Glibenclamid Genericon 3,5 mg Tabletten

Glibenclamid Genericon 3,5 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Glibenclamid
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Genericon
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code A10BB01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antidiabetika, exkl. Insuline

Zulassungsinhaber

Genericon

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Glibenclamid ist ein Sulfonylharnstoff mit blutzuckersenkender Wirkung. Es f√ľhrt zu einer vermehrten Freisetzung des blutzuckersenkenden Hormons Insulin aus der Bauchspeicheldr√ľse. Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten dienen zur Dauerbehandlung des nicht insulinabh√§ngigen Diabetes mellitus (Typ II-Diabetes, Erwachsenendiabetes), wenn durch Di√§t, k√∂rperliche Aktivit√§t und Gewichtsreduktion keine ausreichende Blutzuckersenkung erreicht werden konnte.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten d√ľrfen nicht eingenommen werden bei

  • √úberempfindlichkeit gegen Glibenclamid und andere Sulfonylharnstoffe, Sulfonamide, Sulfonamid-Diuretika (harntreibende Mittel) und Probenecid (Gichtmittel) oder gegen einen der sonstigen Bestandteile von Glibenclamid "Genericon" 3,5 mg-Tabletten;
  • Entfernung von Bauchspeicheldr√ľsengewebe;
  • komplettem Versagen der Glibenclamid-Behandlung;
  • insulinabh√§ngigem Diabetes mellitus (Typ I), bei beginnendem (Pr√§koma) und eingetretenem Bewusstseinsverlust (Koma), bei diabetischen Stoffwechselentgleisungen;
  • schweren Nieren- und Nebennieren-, Leber-, Hypophysen- sowie Schilddr√ľsenfunktionsst√∂rungen;
  • Schwangerschaft, da eine keimsch√§digende Wirkung nicht auszuschlie√üen ist, und nicht w√§hrend der Stillzeit;
  • schweren Belastungen wie z.B. schweren Infektionskrankheiten oder Operationen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten ist erforderlich,

Bei eingeschr√§nkter Nierenfunktion, schweren Lebererkrankungen und eingeschr√§nkter Schilddr√ľsen-, Hypophysen- und Nebennierenfunktion kann es zu einer Wirkungssteigerung von Glibenclamid kommen. Die Dosis muss in solchen F√§llen vom Arzt/von der √Ąrztin entsprechend dem Blutzuckerspiegel angepasst werden.

Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin vor der Behandlung, wenn Sie an anderen Krankheiten oder an einer Allergie leiden, wenn Sie schwanger sind, wenn Sie beabsichtigen schwanger zu werden oder wenn Sie stillen.

Bei älteren Patienten/Patientinnen kann es zu länger anhaltendem Blutzuckerabfall kommen.

Bei Patienten/Patientinnen mit einer beeinträchtigten Gehirndurchblutung (Cerebralsklerose) besteht generell eine größere Gefahr, dass der Blutzucker plötzlich absinkt.

Bei Blutzuckerabfall (Hypoglyk√§mie): Trinken oder essen Sie etwas Zuckerhaltiges (Orangensaft, Zuckerwasser, Honig, Zuckerw√ľrfel etc., aber nicht k√ľnstliche S√ľ√üstoffe) und verst√§ndigen Sie rechtzeitig Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin, wenn Anzeichen von niedrigem Blutzucker (Hypoglyk√§mie) auftreten (siehe 4. Welche Nebenwirkungen sind m√∂glich).

Hypoglykämie kann unter anderem auftreten, wenn Sie:

  • Mahlzeiten aufschieben oder auslassen,
  • viel mehr k√∂rperliche Belastung haben als √ľblich,
  • wegen √úbelkeit und Erbrechen nichts essen k√∂nnen,
  • eine gro√üe Menge Alkohol trinken.

Lassen Sie sich von jemandem, der bei Ihnen ist, zu einem Arzt/einer √Ąrztin oder in ein Krankenhaus bringen, wenn Sie Anzeichen unerw√ľnschter Blutzuckerver√§nderungen versp√ľren.

Diese sind bei erh√∂htem Blutzucker (Hyperglyk√§mie): starkes Durstgef√ľhl, Mundtrockenheit, trockene Haut, h√§ufiges Wasserlassen.

Bei Blutzuckerabfall (Hypoglykämie): Heißhunger, Schwitzen, Zittern, Unruhe, Reizbarkeit, depressive Verstimmung, Kopfschmerzen und Schlafstörungen.

Selbst wenn diese Anzeichen nach Zuckeraufnahme verschwinden ist es sehr wichtig, dass Sie einen Arzt/eine √Ąrztin oder ein Krankenhaus aufsuchen. Der blutzuckersenkende Effekt dieses Medikamentes kann einige Tage anhalten und diese Anzeichen k√∂nnen w√§hrend dieser Zeit √∂fters auftreten.

Die wichtigste Grundlage der Diabetesbehandlung ist die Di√§t ‚Äď eine Normalisierung des K√∂rpergewichts durch Di√§t sollte unbedingt erreicht werden.

Die regelmäßige Blut- und Harnzucker-, Ketonkörper- und bei längerer Anwendung auch Blutbildkontrollen sind unbedingt einzuhalten. Im Verlauf, vor allem jedoch am Beginn der Behandlung, kann eine Dosisanpassung notwendig werden.

Andere Medikamente d√ľrfen Sie nur auf Anordnung bzw. mit Wissen des behandelnden Arztes einnehmen.

Kommt es w√§hrend der Behandlung mit Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten zu anderen Erkrankungen, ist sofort der behandelnde Arzt/die behandelnde √Ąrztin zu Rate zu ziehen.

Bei Arztwechsel (z.B. Krankenhausaufenthalt, nach Unfall, Erkrankung im Urlaub) m√ľssen Sie als Diabetiker/Diabetikerin den behandelnden Arzt/die behandelnde √Ąrztin auf Ihre Zuckerkrankheit hinweisen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten ist erforderlich, wenn Sie an Glucose-6-Phosphatdehydrogenase-Mangel (einer seltenen genetischen Erkrankung) leiden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer √Ąrztin, bevor Sie mit der Einnahme von Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten beginnen.

Bei Einnahme von Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin oder Ihren Apotheker/Ihre Apothekerin, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige (selbstgekaufte) Arzneimittel handelt.

Die blutzuckersenkende Wirkung von Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten kann durch bestimmte Medikamente verstärkt bzw. vermindert werden.

Folgende Arzneimittel können die blutzuckersenkende Wirkung verstärken:

Antikoagulantien (Cumarinderivate), Beta-Rezeptorenblocker, Chloramphenicol, Guanethidin, Tranylcypromin, Antibiotika wie Sulfonamide, Tetracycline, bestimmte Zytostatica wie z.B. Cyclophosphamid, Salicylate, Biguanide, Fenfluramin, Pyrazolonderivate (Oxyphenbutazon, Phenylbutazon), Sulfinpyrazon, Antidepressiva wie z.B. Fluoxetin, MAO-Hemmstoffe, Allopurinol, Alkohol, Sympatholytika, Ethionamid, Fenyramidol, Probenecid, Anabolika, Androgene, Fibrate, Pentoxyphyllin, Trometamol, ACE-Hemmer, Azapropazon, Chinin, Chinolon-Derivate, Disopyramid, Miconazol, Insulin, 0rale Antidiabetika wie z.B. Metformin und Acarbose, Paraaminosalicylsäure, Perhexilin, Tritoqualin, Trofosfamid.

Unter Begleitbehandlung mit Beta-Rezeptorenblockern, Clonidin, Guanethidin oder Reserpin kann die Wahrnehmung der Warnzeichen einer Hypoglykämie beeinträchtigt sein.

Folgende Arzneimittel können die blutzuckersenkende Wirkung abschwächen:

Tricyclische Antidepressiva, Beta-Rezeptorenblocker, Ciclosporin, Sexualhormone, Lithiumsalze, Indometacin, Glucocorticoide, Schilddr√ľsenhormone, Diuretika wie z.B. Acetazolamid und Thiazide, Psychopharmaka wie Chlorpromazin und andere Phenothiazine, Nikotins√§urederivate, Glucagon, Glutethimid, Diazoxid, Barbiturate, chronischer Alkoholkonsum, Kontrazeptiva (Gestagene, √Ėstrogene), Rifampicin, Hydantoine, Isoniacid und chronischer Abf√ľhrmittelmissbrauch.

Die Wirkung von Cumarinderivaten kann sowohl verst√§rkt als auch abgeschw√§cht werden. Pentamidin kann in Einzelf√§llen zu schwerer √úber- oder Unterzuckerung f√ľhren. H2-Rezeptor-Antagonisten k√∂nnen sowohl eine Abschw√§chung als auch eine Verst√§rkung der blutzuckersenkenden Wirkung verursachen. In seltenen F√§llen ist eine Alkoholunvertr√§glichkeit m√∂glich.

Bei Einnahme von Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Da Alkohol die Wirkung von Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten in unvorhersehbarer Weise beeinflussen kann, sollte während der Behandlung auf den Genuss von Alkohol verzichtet werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin oder Ihren Apotheker/Ihre Apothekerin um Rat.

Glibenclamid darf w√§hrend der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden. Der Wirkstoff geht in die Muttermilch √ľber. Eine Anwendung in der Stillzeit muss unterbleiben, da keine Erfahrungen vorliegen.

Bei Eintreten einer Schwangerschaft ist das Medikament sofort bis zum Abstillen abzusetzen und durch Insulinbehandlung zu ersetzen. √úber den Eintritt einer Schwangerschaft ist daher der Arzt/die √Ąrztin unverz√ľglich zu informieren.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

ACHTUNG: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit

  • beeintr√§chtigen.

Bis zur optimalen Einstellung bzw. bei Pr√§paratewechsel sowie durch unregelm√§√üige Anwendung des Arzneimittels und bei Di√§tfehlern kann als Folge von Blutzuckerschwankungen ‚Äď insbesondere zu starkes Absinken des Blutzuckers (Hypoglyk√§mie) ‚Äď das Reaktionsverm√∂gen soweit ver√§ndert sein, dass die F√§higkeit zur aktiven Teilnahme am Stra√üenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigt werden kann.

Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten

Glibenclamid Genericon 3,5 mg enth√§lt Lactose-Monohydrat. Wenn Ihnen Ihr Arzt/Ihre √Ąrztin gesagt hat, dass Sie einzelne Zucker nicht vertragen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer √Ąrztin, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten immer genau nach Anweisung des Arztes/der √Ąrztin ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt/Ihrer √Ąrztin oder Ihrem Apotheker/Ihrer Apothekerin nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Falls vom Arzt/ von der √Ąrztin nicht anders verordnet ist die √ľbliche Dosis ¬Ĺ bis 1 Tablette Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten pro Tag. Je nach Stoffwechsellage kann die Dosis um jeweils ¬Ĺ Tablette t√§glich gesteigert werden, bis die gew√ľnschte Senkung des Blutzuckers erreicht ist. Im Allgemeinen ist das Wirkungsmaximum bei t√§glich 3 Tabletten Glibenclamid Genericon 3,5 mg- Tabletten erreicht. In Ausnahmef√§llen kann auch die Erh√∂hung auf 4 Tabletten Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten noch zu einer Verbesserung der Stoffwechsellage f√ľhren. Nach einigen Wochen der Behandlung mit Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten stellt sich h√§ufig einer Verbesserung der Stoffwechsellage ein. Eine Dosisreduktion kann dann manchmal notwendig werden. Bei √§lteren, geschw√§chten oder unterern√§hrten Patienten/Patientinnen sowie bei Patienten/Patientinnen mit eingeschr√§nkter Nieren- und Leberfunktion oder Schilddr√ľsen-, Hypophysen- und Nebennierenunterfunktion ist die Dosis anfangs und w√§hrend der Behandlung aufgrund der Gefahr eines zu starken Absinkens des Blutzuckers zu vermindern.

Dauertherapie:

Zur Dauertherapie mit Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten sollte jene Dosis verabreicht werden, bei der die Stoffwechsellage stabilisiert ist. Der Behandlungserfolg ist jedoch stets von der regelmäßigen Einnahme von Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten sowie von der konsequenten Einhaltung der Diätvorschriften abhängig.

Umstellung:

Wenn andere, nicht Glibenclamid-haltige, orale Antidiabetika zu keiner befriedigenden Einstellung der Stoffwechsellage f√ľhren, sollte mit ¬Ĺ bis 1 Tablette Glibenclamid Genericon 3,5 mg t√§glich begonnen werden. Danach kann wie bei der normalen Einstellung verfahren werden.

Die Tagesdosis variiert zwischen 1,75 mg und 14 mg. Sie kann bei höherer Dosierung je nach Stoffwechsellage auf mehrere Einzeldosen verteilt gegeben werden. Eine Dosisanpassung kann durch Verbesserung der Glucosetoleranz im Verlauf der Therapie erforderlich sein.

Die Tabletten werden unzerkaut mit ausreichend Fl√ľssigkeit vor oder zu den Mahlzeiten eingenommen.

Der g√ľnstigste Zeitpunkt f√ľr die Einnahme ist jedoch vom Arzt/von der √Ąrztin auf Grund der individuellen Stoffwechsellage festzulegen.

Die Dauer der Anwendung richtet sich nach dem Krankheitsverlauf und wird vom Arzt/von der √Ąrztin festgelegt. Sie d√ľrfen die Behandlung und die vom Arzt/von der √Ąrztin festgelegte Dosierung nicht pl√∂tzlich oder eigenm√§chtig √§ndern, sondern m√ľssen unbedingt mit dem Arzt/der √Ąrztin vorher R√ľcksprache halten.

Stoffwechselkontrollen durch den Arzt/die √Ąrztin sind in regelm√§√üigen Abst√§nden erforderlich und sollten unbedingt eingehalten werden.

Wenn Sie eine größere Menge Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten eingenommen haben als Sie sollten

Benachrichtigen Sie bitte sofort einen Arzt/eine √Ąrztin.

Eine pl√∂tzliche deutliche √úberdosierung von Glibenclamid kann ebenso wie eine l√§ngerfristige Einnahme gering √ľberh√∂hter Dosen zu fortschreitender Hypoglyk√§mie (zu starkes Absinken des Blutzuckers) f√ľhren, die nach anf√§nglich erfolgreicher Behandlung wiederholt auftreten und Tage dauern kann (Warnzeichen einer Hypoglyk√§mie siehe 4. Welche Nebenwirkungen sind m√∂glich). Eine leichte Hypoglyk√§mie kann durch Aufnahme von Zucker oder stark zuckerh√§ltiger Nahrung behoben werden. Deshalb sollten Sie immer 20 g Traubenzucker bei sich haben. Kann die Hypoglyk√§mie nicht sofort behoben werden, muss dringend ein Arzt/eine √Ąrztin gerufen werden. Selbst wenn die Krankheitszeichen danach verschwinden, ist es wichtig dass Sie Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin dar√ľber informieren.

Hinweis f√ľr den Arzt/die √Ąrztin:

Bei √úberdosierung des Medikaments sind geeignete Ma√ünahmen einzuleiten: z.B. Glucose, Glucagon, Traubenzucker zur Infusion. Weiters ist der Patient/die Patientin √ľber mindestens 36 Stunden sorgf√§ltig zu √ľberwachen.

Wenn Sie die Einnahme von Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben, sondern setzen Sie die Behandlung wie verordnet mit der nächsten Einnahme fort.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin oder Ihren Apotheker/Ihre Apothekerin.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel k√∂nnen Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen. Informieren Sie bitte Ihren Arzt/Ihre √Ąrztin oder Ihren Apotheker/Ihre Apothekerin, wenn eine der angef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Bei der Bewertung der Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeiten zugrunde gelegt:

Sehr häufig

betrifft mehr als 1 Behandelten von 10

Häufig

betrifft 1 oder weniger von 10 Behandelten

Gelegentlich

betrifft 1 oder weniger von 100 Behandelten

Selten

betrifft 1 bis weniger von 1.000 Behandelten

Sehr selten

betriffft weniger als 1 von 10.000 Behandelten

Nicht bekannt

H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar.

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Selten: √úberempfindlichkeit des Knochenmarks mit Blutbildver√§nderungen (z.B. Bl√§sse, M√ľdigkeit, Infektanf√§lligkeit, Blutungsneigung).

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

H√§ufig: Zu starke Senkung des Blutzuckers (Hypoglyk√§mie). Folgende Warnsymptome k√∂nnen den Patienten/die Patientin oder seine/ihre Umwelt auf einen zu starken Blutzuckerabfall aufmerksam machen: Angstgef√ľhl, Fr√∂steln, kalter Schwei√ü, Verwirrung, Bl√§sse, Konzentrationsschwierigkeiten, √ľberm√§√üiger Hunger, Kopfschmerzen, Kribbeln im Mundbereich, Brechreiz, Nervosit√§t, Herzklopfen, Zittern, unsicherer Gang, ungew√∂hnliche M√ľdigkeit oder Schw√§che, Schlafst√∂rungen, vor√ľbergehende neurologische Ausfallserscheinungen (z.B. Sprech- und Sehst√∂rungen, L√§hmungserscheinungen oder Empfindungsst√∂rungen). Bei fortschreitender Hypoglyk√§mie kommt es zu Verlust der Selbstkontrolle,

zunehmender Bewusstseinstr√ľbung und in der Folge zu hypoglyk√§mischen Schock, der durch folgende Krankheitszeichen gekennzeichnet ist: Bewusstlosigkeit bis hin zum Koma (Bewusstseinsverlust), Herzrasen, feuchte, k√ľhle, blasse Haut, Krampfneigung, motorische Unruhe, √ľbersteigerte Reflexe, L√§hmungen.

Augenerkrankungen

Sehr selten: Insbesondere zu Beginn der Behandlung k√∂nnen vor√ľbergehend Sehst√∂rungen durch die √Ąnderung des Blutzuckerspiegels auftreten.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Gelegentlich: √úbelkeit, Appetitlosigkeit, Magendruck, V√∂llegef√ľhl, Durchfall, Aufsto√üen, metallischer Geschmack, Erbrechen, Bauchschmerzen.

Leber- und Gallenerkrankungen

Sehr selten: Gallenstauung mit Gelbsucht und Leberentz√ľndung, Leberzellsch√§den ohne Gelbsucht.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Gelegentlich: Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut (Juckreiz, Rötung, Ausschläge, die sehr selten auch einen sehr schweren Verlauf nehmen können sowie Überempfindlichkeit gegen Licht).

Sehr selten: m√∂glicherweise lebensbedrohende √úberempfindlichkeitsreaktionen mit Fieber, Gelenksschmerzen, Gelbsucht, Ausschl√§gen, Eiwei√ü im Urin, Gef√§√üentz√ľndungen.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 30¬įC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach "Verw. bis" angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzen Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker/Ihre Apothekerin wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ist in Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten enthalten

  • Der Wirkstoff ist Glibenclamid. Jede Tablette enth√§lt 3,5 mg Glibenclamid.
  • Die sonstigen Bestandteile sind Lactose-Monohydrat, mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose- Natrium, Copovidon, Polysorbat 80, Magnesiumstearat.

Wie sehen Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten aus, und was ist Inhalt der Packung

Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten sind weiße, runde Tabletten mit einseitiger Bruchkerbe, die Oberseite ist flach mit facettierten Rändern, die Unterseite gewölbt..

Die Tablette kann in gleiche Hälften geteilt werden.

Glibenclamid Genericon 3,5 mg-Tabletten sind in Blisterpackungen mit 30 und 120 Tabletten abgepackt.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Genericon Pharma Gesellschaft m.b.H

A-8054 Graz

E-Mail: genericon@genericon.at

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im

April 2011

Z.Nr.: 1-18409

Anzeige

Wirkstoff(e) Glibenclamid
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Genericon
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code A10BB01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antidiabetika, exkl. Insuline

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden