Wirkstoff(e) Glimepirid
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Actavis
Suchtgift Nein
ATC Code A10BB12
Pharmakologische Gruppe Antidiabetika, exkl. Insuline

Zulassungsinhaber

Actavis

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Glimepirid-Teva¬ģ Glimepirid TEVA PHARMA
Glimepiride Zentiva¬ģ Glimepirid Helvepharm AG
Amaryl¬ģ Glimepirid Sanofi-Aventis (Suisse) SA
Glimeryl-Mepha Tabletten Glimepirid Mepha Pharma AG
Glimepirid Sandoz¬ģ Glimepirid Sandoz Pharmaceuticals AG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Glimepirid Actavis Tabletten enthalten den Wirkstoff Glimepirid, ein Sulfonylharnstoffderivat. Glimepirid senkt den Blutzuckerspiegel, indem es die Bauchspeicheldr√ľse stimuliert, mehr Insulin ins Blut abzugeben. Glimepirid Actavis wird zur Behandlung des Typ 2-Diabetes (Erwachsenen-Diabetes) angewendet, wenn Di√§t, k√∂rperliche Aktivit√§t und Gewichtsreduktion allein den Blutzucker nicht mehr zu kontrollieren verm√∂gen.

Glimepirid Actavis Tabletten d√ľrfen nur auf Verschreibung des Arztes oder der √Ąrztin angewendet werden.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Eine häufige Kontrolle der Blut- und Urinzuckerspiegel, vor allem in der Anfangsphase der Behandlung, ist wichtig.

F√ľr eine erfolgreiche Behandlung mit Glimepirid Actavis ist eine Diabetes-Di√§t, die Sie mit Ihrem Arzt resp. Ihrer √Ąrztin oder Ihrer Beratungsstelle besprechen, eine Grundvoraussetzung. Dies ist besonders wichtig w√§hrend der Anfangsphase der Behandlung mit Glimepirid Actavis, wenn Sie zusammen mit Ihrem Arzt resp. Ihrer √Ąrztin die f√ľr Sie optimale Dosierung suchen.

Di√§t ist die wichtigste Massnahme gegen Zuckerkrankheit. Trotz der Einnahme von blutzuckersenkenden Tabletten m√ľssen Sie strikt auf Ihre Di√§t achten. Wenn Sie √úbergewicht haben, kann es unerl√§sslich sein, dass Sie die Kalorienzufuhr senken und abnehmen.

Es ist sehr wichtig, dass Sie die Tabletten regelm√§ssig einnehmen und die Di√§t einhalten, damit Ihr Blutzuckerspiegel nicht zu hoch ansteigt (Hyperglyk√§mie) oder zu tief absinkt (Hypoglyk√§mie), beides Zust√§nde, die Ihre Leistungsf√§higkeit erheblich beeintr√§chtigen oder sogar zu ernsthaften Komplikationen f√ľhren k√∂nnen. Aus diesen Gr√ľnden d√ľrfen Sie weder die verordnete Dosierung √§ndern, noch von den mit Ihrem Arzt resp. Ihrer √Ąrztin besprochenen Einnahmeregeln abweichen, ohne dies vorher mit ihm resp. ihr zu besprechen.

Glimepirid Actavis darf nicht eingenommen werden

von zuckerkranken Patienten oder Patientinnen, deren Bauchspeicheldr√ľse gar kein Insulin mehr bilden kann, was insbesondere bei Entwicklung der Zuckerkrankheit im Kindes- oder Jugendlichen-Alter zutrifft (sogenannter Typ 1-Diabetes),

bei unstabilem Diabetes mit h√§ufigen, schweren Stoffwechselentgleisungen (insbesondere bei √úberzuckerungen, die begleitet sind von Azetongeruch in der Atemluft, Nachweis von Ketok√∂rpern im Urin oder Bewusstseinstr√ľbung bis zur Bewusstlosigkeit),

bei schweren Funktionsst√∂rungen der Nieren, Leber, Nebennierenrinde, des Hypophysenvorderlappens und der Schilddr√ľse,

bei Überempfindlichkeit auf den Wirkstoff Glimepirid oder andere Bestandteile der Tabletten, andere Sulfonylharn­stoffpräparate oder Sulfonamide.

Glimperid Actavis Tabletten zu 2 mg enthalten Azofarbstoffe. Patientinnen und Patienten, die auf Azofarbstoffe, Acetylsalicyls√§ure sowie Rheuma- und Schmerzmittel (Prostaglandin-Hemmer) √ľberempfindlich reagieren, sollen die Tabletten zu 2 mg nicht anwenden.


Bitte beachten Sie die folgenden Anzeichen von unerw√ľnschten Blutzuckerver√§nderungen:

Zu hoher Blutzucker: starkes Durstgef√ľhl, Mundtrockenheit, h√§ufiges Wasserlassen und trockene Haut. Informieren Sie Ihren Arzt resp. Ihre √Ąrztin, damit er resp. sie mit Ihnen Ihre Di√§t besprechen oder die Tabletteneinnahme korrigieren kann.

Zu tiefer Blutzucker: Heisshunger, √úbelkeit, Erbrechen, Schwitzen, Zittern, Unruhe, Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Schlafst√∂rungen, Verwirrtheit, Schwindel, Herzklopfen und andere. Dieser Zustand l√§sst sich h√§ufig rasch durch Einnahme von Zucker (z.B. W√ľrfelzucker [2?4 St√ľck], s√ľsse Fruchts√§fte oder gezuckerten Tee) beheben. Beachten Sie, dass k√ľnstliche S√ľssstoffe unwirksam sind. Wenn die Anzeichen nicht sofort verschwinden, so informieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt resp. Ihre √Ąrztin. Wird die Behandlung unterlassen, kann es infolge extremer Blutzuckersenkungen zu Sprech- und Sehst√∂rungen, L√§hmungserscheinungen oder Empfindungsst√∂rungen und Bewusstlosigkeit kommen.

Bei Durchfall, unvorhergesehenem Auslassen einer Mahlzeit oder bei körperlicher Anstrengung ist der Blutzuckerspiegel normalerweise tiefer.

Eine Einnahme von Glimepirid Actavis kann dann den Blutzuckerspiegel zu tief absinken lassen, was Sie mit Einnahme von Zucker ausgleichen k√∂nnen. Wenn die Zeichen nicht sofort verschwinden, so informieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt resp. Ihre √Ąrztin.

In aussergewöhnlichen Stress-Situationen (z.B. bei Verletzungen, fieberhaften Infektionen, Operationen) kann es zu einer Entgleisung des Blutzuckers kommen und eine temporäre Behandlung mit Insulin kann notwendig werden.

Bei der Anwendung von blutzuckersenkenden Arzneimitteln wie Glimepirid Actavis kann als Folge eines zu tiefen oder zu hohen Blutzuckers Ihr Reaktionsverm√∂gen vermindert sein. Dadurch kann die Fahrt√ľchtigkeit und die F√§higkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeintr√§chtigt sein. Dies gilt besonders zu Beginn der Behandlung bzw. wenn zus√§tzlich Alkohol konsumiert wird.

Durch die gleichzeitige Anwendung anderer Arzneimittel kann die Wirkung von Glimepirid Actavis verst√§rkt oder abgeschw√§cht werden. Dies gilt vor allem f√ľr bestimmte Schmerzmittel und Entz√ľndungshemmer (z.B. Salicylate), gewisse Antibiotika (Rifampicin, Clarithromycin, Sulfonamide [z.B. Cotrimoxazol], Chinolone [z.B. Ciprofloxacin, Ofloxacin, Levofloxacin], Tetracycline, Chloramphencol), Pilzmittel (z.B. Miconazol, Fluconazol), Kortikosteroide (z.B. Cortison), Adrenalin, Diazoxid (blutdrucksteigerndes und blutdrucksenkendes Arzneimittel), bestimmte Hormone (Anabolika, m√§nnliche Sexualhormone, Danazol, Arzneimittel zur Empf√§ngnisverh√ľtung oder gegen Beschwerden in den Wechseljahren, Schilddr√ľsenhormone), harntreibende Arzneimittel, magens√§urehemmende Arzneimittel (Cimetidin, Ranitidin), bestimmte Asthmamittel (z.B. Salbutamol, Terbutalin), bestimmte Arzneimittel gegen Herz- und Gef√§sserkrankungen (Disopyramid, Betablocker, ACE-Hemmer [z.B. Enalapril, Captopril, Lisinopril]), bestimmte Arzneimittel zur Senkung des erh√∂hten Cholesterinspiegels (Fibrate, Nicotins√§ure), bestimmte blutgerinnungshemmende Arzneimittel, bestimmte Arzneimittel gegen Depressionen und andere psychische Erkrankungen (z.B. Fluoxetin, Chlorpromazin), MAO-Hemmer zur Behandlung der Parkinsonkrankheit und von Depressionen, bestimmte Arzneimittel gegen Epilepsie (Phenytoin, Phenobarbital), Probenecid gegen Gicht, Abf√ľhrmittel (bei missbr√§uchlicher Anwendung).

Gewisse blutdrucksenkende Arzneimittel (z.B. Betablocker, Clonidin, Reserpin) können die Wahrnehmung der Warnzeichen einer Unterzuckerung beeinträchtigen.

Glimepirid Actavis kann die Wirkung von gewissen blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln verstärken oder abschwächen.

Alkohol kann die blutzuckersenkende Wirkung von Glimepirid Actavis sowohl verstärken als auch abschwächen.

Fragen Sie immer nach möglichen Wechselwirkungen, wenn Ihnen ein Arzneimittel neu verschrieben wird oder Sie in einer Apotheke ein Arzneimittel kaufen.

Bei Patienten mit G6PD-Mangel (An√§mie-Form) kann das Risiko einer h√§molytischen An√§mie nach der Einnahme von Glimepirid Actavis erh√∂ht sein. Der Arzt resp. die √Ąrztin wird dann eine alternative Therapie in Erw√§gung ziehen.

Patientinnen und Patienten, die auf Azofarbstoffe, Acetylsalicyls√§ure sowie Rheuma- und Schmerzmittel (Prostaglandin-Hemmer) √ľberempfindlich reagieren, sollen die Tabletten Glimepirid Actavis zu 2 mg nicht anwenden.

Patienten mit Galactose- oder Laktose-Unvertr√§glichkeit oder Malabsorption von Glukose-Galactose d√ľrfen Glimepirid Actavis nicht einnehmen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen!


Glimepirid Actavis darf während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden, da eine schädigende Wirkung auf den Fötus oder den Säugling (v.a. Unterzuckerung infolge Übertritt von Glimepirid in die Muttermilch) nicht ausgeschlossen werden kann. Diabetes in der Schwangerschaft und Stillzeit ist besser mit Insulin zu behandeln.

Bei Kinderwunsch ist fr√ľhzeitig ein Gespr√§ch mit dem behandelnden Arzt bzw. der √Ąrztin aufzunehmen. Wenn Sie w√§hrend der Behandlung mit Glimepirid Actavis schwanger werden sollten, m√ľssen Sie sofort Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin verst√§ndigen. Er bzw. sie wird Sie zur weiteren Behandlung Ihrer Zuckerkrankheit beraten.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie die Glimepirid Actavis Tabletten jeweils morgens unmittelbar vor dem Fr√ľhst√ľck unzerkaut mit ausreichend Fl√ľssigkeit ein. Falls Sie nicht fr√ľhst√ľcken, nehmen Sie die Tabletten erst vor der n√§chsten Hauptmahlzeit ein. Wenn Sie Glimepirid Actavis eingenommen haben, d√ľrfen Sie die anschliessende Mahlzeit nicht auslassen. Ihr Arzt bzw. Ihr √Ąrztin wird Sie entsprechend beraten.

Zu Beginn der Behandlung wird Ihr Arzt bzw. Ihr √Ąrztin Ihnen eine kleinere Dosis verordnen. Diese wird, wenn n√∂tig, in ein- bis zweiw√∂chigen Abst√§nden erh√∂ht, bis Ihr Blutzuckerspiegel optimal eingestellt ist.

Im Laufe der Behandlung kann die notwendige Glimepirid Actavis Dosierung abnehmen. Deshalb m√ľssen von Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin regelm√§ssige Stoffwechselkontrollen durchgef√ľhrt werden.

√Ąndern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer √Ąrztin oder Apothekerin.

Die Einhaltung der von Ihrem Arzt bzw. Ihrer √Ąrztin vorgeschriebenen Einnahme von Glimepirid Actavis ist wichtig. Einnahmefehler d√ľrfen Sie nicht mit nachtr√§glichen oder zus√§tzlichen Einnahmen korrigieren. Informieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin, wenn Sie Glimepirid Actavis falsch eingenommen haben.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Glimepirid Actavis auftreten:

H√§ufig ist das Vorkommen einer Unterzuckerung (Hypoglyk√§mie). Die hierbei m√∂glicherweise auftretenden Symptome sind im Abschnitt ¬ęWann ist bei der Einnahme von Glimepirid Actavis Vorsicht geboten?¬Ľ beschrieben.

Gelegentlich k√∂nnen √úbelkeit, Erbrechen, Durchfall, Druck- oder V√∂llegef√ľhl auftreten. Gelegentlich treten auch √úberempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie Hautausschl√§ge, Juckreiz oder √úberempfindlichkeit gegen√ľber UV-Licht auf. In Einzelf√§llen k√∂nnen sich aus leichteren √úberempfindlichkeitsreaktionen auch schwerwiegende Symptome entwickeln, wie Atemnot und schockartige Reaktionen.

Ver√§nderungen des Blutbildes (z.B. Verminderung der Zahl der Blutpl√§ttchen, der weissen und der roten Blutk√∂rperchen) sind selten, k√∂nnen jedoch schwerwiegend sein. In Einzelf√§llen ist eine Entz√ľndung der Blutgef√§sse berichtet worden. Sehr selten sind F√§lle von Ver√§nderungen der Leberfunktion (z.B. Gelbsucht, Leberentz√ľndung, Gallenstauung) berichtet worden, die sehr schwerwiegend und gef√§hrlich sein k√∂nnen.

Vor allem am Anfang der Behandlung k√∂nnen vor√ľbergehende Sehst√∂rungen durch die √Ąnderungen des Blutzuckerspiegels auftreten.

Wenn Sie oben genannte Symptome beobachten oder Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin informieren.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Glimepirid Actavis ist bei Raumtemperatur (15?25 ¬įC) und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Beh√§lter mit ¬ęEXP¬Ľ bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Ausk√ľnfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin. Diese Personen verf√ľgen √ľber die ausf√ľhrliche Fachinformation.

Anzeige

Weitere Informationen

Glimepirid Actavis Tabletten enthalten als Wirkstoff Glimepirid sowie Hilfsstoffe.

Glimepirid Actavis 2 mg Tabletten enthalten zusätzlich die Farbstoffe E 102 (Tartrazin), E 110 (Gelborange S) und E

Anzeige

Wirkstoff(e) Glimepirid
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Actavis
Suchtgift Nein
ATC Code A10BB12
Pharmakologische Gruppe Antidiabetika, exkl. Insuline

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden