Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten

Abbildung Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Anastrozol
Zulassungsland Österreich
Hersteller Amomed Pharma
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code L02BG03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Hormonantagonisten und verwandte Mittel

Zulassungsinhaber

Amomed Pharma

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Anastrozol ist ein Aromatasehemmer, das heißt Anastrozol hemmt bestimmte Enzyme im Organismus, die sogenannten Aromatasen. Diese Enzyme beeinflussen die Bildung von bestimmten weiblichen Sexualhormonen, wie z.B. Östrogen im Organismus. Die Hemmung dieser Enzyme durch Anastrozol bewirkt eine Abnahme des Gehalts an Östrogen im Organismus, wodurch bestimmten Formen von Brustkrebs ein wesentlicher Wachstumsreiz entzogen wird.

Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten werden angewendet:

Zur Behandlung des fortgeschrittenen Brustkrebses bei Frauen nach dem Ausbleiben der Monatsblutungen (Menopause oder Wechseljahre).

Bei Patientinnen, deren Krebsgeschwulst (Tumor) unabhĂ€ngig von bestimmten weiblichen Sexualhormonen wĂ€chst (Östrogenrezeptor-negativer Tumor) ist die Wirksamkeit von Anastrozol bisher nicht belegt. Patientinnen, die zuvor bereits auf eine Behandlung mit Tamoxifen, einem anderen Mittel gegen Brustkrebs, angesprochen haben, können auch mit Anastrozol behandelt werden.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten dĂŒrfen nicht eingenommen werden,
  • Wenn Sie ĂŒberempfindlich (allergisch) gegen Anastrozol oder einen sonstigen Bestandteil des PrĂ€parates sind (siehe Abschnitt 6)
  • Wenn der Wechsel (die Menopause) bei Ihnen noch nicht eingetreten ist.
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen
  • Wenn Sie schwere Nieren- oder mĂ€ĂŸige oder schwere Leberfunktionsstörungen haben (da hier keine entsprechenden Erfahrungen vorliegen)
  • Wenn Sie noch Tamoxifen einnehmen
  • Weiters darf Anastrozol nicht bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden.

Damit Ihr Arzt sorgfĂ€ltig prĂŒfen kann, ob Gegenanzeigen vorliegen, mĂŒssen Sie ihn ĂŒber vorangegangene oder bestehende Erkrankungen informieren.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten ist erforderlich,
  • wenn Sie an Knochenschwund (Osteoporose) leiden. Falls erforderlich, wird Ihr Arzt eine Behandlung oder eine vorbeugende Behandlung des Knochenschwunds beginnen und sorgfĂ€ltig ĂŒberwachen.
  • Wenn Zweifel ĂŒber den Eintritt der Menopause bestehen, wird Ihr Arzt den Hormonstatus erheben, um die Menopause biochemisch zu bestĂ€tigen.
  • Wenn Sie LHRH Analoga (Arzneimittel zur Behandlung von Brustkrebs, bestimmten gynĂ€kologischen Erkrankungen und Unfruchtbarkeit, wie z.B. Goserelin) einnehmen. Es wurden keine Studien zur gleich- zeitigen Anwendung von LHRH Analoga und Anastrozol durchgefĂŒhrt, daher sollten Anastrozol und LHRH-

Analoga nicht als Kombinationstherapie angewendet werden.

Gehen Sie regelmĂ€ĂŸig zu den angeordneten Kontrolluntersuchungen, die Behandlung mit Anastrozol bedarf der regelmĂ€ĂŸigen Ă€rztlichen Kontrolle. Der Arzt soll unbedingt ĂŒber die vorangegangene Behandlung Bescheid wissen.

Dopingwarnhinweis:

Die Anwendung des Arzneimittels Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen fĂŒhren.

Bei Einnahme von Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Derzeit sind keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt. Eine zusĂ€tzliche Anwendung bestimmter HormonprĂ€parate (Östrogene) ist jedoch zu vermeiden, da sie die Wirkung von Anastrozol Amomed aufheben. Außerdem sollte Anastrozol nicht gemeinsam mit Tamoxifen (einer Substanz, die die Wirkung von Östrogenen hemmt) angewendet werden, weil dadurch die Wirkung von Anastrozol verringert werden kann.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. In der Schwangerschaft und Stillzeit darf Anastrozol nicht eingenommen werden.

VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Achtung: Dieses Arzneimittel kann die ReaktionsfĂ€higkeit und VerkehrstĂŒchtigkeit beein- trĂ€chtigen.

Es ist zwar unwahrscheinlich, dass Anastrozol die FĂ€higkeit, ein Fahrzeug zu lenken oder Maschinen zu bedienen beeintrĂ€chtigt, wĂ€hrend der Behandlung mit Anastrozol wurden jedoch gelegentlich SchwĂ€chegefĂŒhl und SchlĂ€frigkeit beobachtet. Falls Sie diese Symptome bei sich bemerken, sollten sie kein Fahrzeug lenken bzw. keine Maschinen bedienen, die erhöhte Aufmerksamkeit erfordern.

Wichtige Informationen ĂŒber bestimmte sonstige Bestandteile von Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten

1 Filmtablette enthĂ€lt 92,5 mg Milchzucker (Lactose-Monohydrat). Dies ist bei Patienten mit bestimmten Stoffwechselstörungen (Lapp-Lactase-Mangel, Galactose-Intoleranz, Glucose-Galactose-Malabsorptions- syndrom) zu beachten. Wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer UnvertrĂ€glichkeit gegenĂŒber bestimmten Zuckern leiden, nehmen Sie Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten bitte erst nach RĂŒcksprache mit Ihrem Arzt ein.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Die Dosierung wird von ihrem behandelnden Arzt individuell festgelegt. Beachten Sie bitte genau seine Anweisungen.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, nehmen Sie die Filmtabletten unzerkaut mit reichlich Wasser ein. Die Einnahme kann unabhÀngig von den Mahlzeiten erfolgen.

Die empfohlene Dosis betrÀgt 1 Filmtablette pro Tag und sollte tÀglich zum gleichen Zeitpunkt eingenommen werden.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten eingenommen haben, als Sie sollten:

Bei irrtĂŒmlicher Einnahme von zu vielen Filmtabletten setzen Sie sich bitte mit Ihrem behandelnden Arzt in Verbindung.

Derzeit liegen bezĂŒglich Überdosierung kaum Erfahrungen vor. Einzeldosen von bis zu 60mg bzw. 10mg Anastrozol wurden von gesunden mĂ€nnlichen Probanden bzw. von Frauen nach den Wechseljahren mit fortgeschrittenem Brustkrebs gut vertragen. Eine Einzeldosis, die lebensbedrohliche Symptome zur Folge hat, ist nicht bekannt. Es gibt kein gezieltes Gegenmittel, sodass nur eine Symptombehandlung erfolgen kann.

Wenn Sie die Einnahme von Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben, sondern setzen Sie die Behandlung mit der ĂŒblichen Dosis zum Zeitpunkt der nĂ€chsten planmĂ€ĂŸigen Einnahme fort.

Wenn Sie die Einnahme von Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten abbrechen

Brechen Sie die Einnahme von Anastrozol nicht ohne RĂŒcksprache mit Ihrem Arzt ab, da es sich um eine Dauerbehandlung handelt. Wenn Sie die Therapie aus irgendeinem Grund abbrechen wollen, beraten Sie sich vorher mit Ihrem Arzt. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel, kann auch Anastro Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen. Da Anastrozol den Östrogenspiegel senkt, kann es unter Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten zu einer verringerten Knochendichte kommen. FĂŒr einige Patientinnen kann sich dadurch das Risiko fĂŒr KnochenbrĂŒche erhöhen.

Gelegentlich wurde, vor allem bei Patientinnen mit Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium in den ersten Wochen nach der Umstellung von einer bestehenden Hormontherapie auf Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten, von Blutungen aus der Scheide berichtet. Wenn solche Blutungen anhalten, sollte eine weitere AbklÀrung erfolgen.

Gelegentlich wurden VerÀnderungen von Laborwerten der Leberenzyme (erhöhte Gamma-GT und erhöhte alkalische Phosphatase) beobachtet. Ein ursÀchlicher Zusammenhang mit der Behandlung konnte nicht nachgewiesen werden.

Alle nachfolgend genannten, sehr hĂ€ufig, hĂ€ufig oder gelegentlich auftretenden Nebenwirkungen waren ĂŒberwiegend leicht oder mĂ€ĂŸig ausgeprĂ€gt.

Sehr hÀufig: mehr als 1 von 10 Behandelten

Hitzewallungen

HĂ€ufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten

Schnelle ErmĂŒdbarkeit, Gelenkschmerzen/-steifheit, trockene Scheide, Haarausfall, Hautausschlag, Übelkeit, Durchfall, Kopfschmerzen.

Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten

Blutungen aus der Scheide, Appetitlosigkeit, erhöhte Cholesterinwerte, Erbrechen, SchlÀfrigkeit.

Sehr selten: weniger als 1 von 10.000 Behandelten , einschließlich EinzelfĂ€lle

Haut- und SchleimhautverĂ€nderungen mit Blasenbildung (Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom), allergische Reaktionen, darunter Haut- und Schleimhautschwellungen, Nesselsucht und akute Überempfindlichkeitsreaktionen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgefĂŒhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintrĂ€chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht ĂŒber 30°C lagern.

Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich aufbewahren.

Sie dĂŒrfen das Arzneimittel nach dem auf der Außenverpackung nach „Verw. bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen.

Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schĂŒtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten enthalten:

Der Wirkstoff ist Anastrozol.

1 Filmtablette enthÀlt 1mg Anastrozol.

Die sonstigen Bestandteile sind Lactose-Monohydrat, CarboxymethylstÀrke-Natrium, Povidon (K25), Magnesiumstearat,

Hypromellose, Macrogol 6000, hydriertes Baumwollsamenöl, prÀgelatinierte, modifizierte StÀrke, Titandioxid (E171).

Wie Anastrozol Amomed 1mg Filmtabletten aussehen und was der Inhalt der Packung ist:

Weiße, runde Filmtabletten mit beidseitig gewölbter OberflĂ€che.

10, 20, 28, 30, 90, 100 und 300 Filmtabletten in Kunststoff/Aluminium-DurchdrĂŒckpackungen in einem Überkarton. Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
Pharmazeutischer Unternehmer

Amomed Pharma GmbH., 1050 Wien office@amomed.com

Hersteller

Haupt Pharma, MĂŒnster, Deutschland und

Siegfried Generics Ltd., Malta

Z.Nr.: 1-28360

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im MĂ€rz 2012

Anzeige

Wirkstoff(e) Anastrozol
Zulassungsland Österreich
Hersteller Amomed Pharma
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code L02BG03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Hormonantagonisten und verwandte Mittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden