Autor: Walter Ritter GmbH & Co.


Langinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Warimazol Derm 1%, Creme ist ein Antimykotikum. Clotrimazol ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der sogenannten Breitspektrum-Antimykotika und wird zur Behandlung von Pilzinfektionen (Mykosen) eingesetzt.
Anwendungsgebiete: Pilzinfektionen der Haut durch Dermatophyten, Hefen (z. B. Candida-Arten), Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Diese können sich äußern als Mykosen der Füße, Mykosen der Haut und der Hautfalten, Pityriasis versicolor, Erythrasma, oberflächliche Candidosen.

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Warimazol Derm 1%, Creme, darf nicht angewendet werden, wenn
Sie
- überempfindlich (allergisch) gegen Clotrimazol oder einen der sonstigen Bestandteile von Warimazol Derm 1%, Creme, sind.
Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Warimazol Derm 1%, Creme, ist erforderlich
Es ist zu vermeiden, dass Warimazol Derm 1%, Creme, in die Augen gelangt.
Bei Anwendung von Warimazol Derm 1%, Creme, mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Clotrimazol vermindert die Wirksamkeit von Amphotericin und anderen Polyenantimykotika (z. B. Nystatin, Natamycin).
Möglicherweise kann Dexamethason in hohen Dosen die Wirksamkeit von Clotrimazol abschwächen.
Schwangerschaft und Stillzeit
Warimazol Derm 1%, Creme, darf bei stillenden Frauen nicht auf die Brüste aufgetragen werden.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es liegen keine Erfahrungen hinsichtlich der Beeinträchtigung der Verkehrstüchtigkeit und der Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen vor.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Warimazol Derm 1%, Creme
Cetylstearylalkohol kann örtlich begrenzt Hautreizungen (z. B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.

Wie wird es angewendet?

WIE IST WARIMAZOL DERM 1, CREME, ANZUWENDEN?
Wenden Sie Warimazol Derm 1%, Creme, immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, tragen Sie die Creme 23-mal täglich auf die erkrankten Stellen dünn auf und reiben sie ein. Es genügt meist eine kleine Menge Creme (ca. ½ cm Stranglänge) für eine etwa handtellergroße Fläche.
Art der Anwendung
Zum Auftragen auf die Haut
Dauer der Anwendung
Wichtig für einen Erfolg der Behandlung ist die regelmäßige und ausreichend lange Anwendung der Creme.
Die Behandlungsdauer ist unterschiedlich; sie hängt u. a. ab vom Ausmaß und der Lokalisierung der Erkrankung. Um eine komplette Ausheilung zu erreichen, sollte die Behandlung mit der Creme nicht nach dem Abklingen der akuten entzündlichen Symptome oder subjektiven Beschwerden abgebrochen werden, sondern bis zu einer Behandlungsdauer von mindestens 4 Wochen fortgeführt werden.
Pityriasis versicolor heilt im Allgemeinen in 1-3 Wochen und Erythrasma in 24 Wochen ab. Bei Fußpilz sollte - um Rückfällen vorzubeugen - und trotz rascher subjektiver Besserung ca. 2 Wochen über das Verschwinden aller Krankheitszeichen hinaus weiter behandelt werden. Nach jedem Waschen sollten die Füße gründlich abgetrocknet werden (Zehenzwischenräume).
Bei Anwendung von Warimazol Derm 1%, Creme, zur Behandlung von durch Pilze verursachten Infektionen der Schamlippen und angrenzender Bereiche der Frau soll die Creme bis zum After aufgetragen und eingerieben werden (meist in der Kombinationsbehandlung mit Warimazol Vaginaltabletten bzw. Vaginalcreme).
Bei Verabreichung dieses Präparates zur (gleichzeitigen) Behandlung ärztlich diagnostizierter Entzündungen von Eichel und Vorhaut des Partners durch Pilze wird Warimazol Derm 1%, Creme, dort gleichmäßig aufgebracht.
Die Dauer der Behandlung mit der Creme bei Infektionen der Schamlippen und angrenzender Bereiche sowie bei Entzündungen von Eichel und Vorhaut des Partners ist vom Einzelfall abhängig. Obwohl die Infektionen in diesen Bereichen in der Regel in 1 bis 2 Wochen abheilen, ist für den Erfolg der Therapie eine zuverlässige und genügend lange Anwendung (s. o.) bis zum Aufbrauch der Tube und ggf. darüber hinaus wichtig.
Wenn Sie eine größere Menge Warimazol Derm 1%, Creme, angewendet haben, als Sie sollten
Wenn Sie versehentlich einmal Warimazol Derm 1%, Creme, zu häufig angewandt haben, sind im Allgemeinen keine Nebenwirkungen zu erwarten.
Wenn Sie die Anwendung von Warimazol Derm 1%, Creme, vergessen haben
Wenn Sie einmal die Anwendung von Warimazol Derm 1%, Creme, vergessen haben, wenden Sie die Creme unter Auslassung dieser einen Dosis weiterhin wie üblich, d. h. wie von Ihrem Arzt für Sie festgelegt, an.
Wenn Sie die Anwendung von Warimazol Derm 1%, Creme, abbrechen
Beenden Sie die Anwendung von Warimazol Derm 1%, Creme, nicht eigenmächtig, es sei denn, Sie vermuten eine schwerwiegende Nebenwirkung. In diesem Fall sollten Sie umgehend Rücksprache mit Ihrem Arzt nehmen.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Warimazol Derm 1%, Creme, Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem Behandelten auftreten müssen.
Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten:1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt:Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
Erkrankungen der Haut
Gelegentlich kann es zu Hautreaktionen (z. B. Brennen, Stechen) kommen.
In seltenen Fällen sind Hauterscheinungen wie Erytheme (Rötungen), Ausschläge, Bläschenbildung, Schälung, Juckreiz, Nesselsucht (Urtikaria) sowie Wasseransammlung im Gewebe (Ödeme) möglich.
Erkrankungen des Immunsystems
Kontaktallergien wurden beobachtet, sind aber sehr selten.
Erkrankungen der Geschlechtsorgane
In der Scheide (Dermina) kann gelegentlich ein leichtes Brennen auftreten.
Beim Sexualpartner kann es gelegentlich zu Reizungen am Penis oder in der Harnröhre kommen.
Weitere Nebenwirkungen
Sehr selten wurde über Krämpfe im Bauchbereich und über vermehrtes Wasserlassen berichtet.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

WIE IST WARIMAZOL DERM 1%, CREME, AUFZUBEWAHREN?
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und der Tube angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.
Aufbewahrungsbedingungen
Nicht über 25 °C lagern.
Hinweise auf Haltbarkeit nach Anbruch
Warimazol derm 1% ist nach dem erstmaligen Öffnen 2 Monate haltbar.

Weitere Informationen

Was Warimazol Derm 1%, Creme, enthält
Der Wirkstoff ist: Clotrimazol.
1 g Creme enthält 10 mg Clotrimazol.
Die sonstigen Bestandteile sind: Sorbitanstearat, Polysorbat 60, Synthetischer Walrat, Cetylstearylalkohol, Benzylalkohol, 2-Octyl-1-dodecanol, Gereinigtes Wasser.
Wie Warimazol Derm 1%, Creme, aussieht und Inhalt der Packung
Weiße, geruchlose Creme.
OP mit 20g Creme zu 1% Clotrimazol (N1)
Pharmazeutischer Unternehmer
Walter Ritter GmbH + Co. KG
Spaldingstr. 110 b
20097 Hamburg
Hersteller
RubiePharm Arzneimittel GmbH
Brüder-Grimm-Straße 121
36396 Steinau an der Straße
C.P.M. ContractPharma GmbH & Co. KG
Frühlingsstr. 7
83620 Feldkirchen-Westerham
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juni 2010.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK