Risedronat Helvepharm

ATC Code
M05BA07
Risedronat Helvepharm

Hersteller: HELVEPHARM

Zulassungsland: Schweiz

Wirkstoff(e)
Risedronsäure
Suchtgift
Nein
Pharmakologische Gruppe Mittel mit Einfluss auf die Knochenstruktur und die Mineralisation

Alle Informationen

Zulassungsinhaber

HELVEPHARM

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Risedronat Helvepharm gehört zu den so genannten Bis­phosphonaten, einer Gruppe von nichthormonellen Arzneimitteln, die zur Behandlung von Knochenerkrankungen verwendet werden. Risedronat Helvepharm wirkt direkt auf die Knochen und führt zu einer Zunahme der Knochenmasse und der Knochenstärke, wodurch sich das Risiko von Knochenbrüchen (Hüftfrakturen, Wirbelfrakturen und andere Brüche) vermindert. Risedronat Helvepharm darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin bei folgenden Knochenproblemen verwendet werden:

Behandlung und Vorbeugung einer Osteoporose (Verminderung des Knochengewebes) bei Frauen in den Wechseljahren und zur Behandlung einer Osteoporose bei Männern.

Behandlung und Vorbeugung der Osteoporose bei Frauen und Männern, die eine Langzeitbehandlung mit Kortikosteroiden benötigen.

Behandlung von Patienten mit Paget-Krankheit, einer schleichend beginnenden, oft schmerzhaften Verkrümmung und Verdickung von Knochen.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Es ist wichtig, dass Sie auf eine Ernährung achten, die reich an Kalzium und Vitamin D ist (z.B. Milchprodukte).

Sie dürfen Risedronat Helvepharm nicht einnehmen, wenn Sie:

früher auf Risedronat Helvepharm oder einen der Inhaltsstoffe allergische Reaktionen gezeigt haben,

einen erniedrigten Kalziumwert im Blut (Hypokalzämie) haben,

nicht in der Lage sind, nach Einnahme von Risedronat Helvepharm mindestens 30 Minuten lang aufrecht zu stehen oder zu sitzen,

an einer schweren Nierenerkrankung leiden,

schwanger sind oder sein könnten, eine Schwangerschaft planen, oder wenn Sie stillen.


Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, bevor Sie Risedronat Helvepharm einnehmen, wenn Sie:

Nierenprobleme haben,

Störungen des Knochen- und Mineralstoffwechsels haben (z.B. Vitamin-D-Mangel, Hormonstörung der Nebenschilddrüse),

früher Speiseröhrenprobleme gehabt haben,

wenn Sie in der Vergangenheit oder gegenwärtig Schmerzen, eine Schwellung oder ein Taubheitsgefühl im Bereich des Kiefers oder ein «Schweregefühl» des Kiefers hatten bzw. haben oder ein Zahn verloren haben,

wenn Sie in zahnärztlicher Behandlung sind oder einen zahnchirurgischen Eingriff vornehmen lassen werden, informieren Sie Ihren Zahnarzt oder Zahnärztin, dass Sie mit Risedronat Helvepharm behandelt werden.

Bei Auftreten von Schluckbeschwerden, Schluckschmerzen, Schmerzen hinter dem Brustbein bzw. Verschlechterung von Sodbrennen müssen Sie Risedronat Helvepharm absetzen und sich an den Arzt oder die Ärztin wenden.

Es sind einzelne Arzneimittel bekannt, welche die klinische Wirkung von Risedronat Helvepharm beeinflussen. Produkte die Kalzium enthalten (inklusive Nahrungsmittel, z.B. Milchprodukte), Produkte die Magnesium und Aluminium enthalten (z.B. Präparate zur Neutralisation überschüssiger Magensäure) sowie eisenhaltige Präparate können die Wirkung von Risedronat Helvepharm vermindern. Diese Produkte müssen daher zu einer anderen Tageszeit als Risedronat Helvepharm eingenommen werden.

Risedronat Helvepharm enthält eine geringe Menge Laktose, es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sich dies bei Patienten mit Laktoseintoleranz negativ bemerkbar macht.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!


Während der Schwangerschaft und Stillzeit darf Risedronat Helvepharm nicht eingenommen werden, da eine schädigende Wirkung auf den Fötus oder den Säugling nicht ausgeschlossen werden kann. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, wenn Sie eine Schwangerschaft planen, schwanger sein könnten oder stillen.

Wie wird es angewendet?

Zur Vorbeugung und Behandlung der Osteoporose bei Frauen und zur Behandlung bei Männern

Nehmen Sie eine Tablette Risedronat Helvepharm 5 mg pro Tag oder eine Wochentablette zu 35 mg jede Woche auf leeren Magen ein (siehe «Hinweise zur Anwendung»). Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird Sie über die Dauer der Behandlung mit Risedronat Helvepharm informieren. Um die volle Wirksamkeit auf die Knochendichte zu erzielen, ist eine mehrmonatige Behandlung üblich.

Bei Paget-Krankheit

Nehmen Sie eine Tablette Risedronate Helvepharm 30 mg pro Tag auf leeren Magen (siehe «Hinweise zur Anwendung»). Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird Sie über die Dauer der Behandlung mit Risedronate Helvepharm 30 mg informieren. Im Allgemeinen beträgt die Behandlungsdauer 2

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Risedronat Helvepharm auftreten:

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Schmerzen im Bereich der Knochen, Gelenke und Muskeln sowie Magen-Darmstörungen (wie z.B. Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Übelkeit). Gelegentlich können auch Entzündungen von Speiseröhre, Magen und Darm auftreten und im Einzelfall mit Schluckbeschwerden, Schmerzen hinter dem Brustbein, verstärktem Sodbrennen oder Ulkusbildung verbunden sein. Selten resp. gelegentlich sind auch Entzündungen der Zunge und der Regenbogenhaut des Auges vorgekommen.

Sehr selten sind Überempfindlichkeits- und Hautreaktionen aufgetreten (einschliesslich Gesichtsschwellungen und generalisiertem oder blasigem Hautausschlag), welche vereinzelt schwerwiegend sein können. In sehr seltenen Fällen wird eine Entzündung des Auges, im Allgemeinen verbunden mit Schmerzen, Rötung und Lichtempfindlichkeit, beobachtet. Kieferprobleme, verbunden mit einer verzögerten Heilung und einer Infektion, oft nach einer Zahnextraktion, werden in sehr seltenen Fällen beobachtet. Informieren Sie in diesen Fällen sofort Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

Ausserdem ist bei Blutuntersuchungen in seltenen Fällen ein Anstieg der Leberenzyme und ? zu Beginn der Behandlung ? eine Verminderung der Kalzium- und Phosphatwerte gefunden worden.

Wenn Sie eines der oben genannten Symptome beobachten oder Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel ist bei Raumtemperatur (15?25 °C) und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Es darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Weitere Informationen

1 Filmtablette Risedronat Helvepharm 5 mg enthält als Wirkstoff 5 mg Natrium-Risedronat sowie Hilfsstoffe.

1 Filmtablette Risedronat Helvepharm 30 mg enthält als Wirkstoff 30 mg Natrium-Risedronat sowie Hilfsstoffe.

1 Wochentablette Risedronat Helvepharm 35 mg enthält als Wirkstoff 35 mg Natrium-Risedronat sowie Hilfsstoffe.