Anzeige

Autor: SYNMEDIC


Langinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Vilan ist ein stark wirksames Schmerzmittel. Es untersteht dem Betäubungsmittelgesetz. Sie erhalten Vilan nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin zur Behandlung mittelstarker bis starker, akuter Schmerzen und Dauerschmerzen bei ungenügender Wirksamkeit anderer Schmerzmittel.

Anzeige

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Vilan darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff, bei Atemstörungen, starken Bauchschmerzen unbekannter Ursache, schweren Leber- oder Nierenfunktionsstörungen, Schädel-Hirnverletzungen, erhöhtem Hirndruck, gestörter Magen-Darm Funktion oder akuter Alkoholvergiftung. Vilan ist nicht für Kinder unter 16 Jahren geeignet!

Vilan darf nicht gleichzeitig oder innerhalb von 2 Wochen nach Beendigung einer Behandlung mit bestimmten antidepressiv wirkenden Arzneimitteln (MAO-Hemmern) gegeben werden.

Wegen des bestehenden Abhängigkeitspotentiales soll Vilan nicht ohne ärztliche Anweisung über längere Zeit angewendet werden.


Bei Patienten mit Funktionsstörungen der Leber, Nieren, Schilddrüse und Nebennieren muss Vilan vorsichtig dosiert werden.

Vorsicht ist ausserdem geboten bei eingeschränkter Atmung, insbesondere bei Asthma, bestimmten Formen von tiefem Blutdruck, Gallenwegserkrankungen und Entzündung der Bauchspeicheldrüse, entzündlichen Darmerkrankungen, krampfartigen Störungen, akut alkoholkranken Personen.

Schmerzmittel, die als Wirksubstanz Morphin oder einen morphinähnlichen Stoff enthalten, können bei nicht vorschriftsgemässer oder missbräuchlicher Anwendung eine Abhängigkeit erzeugen. Es ist deshalb wichtig, dass Sie Vilan nur auf Verschreibung Ihres/Ihrer Arztes/Ärztin und genau nach seinen/ihren Anweisungen regelmässig einnehmen. Bei Absetzen der Therapie sind die Anweisungen des Arztes/Ärztin sorgfältig zu beachten.

Wenn Sie gleichzeitig Arzneimittel einnehmen, die den Wirkstoff Cimetidin enthalten (gegen übermässige Produktion von Magensäure), kann die Wirkung von Vilan verstärkt werden.

Vilan kann auch die Wirkung anderer Arzneimittel wie Schlaf- und Beruhigungsmittel, Antidepressiva (gewisse Arzneimittel gegen Depressionen), muskelentspannende und blutdrucksenkende Arzneimittel sowie Alkohol verstärken.

Auf Alkoholeinnahme ist während der Behandlung mit Vilan zu verzichten.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und Fähigkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte) einnehmen oder äusserlich anwenden!


Vilan darf während einer Schwangerschaft nur auf ausdrückliche Verordnung des Arztes bzw. der Ärztin, der bzw. die über die bestehende Schwangerschaft orientiert ist, verwendet werden.

Vilan geht in die Placenta und die Muttermilch über und kann beim Säugling Atemstörungen verursachen, bzw. das ungeborene Kind schädigen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Vilan wird Ihnen vom Arzt bzw. der Ärztin verschrieben. Die Dosierung richtet sich nach Art und Stärke Ihrer Schmerzen.

Als Richtlinien für Erwachsene und Jugendliche ab 16

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Die häufigsten Nebenwirkungen bei der Einnahme oder Anwendung von Vilan sind Benommenheit, Pupillenverengung, Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung.

Bei einigen Patienten können auftreten: Stimmungsveränderungen, Verwirrtheit, Halluzinationen, Schwitzen, Schwindel, Kopfschmerzen, Herzklopfen, Gesichtsröte sowie Mundtrockenheit; Überdosierung kann eine Dämpfung des Atemzentrums auslösen.

Selten wurden Überempfindlichkeitsreaktionen, Schlaflosigkeit, verschwommenes Sehen, Augenzittern, Doppelsichtigkeit, Abnahme und Anstieg des Blutdrucks und der Herzfrequenz, allgemeines Schwächegefühl bis Ohnmacht und Herzschwäche, Frösteln, Schwellungen, Venenentzündung, Asthmaanfälle bei anfälligen Patienten sowie Kältegefühl auf der Haut und Schmerzen und Rötungen an der Injektionsstelle beobachtet.

In Einzelfällen wurden nicht herzbedingte Lungenödeme bei Intensivpatienten beobachtet.

Morphin hat eine histaminfreisetzende Wirkung, die Nesselsucht und Hautjucken verursachen kann.

Informieren Sie in diesen Fällen Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Vilan kann zur Abhängigkeit führen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Vilan ist ein stark wirksames Medikament und muss vor Kinderhand geschützt aufbewahrt werden!

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter bezeichneten Verfalldatum verwendet werden.

Wenn Sie Vilan nicht mehr benötigen oder das Verfallsdatum abgelaufen ist, sollten Sie die überzähligen, auch angebrochenen Packungen zu Ihrem Apotheker bzw. Apothekerin oder Ihrem Arzt bzw. Ärztin zurückbringen. Vilan keinesfalls mit dem Hauskehricht entsorgen. Vilan sollten Sie unterhalb von 25

Weitere Informationen

1 Vilan Tablette enthält: 5

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK