Ma√üe im Zusammenwirken mit Alkohol.
Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Valium 5 mg Tabletten
Dieses Arzneimittel enth√§lt Lactose. Bitte nehmen Sie Valium 5 mg Tabletten daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

WIE IST VALIUM 5 mg TABLETTEN EINZUNEHMEN?
Nehmen Sie Valium 5 mg Tabletten immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind!
Die Dosierung richtet sich nach Ihrem Alter und Gewicht, der Art und Schwere Ihrer Erkrankung sowie Ihrem persönlichen Ansprechen auf das Arzneimittel. Grundsätzlich soll die Dosis so gering und die Behandlungsdauer so kurz wie möglich gehalten werden.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Standarddosis:
Behandlungsbed√ľrftige Spannungs-, Erregungs- und Angstzust√§nde
Ambulante Behandlung
Nehmen Sie zu Beginn der Behandlung 1-mal 1 oder 2-mal ¬Ĺ Tablette Valium 5 mg (entsprechend 5 mg Diazepam) pro Tag ein.
Wenn bei dieser Dosierung die gew√ľnschten Wirkungen nicht erzielt werden k√∂nnen, kann die Dosis vom Arzt auf 2-mal 1 Tablette oder 1-mal 2 Tabletten Valium 5 mg (entsprechend 10 mg Diazepam) pro Tag gesteigert werden.
Höhere Dosierungen sind nur in seltenen Fällen notwendig (z.B. psychische und neurologische Erkrankungen) und erfolgen in der Regel nur im Krankenhaus.
Stationäre Behandlung
Bei schweren Spannungs-, Erregungs-, Angst- und Unruhezuständen kann die Dosis schrittweise auf 3- bis 6-mal 2 Tabletten Valium 5 mg (entsprechend 30 bis 60 mg Diazepam) pro Tag gesteigert werden. (Hierzu eignen sich auch Tabletten zu 10 mg.)
Behandlung von Zuständen mit erhöhter Muskelspannung
Nehmen Sie zu Beginn der Behandlung 2- bis 4-mal 1 Tablette Valium 5 mg (entsprechend 10 bis 20 mg Diazepam) pro Tag ein.
Zur Fortsetzung der Behandlung gen√ľgt 1- bis 2-mal 1 Tablette Valium 5 mg (entsprechend 5 bis 10 mg Diazepam) pro Tag.
Zur Beruhigung und Vorbereitung vor chirurgischen und diagnostischen Eingriffen bzw. danach (Prämedikation/postoperative Medikation):
Am Vorabend der Operation:
Erwachsene erhalten 2 bis 4 Tabletten Valium 5 mg (entsprechend 10 bis 20 mg Diazepam).
Nach der Operation:
Erwachsene erhalten 1 bis 2 Tabletten Valium 5 mg (entsprechend 5 bis 10 mg Diazepam), gegebenenfalls ist Wiederholung möglich.
Besondere Dosierungshinweise
√Ąltere oder geschw√§chte Patienten, Patienten mit hirnorganischen Ver√§nderungen, Kreislauf- und Atmungsschw√§che sowie gest√∂rter Leber- oder Nierenfunktion, Kinder √ľber 3 Jahre und Jugendliche bis 14 Jahre erhalten in der Regel die H√§lfte der oben angegebenen Tagesdosierung, d.h. anfangs ¬Ĺ Tablette pro Tag Valium 5 mg (entsprechend 2,5 mg Diazepam) bis maximal 1 Tablette (5 mg Diazepam).
Art der Anwendung
Die Tabletten sind teilbar und werden unabh√§ngig von den Mahlzeiten unzerkaut mit ausreichend Fl√ľssigkeit eingenommen (vorzugsweise ein Glas Trinkwasser).
Abends sollten Sie Valium 5 mg Tabletten ca. ¬Ĺ Stunde vor dem Schlafengehen und nicht auf den vollen Magen einnehmen, da sonst mit verz√∂gertem Wirkungseintritt und - abh√§ngig von der Schlafdauer - mit verst√§rkten Nachwirkungen (z.¬†B. M√ľdigkeit, Konzentrationsst√∂rungen) am n√§chsten Morgen gerechnet werden muss.
Bei ambulanter Behandlung von Spannungs-, Erregungs- und Angstzuständen sollten Sie Valium 5 mg Tabletten hauptsächlich abends einnehmen.
Bei der station√§ren Behandlung von Spannungs-, Erregungs- und Angstzust√§nden sowie bei der Behandlung von Zust√§nden mit erh√∂hter Muskelspannung sollten Sie Valium 5 mg Tabletten √ľber den Tag verteilt unabh√§ngig von den Mahlzeiten einnehmen.
Dauer der Anwendung
Die Dauer der Behandlung sollte so kurz wie m√∂glich sein. Sie sollte im Allgemeinen wenige Tage bis zu 2 Wochen betragen und, einschlie√ülich der schrittweisen Absetzphase, 4 Wochen nicht √ľberschreiten. Eine Verl√§ngerung der Behandlung √ľber diesen Zeitraum hinaus sollte nicht ohne erneute Beurteilung Ihres Krankheitsbildes durch Ihren Arzt erfolgen.
Bei l√§ngerer Anwendungsdauer (l√§nger als eine Woche) sollte beim Absetzen von Valium 5¬†mg Tabletten die Dosis schrittweise verringert werden. Hierbei m√ľssen Sie mit dem Auftreten m√∂glicher Absetzph√§nomene rechnen (siehe unter Abschnitt 4. ?M√∂gliche Nebenwirkungen?).
Zur Vorbereitung von chirurgischen oder diagnostischen Eingriffen sowie zur Behandlung von Zuständen mit erhöhter Muskelspannung wird das Arzneimittel im Allgemeinen kurzfristiger angewendet.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Valium 5 mg Tabletten zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine größere Menge von Valium 5 mg Tabletten eingenommen haben, als Sie sollten
Im Falle einer √úberdosierung oder Vergiftung mit Valium 5 mg Tabletten ist in jedem Fall unverz√ľglich ein Arzt (z. B. Vergiftungsnotruf) um Rat zu fragen.
Benzodiazepine verursachen h√§ufig Schwindel, Gangunsicherheit, Artikulationsst√∂rungen und Augenzittern. Eine √úberdosierung von Diazepam ist bei alleiniger Einnahme dieses Arzneimittels selten lebensbedrohlich, sie kann jedoch zum Fehlen von Reflexen, Atemstillstand, niedrigem Blutdruck, Kreislauf- und Atemschw√§che sowie zu Bewusstlosigkeit (Koma) f√ľhren. Falls Koma auftritt, dauert dieses nur wenige Stunden; es kann aber auch, besonders bei √§lteren Patienten, ausgedehnter und periodisch sein. Die atemd√§mpfende Wirkung von Benzodiazepinen verst√§rkt bestehende Atemst√∂rungen bei Patienten mit Atemwegserkrankung.
Benzodiazepine verstärken die Wirkung anderer zentralwirksamer Substanzen, einschließlich Alkohol.
Wenn Sie die Einnahme von Valium 5 mg Tabletten vergessen haben
Nehmen Sie zum nächsten vorgesehenen Zeitpunkt die verordnete Dosis ein, jedoch keinesfalls die doppelte Menge.
Wenn Sie die Einnahme von Valium 5 mg Tabletten abbrechen
Bitte unterbrechen oder beenden Sie die Einnahme von Valium 5 mg Tabletten nicht, ohne mit dem Arzt zuvor dar√ľber zu sprechen.
Nach l√§ngerer Anwendungsdauer (l√§nger als 1 Woche) und beim pl√∂tzlichen Beenden der Behandlung k√∂nnen die urspr√ľnglichen Beschwerden in Form von Spannungszust√§nden, innerer Unruhe und Angst bis hin zu Krampfanf√§llen vor√ľbergehend verst√§rkt wieder auftreten. Deshalb sollte die Behandlung durch schrittweise Verringerung der Dosis beendet werden.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Valium 5 mg Tabletten mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
- Bei gleichzeitiger Anwendung von Valium 5 mg Tabletten mit folgenden Arzneimitteln kann es zu einer gegenseitigen Verstärkung der Wirkung und möglicherweise Verstärkung von Nebenwirkungen kommen:
Schlaf-, Beruhigungs-, Schmerz- und Narkosemittel,
Arzneimittel zur Behandlung geistig-seelischer Erkrankungen (Neuroleptika, Antidepressiva, Lithium-Präparate),
Mittel zur Behandlung von Anfallsleiden (Antiepileptika),
angstlösende Mittel (Anxiolytika),
bestimmte Arzneimittel gegen Allergien (sedierende Antihistaminika).
Die Wirkung von Valium 5 mg Tabletten kann durch Arzneimittel, die bestimmte Leberenzyme hemmen (z. B. Cimetidin, Omeprazol, Disulfiram, Ketoconazol, Fluvoxamin und Fluoxetin) verlängert und verstärkt werden.
- Abschwächung der Wirkung
Die Wirkung von Valium 5 mg Tabletten kann durch Phenobarbital und Phenytoin (Arzneimittel zur Behandlung von Anfallsleiden) abgeschwächt werden.
Bei Rauchern kann die Ausscheidung von Valium 5 mg Tabletten beschleunigt werden.
Theophyllin (Arzneimittel zur Behandlung von z. B. Asthma) hebt in niedriger Dosierung die durch Valium 5 mg Tabletten bewirkte Beruhigung auf.
- Valium 5 mg Tabletten kann die Wirkung und möglicherweise die Nebenwirkungen folgender Arzneimittel verstärken:
Schmerzmittel vom Opiat-Typ: es kann zu einer Verstärkung der stimmungshebenden Wirkung und damit zu beschleunigter Abhängigkeitsentwicklung kommen;
Arzneimittel, die die Muskelspannung herabsetzen (Muskelrelaxanzien): insbesondere bei älteren Patienten und bei höherer Dosierung kann es zu erhöhter Sturzgefahr kommen;
Phenytoin (Mittel zur Behandlung von Anfallsleiden): in seltenen Fällen kann die Wirkung verstärkt werden.
- Valium 5 mg Tabletten kann die Wirkung von Levodopa (Arzneimittel zur Behandlung der Sch√ľttell√§hmung [Parkinsonsche Krankheit]) hemmen.
Bei Patienten, die unter Dauerbehandlung mit anderen Arzneimitteln stehen, wie z.B. zentralwirksame Antihypertonika (auf das Nervensystem wirkende Mittel gegen zu hohen Blutdruck), Beta-Rezeptorenblocker (auf das Herz wirkende Mittel gegen zu hohen Blutdruck), Antikoagulanzien (blutgerinnungshemmende Mittel) und herzwirksame Glykoside (Mittel zur Stärkung der Herzkraft) sind Art und Umfang von Wechselwirkungen nicht vorhersehbar. Daher ist bei gleichzeitiger Anwendung des Präparates, insbesondere zu Beginn der Behandlung, besondere Vorsicht geboten.
Der behandelnde Arzt sollte daher vor der Verabreichung von Valium 5 mg Tabletten klären, ob entsprechende Dauerbehandlungen bestehen.
Aufgrund langsamer Ausscheidung von Valium 5 mg Tabletten aus dem K√∂rper m√ľssen Sie auch nach Beenden der Behandlung mit Valium 5 mg Tabletten noch mit m√∂glichen Wechselwirkungen rechnen.
Bei Einnahme von Valium 5 mg Tabletten zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Während der Behandlung mit Valium 5 mg Tabletten sollten Sie möglichst keinen Alkohol trinken, da Alkohol die Wirkung von Valium 5 mg Tabletten in nicht vorhersehbarer Weise verändert und verstärkt.
WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND M√ĖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann Valium 5 mg Tabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem Behandelten auftreten m√ľssen.
Nebenwirkungen von Valium 5 mg Tabletten sind häufig - abhängig von Ihrer persönlichen Empfindlichkeit und der eingenommenen Dosis - unterschiedlich stark ausgeprägt und treten vor allem zu Beginn der Behandlung auf. Sie können durch sorgfältige Einstellung der Tagesdosis oft vermindert oder vermieden werden bzw. verringern sich im Laufe der Behandlung.
Mögliche Nebenwirkungen
Ver√§nderungen des geschlechtlichen Bed√ľrfnisses, Hautreaktionen (), Gelbsucht, (Glottisspasmen), Brustschmerzen, (Bradykardie), Zyklusst√∂rungen bei Frauen, Appetitzunahme, sowie √ľber erh√∂hte Werte f√ľr (Transaminasen, alkalische Phosphatase) berichtet.
Die atemdämpfende Wirkung kann bei bestehender Atemnot durch verengte Atemwege (Atemwegsobstruktion) und bei Patienten mit Hirnschädigungen verstärkt in Erscheinung treten. Dies ist besonders bei gleichzeitiger Anwendung mit anderen auf das Gehirn wirkenden Medikamenten zu beachten.
In hoher Dosierung und bei längerer Anwendung von Valium 5 mg Tabletten können wie verlangsamtes oder undeutliches Sprechen (Artikulationsstörungen), Sehstörungen (), Bewegungs- und Gangunsicherheit auftreten.
Bei der Anwendung von Valium 5 mg Tabletten kann es, insbesondere bei Kindern und älteren Patienten, zu Sinnestäuschungen sowie einer Wirkungsumkehr (sogenannten ?paradoxen Reaktionen") kommen (siehe unter Abschnitt 2.).
Bei √§lteren Menschen wurde √ľber eine erh√∂hte Rate an St√ľrzen und Knochenbr√ľchen berichtet.
Untersuchungen:
Erh√∂hte Werte f√ľr bestimmte Enzyme (Transaminasen und alkalische Phosphatase).
Störungen des Herzens:
Pulsschwankungen, Verlangsamung des Herzschlages, Herzversagen einschließlich Herzstillstand.
Störungen des Nervensystems:
M√ľdigkeit, Benommenheit, Kopfschmerzen, Schwindelgef√ľhl, St√∂rungen der Bewegungsabl√§ufe, Zittern.
Am Morgen nach der abendlichen Einnahme von Valium 5 mg Tabletten muss mit √úberhangeffekten in Form von Tagesm√ľdigkeit und Benommenheit und dadurch mit einem verminderten Reaktionsverm√∂gen gerechnet werden.
In hoher Dosierung und bei längerer Anwendung von Valium 5 mg Tabletten können verlangsamtes oder undeutliches Sprechen (Artikulationsstörungen) auftreten.
Benzodiazepine und benzodiazepin√§hnliche Stoffe k√∂nnen zeitlich begrenzte Ged√§chtnisl√ľcken (anterograde Amnesien) verursachen (siehe unter Abschnitt 2. ?Ged√§chtnisst√∂rungen?).
St√∂rungen der Augen: In hoher Dosierung und bei l√§ngerer Anwendung von Valium¬†5¬†mg Tabletten k√∂nnen vor√ľbergehende Sehst√∂rungen (Doppelbilder, verschwommenes Sehen, Augenzittern) auftreten.
Störungen des Ohrs und des Gehörs:
Schwindel mit Gleichgewichtsstörungen.
Störungen der Atemwege:
Stimmritzenkrampf (Glottisspasmen), Atmungsdämpfung einschließlich Atemstillstand.
Die atemdämpfende Wirkung kann bei Atemwegsobstruktion und bei vorbestehenden Hirnschädigungen verstärkt in Erscheinung treten oder wenn andere atemdämpfend wirkende Medikamente gleichzeitig angewendet wurden (siehe unter Abschnitt 2).
Störungen des Magen-Darm-Trakts:
√úbelkeit, Erbrechen, Oberbauchbeschwerden, Verstopfung, Durchfall, Mundtrockenheit, vermehrter Speichelfluss.
Störungen der Nieren und Harnwege:
Unwillk√ľrlicher Urinverlust (Harninkontinenz), Harnverhaltung.
Störungen an der Haut:
Allergische Hautreaktionen (Juckreiz, Nesselsucht, Hautrötung).
Störungen am Bewegungsapparat:
Muskelschwäche.
Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen:
Appetitzunahme.
Verletzungen:
Bei √§lteren Patienten wurde unter Benzodiazepin-Behandlung ein erh√∂htes Risiko f√ľr St√ľrze und Knochenbr√ľche beobachtet.
Störungen der Blutgefäße:
Blutdruckabfall, Kreislaufabfall.
Allgemeine Störungen:
Brustschmerzen.
Bei längerer oder wiederholter Anwendung von Valium 5 mg Tabletten ist ein Verlust an Wirksamkeit möglich (Toleranzentwicklung; siehe Abschnitt 2 unter ?Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Valium 5 mg Tabletten ist erforderlich?).
Störungen der Leber und Galle:
Gelbsucht.
St√∂rungen an den Geschlechtsorganen und der Brustdr√ľse:
Störungen der Regelblutung bei Frauen.
Psychiatrische Störungen:
Abgestumpftheit, Konzentrationsst√∂rungen, Verwirrtheit, verringerte Aufmerksamkeit, Zu- oder Abnahme des sexuellen Bed√ľrfnisses (der Libido).
Bei Patienten mit vorbestehender depressiver Erkrankung können depressive Verstimmungen verstärkt werden (siehe unter Abschnitt 2.).
Die Einnahme von Valium 5 mg Tabletten kann zu Abh√§ngigkeit f√ľhren. Bereits bei t√§glicher Einnahme √ľber wenige Wochen besteht die Gefahr einer Abh√§ngigkeitsentwicklung (siehe unter Abschnitt 2. ?Abh√§ngigkeitsentwicklung?).
Bei Beenden der Behandlung können Absetzerscheinungen in Form von wiederkehrenden Angst-, Erregungs- und Spannungszuständen bzw. Entzugssymptome auftreten (siehe unter Abschnitt 2. ?Absetzerscheinungen/Entzugssymptome?).
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation aufgef√ľhrt sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach ?Verwendbar bis? angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.
Aufbewahrungsbedingungen:
F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Valium 5 mg Tabletten enthält
Der Wirkstoff ist Diazepam.
1 Tablette enthält 5 mg Diazepam.
Sonstige Bestandteile:
Lactose-Monohydrat; Maisstärke; Magnesiumstearat (Ph. Eur.); Eisenoxidhydrat (E 172).
Wie Valium 5 mg Tabletten aussieht und Inhalt der Packung:
Valium 5 mg Tabletten sind blass-gelbe, runde Tabletten mit Bruchkerbe auf der einen und der Aufschrift ?ROCHE 5? auf der anderen Seite.
Valium 5 mg Tabletten ist in Blisterpackungen aus PVC/Aluminium oder Polypropylen/Aluminium verpackt. Es sind Packungen mit 10, 20 und 50 Tabletten erhältlich.
Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
Roche Pharma AG
EmilBarellStraße 1
79639 GrenzachWyhlen
Telefon (07624) 140
Telefax (07624) 1019
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im November 2008
Zur Beachtung f√ľr den Patienten
Dieses Arzneimittel enthält einen Wirkstoff aus der Gruppe der Benzodiazepine.
Benzodiazepine sind Arzneimittel zur Behandlung von Krankheitszust√§nden, die mit Unruhe- und Angstzust√§nden, innerer Spannung oder Schlaflosigkeit einhergehen. Dar√ľber hinaus werden Benzodiazepine zur Behandlung von Epilepsie und bestimmten Muskelverspannungen angewendet.
Nicht alle Angst- oder Schlafst√∂rungen bed√ľrfen der Behandlung mit einem Arzneimittel. Oftmals sind sie Ausdruck k√∂rperlicher oder seelischer Erkrankungen oder anderer Konflikte und k√∂nnen durch andersartige Ma√ünahmen oder eine Behandlung der Grunderkrankung beeinflusst werden.
Benzodiazepine beseitigen nicht die Ursache der St√∂rung. Sie vermindern den Leidensdruck und k√∂nnen dar√ľber hinaus eine wichtige Hilfe sein, um z.B. den Zugang zu einer weiterf√ľhrenden Behandlung und die entsprechende Problemverarbeitung zu erleichtern.
Bei der Anwendung von Benzodiazepin-haltigen Arzneimitteln kann es zur Entwicklung einer körperlichen und psychischen Abhängigkeit kommen. Um dieses Risiko so gering wie möglich zu halten, wird Ihnen geraten, die folgenden Hinweise genau zu beachten:
1. Benzodiazepine sind ausschlie√ülich zur Behandlung krankhafter Zust√§nde geeignet und d√ľrfen nur nach √§rztlicher Anweisung eingenommen werden.
2. Wenn Sie derzeit oder fr√ľher einmal abh√§ngig von Alkohol, Arzneimitteln oder Drogen sind bzw. waren, d√ľrfen Sie Benzodiazepine nicht einnehmen; seltene, nur vom Arzt zu beurteilende Situationen ausgenommen. Machen Sie Ihren Arzt auf diesen Umstand aufmerksam.
3. Eine unkontrollierte l√§ngerfristige Einnahme muss vermieden werden, da sie zu einer Medikamentenabh√§ngigkeit f√ľhren kann. Bei Beginn der Therapie ist mit dem behandelnden Arzt ein Folgetermin zu vereinbaren, damit dieser √ľber die Weiterbehandlung entscheiden kann. Bei einer Einnahme ohne √§rztliche Anweisung verringert sich die Chance, Ihnen durch √§rztliche Verordnung mit diesen Arzneimitteln zu helfen.
4. Erh√∂hen Sie auf keinen Fall die vom Arzt vorgeschriebene Dosis und verringern Sie auf keinen Fall die Zeitabst√§nde zwischen den einzelnen Einnahmen, auch dann nicht, wenn die Wirkung nachl√§sst. Dies kann ein erstes Zeichen einer entstehenden Abh√§ngigkeit sein. Durch eigenm√§chtige √Ąnderung der vom Arzt verordneten Dosis wird die gezielte Behandlung erschwert.
5. Benzodiazepine d√ľrfen nie abrupt abgesetzt werden, sondern nur im Rahmen einer schrittweisen Dosisreduktion (Ausschleichen). Bei Absetzen nach l√§ngerem Gebrauch k√∂nnen - oft mit Verz√∂gerung von einigen Tagen - Unruhe, Angstzust√§nde, Schlaflosigkeit, Krampfanf√§lle und Halluzinationen auftreten. Diese Absetzerscheinungen verschwinden nach einigen Tagen bis Wochen. Sprechen Sie dar√ľber n√∂tigenfalls mit Ihrem Arzt.
6. Nehmen Sie Benzodiazepine nie von anderen entgegen, und nehmen Sie diese nicht ein, weil sie ?anderen so gut geholfen haben". Geben Sie diese Arzneimittel auch nie an andere weiter.

Anzeige

Wirkstoff(e) Diazepam
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Roche Pharma AG
Betäubungsmittel Nein
ATC Code N05BA01
Pharmakologische Gruppe Anxiolytika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden