Wirkstoff(e) Guaifenesin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Novartis
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code R05CA03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Expektoranzien, exkl. Kombinationen mit Antitussiva

Zulassungsinhaber

Novartis

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Guaifenesin, der Wirkstoff in Resyl-Saft, l√∂st den z√§hen Schleim in den Atemwegen und erleichtert das Abhusten. Dies f√ľhrt zur Linderung des Hustenreizes bei Erk√§ltungen der oberen Atemwege.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Resyl-Saft darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Guaifenesin oder einen der sonstigen Bestandteile von Resyl-Saft sind.
  • wenn Sie unter schweren und chronischen Magen-Darm-Erkrankungen leiden.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Resyl-Saft ist erforderlich

  • Bei Krankheiten bei denen der Schleim nicht ausreichend abgehustet werden kann wie zum Beispiel Myasthenia gravis (einer Erkrankung des Immunsystems, die zu einer vorzeitigen Erm√ľdung der Muskulatur bei Belastung f√ľhrt).
  • Bei eingeschr√§nkter Nierenfunktion
  • Bei leichten Magen- Darm- Erkrankungen

Bei Auftreten von √úberempfindlichkeitsreaktionen und Verkrampfungen der Atemwege muss die Behandlung sofort abgebrochen werden und ein Arzt informiert werden.

Bei Fortbestand der Beschwerden oder wenn der erwartete Erfolg durch die Anwendung nicht eintritt, ist ehestens eine ärztliche Beratung erforderlich.

Bei Einnahme von Resyl-Saft mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Resyl Saft kann die Wirkung folgender Arzneimittel verstärken:

  • Beruhigungsmittel (sogenannte sedierende Arzneimittel)
  • muskelentspannende Arzneimittel (Mittel zur Verminderung der Muskelspannung z.B. bei Narkosen w√§hrend einer Operation).

Bei gleichzeitiger Einnahme von Arzneimitteln, die den Hustenreiz unterdr√ľcken, kann es zu einer Behinderung beim Abhusten des Schleims aus den Bronchien kommen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Es gibt keine eindeutigen Hinweise auf ein Risiko im Verlaufe der Schwangerschaft. Resyl sollte dennoch w√§hrend der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, da zu wenige Daten vorliegen. Da es nicht bekannt ist, ob die Wirksubstanz in die Muttermilch √ľbertritt, sollten aus Sicherheitsgr√ľnden Frauen, die das Pr√§parat einnehmen, nicht stillen.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung: dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Resyl-Saft enthält Alkohol, sodass auch bei bestimmungsgemäßer Anwendung das Reaktionsvermögen im Straßenverkehr und beim Bedienen von Maschinen beeinträchtigt werden kann.

Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Resyl-Saft

Dieses Arzneimittel enth√§lt 46,9 mg/mlAlkohol. Das sind bis zu 469 mg pro Einzeldosis entsprechend 11,9 ml Bier f√ľr Erwachsene bzw. 5,9 ml Bier f√ľr Kinder (6-12 Jahre) oder 5 ml Wein f√ľr Erwachsene bzw. 2,5 ml f√ľr Kinder (6-12 Jahre). Ein gesundheitliches Risiko besteht u.a. bei Leberkranken, Alkoholkranken, Epileptikern, Patienten mit organischen Erkrankungen des Gehirns, Schwangeren, Stillenden und Kindern.

Dieses Arzneimittel enth√§lt Sorbitol: Bitte nehmen Sie Resyl-Saft erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Resyl-Saft immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Erwachsene und Jugendliche von 12 bis 18 Jahren: 4-mal t√§glich 1 - 2 Kaffeel√∂ffel Kinder von 6 ‚Äď 12 Jahren: bis zu 4-mal t√§glich 1 Kaffeel√∂ffel

Da keine Erfahrungen vorliegen und auf Grund des Alkoholgehaltes wird Resyl- Saft bei Kindern unter 6 Jahren nicht empfohlen.

Zus√§tzlich zur Einnahme des Medikamentes ist reichliche Fl√ľssigkeitszufuhr z.B. in Form von Tee, Fruchtsaft etc. empfehlenswert.

Dauer der Anwendung:

Wenn nach einer Behandlungsdauer von 5 Tagen keine sp√ľrbare Besserung des Schleim- produzierenden Hustens eintritt, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

Die maximale Behandlungsdauer sollte 2 Wochen nicht √ľberschreiten.

Wenn Sie eine größere Menge von Resyl-Saft eingenommen haben, als Sie sollten

Bei Einnahme sehr großer Mengen kann es zu Übelkeit oder Erbrechen kommen bzw. zu leichter Muskelschwäche. In diesen Fällen kontaktieren Sie bitte einen Arzt.

Wenn Sie die Einnahme von Resyl-Saft vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch Resyl Saft Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Zur Abschätzung der Häufigkeit von Nebenwirkungen wird folgende international definierte Einteilung verwendet:

Sehr häufig:

mehr als 1 Behandelter von 10

Häufig:

1 bis 10

Behandelte von 100

Gelegentlich:

1 bis 10

Behandelte von 1.000

Selten:

1 bis 10

Behandelte von 10.000

Sehr selten:

weniger als 1 Behandelter von 10.000

Nicht bekannt:

H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems:

Sehr selten: Verminderung bestimmter weißer Blutkörperchen (Granulozytopenie)

Erkrankungen des Immunsystems:

Sehr selten: √úberempfindlichkeitsreaktionen (verlangsamter Herzschlag, Verkrampfung der Atemwege, Atemnot)

Erkrankungen des Nervensystems:

Sehr selten: M√ľdigkeit, Schwindel, Verwirrtheit, Einschr√§nkungen des Reaktionsverm√∂gens

Herzerkrankungen:

Sehr selten: verlangsamter Herzschlag (Bradykardie), meist als folge einer √úberempfindlichkeitsreaktion)

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:

Selten: Magen-Darm-Beschwerden, z.B. in Form von Magendr√ľcken,

Sehr selten (meist bei sehr hoher Dosierung): √úbelkeit, Erbrechen

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

Sehr selten: allergische Reaktionen (wie z.B. Rötung, Juckreiz)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem (Details siehe unten) anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

√Ėsterreich

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 30¬į C lagern.

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach‚ÄúVerwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Resyl-Saft enthält

1 Kaffeelöffel (= 5 ml) Resyl-Saft enthält: 100 mg Guaifenesin.

Sonstige Bestandteile (pro 5 ml): 234,5 mg Ethanol (5,9 Vol %), 1400 mg Sorbitol (=0,12 BE), Glycerol, Saccharin-Natrium, Aromen, gereinigtes Wasser.

Wie Resyl-Saft aussieht und Inhalt der Packung

Klare bis leicht opaleszierende Lösung in einer Braunglasflasche mit Polyethylen-Verschraubung und -Ausgießer.

Packungsgrößen: 100, 200 ml

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Novartis Consumer Health-Gebro GmbH, Fieberbrunn

Z.Nr.: 16.643

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Juni 2014.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgende Information ist f√ľr √Ąrzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Ein Metabolit von Guaifenesin kann falsch positive Resultate im 5-Hydroxyindolessigs√§ure-Test bzw. Vanillinmandels√§ure ‚ÄďTest verursachen.

Anzeige

Wirkstoff(e) Guaifenesin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Novartis
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code R05CA03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Expektoranzien, exkl. Kombinationen mit Antitussiva

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden