Amilorid "Genericon" comp. - Tabletten

Abbildung Amilorid "Genericon" comp. - Tabletten
Wirkstoff(e) Amilorid Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Genericon
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code C03EA
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Diuretika und kaliumsparende Mittel in Kombination

Zulassungsinhaber

Genericon

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Moduretic 5 mg/50 mg Tabletten Hydrochlorothiazid (HCT) Amilorid Merck Sharp & Dohme Gesellschaft m.b.H.
Amilostad HCT Tabletten Amilorid Hydrochlorothiazid (HCT) STADA Arzneimittel GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Amilorid Genericon comp.-Tabletten sind ein harntreibendes Arzneimittel. Es enth√§lt zwei Arzneistoffe, die einander in ihrer harntreibenden Wirkung erg√§nzen. Zum einen Hydrochlorothiazid, welches an der Niere die Natrium- und Chloridaufnahme hemmt. Die Folge ist eine vermehrte Ausscheidung von Natrium, Kalium, Chlorid und Wasser. Zum anderen Amilorid, das seine Wirkung ebenfalls an der Niere entfaltet, zu einer vermehrten Natrium-, Chlorid- und Wasserausscheidung f√ľhrt und die Kaliumausscheidung hemmt. Amilorid unterst√ľtzt also die Natrium- und Wasserausscheidung von Hydrochlorothiazid, vermindert aber den Kaliumverlust. Hydrochlorothiazid wirkt zus√§tzlich gegen hohen Blutdruck.

Amilorid Genericon comp.-Tabletten eignen sich als Basistherapie des hohen Blutdrucks, bei Fl√ľssigkeitsansammlungen im Gewebe (√Ėdeme) durch Herz- schw√§che, sowie bei Leberschrumpfung (Leberzirrhose) mit Fl√ľssigkeitsansammlung in der Bauchh√∂hle.

Amilorid Genericon comp.-Tabletten

Gebrauchsinformation/15.09.2010

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Amilorid Genericon comp.-Tabletten d√ľrfen nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie √ľberempfindlich gegen Amilorid, Hydrochlorothiazid, gegen einen der sonstigen Bestandteile von Amilorid Genericon comp.-Tabletten oder gegen Sulfonamide sind.
  • bei schwerer Leberfunktionsst√∂rung, drohendem Leberversagen
  • bei schwerer Nierenfunktionseinschr√§nkung
  • bei zu geringer Harnproduktion
  • bei akuter Nierenentz√ľndung
  • bei St√∂rungen des Elektrolytstoffwechsels wie schwerem Natriummangel, erh√∂htem Kaliumspiegel, therapieresistentem Kaliummangel, erh√∂htem Calciumspiegel im Blut;
  • bei gleichzeitiger Einnahme anderer kaliumsparender Entw√§sserungsmittel (Spironolacton oder Triamteren) bzw. Kaliumzufuhr
  • bei einer Erh√∂hung der Harns√§ure im Blut bzw. Gicht
  • bei Schwangerschaft und in der Stillperiode
  • von Kindern unter 14 Jahren (mangels klinischer Erfahrung)

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Amilorid Genericon comp.-Tabletten ist erforderlich bei,

  • Zus√§tzlicher Therapie mit anderen blutdrucksenkenden Medikamenten ("ACE- Hemmern")
  • Schwerer Verkalkung an Herzkranz- bzw. an Gehirngef√§√üen
  • Eingeschr√§nkter Nierenfunktion
  • Eingeschr√§nkter Leberfunktion
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • √Ąlteren Patienten/Patientinnen und Patienten/Patientinnen mit geringem Harnvolumen (Gefahr der Kaliumvermehrung im Blut)
  • Lupus erythematodes (seltene Haut- bzw. Bindegewebserkrankung)
  • Bauchspeicheldr√ľsenentz√ľndung

Bei Patienten/Patientinnen die Amilorid alleine oder in Kombination mit anderen Entw√§sserungsmitteln erhielten, wurde das Auftreten eines erh√∂hten Blutkalium- spiegels (Serumkalium-Titer √ľber 5,5 mVal/l) beobachtet. Dieser trat insbesondere bei √§lteren und hospitalisierten Patienten/Patientinnen mit Leberzirrhose oder kardialen √Ėdemen und bei bekannter Nierenbeteiligung auf. Die Patienten/ Patientinnen waren meist schwerkrank oder wurden mit stark wirksamen Entw√§sserungsmitteln behandelt. Solche Patienten/Patientinnen sollten daher sorgf√§ltig auf klinische Laboratoriums- und EKG-Anzeichen hinsichtlich eines erh√∂hten Blutkaliumspiegels √ľberwacht werden.

Ein medikament√∂ser Kaliumersatz oder kaliumreiche Ern√§hrung sollte w√§hrend der Behandlung mit Amilorid Genericon nicht durchgef√ľhrt werden, ausgenommen bei schweren und/oder refrakt√§ren F√§llen von verringertem Blutkaliumspiegel. Werden Kaliumsalze verabreicht, so wird eine sorgf√§ltige √úberwachung der Serum- Kaliumwerte empfohlen.

Amilorid Genericon comp.-Tabletten

Gebrauchsinformation/15.09.2010

Bei Auftreten eines erhöhten Blutkaliumspiegels sollte das Medikament sofort abgesetzt und bei Bedarf aktive Maßnahmen zur Senkung des Blutkaliumspiegels getroffen werden.

F√§llt die Kreatinin-Clearance unter 30 ml/min., sind Thiazid-Entw√§sserungsmittel nicht mehr wirksam. Patienten/Patientinnen mit erh√∂hten Harnstoff-Stickstoffwerten von √ľber 30 mg/dl, mit Serumkreatininspiegeln von √ľber 1,5 mg/dl oder mit Gesamtharnstoffwerten von √ľber 60 mg/dl oder Diabetes mellitus sollten Amilorid Genericon comp.-Tabletten nur unter sorgf√§ltigen und h√§ufigen Kontrollen der Serumelektrolyte und BUN-Werte erhalten.

Bei einer Nierenfunktionseinschr√§nkung wird eine Kaliumretention durch die Gabe eines Antikaliuretikums noch verst√§rkt und kann somit zur raschen Entwicklung eines erh√∂hten Blutkaliumspiegels f√ľhren.

Obwohl die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Elektrolytst√∂rungen unter Behandlung mit Amilorid Genericon vermindert ist, sollte auf Anzeichen von Fl√ľssigkeits- und Elektrolytverlusten sorgf√§ltig geachtet werden. Diese sind: verringerter Blutnatriumspiegel, hypochlor√§mische Alkalose, Hypokali√§mie und Hypomagnesi√§mie (verringerte Kalium- und Magnesiumwerte im Blut). Es ist besonders wichtig Elektrolytbestimmungen im Serum und Urin durchzuf√ľhren, wenn der Patient/die Patientin au√üergew√∂hnlich stark erbricht oder wenn Fl√ľssigkeiten parenteral verabreicht werden.

Wie jedes andere wirksame Entw√§sserungsmittel, kann Hydrochlorothiazid einen verringerten Blutkaliumspiegel hervorrufen, insbesondere bei rascher Entw√§sserung, Langzeitbehandlung oder bestehender schwerere Leberzirrhose. Ein verringerter Blutkaliumwert kann zur gesteigerten Empfindlichkeit des Herzens auf toxische Wirkungen von Digitalis f√ľhren (z.B. gesteigerte ventrikul√§re Irritabilit√§t).

Die Symptome eines durch Entw√§sserungsmittel hervorgerufenen verringerten Blutnatriumwertes sind gew√∂hnlich leicht und asymptomatisch. Bei einzelnen Patienten/Patientinnen k√∂nnen sie jedoch schwer sein und einen symptomatischen Verlauf nehmen. Diese Patienten/Patientinnen m√ľssen sorgf√§ltig beobachtet werden und eine geeignete Behandlung sollte eingeleitet werden.

Thiazide k√∂nnen die Ca-Ausscheidung √ľber den Urin verringern und ohne eine zugrunde liegende Erkrankung des Ca-Stoffwechsels einen vor√ľbergehenden leichten Anstieg der Serumkalziumspiegel hervorrufen.

Vor der Durchf√ľhrung von Nebenschilddr√ľsenfunktionstests sollten Thiazide abgesetzt werden.

Hydrochlorothiazid kann eine Azotämie (erhöhter Reststickstoffwert im Blut) auslösen oder verstärken. Bei Patienten/Patientinnen mit eingeschränkter Nierenfunktion kann eine Verstärkung der Medikamentenwirkung eintreten. Tritt während der Behandlung von schweren fortschreitenden Nierenerkrankungen eine Verstärkung der Azotämie und Oligurie (verminderte Harnausscheidung) ein, sollte das Entwässerungsmittel abgesetzt werden.

Thiazide sollten bei Patienten/Patientinnen mit eingeschr√§nkter Leberfunktion oder einer fortschreitenden Lebererkrankung nur mit Vorsicht verabreicht werden, da geringe Ver√§nderungen des Fl√ľssigkeits- und Elektrolytgleichgewichtes ein Leberkoma ausl√∂sen k√∂nnen.

Bei gewissen Patienten/Patientinnen kann durch eine Thiazidbehandlung ein erhöhter Harnsäurewert im Blut auftreten oder ein Gichtanfall ausgelöst werden. Thiazide können die Glukosetoleranz beeinträchtigen. Dosisanpassungen des blutzuckersenkenden Medikamentes, einschließlich Insulin, können erforderlich

Amilorid Genericon comp.-Tabletten

Gebrauchsinformation/15.09.2010

werden. Erhöhungen der Cholesterin- und Trigliceridspiegel können mit einer Thiazid-Behandlung in Zusammenhang stehen.

Vor Behandlungsbeginn mit Amilorid Genericon sollte bei Diabetikern bzw. vermutlichen Diabetikern die Nierenfunktion √ľberpr√ľft werden, um das Risiko eines erh√∂hten Blutkaliumwertes zu verringern. Die Behandlung mit Amilorid Genericon"comp.-Tabletten soll mindesten 3 Tage vor Durchf√ľhrung eines Glukosetoleranztests abgesetzt werden.

Eine antikaliuretische Behandlung sollte bei schwerkranken Patienten/Patientinnen, bei denen eine respiratorische oder metabolische Azidose auftreten kann, nur mit Vorsicht durchgef√ľhrt werden, wie z.B. bei Patienten/Patientinnen mit Herz-Lungen- Erkrankungen und bei Patienten/Patientinnen mit schlecht eingestelltem Diabetes. Die Entwicklung einer Azidose kann mit einem raschen Anstieg der Serumkalium- spiegel verbunden sein.

Über eine mögliche Verschlechterung oder Aktivierung eines systemischen Lupus erythematodes wurde im Zusammenhang mit der Verabreichung von Thiaziden berichtet.

Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin, wenn

  • Sie schwanger sind, eine Schwangerschaft eintritt, Sie eine Schwangerschaft planen
  • Sie andere Medikamente einnehmen. Teilen Sie Ihrem Arzt/Ihrer √Ąrztin mit, welche anderen Medikamente Sie einnehmen, denn Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin muss unbedingt √ľber die vorangegangene Behandlung sowie √ľber alle anderen eingenommenen Arzneimitteln informiert sein.
  • Gegenanzeigen oder Anzeichen von Nebenwirkungen w√§hrend der Behandlung auftreten.

Eine Kombination mit bestimmten blutdrucksenkenden Arzneimitteln ("ACE- Hemmer") sollte nur unter bestimmten Voraussetzungen (bestehender Kaliummangel im Blut) angewendet und schon bei m√§√üig eingeschr√§nkter Nierenfunktion vermieden werden. Wenn Sie dieses Arzneimittel zus√§tzlich zu Amilorid Genericon comp.- Tabletten einnehmen m√ľssen, besteht das Risiko eines starken Blutdruckabfalls. Um dieses Risiko zu vermeiden wird Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin Ihren Blutdruck (je nach Art des "ACE-Hemmers") eine bestimmte Zeit lang √ľberwachen. Bei zu starkem Blutdruck- abfall (Benommenheit, Schw√§che, Schwindelgef√ľhl) legen Sie sich nieder und lagern evtl. Ihre Beine hoch. Gegebenenfalls wird Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin eine physiologische Kochsalzl√∂sung infundieren.

Vor und w√§hrend der Therapie wird Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin regelm√§√üige Kontrollen folgender Laborparameter veranlassen:

Vor allem bei l√§ngerer Anwendung, wenn Sie √§lter sind, zuckerkrank, an einer eingeschr√§nkten Nieren- oder Herzfunktion oder einer Leberschrumpfung (Zirrhose) leiden oder bestimmte Medikamente gegen Rheuma oder "Cortison" einnehmen m√ľssen.

  • Blutfettwerte (Cholesterin und Triglyceride)
  • Harns√§ure
  • Serumkalium bzw. Serumelektrolyte
  • Nierenfunktion
  • Fl√ľssigkeitshaushalt
  • K√∂rpergewicht

Amilorid Genericon comp.-Tabletten

Gebrauchsinformation/15.09.2010

  • Blutzucker
  • Leberfunktion (gegebenenfalls)
  • Blutbild (gegebenenfalls)

Gegebenenfalls wird Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin die Dosis vermindern bzw. das Pr√§parat absetzen.

Meiden Sie Intensive Sonnenbestrahlung w√§hrend der Einnahme. Sollten Sie sich einer Operation unterziehen m√ľssen, informieren Sie den

Narkosefacharzt/Narkosefach√§rztin √ľber die Einnahme von Amilorid Genericon comp.-Tabletten.

Doping-Test:

Die Anwendung des Arzneimittels Amilorid Genericon comp.-Tabletten kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen f√ľhren.

Bei Einnahme von Amilorid Genericon comp.-Tabletten mit anderen Arzneimitteln:

Bitte informieren Sie Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin oder Ihren Apotheker/Ihre Apothekerin, wenn Sie derzeit andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Die Wirkung jedes einzelnen Arzneimittels kann verst√§rkt oder abgeschw√§cht werden, selbst dann, wenn Sie diese Medikamente zu unterschiedlichen Zeiten einnehmen.

Amilorid Genericon comp.-Tabletten und einige andere Arzneimittel können einander in ihrer Wirkung beeinflussen. Im Einzelnen können folgende Wechselwirkungen auftreten.

Bei gleichzeitiger Einnahme:

Mögliche Reaktionen

Blutdrucksenkende Arzneimittel,

verstärkter Blutdruckabfall

allgemein

 

Bestimmte Blutdruck senkende

Erhöhte Kaliumspiegel im Blut sind

Arzneimittel ("ACE-Hemmer")

besonders bei Patienten/Patientinnen mit

 

Nierenfunktionseinschränkungen möglich.

Bestimmte Herzmedikamente

Wirkung der "Glykoside" verändert,

("Herzglykoside")

eventuell ist die Glykosid-Verträglichkeit

 

verbessert

Bestimmte Medikamente gegen Rheuma

Wirkung von Amilorid Genericon comp.

(z.B."Indometacin")

kann vermindert sein. Das Risiko

 

erhöhter Kaliumspiegel im Blut, einer

 

Nierenfunktionsstörung bzw. eines

 

Nierenversagens ist erhöht.

Arzneimittel gegen die Gicht

Harnsäuresenkende Wirkung vermindert.

("Urikosurika","Urikostatika")

Bei Patienten/Patientinnen mit Nieren-

 

funktionsstörungen und gleichzeitiger

 

"Allopurinol"-Einnahme sind schwere

 

Überempfindlichkeitsreaktionen möglich.

Arzneimittel gegen Zuckerkrankheit

Blutzuckersenkende Wirkung vermindert

Amilorid Genericon comp.-Tabletten Gebrauchsinformation/15.09.2010

("Antidiabetika")

 

Arzneimittel, die die Blutgerinnung

Gerinnungshemmende Wirkung

beeinflussen ("Antikoagulantien")

herabgesetzt

Beruhigende bzw. die Stimmung

Blutdrucksenkende Wirkung verstärkt

beeinflussende Arzneimittel

 

("Psychopharmaka")

 

Bestimmte die Stimmung beeinflussende

Wirkung bzw. unerw√ľnschte Wirkungen

Arzneimittel ("Lithium", Kombination nach

auf Herz und Nervensystem verstärkt

Möglichkeit meiden!)

 

Nebennierenhormone ("Corticoide"),

Harntreibende Wirkung abgeschwächt,

bestimmte andere Hormone ("ACTH"),

verminderte Blut-Kaliumspiegel

Abf√ľhrmittel

beg√ľnstigt

Weibliche Geschlechtshormone

Blutdruck senkende Wirkung

("√Ėstrogene"), gef√§√üverengende

herabgesetzt

Arzneimittel ("Sympathomimetika")

 

Arzneimittel, die die Lichtempfindlichkeit

Erhöhte Lichtempfindlichkeit

verstärken

 

Arzneimittel gegen die Parkinson'sche

Ausscheidung von "Amantadin"

Krankheit ("Amantadin")

verlangsamt, Nebenwirkungen dieses

 

Wirkstoffes verstärkt

"Ionenaustauscher"

Fl√ľssigkeitsansammlung

Medikamente gegen zu hohen

Verminderte Aufnahme von

Blutcholesterinwert ("Cholestyramin")

Hydrochlorothiazid (zeitversetzte Gabe

 

erforderlich: 1 Stunde vor oder 4 Stunden

 

nach Cholestyramin)

Wechselwirkungen mit Laborparametern:

Bitte beachten Sie die Anweisungen Ihres Arztes/Ihrer √Ąrztin!

  • Bei Nierenfunktionsst√∂rungen im Rahmen der Zuckerkrankheit wird Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin Amilorid Genericon comp. sp√§testens drei Tage vor einem Blutzucker- Belastungstest absetzen. Das gleiche gilt bei einem Bauchspeicheldr√ľsenfunktionstest.
  • Bei √úberpr√ľfung der Nebenschilddr√ľsenfunktion sollte Amilorid Genericon comp. ebenfalls durch den Arzt/die √Ąrztin abgesetzt werden.

Bei Einnahme von Amilorid Genericon comp - Tabletten zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Keine Angaben.

Schwangerschaft und Stillzeit

Amilorid Genericon comp.-Tabletten

Gebrauchsinformation/15.09.2010

Amilorid "Genericon comp.-Tabletten sollen nicht während der Schwangerschaft und in der Stillzeit eingenommen werden. Wird die Behandlung in der Stillperiode als unumgänglich erachtet, muss abgestillt werden.

Teilen Sie daher bitte Ihrem Arzt/Ihrer √Ąrztin mit, falls Sie schwanger sind, stillen oder eine Schwangerschaft planen.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin oder Ihren Apotheker/Ihre Apothekerin um Rat.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen


!

ACHTUNG: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und


Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.


 

Amilorid Genericon comp.-Tabletten beeinflussen das Reaktionsvermögen und können die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen. Dies gilt in verstärktem Maße bei Behandlungs- beginn und bei Präparatewechsel sowie im Zusammenhang mit Alkohol.

Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Amilorid Genericon comp.-Tabletten

Amilorid Genericon comp.-Tabletten enthalten Lactose. Patienten/Patientinnen mit seltenen Erbkrankheiten (Lactoseunverträglichkeit, Lactasemangel, Glukose- Galaktose-Malabsorption) sollen Amilorid Genericon comp.-Tabletten daher nicht einnehmen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Amilorid Genericon comp.-Tabletten immer genau nach Anweisung des Arztes/der √Ąrztin ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt/Ihrer √Ąrztin oder Ihrem Apotheker/Ihrer Apothekerin nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Nehmen Sie Amilorid Genericon comp.-Tabletten unzerkaut mit ausreichend Fl√ľssigkeit, nach den Mahlzeiten ein.

Wie viele Tabletten Sie einnehmen sollen bestimmt Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin. √Ąndern Sie keinesfalls von sich aus die vom Arzt/von der √Ąrztin verschriebene Dosierung. Nehmen Sie die Tabletten regelm√§√üig und √ľber den vom Arzt/von der √Ąrztin verordneten Zeitraum ein.

Da besonders √§ltere Patienten/Patientinnen empfindlich auf harntreibende Arzneimittel reagieren k√∂nnen, wird Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin die Dosis gegebenenfalls vermindern.

  • Behandlung des hohen Blutdrucks: Bei Behandlungsbeginn betr√§gt die Dosis ein- bis zweimal eine Tablette t√§glich (morgens und mittags).

Zur Dauerbehandlung kann eine geringere Erhaltungsdosis ausreichen.

Bei zus√§tzlicher Behandlung mit bestimmten anderen blutdrucksenkenden Arzneimitteln ("ACE-Hemmern") wird Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin Amilorid Genericon comp. 3 Tage vor dem Einnahmebeginn absetzen oder die Dosis vermindern, um einen zu starken Blutdruckabfall zu verhindern.

Amilorid Genericon comp.-Tabletten

Gebrauchsinformation/15.09.2010

  • Behandlung von Fl√ľssigkeitsansammlungen: Bei Behandlungsbeginn betr√§gt die Dosis ein- bis zweimal eine Tablette t√§glich (morgens und mittags). Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin wird die Dosis gegebenenfalls auf maximal 4 Tabletten t√§glich steigern. 4 Tabletten sind die h√∂chste Tagesdosis und sollten, um eine deutliche Erh√∂hung des Kaliumspiegels im Blut zu verhindern, nicht √ľberschritten werden. Die weitere Dosierung legt Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin je nach dem Ausma√ü der Ausschwemmung der Fl√ľssigkeitsansammlungen fest. Bei ausreichender Entw√§sserung wird Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin die Dosis auf eine halbe Tablette t√§glich bzw. eine Tablette jeden zweiten Tag (morgens) vermindern.
  • Bei Patienten/Patientinnen mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion: Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin wird in diesem Falle die Tagesdosis vermindern und/oder die Einnahmeabst√§nde verl√§ngern.

Wenn Sie eine größere Menge Amilorid Genericon comp.-Tabletten eingenommen haben, als Sie sollten:

√úberdosierung: Erste Anzeichen sind starke Blutdrucksenkung (Benommenheit, Schw√§che, Schwindelgef√ľhl), starker Harndrang und gro√üe Harnmenge, √úbelkeit, Erbrechen, Fieber und Hautr√∂tung. In diesem Fall legen Sie sich nieder und lagern eventuell die Beine hoch. Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin sollte umgehend informiert werden!

Hinweise f√ľr den Arzt/die √Ąrztin:

Elektrolyte und Fl√ľssigkeitsbilanz, Nierenfunktion, EKG und Blutdruck √ľberwachen. Therapie: Symptomatisch bei starker √úberdosierung, ev. Dialyse.

Bei Hyperkaliämie mit EKG-Veränderungen: z.B. 500 - 1000 ml isotone Natriumbicarbonat-Lösung langsam i.v. oder 5 - 20 ml Kalziumglukonat 10%ig langsam i.v. oder Ionenaustauscher z.B. Resonium

Bitte informieren Sie bei Verdacht auf eine √úberdosierung umgehend einen Arzt/eine √Ąrztin, damit gegebenenfalls geeignete Ma√ünahmen eingeleitet werden k√∂nnen.

Wenn Sie die Einnahme von Amilorid Genericon comp.- Tabletten vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Nehmen Sie stattdessen einfach die √ľbliche folgende Dosis zur gewohnten Zeit ein.

Wenn Sie die Einnahme von Amilorid Genericon comp.- Tabletten abbrechen

Unterbrechen oder beenden Sie die Behandlung mit Amilorid Genericon comp.- Tabletten nicht ohne R√ľcksprache mit Ihrem behandelnden Arzt/Ihrer behandelnden √Ąrztin.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer √Ąrztin oder Ihrem Apotheker/Ihrer Apothekerin, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Amilorid Genericon comp.-Tabletten zu stark oder zu schwach ist.

Amilorid Genericon comp.-Tabletten

Gebrauchsinformation/15.09.2010

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin und Ihren Apotheker/Ihre Apothekerin.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel können Amilorid Genericon comp.-Tabletten Nebenwirkungen haben.

Amilorid Genericon comp.-Tabletten werden im Allgemeinen gut vertragen. Von klinisch bedeutenden Nebenwirkungen wurde selten berichtet. Die berichteten Nebenwirkungen sind im Allgemeinen jene, die mit einer Entwässerung, Thiazid- behandlung oder der zu behandelnden Grunderkrankung in Zusammenhang stehen. Unter der Behandlung mit Amilorid Genericon wurden folgende Nebenwirkungen beobachtet:

Selten traten auf: Schwäche, Übelkeit/Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Hautaus- schlag, Nierenfunktionseinschränkung einschließlich Nierenversagen, Magen- oder Darmblutungen, Hautrötung, symptomatische Hyponatriämie (verringerter Blutnatriumspiegel).

Auf die Entw√§sserung zur√ľckzuf√ľhrende Nebenwirkungen: Mundtrockenheit, Durst, Ameisenlaufen, Speicheldr√ľsenentz√ľndung, M√ľdigkeit, Muskelschmerzen und ‚Äď kr√§mpfe, Blutdruckabfall bei Lagever√§nderung (z.B. pl√∂tzliches Aufstehen).

Allgemein: Unwohlsein, Schmerzen in der Herzgegend, R√ľckenschmerzen.

Herz-Kreislauf: Arrythmien und Tachykardien, Angina pectoris.

Magen-Darm-Trakt: Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, Oberbauchbeschwerden,

Blähungen.

Stoffwechsel: erhöhte Serumkaliumwerte (> 5,5 mVal/l).

Haut: Juckreiz, Schwitzen, √úberempfindlichkeitsreaktionen der Haut, z.B. Hautausschl√§ge durch Licht√ľberempfindlichkeit, evtl. schwere Hautreaktion

Nervensystem: Schwindel, Benommenheit, Zittern,

Psychiatrisch: Schläfrigkeit oder Schlaflosigkeit, Nervosität, Verwirrtheit, seelische Verstimmungen (Depressionen).

Andere: Atemnot, vor√ľbergehende Sehst√∂rungen, Potenzst√∂rungen, verminderte Libido, St√∂rung der Harnentleerung.

Vereinzelt wurde berichtet √ľber: Digitalisunvert√§glichkeit, Appetitver√§nderungen, V√∂llegef√ľhl, Schluckauf, verstopfte Nase, Harninkontinenz, n√§chtliches Wasserlassen, Bewusstlosigkeit

Selten kommen Kollapsneigung bis zum Kollaps, Haarausfall, Husten, Ohrensausen, Schmerzen beim Wasserlassen, Gelbsehen, und erhöhter Augendruck vor.

In Einzelf√§llen wurden beschrieben: Bauchspeicheldr√ľsenentz√ľndung, Gallenblasen- entz√ľndung (bei Gallensteinen), Gelbsucht, schwere Blutgef√§√üentz√ľndung,

Amilorid Genericon comp.-Tabletten

Gebrauchsinformation/15.09.2010

Kalzium√ľberschuss im Blut, eine akute Nierenentz√ľndung mit Gefahr einer eine Entz√ľndung der Mundspeicheldr√ľse, Fieber und bestimmte Blutbildver√§nderungen.

Andere Blutbildveränderungen sind nicht auszuschließen.

Eine Erhöhung des Blutzuckers ist besonders bei Zuckerkranken möglich. Besonders Patienten/Patientinnen mit erhöhten Harnsäurewerten im Blut sind gefährdet, weil Gichtanfälle ausgelöst werden können. Gegebenenfalls ist die Einnahme von Arzneimitteln gegen die Gicht notwendig.

Eine Erhöhung der Blutfettspiegel (Cholesterin und Triglyceride) ist möglich.

Erhöhte Kaliumspiegel im Blut (bei Nierenfunktionsstörung und bei älteren Patienten/Patientinnen, Zuckerkranken), Kaliummangel im Blut oder eine zeitweise Verschlechterung der Nierenfunktion sind nicht auszuschließen.

Bei hoher Dosierung kann es meist im Zusammenhang mit Venenerkrankungen zur Bildung von Blutgerinnseln kommen.

Ein Fall eines Patienten, der nach der Einnahme der Wirkstoffkombination eine besonders starke Harnproduktion hatte wurde berichtet.

Sollten Sie nach dem Durchlesen der Gebrauchsinformation irgendwelche Fragen, Bedenken oder √Ąngste - vor allem bez√ľglich der angef√ľhrten Nebenwirkungen - haben, dann sprechen Sie dar√ľber mit Ihrem Arzt/Ihrer √Ąrztin oder Ihrem Apotheker/Ihrer Apothekerin.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25¬įC lagern. Das Arzneimittel ist im Umkarton aufzubewahren um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach "Verw. bis" aufgedruckten Datum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzen Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Wasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker/Ihre Apothekerin wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ist in Amilorid Genericon comp.-Tabletten enthalten

Die Wirkstoffe sind Amilorid hydrochlorid 5 mg und Hydrochlorothiazid 50 mg. Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose-Monohydrat (99,32 mg), Mikrokristalline

Cellulose, Maisstärke, Carboxymethylstärke-Natrium, Gelborange S-Lack (E 110), Magnesiumstearat, Talkum.

Wie sehen Amilorid Genericon comp.-Tabletten aus und was ist Inhalt der Packung

Amilorid Genericon comp.-Tabletten

Gebrauchsinformation/15.09.2010

Tabletten (pfirsichfarben, rund, bikonvex, mit Bruchrille).

Amilorid Genericon comp.-Tabletten sind in Aluminium/Polyvinylchlorid- Blister verpackt, die in eine Faltschachtel eingeschoben sind. Originalpackungen mit 20 und 50 St√ľck.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:

Genericon Pharma Gesellschaft m.b.H, A-8054 Graz genericon@genericon.at

Z.Nr.: 1-19169

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt: Juli 2010

Anzeige

Wirkstoff(e) Amilorid Hydrochlorothiazid (HCT)
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Genericon
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code C03EA
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Diuretika und kaliumsparende Mittel in Kombination

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden